Reisen mit dem BunBo 2015 | Smutje Paul plant die Vorräte, macht aus Versehen Ärger im Supermarkt und der Kapitän hat Angst vor Skorbut [Urlaub]

Urlaub in türkis

Reisen mit dem Bunbo: Marina am Röblinsee, Fürstenberg/Havel | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

1. Vorbereitungen & Vorratsplanung 

Sag mal, mein Kapitän, wir hatten doch im letzten Jahr eine Liste mit all den Dingen, die uns auf dem Boot gefehlt haben und aufgelistet auch die Dinge, die zuviel waren. Ja, sagt er, aber ich weiß nicht, wo die ist, Du bist doch immer zuständig für so etwas, Du bist schließlich der Smutje. Ich durchwühle also evernote, sämtliche Notizbücher auf dem Telefon (warum brauche ich eigentlich 3 verschiedene in denen nichts steht?) und resigniere. Nee, sag ich, wir haben das wohl doch handschriftlich gemacht. Zwei Tage später schickt er mir aus dem Büro das Foto eines Zettels, entdeckt in den Untiefen eines Notizbuches, der bei mir die Frage aufwirft, warum ich für 2015 einen Eisengusstopf mitnehmen wollte, wie zum Henker ich überhaupt ein Fleischthermometer habe vergessen können und warum ich etwas namens Sybaritisch mitnehmen wollte. 


Ich beschließe, auf den Eisengusstopf zu verzichten (bitte, das Teil wiegt ca. eine Million Kilo!) und vergesse das Fleischthermometer auch in diesem Jahr. Sybaritisch google ich, es bedeutet so viel wie genießerisch und schlemmend. Egal, wie es dahin gekommen ist, es passt. 

Der Kapitän verzichtet in diesem Jahr auf die Kiste mit DVDs und auf die mit den Büchern, die er nach dem Studium schon immer mal... und mich dünkt, wir haben auch ein paar Lichterketten weniger im Kofferraum. Allerdings ist der Teppich vom letzten Jahr wieder mit am Start, dazugekommen ist ein ferngesteuertes Schnellboot, auf das die GoPro geschnallt werden kann und der Schwimmgriff für die GoPro und der Actionkoffer für die GoPro und überhaupt jede Menge für die GoPro. 

In meiner Funktion als Smutje packe ich einen Wäschekorb mit Küchenutensilien. Neu auf den Bungalowbooten ist seit diesem Jahr eine feine Auswahl an ordentlichen Küchenmessern - ich nehme vorsichtshalber dennoch eines meiner Kochmesser mit, verzichte allerdings auf das Schleppen einer Eisengusspfanne, die gibt es an Bord und sie hat sich im letzten Jahr als tadellos erwiesen. An unverderblichen Lebensmitteln begleiten uns ein paar Dosen Tomaten und Bohnen, eine Packung Räuchertofu, der eine unversehrte Rückreise angetreten hat, Pumpernickel, diverse Öle und Essige, natürlich Gewürze, Kaffee und H-Milch.

Reisen mit dem Bunbo 2015: Seerosen auf dem Röblinsee | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Anreise und wie man sich Freunde macht

Wir fahren über Hamburg und übernachten bei Arthurs Enkeltochter. Abends treffen wir uns mit Frau Neudecker zum Essen im - na? Wo essen See-Fahrer? Klar, im Restaurant NIL. Bitte geht da hin, wenn ihr in Hamburg seid, die Menschen dort sind ganz toll und das Essen und der Wein - hach. Dicke Empfehlung! So haben wir am nächsten Morgen noch 2,5 Stunden Autofahrt bis nach Fürstenberg/Havel, wo in der Marina am Röblinsee unser türkisblaues Hausboot wartet. Wir laden einige Taschen und Körbe aus, um Platz für die Einkäufe zu schaffen und fahren nach Fürstenberg für die Frischeeinkäufe. Es gibt in der BunBo-Küche einen kleinen gasbetriebenen Kühlschrank und es erfordert durchdachte Planung, was wann wie gegessen werden soll in den nächsten Tagen. Mit vegetarischen Bootsferien komme ich bei meinem Kapitän nicht durch, Kapitäne haben ja schnell Angst, dem gemeinen Skorbut zu erliegen, wenn sie nur Obst und Gemüse essen. Wir einigen uns auf 3 Tage mit Tier und den Rest ohne, das kommt auch der Vorratshaltung entgegen. Anschließend fahren wir zu einer Fischerei in Himmelpfort und kaufen einen Zander. Warum der uns nur € 13,90/kg kostet und der Zander im letzten Jahr € 31,00/kg wird dabei wohl auf ewig das Rätsel der Fischer bleiben. 

Reisen mit dem Bunbo 2015: Smutjes Urlaubslektüre. Butchers Crossing und Die Marquise bittet zu Tisch | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Im Edeka erkläre ich der Verkäuferin kurz, was H-Schmand ist, und nerve mit der Frage, warum der nun im Kühlregal steht, die H-Sahne aber nicht. Zur Strafe haben sie kein Basilikum und keinen Rosmarin für mich und keine kernlosen Trauben für den Kapitän. Nach einer launigen Bemerkung dem Kapitän gegenüber zum Wilden Osten, die sehr nett gemeint, aber sehr missverständlich gewesen sein muss, und vor allem VIEL ZU LAUT sinkt die Temperatur im Markt schlagartig unter den Gefrierpunkt. Der Wilde Osten muss sich bis an die Kasse herumgesprochen haben, die Kassiererin ist so unbeteiligt, so wenig von allem, das kann man noch nicht einmal unfreundlich nennen und der Kapitän ist kurz vor dem Platzen. Ich flitze vorsichtshalber schnell in den benachbarten Gartenmarkt die fehlenden Kräuter kaufen und er lädt ein. Auf den wenigen Zentimetern zwischen Einkaufswagen und strombetriebener Kühltasche drohen sämtliche Einkäufe zu zerfließen, das Thermometer zeigt mittlerweile 38°C im Schatten und wir lechzen nach dem See.

Reisen mit dem Bunbo 2015: Blick auf den Röblinsee am Abend | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Zander vom Grill und wieder besoffen vor Glück

Noch während ich Vorräte verstaue und Betten überziehe legen wir ab und stechen um ca. 15:00 h unter wolkenlosem Himmel und strahlendem Sonnenschein in See. Und gerade als ich anfange den Zander vorzubereiten, bekomme ich auch in diesem Jahr wieder ein Geschenk von meinem Kapitän, das mich vor Freude hüpfen lässt. 

Reisen mit dem Bunbo 2015: Smutje Paul mit Smutje-Schürze | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Anschließend gibt es Zander, gefüllt mit Rosmarin und Zitrone, dazu Salat mit Wassermelone, begleitet durch Weißburgunder von Knewitz und auch in diesem Jahr sitzen wir wieder auf dem Boden an Deck damit wir nach dem Essen schnell nach hinten kippen können um in den Himmel zu schauen. 

Reisen mit dem Bunbo 2015: Zander vom Grill, Weißburgunder von Knewitz, Salat mit Romana und Wassermelone, besoffen vor Glück | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Reisen mit dem Bunbo 2015: Zander vom Grill, Weißburgunder von Knewitz, Salat mit Romana und Wassermelone, besoffen vor Glück | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul


Reisen mit dem Bunbo 2015: Zander vom Grill, Weißburgunder von Knewitz, Salat mit Romana und Wassermelone, besoffen vor Glück | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Reisen mit dem Bunbo 2015: Zander vom Grill, Weißburgunder von Knewitz, Salat mit Romana und Wassermelone, besoffen vor Glück | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Reisen mit dem Bunbo 2015: Blick auf den Röblinsee am Abend | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul

Und dann: Vollmond!








Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Ich sage: Hach! Wie schön das aussieht, wie gut das klingt! Aber... H-Milch, -Schmand, -Sahne? Ich weiß wohl, wieso, aber: das Zeug SCHMECKT doch nicht!

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Milchmädchen,
    ich weiß doch :(
    Und H-Sahne enthält wie jede andere "normale", d. h. "nicht bio"-Sahne auch noch Carragen. Aber als Smutje muss man den Kapitän versorgen können, auch ohne ausreichende Kühlmöglichkeiten. Da greift man dann schon mal auf schnöde Tetra-Pak und Dosenware zurück. Ich bin froh, dass wir nicht auf einer Raumstation Urlaub gemacht haben und unser Essen aus der Tube kam. Du siehst, es geht immer noch mal schlimmer ;) ;) ;)

    AntwortenLöschen
  3. Zu diesem Post nochmal: lieber Smutje Paul ;o) Sag mal, den Mond, den hat der Kapitän da nur für Dich aufgehängt, oder? Mondsüchtig und besoffen vor Glück scheint Ihr im wilden Osten wieder einen märchenhaften Start gehabt zu haben. Die atmosphärischen Turbulenzen im Supermarkt zählen nicht. Ich freu mich auf weitere Bunbo-Geschichten. Alles Liebe, Astrid.

    AntwortenLöschen
  4. Und ich dachte, Ihr hätten den Zander GEFANGEN! Buuuuuuh, Schiebung!!!! Aber: Es scheint eine weit verbreitete Männerkrankheit zu sein, dass sie glauben, ohne Fleisch würde man sofort tot umfallen oder im rosa Tütü aufwachen *augenroll* Es liest sich jedenfalls so, so herrlich, dass ich sofort losbrettern will. Aber, sag', wie war's mit den Mücken??

    AntwortenLöschen
  5. ... und die neuen Messer an Bord der BunBos sind so klasse - da braucht es kein mitgebrachtes Kochmesser (nur meine unmassgebliche Meinung). Und auch mein Käptn muss immer Fleisch haben - wieso ist das bei Männern bloß so?

    Freu mich schon auf die nächsten BunBo-Geschichten!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Astrid,
    ja, das hat er wohl wirklich. So ist er halt *hach*
    Und am Montag geht es weiter mit Schleusenabenteuern :)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Julia,
    frau muss auch mal delegieren können :)
    Der Kapitän ist ja gar nicht so, ich koche hier zuhause seit Wochen ohne Fleisch. Aber er mag den Grill auf dem Boot so gerne und ich ja auch ;)
    3 von 8 - damit kann ich gut leben.
    Die Mücken tauchten gegen Abend als Armada auf und flogen üble Angriffe. Das von meinem Afrikareisen erprobtem Lieblingskoch empfohlene "Anti Brumm", ein vom Schweizer Tropeninstitut empfohlenes Mittel, hat uns jedoch wieder gute Dienste geleistet. Letztes Jahr im September hatten wir zuhause mehr Stiche als auf dem Boot, in diesem Jahr war das Verhältnis umgekehrt ;)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Zypresse,
    zum Fleisch das, was ich auch Julia schrieb. Er ist sonst gar nicht so ;)
    Und ja, die Messer sind toll, ich habe mein mitgebrachtes "Notmesser" nicht benötigt. Allerdings habe ich trotzdem alle Messer nachgeschliffen (ein Smuje reist immer mit Wetzstahl UND Schleifstein im Gepäck) und die Holzbretter geölt und die Eisenpfanne auch :)
    Wer auch immer das Boot Nr. 26 nach uns gebucht hat, hat's echt gut.

    AntwortenLöschen
  9. Dani der Seehund17. Juli 2015 um 13:37

    Es klingt fantastisch. Ich liebe euren Humor und auch wir werden in nun 6 Wochen in See stechen. Mit Seehund. Ohne Zander :-)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram