Pflaumenchutney, Leberpaté, Pumpernickel | Scharf


Scharfe Pflaume mit Leberpaté und Pumpernickel - Supperclub, 1. Gang



Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Pflaumen und Zwetschgen?


Scharfe Pflaume. Pflaumenchutney mit Leberpaté und Pumpernickel. 1 Gang im Supperclub-Menü im September | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul


Es gibt in Rezepten immer wieder Begriffe, die entweder herbstlaubbunt durcheinander gewürfelt werden, oder von denen sowieso keiner eine Ahnung hat. Darum heute zur Einleitung wieder ein Beitrag aus meiner beliebten Reihe "Hä?"
  1. Die Zwetschge ist eine Unterart der Pflaume
  2. Pflaumen sind eher rund, Zwetschgen oval
  3. Zwetschgen sind blau bis lila, Pflaumen oft auch rot oder lila oder blau oder gar dunkel-rosé oder auch mal gelb
  4. Nicht Pflaumen, sondern Zwetschgen werden meistens zur Herstellung von Pflaumenkuchen verwendet, weil
  5. Pflaumen viel schneller unter Hitzeeinwirkung (Kochen oder Backen) zerfallen
  6. Aus dem gleichen Grund wird Pflaumenmus aus Zwetschgen gemacht
  7. Verrückt,oder?
  8. Pflaumen sind früher reif
  9. Das Fruchtfleisch der Zwetschgen löst sich einfacher vom Kern
  10. Pflaumen schmecken mir einfach besser
Bis auf Punkt 10 findest Du diese und weitere Erklärungen auch bei Wikipedia. Gerade Nr. 5 und Nr. 10 waren Anlass für die Verwendung von Pflaumen für das folgende Chutney, das mit Zwetschgen allerdings fast ebenso gut funktioniert. Fast. 


Rezept für ein scharfes Pflaumenchutney


Aus den angegebenen Mengen entstanden 1,7 l Pflaumenchutney
  • 700 g Pflaumen, rot
  • 400 g Muscovadozucker (aus Zuckerrohr gewonnener, unraffinierter Zucker aus z. B. Brasilien oder Kuba mit leichten Karamellnoten. Europäischer Zucker wird dagegen in der Regel aus Zuckerrüben gewonnen)
  • 5 Schalotten
  • 1 Stück Zimtrinde von ca. 10 cm Länge
  • 5 Stück Piment
  • 4 Stück Langer Pfeffer
  • 3 Körner weißer Pfeffer
  • 5 Nelken
  • 4 Ecken Sternanis
  • 1/2 TL Senfkörner
  • 1 Stück Ingwer, ca. daumenlang
  • 130 ml Balsamicoessig oder 100 ml milder Himbeeressig
  • 1 - 2 frische Chilischoten, nach persönlichem Schärfebedarf
Die körnigen Gewürze mit der Zimtrinde im Mörser zu einem feinen Pulver mörsern. Die Schalotten schälen, würfeln und mit dem Zucker auf mittlerer Hitze langsam karamellisieren lassen. 

Die Pflaumen entkernen, vierteln und die Viertel quer halbieren. Zu den karamellisierten Schalotten geben und erhitzen. Den Ingwer schälen, fein hacken und dazu geben. Das Gewürzpulver unterrühren. Ca. 2 Stunden ganz leicht köcheln lassen, bis die Pflaumen weich sind und leicht zerfallen. Mit dem Essig und den Chili (fein gehackt) scharf-sauer abschmecken. Die Schärfe sollte am Ende von hinten durch die Brust ins Auge kommen.

Dieses Pflaumenchutney lässt sich sehr gut vorbereiten und bei Bedarf auch einkochen. Dazu das kochend heiße Chutney in sterilisierte twist-off-Gläser füllen, diese verschließen, Gläser auf den Kopf stellen und abkühlen lassen. Das Chutney hält sich so über mehrere Monate und auch wieder nicht, da es meistens schnell aufgegessen oder auch gerne verschenkt wird. 


Rezept für Leberpaté


Entweder beim Metzger des Vertrauens kaufen oder als Leberparfait selber machen.

Scharfe Pflaume. Pflaumenchutney mit Leberpaté und Pumpernickel. 1 Gang im Supperclub-Menü im September | Arthurs Tochter Kocht by Astrid Paul


Der Wein dazu:
Crémant de Loire
Brut
2011
Ladubay blanc

Weitere tolle Chutneys: 

Apfelchutney von der Rubinette - Bildunterschrift führt zum Rezept

Apfelchutney von der Rubinette

Bei Julia von German Abendbrot

Chutney von Nektarinen und Paprika | German Abendbrot by Julia Richter
Chutney von Nektarinen und Paprika

Bei Uwe von Highfoodality

Pflaumenchutney zu Pancetta-Zucchini-Röllchen

Genieße Deinen Tag!



Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Kann ich bitte einmal von allem zum Frühstück?

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte auf ein Pumpernickel-Rezept gehofft. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. ich habe so etwas fast befürchtet :-)

    AntwortenLöschen
  4. Während des Lesens habe ich schon den Duft in der Nase! Sieht so ein Chutney aus roten Pflaumen am Ende nicht auch schöner aus als eines aus lila, zu braun verkochten Zwetschgen?

    AntwortenLöschen
  5. Ey! Ich muss mich ob der Nutzung falscher Terminologie regelmäßig von meiner Frau anpflaumen lassen. Mit Deinen zehn Punkten kann ich dieses pflaumatische Erlebnis nun endlich umkehren und meiner Liebsten eloquent und stichhaltig erklären, dass es total richtig ist, einen Pflaumenkuchen mit Zwetschgen zu machen.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Beate, ähm... ja. Könnte sein :) Aber es ist wirklich schön so in knallrot :)

    AntwortenLöschen
  7. Für Uwe:
    es war eine Gattin in Bautzen,
    die tat ihren Gatten anschnauzen,
    sie versprach sich zu ändern,
    jetzt schnauzts sie ihn nicht mehr,
    jetzt hautsen.

    AntwortenLöschen
  8. Bis auf Punkt 10 bin ich vollkommen einverstanden!

    AntwortenLöschen
  9. Lieber Peter, ich befürchte, Du musst Dir eine eigene Liste schreiben, dann kannst Du aus Punkt 10 machen, was Du willst :)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram