Tschüss November! Die Lieblinge des Monats: Lieblingslinks, Lieblingsessen, Lieblingsblog und mehr...

Verfressen

Prolog

Rückblickend fühle ich mich, als hätte ich im November nur gegessen. In großem Maße war das auch so, schließlich war ich anlässlich des Gilmore Girls-Revivals in Berlin, zu Besuch beim verfressensten Kind der Welt. Und was soll ich sagen – ihr ahnt es bereits. Es gab viel Frittiertes, sehr viel Frittiertes sogar, Asiazeugs, Grünkohl auf dem Weihnachtsmarkt (scheußlich!), Berge von Maronen, literweise Glühwein, geschabten Räß-Käse (Premiere) und ein Essen im Umami in Kreuzberg. 

Adrenalinschübe hatte ich hingegen (die verbrennen doch ordentlich Kalorien, oder?) auf der Jagd nach dem berühmten Hacker Peter Wallner, der die Computersysteme der gesamten Welt lahmlegen wollte; ich habe Codes geknackt und bin um die Welt geflogen – bei EXIT - Live Escape Games in Berlin-Mitte in einem alten Bunker. Miriam arbeitet dort nebenbei als Game Instructor, was uns bei der Lösung nicht geholfen hat, da sie das Game Hackers Home Reloaded natürlich zuvor selbst auch noch nicht gespielt hatte. Dennoch – wir waren nur zu dritt und haben die Welt innerhalb von 43 Minuten vor dem Untergang gerettet das Spiel innerhalb von 43 Minuten gelöst, die zur Verfügung stehende Zeit betrug 66 Minuten. Nicht sooo schlecht. Das Ganze hat einen Riesenspaß gemacht, ich bin ziemlich verrückt danach, so schnell wie möglich ein weiteres Game zu probieren. Dicke, fette Empfehlung und bevor euch an Weihnachten die Decke auf den Kopf fällt, geht ihr vielleicht einfach mal 'ne Runde mit der Familie spielen - wenn ihr im Familienverbund stabil seid. Je nach Gruppendynamik kann es nämlich während des Spieles auch mal richtig krachen und das ein oder andere Pärchen ist am Ende schon als geschiedene Leut' vom Platz gegangen. http://www.exit-game.de/de.

Ein paar Tage lang hatte auch mich der Novemberblues gepackt, was aber auch daran liegen kann, dass ich unglaublich ausgepowert bin, 2016 hat mir auf vielen Feldern seinen ganz persönlichen Tribut gefordert. Im Dezember werde ich daher im Blog mindestens einen Gang zurückschalten, es wird noch eine Verlosung für euch geben und ein, zwei andere Dinge, aber ansonsten bereite ich mich jetzt einfach mal in Ruhe auf Weihnachten vor... Schwer werden mir Augen und Gemüt ebenfalls, wenn ich mir die politischen Ereignisse der letzten Wochen betrachte. Das ist hier kein Politikblog, dass ich eine ziemlich dezidierte Meinung zu den Geschehnissen vom Erstarken der Rechtspopulisten, dem Auseinanderbrechen des Solidaritätsprinzipes in Deutschland, bis hin zur Präsidentschaftswahl in den USA habe, kann sich aber jeder denken, der mich nur ein ganz kleines bisschen kennt. Die soziale Kälte macht mich krank, die Flüchlingspolitik macht mich krank, das Auseinanderbrechen unserer Gesellschaft aus den billigsten Gründen - Gier und Neid - und aus dem schlimmsten und gefährlichstem Grund - Angst, macht mich krank. Die geifernde Meute in den sozialen Netzwerken macht mich krank. Die Dummheit der Menschen, die Empathielosigkeit, die leeren Gesichter, die ängstlichen Gesichter, das alles und noch viel mehr. Wenn ich lese, dass VW-Vorstände die Firmenflugzeuge für private Urlaubsreisen benutzt haben, wundert mich das gar nicht mehr. Ehrlich, wem lockt das noch eine Spur der Entrüstung hervor? Ist es nicht vielmehr ein "typisch", das man sich bei solchen Nachrichten denkt? Mein erster Gedanke war, dass man ja froh sein kann, wenn sie nicht auf Firmenkosten in den nächsten Puff geflogen sind. Aber wer weiß, vielleicht kommt da noch was... Vorstände bescheißen, Politiker lügen und fälschen ihre Abschlüsse, Steuersünder werden mit allen Ehren und Tamtam in ihre alten Ämter empfangen - und unsere Kinder sollen bei Klassenarbeiten nicht schummeln und Kassierer auf dem Lohnniveau von Aufstockern werden gekündigt, wenn sie Pfandbons einlösen. Mich widert das alles so sehr an, das kann sich niemand vorstellen.

Gestorben

Sharon Jones, 60. Eine von Gottes Stimmen.
Zu klein, zu fett, zu schwarz, zu alt
Zum Nachruf bei Spiegel online hier entlang


Leon Russel, 74.
Russell begeisterte über fünf Jahrzehnte mit von Gospel inspiriertem Rock sowie Blues, Countrymusik und Jazz seine Fans. Von ihm stammen unter anderen die Hits "A Song For You", "Delta Lady", "Hummingbird", "Lady Blue" und "Tight Rope".

2011 wurde er in die Rock and Roll Hall of Fame und die Ruhmeshalle für Songwriter aufgenommen. Russell war mit etlichen seiner Kollegen auf Tour, unter ihnen Willie Nelson und Sir Elton John. Beim Konzert für Bangladesch hatte er unter anderen mit George Harrison und Freunden gespielt. (Aus dem Nachruf bei SPON)

Oleg Konstantinowitsch Popow, 86.
1996 oder 97 habe ich ihn in Koblenz erleben dürfen, eigentlich bin ich überhaupt nur wegen ihm in die Vorstellung des Zirkus Krone gegangen. Gemäß seines letzten Willens wurde er im Clownskostüm beigesetzt. 

Leonard Cohen, 82
Er war nie "mein" Künstler, das war nie "meine" Musik. Aber seine Texte waren auch für mich immer wie dunkler Samt. Und das durch die sozialen Medien kolportierte Video der ... ähem... Band(?) Pentatonix zum Song Hallelujah hat er nicht verdient, das hat niemand verdient! Wem gefällt so ein Scheiß nur? Ja, ist ja gut. Ganz vielen. Ist mir dennoch ein Rätsel. Guckt das nicht, hört das nicht, auf gar keinen Fall!

Ilse Aichinger, 95
Wir müssen uns selbst misstrauen. Der Klarheit unserer Absichten, der Tiefe unserer Gedanken, der Güte unserer Taten! Unserer eigenen Wahrhaftigkeit müssen wir misstrauen!

Filme

Kino

Captain Fantastic. Och ja... Ich mag ja Viggo Mortensen. Nun gut...

Stream

Tatsächlich... Liebe. Wie in jedem  Jahr um diese Zeit. Weil ich ein Mädchen bin, weil ich ein Mädchen bin... *träller*. Und weil es DER Weihnachtsfilm überhaupt ist. Und weil Hugh Grant tanzt. Quasi. 


Schöne Bescherung. Natürlich! Muss!
"Ich hab ne Metallplatte im Kopf, das weißt du doch wohl noch!?"
"Wie könnte ich das vergessen ?"
"Ich musste sie leider austauschen lassen, weil ich immer, wenn Catherine die Mikrowelle angeschmissen hat, in die Hosen gepinkelt hab und ne halbe Stunde nicht mehr wusste wer ich bin."

The Big Short. In der Wiederholung noch besser!
Wenn die Hypothekenanleihen das Streichholz waren und die CDOs die kerosingetränkten Lappen, dann waren die synthetischen CDOs die Atombombe, über deren Knopf ein betrunkener Präsident den Finger hielt.

Kleinkunst/Lesung

Axel Hacke. Zum 4 x und zum ersten Mal hatten wir das Gefühl, er sei vielleicht ein wenig müde.

Im Blog 

Es war ein Kartoffel- und Erinnerungsmonat. Mein persönliches Lieblingsessen war der Versuch einer Rekonstruktion der Berliner Kartoffelsuppe. Kommentaren und Mails zufolge schmeckte sie nicht nur mir, sondern auch noch vielen meiner Leser. Fein, fein, so etwas freut mich am allermeisten, für wen schreibe ich das denn hier auch alles auf, ne?! 

Es gab Pellkartoffeln mit Quark und Kabeljau mit Butterbrotbröseln und ich staune immer, wie sehr sich mache Menschen wundern, dass ich so etwas Profanes verblogge. Aber ich sag ja immer, hier gibt's nicht nur confierte Lurchzungen und gefüllte Giraffenhälse. Hier ist Alltag und in diesem gibt es einfach immer alles so gut wie möglich.

Ich habe euch erzählt, was eine Tajine ist (eine Speise UND ein Gefäß) und mich dem Trend der unzähligen Quittenmarmeladen entgegengestellt, in dem ich eine Quitte mit Lammschulter und Lumi Basra zubereitet habe. Hach, war das gut!

Für eure Weihnachts-Wunschzettel und die eurer Liebsten habe ich euch 10 tolle Bücher empfohlen, und wer lieber coole und praktische Küchengadgets haben oder verschenken möchte, wird HIER fündig.

Einer der beliebtesten Beiträge des vergangenen Monats war dieser über das Menü der zukünftig besten Köchin der Welt, Viktoria Fuchs, im Spielweg. Spätsommerliebe. Wildschwein Dim Sum. Großes *hach*!

Was andere so unter sous vide-Garen verstehen und was es eigentlich ist (und was nun eben nicht), übers Confieren, sowie die Erklärung, warum man Fisch und manchmal auch Geflügel in eine Brine legen sollte - bitteschön, steht HIER.

Lieblingslinks 

Kekse der Apokalypse. 
Vermengen Sie Mandeln, Puderzucker und Eischnee zu einem lockeren Teig. Fügen Sie einen Teelöffel Zimt dazu, wenn Sie Zimt finden. Wenn nicht, auch egal. Ist ja alles egal. Lassen Sie den Teig anschließend über Nacht im Kühlschrank ruhen. Legen Sie sich dazu. Schließen Sie die Kühlschranktür, damit es schön dunkel ist. Schön kalt und schön dunkel, wie es sich offenbar gehört. Schmiegen Sie sich an den Teig. Weinen Sie leise. Weinen Sie etwas lauter.
Aus: Makronen! Meine Fresse! von Tilmann Rammstedt, Zeit online

Doch, doch!
Werbung KANN witzig sein und gut. Und rudimentäre Kenntnisse von Game of Thrones schaden nicht:


(via business punk)

Menstruations-Mainsteam
Eine Bloggerin schrieb neulich davon, dass sie jemandem auf sein weißes Sofa menstruiert hat und das Zeitmagazin bringt Bilder aus den Schlüpfern blutender Frauen. Was machen wir eigentlich, wenn uns auch der letzte Rest Intimität verlassen hat? Treffen wir (Frauen) uns demnächst in VHS-Kursen zum gemeinsamen, selbsterfahrenden Menstruieren in der Toskana? Ich möchte so etwas eher nicht lesen, danke für nichts. (Zett)

Making A Murderer
Im August schrieb ich im Monatsrückblick
Der Streamingkanal [Netflix] hat die Geschichte, den Fall und die Verurteilung wegen Mordes von Steven Avery weltbekannt gemacht und so gut wie alle, die die Dokumentation gesehen haben, zweifeln an seiner Schuld. Sein Neffe, der als sein Gehilfe wegen Mordes zu lebenslanger Haft  verurteilte Brendan Dassey, wird aller Voraussicht nach nun wegen Zweifel an seiner Schuld entlassen, es sei denn, die Staatsanwaltschaft klagt ihn innerhalb von 90 Tagen erneut an.
Nun ist es passiert. Seit der "Netflix"-Doku "Making a Murderer" bangen viele um das Schicksal von Brendan Dassey. Er sollte in den kommenden Tagen aus dem Gefängnis freigelassen werden, doch jetzt kippte ein Gericht das Urteil. Hier der Artikel bei Spon.

Erfundenes Restaurant
Ein Bekannter von mir führt mehrere Hotels. Kürzlich hat er vergeblich versucht, sich gegen eine ungerechtfertigte Beurteilung bei Tripadvisor zu wehren. Bewertet wurde ein Essen, das es nachweislich nicht auf seiner Karte gab, der Gast konnte es also gar nicht bei ihm gegessen haben. Im Zuge dessen bin ich auf die folgende Geschichte gestoßen: Wie ein erfundenes Restaurant Tripadvisor eroberte.

Sex mit Hackfleisch
Vielleicht finde ich Blogbeiträge über's Menstruieren doch gar nicht sooo schlimm... Fetischisten im Internet.

Wo ist hier das Klo?
Warum indische Frauen ein Recht zu pinkeln einfordern. Manchmal fehlen auch mir die Worte. Hier der Artikel bei Deine Korrespondentin

Noch etwas Vergnügliches zum Schluss
19 totally real conversations Obama and Biden have had since the election. Bitte hier entlang.

Aus den Blogs

Christian Buggisch hat ein Filterblasen-Experiment gestartet. Mit Zweit-Identität und Zweit-Filterblase ist er bei Rechtspopulisten gelandet. Mir würden ja schon die Kommentare dazu im Blog reichen, da bräuchte ich die kruden Aussagen in der Filterblase selbst nicht auch noch. Hochinteressant, unbedingt lesen, bitte HIER ENTLANG!

Die Seele bloggen. Wie "nackt" darf man sich eigentlich machen als Blogger und wie empfinden das die Leser? Ich bin ja der Meinung, man darf, was man will und wer es nicht mag, liest es eben nicht (es sei denn man stößt eben ganz unvermutet auf Blutungen...). Christiane macht sich dazu ihre ganz eigenen Gedanken. Sehr lesenswert!

Zorras Adventskalender läuft. Das ist nun nicht irgendeiner der mittlerweile zahlreichen Adventskalender im Netz, sondern DER Adventskalender unter den Foodbloggern. Und fette Gewinne gibt es auch noch! Husch husch, Türchen öffnen! 

Hessen wird 70 und Julia hat dazu eine Lobhudelei geschrieben. Und zack, lauter Dinge, die ich noch nicht gewusst habe und das Feuerwerk zum 4. Juli habe ich auch ständig verpasst, obwohl ich 10 Jahre in der hessischen Hauptstadt gewohnt habe. Happy Birthday, Hessen!

Lieblingsblog

Verdoppelt. Ich habe zwei neue Blogs in meiner Blogroll, die ich euch beide ans Herz lege:

Annika aus Berlin
und
das Makellosmag von Corinne Luca.
In beide Blogs bin ich derzeit knallverliebt.

Zum Schluss noch die 10 wichtigsten Kalorienregeln für die Feiertage

  1. Wenn Du etwas isst und keiner sieht es, dann hat es keine Kalorien 
  2. Wenn Du eine Light-Limonade trinkst und dazu eine Tafel Schokolade isst, dann werden die Kalorien in der Schokolade von der Light-Limonade vernichtet
  3. Wenn Du mit anderen zusammen isst, zählen nur die Kalorien, die Du mehr isst als die anderen
  4. Essen, welches zu medizinischen Zwecken eingenommen wird, z. B. heiße Schokolade, Rotwein, Cognac, zählt NIE.
  5. Je mehr Du diejenigen mästest, die täglich rund um dich sind, desto schlanker wirkst du selbst!
  6. Essen, welches als ein Teil von Unterhaltung verzehrt wird (Popcorn, Erdnüsse,Limonade, Schokolade oder Zuckerlis), z.B. beim Binge Watching oder beim Musikhören, enthält keine Kalorien, da es ja nicht als Nahrung aufgenommen wird, sondern nur als Teil der Unterhaltung
  7. Kuchenstücke oder Gebäck enthalten keine Kalorien, wenn sie gebrochen und Stück für Stück verzehrt werden, weil das Fett verdampft, wenn es aufgebrochen wird
  8. Alles, was von Messern, aus Töpfen oder von Löffeln geleckt wird, während man Essen zubereitet, enthält keine Kalorien, weil es ja Teil der Essenszubereitung ist.
  9. Essen mit der gleichen Farbe hat auch den gleichen Kaloriengehalt (z. B. Tomaten und Erdbeermarmelade, Pilze und weiße Schokolade)
  10. Speisen, die eingefroren sind, enthalten keine Kalorien, da Kalorien eine Wärmeeinheit sind
via giphy.com

Pläne für Dezember

Weihnachten, my love!




  Habt alle den schönsten Nikolaustag!

Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Kommentare :

  1. Sex mit menstruierendem Hack.
    Jetzt hab ich doch keine Angst mehr, in der Weihnachtszeit zuzunehmen. :D

    Und jetzt noch ein Nikolaus-Kalauer: Ich liebe es, wie du deinen verbalen Stiefel hier durchziehst. Sehr.

    Prost. Denn ich brauch jetzt Schnapps.
    Conny



    AntwortenLöschen
  2. Ach, schön, lustig und traurig zugleich. Danke für den schönen Rückblick!
    GLG Anja

    AntwortenLöschen
  3. Hallo du Liebe,

    Super Blog, toller Post. Und ich dachte ich wäre die einzige, der diese Hallelujah-Version so völlig abgeht. Als ich das zum ersten Mal gehört habe, ist mir fast die gute Lammkeule vom Mittag wieder hochgekommen. Für mich ist dieser Hype völlig unnachvollziehbar, also DANKE!

    Beste Grüße
    Die Wren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ja froh, dass ich nicht die einzige bin. Aber vielleicht sind wir nur 2 gegen Millionen 😂😂

      Löschen
    2. besser zu zweit als einsam und allein:DAußerdem sind wir Blogger, das zählt dann mehr^^

      Löschen
  4. Dein Link zu den indischen Frauen hat mich sehr geschockt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu Recht. Wen das kalt lässt, der ist kein Mensch.

      Löschen
  5. Knallverliebt - oh... Ich bin entzückt :)
    Lieben Dank für die Verlinkung. Und besten Dank für die anderen Links.
    Grüße aus Berlin.

    AntwortenLöschen
  6. Ich hasse auch die Hallelujah Version ... und den zukünftigen Präsidenten und die vielen Heuchler in diesem Land die ihren Satz beginnen mit: Ich bin ja nicht fremdenfeindlich ABER...mich macht es auch krank ich kann es kaum ertragen. Lasse dir ein Lied hier das mir immer gute Laune macht. https://youtu.be/wIT5V7QLGd0

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin auch knallverliebt, denn ich koche unglaublich gern (neben dem Bloggen) und konnte gar nicht glauben, dass ich deinen Blog noch nicht kannte. Und freu mich umso mehr, wenn du mich liest. Eine große Portion Extraherzen gibt es übrigens für die Kalorienregeln.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Arthurs Tochter.
    Ich verfolge Ihren Blog seit geraumer Zeit - mit Begeisterung!
    Vielen Dank für das gesellschaftspolitische Statement.
    Und jetzt habe ich noch eine Herzensangelegenheit in eigener Sache.
    Vielleicht hast Du mal Lust mit etwas mehr Herz zu kochen, vorzugsweise vom Schwein oder Rind.
    Ja - das wäre ein Herzenswunsch von mir- und besonders würde das Meinige einen Sprung machen, wenn das tierische Zeit bekommt sich für mich zu erwärmen, im Wasserbad zum Beispiel.
    Ein stressfreies Fest und gesunde neue Jahre wünscht ein Foodwarmer.




    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da muss ich Dich enttäuschen - ich esse kein Herz; niemals!
      Dir auch ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen geschmeidigen Rutsch in's neue Jahr

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

instagram