Tschüss März!

...und ein bisschen Februar

Collage Monatsrückblick März und Februar 2016 | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul
Die beiden letzten Monate haben sich fast das Herzbändel abgerissen, so sind sie gerast. Ich gehe mal davon aus, dass ich nur einfach viel zu tun hatte; selbstverständlich hat das immer schnellere Voranschreiten der Zeit nichts damit zu tun, dass ich selbst älter werde. Werde ich nämlich nicht. Ich. Doch. Nicht. Wie versprochen, schaue ich heute auch noch auf den Februar zurück, der mit der Neugestaltung dieses Blogs so dermaßen produktiv war, dass ich mich mit solch Marginalien wie Monatsrücklicken nun wirklich nicht auch noch beschäftigen konnte. Trotz der zwar wenigen aber immer noch vorhandenen Holpereien im Blog, wird das neue Design von euch gut angenommen, was mich sehr freut. Sehr! Tatsächlich habe ich dennoch ein paar Mails von Leser*innen erhalten, die die Auberginen aus dem alten Header vermissen. Daher hier. Für euch: 

Gone, but not forgotten: 

Alter Blog-Header | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul
Übrigens findet ihr hier den Beitrag, aus dem dieser Bildausschnitt stammt, samt des Originalfotos und meinem launigen Bericht über den Ausbruch des Ottolenghi-Virus unter Foodbloggern. +++Outbreak+++ Wir sind damals alle miteinander nur ganz haarscharf einer Intervention durch die WHO entgangen, glaubt mir! 

Seit zwei Tagen habe ich unter Rezepte A - Z auch die Seite für sous vide befüllt. Ihr findet dort die bisher in diesem Blog veröffentlichten sous vide-Rezepte, sowie Antworten auf die immer wiederkehrenden Fragen Astrid, was für ein sous vide-Gerät hast Du? und Astrid, was ist eigentlich sous vide? und Astrid, welchen Vakuumierer soll ich mir kaufen? Dazu gebe ich euch noch ein paar Buchempfehlungen für einen Einstieg in das Thema. Die Lebensmittelseite liegt noch brach, ich überlege derzeit, was ich vom alten Blog übernehme und was nicht, welche Produzenten, die ich damals aufgeführt habe, produzieren noch, welche Händler gibt es vielleicht nicht mehr.

In der oberen Querleiste habe ich aktuell Spargelrezepte für euch gesammelt, dazu bekommt ihr in den nächsten Tagen von mir aber auch noch eine größere Zusammenfassung der besten Spargelrezepte aus diesem Blog.
Gedeckter Tisch | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul

Die Sonntagsgeschichten findet ihr weiterhin in der Sidebar, auch einen Namen für die Rubrik habe ich gefunden. Gallinae Filia Albae. Da ist das kleine Latinum mit mir durchgegangen, aber ihr werdet schnell inquirieren(!) können, für was die Tochter einer weißen Henne steht. Womit wir bei meinem 

Lieblingswort im März 

sind. Inquirieren. Im Januar war es Onomatopoetisch, im Februar hatte ich auch für Lieblingswörter keine Zeit. 

Gebloggt

Mit je 12 Beiträgen waren Februar und März produktiv mit eindeutig italienischem Schwerpunkt. Mafiarezepte in meiner Reihe Topfkino, (in der btw. das "English Breakfast" aus Frenzy in den Suchergebnissen im Blog nicht auftaucht, ganz egal, wie ich es lable. Filed under: Geheimnisse & Mysterien des neuen Blogtemplate...) schlecht geschnittene Nudeln mit Gorgonzola und Birne, Salsicce rauf und runter, sowie einen Speck-Talk... Es gab hippe Knochenbrühe etwas anders, gesägte Markknochen mit Panko und Koriander im Supperclub und mit meiner kleinen Geschichte vom Übersäuern & Kacken den wohl albernsten Beitrag seit langem.
Vertrocknete Weinreben | Arthurs Tochter Kocht von Astrid Paul

Kino

Nur zwei Kinobesuche in den letzten beiden Monaten? Ich habe hin und her überlegt, aber es stimmt wohl wirklich. Wir sahen HAIL, Caesar!, den neuen Film der Coens und was soll ich sagen? Ich hatte mich so darauf gefreut! Und was kam dann? Ganz ganz großer Quatsch! Zu verrückt, um schlecht zu sein, trotzdem nicht gut. Der meist überbewertete Film der Saison.

Spotlight habe ich alleine gesehen, das Thema "Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche" ekelt den Liebsten so sehr, dass er auch den Film über die Aufdeckung des Skandales durch Journalisten nicht sehen wollte. "Angefasst" hat mich dieser Film hingegen nicht, auch wenn er eine aufschlussreiche Chronik der Ereignisse bietet.

Lieblingslink März

Creezy hat ihre beste Freundin verloren. Mit Herunterzählen von 100 auf 0. Und sie hat berührend über den Prozess des Abschiednehmens geschrieben und darüber, wie Menschen sterben. Und wie sie vielleicht sterben möchten. Lesen, marsch marsch, das ist der wichtigste Blogbeitrag, der in diesem Monat irgendwo geschrieben wurde! Gehen.

Lieblingsblog März

Festgelesen habe ich mich im vergangenen Monat (mal wieder) beim Kiezneurotiker. Besonders mag ich (natürlich!) Tötet Bauer Hubert und Lass uns tanzen oder ficken oder beides. Aber lest einfach selbst. 

Pläne April

Scherz.


Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Ich liebe Deine Rückblicke!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Astrid, ich habe keine bessere Stelle gefunden um mich als im Stillen mitlesender Geniesser zu "outen". Falls Du Dich über Besuche aus Dänemark auf Deiner Seite wunderst - einige viele davon war sicher ich. Vielen vielen Dank für die unglaublichen Rezepte, die tollen Geschichten, und Dein ganzes Blog! An Ostern gab es gerade Steinpilzessenz mit Estragonflan und die Lammkeule mit Fredys Kartoffelpüree und... ich habe gar nicht so viele Finger wie ich gerne lecken würde :-). Die Liebste bedankt sich auch herzlichst. Schönes Wochenende & wir freuen uns schon auf den April und alles weitere. Liebe Grüße aus dem Norden, Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,
      hach, da geht mir aber das Herz auf! Vielen Dank! Und es freut mich natürlich, wenn die Rezepte gelingen, die ich ja oft eher ungenau beschreibe ;)
      Und Dänemark! Toll! Wir haben schon ein paar mal Urlaub in und um Ribe gemacht, das waren immer die schönsten Wochen aller Zeiten! Ich glaube, da gab es noch gar kein Internet, sonst hätte ich ja darüber geschrieben. Also ist es wahrscheinlich auch gar nicht passiert. ;)
      Ich wünsche Dir und der Liebsten ein feines Wochenende und Danke, dass ihr hier mitlest!
      Herzlich aus den rheinhessischen Weinbergen
      Astrid

      Löschen
  3. Da fasse ich mir mal ein Herz uns schließe mich meinem Vorredner an. Ich lese hier auch eigentlich immer still mit aber ich habe schon so viel nachgekocht und alles war immer super und lecker und meine Gäste haben gestaunt und mich gelobt. Liebe Astrid, Du bist wirklich eine Bereicherung für uns! Deine Geschichten sind voller Wärme und Zuversicht und Dein Essen ist so unglaublich lecker! Danke Dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habt ihr euch vielleicht verabredet, Du und Christian, um mich so richtig verlegen zu machen?
      Ich danke Dir von Herzen für die lieben Worte!

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram