Verlosung! Duni gewinnt ein Raclette und gibt einen aus! | Das Geschenk der Gewinnerin an die Teilnehmer



Was macht eine Gewinnerin, die keinen geschmolzenen Käse mag, mit einem Raclette?


Kann man ja mal fragen, oder? 


Jedenfalls, wenn sie zur Beteiligung an der Verlosung eines Raclettes folgenden Kommentar abgibt:
so gern ich käse esse-heiss und geschmolzen ist er nicht mein fall und dieses rumeiern mit den pfännchen ginge mir auf die nerven. für mich also raclette mit bündnerfleisch, erdäpfeln und feldsalat, den käse ersetze ich durch eine schöne flasche wein! und natürlich mit ohne essiggmüs.
Aber teilgenommen ist teilgenommen, so verrückt es auch erscheinen mag. Duni kommentiert in diesem Blog fast seit der ersten Stunde seines Bestehens und sticht stets durch aufmerksame und fundierte Anmerkungen im Allgemeinen und zu Weinthemem im Besonderen hervor. So jemand macht nicht mal eben irgendwo mit und meldet sich dann nicht. So sah ich dem Ablauf der gesetzten Frist relativ gelassen entgegen. Dunis Mail kam rechtzeitig und unter dem Betreff "1,36 %". Das ist der von ihr ausgerechnete Wert der Wahrscheinlichkeit, dass es sie träfe. Also ungefähr so wahrscheinlich, wie dass den Galliern der Himmel auf den Kopf fiele. 

Duni gibt einen aus

Duni, die Weinliebhaberin, gluckste über die 1,36 % und entschied sich relativ schnell als Ausgleich für die Verrücktheiten der Wahrscheinlichkeitsrechnung, unter allen Teilnehmern der Raclette-Verlosung eine Magnum-Flasche Wein, passend zum Raclette zur Verlosung zur Verfügung zu stellen. Bäm! Danke liebe Duni für diese Großzügigkeit! Es gibt folgende Weine zur Wahl und jetzt überlasse ich Duni das Wort zur kleinen Raclette-Weinkunde:

1.

 Liebe Astrid, ich hab mir Gedanken gemacht, was zum Raclette passen könnte. Den "Tipp", zu Raclette, Käsefondue Tee zu trinken, halte ich  für wahnsinnig weltfremd - wann, wenn nicht im Anblick gewaltiger Massen geschmolzenen Käses, heiß, fett, üppig, benötigte man die tröstlichen Kräfte des Alkohols dringender? Die Kerschgeist-Trinkerei dazu will mir auch nicht gefallen, mir ginge es nach 2, 3 Gläsern dann wie dem Tod zu "Gast" beim Brandner Kaspar, ich wär einfach doppelt voll- vom Käse UND vom Schnaps. Auch denke ich, dass gerade die Säure im Wein und ev. Auch das Tannin die Bekömmlichkeit dieser Speise erheblich steigern können.  
In der Schweiz, genauer gesagt im Wallis, wo das Raclette herkommt, wird meist Chasselas dazu getrunken. Das sind leichte, milde Weißweine, die man ganz gut zischen kann, die aber kaum bleibenden Eindruck hinterlassen. Gibt's auch bei uns, die Rebe, da heißt sie Gutedel, fühlt sich im Südwesten Deutschlands wohl und ergibt meist auch nicht sonderlich aufregende Weine. Es gibt aber Ausnahmen und an die dachte ich! Also in Weiß eine Magnum 2011 Gutedel Steingrüble von Hans-Peter Ziereisen aus dem Marktgräfler Land. Das ist Gutedel für Erwachsene. Alte Reben, geringe Erträge sorgen für ein Geschmacksprofil, das über die sonst übliche Neutralität dieser Rebe weit hinausgeht. Dazu kommt, dass es sich bei dieser Magnum um die 2. Abfüllung dieses Weines handelt, so der Wein länger auf der Hefe lag, was ihm einen ziemlich verführerischem Schmelz und eine burgunderartige Cremigkeit verleiht. Ich trink sowas auch sehr gern, zu puren Fischgerichten oder pochiertem Huhn.  

2. 

Wer lieber Rot mag, muss natürlich auch nicht weinen. Ich weiß, dass es etliche "Weinexperten" gibt, die zu Käsegerichten partout keinen Rotwein sehen wollen, denke aber, dass differenziert werden sollte. Rotwein zu Käse kann schwierig sein, weil es eine Gradwanderung ist: Auf der einen Seite können Tannin und Säure den käseverklebten Gaumen reinigen und erfrischen, ist aber gerade das Tannin zu mächtig oder der Käse zu salzig, trocknet der Mund aus. Daher ein Roter mit Säure , aber gut eingebundenem, nicht zu grobem Tannin. Auch hier eine Lieblingsmagnum, die ich selber gern zu Gerichten trinke, zu denen "an sich" kein Roter passen soll.
2010 Nerojbleo von Gulfi aus Sizilien. Kommt aus der Gegend um Ragusa, ist ein reinsortiger, auf eher kühlem Mikroklima gewachsener Nero d'Avola, dem alles fehlt, was was man sonst so mit dieser Rebsorte verbindet- kein süßlich- marmeladiger Tropfen, sondern ein würziger, aromatischer Wein mit präsenter Säure, feinem Tannin, der leicht wirkt, aber Substanz hat. Ich mag sowas zu gebratenem Seeteufel oder Schwertfisch mit Caponata, zum Raclette denke ich, dürft er aber auch passen, gerade wenn noch die ein oder andre Scheibe Schinken, Bündner Fleisch etc. mit im Spiel ist. Falls Reste bleiben lässt sich dieser Rote auch solo sehr genüsslich weiter trinken.
Und diesen Wein gewinnt? Na? Naaaa?
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Ich:

P., Liebster, sag doch mal 'ne Zahl zwischen 1 und 71 (Mehrfachkommentare wurden abgezogen)

P.:

34!

Ich:

Moment, ich zähle mal eben durch...
Ich koch dir was hat gesagt…
Hallo Astrid,
Bei unserem Raclette Essen darf, neben anderen leckeren Dingen, Entenbrust und meine heißgeliebte selfmade Erdnusssauce nicht fehlen. Die Entenbruststreifen werden oben gegrillt und dann mit der Erdnusssauce und Schweizer Raclettekäse überbacken. Das klingt vielleicht seltsam, ist aber unglaublich lecker, jeder der das bei mir probiert hat war überrascht und begeistert. 
Lieben Gruß 
Silke
15. Januar 2015 um 19:59
Liebe Silke, ich gratuliere Dir ganz herzlich zur gewonnenen Magnum! Bitte schreibe mir an arthurstochter@gmail.com Deine Kontaktdaten und Deinen Weinwunsch. Ich leite beides an Duni weiter, die dann den Wein auf den Weg zu Dir bringt. Und bitte sag jetzt nicht, Du trinkst eigentlich keinen Alkohol! ;)

Genieße Deinen Tag!




Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Ja wie toll ist das denn! Glückwunsch an die Gewinnerin. Nun gibt es bei einem Event gleich 2 Glückliche.

    AntwortenLöschen
  2. und eine gewinnt das Raclette, die kein Käse mag :-(

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Hardy,
    ja, ich fand die Idee auch irre! :) Und reizend und umwerfend großzügig!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ursula,
    dass die Gewinnerin keinen Käse mag, hat sie nie gesagt. Auch spielt das für die Verlosung gar keine Rolle, wenn sie nicht hätte gewinnen wollen, hätte sich wohl nicht mitgemacht, oder? ;)
    Erfreue Dich doch lieber an ihrer Großzügigkeit allen anderen Teilnehmern gegenüber.

    AntwortenLöschen
  5. Mache ich doch, freue mich mit Ihr dass Sie so ein schönes Teil gewonnen hat und gleich aus Ihrer Freude heraus andere mit einer Magnum Flasche Wein beglückt.
    Aber das mit dem Käse, habe ich aus ihrem Block. :-(

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Ursula, ich glaube wirklich, dass Du da etwas oder jemanden verwechselst. Duni hat gar keinen Blog. Und sie hat hier bei mir lediglich gesagt, dass, so gerne sie Käse auch mag, er geschmolzen nicht ihr Fall ist und sie daher gerne Raclette mit Bündner Fleisch und Erdäpfeln ist. ;)

    AntwortenLöschen
  7. Oh wie schön, ich habe gewonnen! Ganz herzlichen Dank an Duni.
    Und danke Astrid, dass du mich noch einmal kontaktiert hast. Ich freue mich sehr und bin auf den Weißwein schon sehr gespannt! Ganz liebe Grüße
    Silke von "Ich koch dir was!"

    AntwortenLöschen
  8. Na aber gerne doch, liebe Silke! Und ich freue mich, dass Du dich so freust :)
    Deine Adresse habe ich bereits weitergeleitet. Trink ein Glas auf Duni und mich, ja?
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Lliebe Duni und liebe Astrid,
    heute ist das Paket angekommen und hier habe ich ein paar Zeilen dazu geschrieben
    http://ichkochdirwas.blogspot.de/2015/02/glucksspiel-macht-suchtig-wein-statt.html
    Jedenfalls noch mal herzlichen Dank zum wirklich leckeren Wein.
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  10. ..oh, selbstverständlich trinke ich ein Glas auf euch ;-) Prost!

    AntwortenLöschen
  11. silke, das freut mich, dass der wein bei Dir eingetrudelt ist und noch viel wichtiger- dass er Dir schmeckt!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram