Nachgefragt Nr. 1 | Thorsten Jordan


Heute mit Thorsten Jordan von Ts Weinblog


  1. Wenn Du morgens nach dem Aufstehen in den Spiegel schaust – wen siehst Du?
Einen Wuschelkopf mit etwas schläfrigen Augen, der alles, nur nicht Energie vermittelt! ;-)
  1. Wie alt bist Du?
19 Jahre alt
  1. Wie alt fühlst Du Dich heute?
etwas über 19 ½ Jahre alt :-D
  1. Welcher Deiner Füße ist größer als der andere?
Ich bin orthopädisch und biologisch einwandfrei, aber ich würde sagen, es ist der rechte!
  1. Kommst Du mit Deiner Zunge bis an die Nasenspitze?
Nein, das habe ich noch nie geschafft, egal, wie sehr ich mich angestrengt habe. Aber ich kann meine Zunge rollen und auch durch die Zunge pfeifen…
  1. Bei was wirst Du immer schwach, obwohl Du weißt, dass es nicht gut ist?
Chips und Eis (meist konsumiere ich das dann in fraglichen Mengen). Ansonsten gibt es da noch andere kleine Ausfälle, die aber nicht so häufig vorkommen und weniger schlimm sind
  1. Wann hast Du das letzte Mal etwas geklaut?
Das war noch, bevor mein Alter zweistellig wurde... So eine typische Kinderdummheit eben
  1. Was war das Dümmste, das Du jemals getan hast?
Oh je, das war, von der elften Klasse in die zehnte zurückzutreten, gebracht hat es mir nicht wirklich etwas und das Jahr ist jetzt verloren
  1. Wenn Du für einen Tag die Welt regieren könntest – was würdest Du ihr geben, und was ihr nehmen?
Frieden geben und Konflikte nehmen… Ach ja und kurz mal die fossilen Rohstoffe auffüllen!
Etwas bisschen mehr Harmonie würde auch nicht schaden. Ach ja, und ein besseres Lebensverständnis. Es gibt da so ein schönes Zitat von Cicely Saunders: „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben“
  1. Glaubst Du an ein Leben nach dem Tod?
Ja, aber ich habe Angst davor. Wie sieht das aus? Wo bin ich da? Wie sind die Leute da so drauf? Und wer hat das Sagen?
  1. Wenn Du wiedergeboren würdest,  wer oder was möchtest Du gerne sein?
Das ist eine gute Frage! Ich denke, ein Chamäleon, dann hätte ich den vollen Rundumblick, den ich im Hier und Jetzt etwas vermisse!
  1. Wenn Du für einen Tag eine Frau  sein könntest  - was würdest Du tun?
Shoppen! *_* Und lästern natürlich. Über die Nachbarin… Den Mann der Nachbarin… Meine ehemals beste Freundin… Ihren Hund… Den Exfreund… Und und und!
  1. Welche Stelle an Deinem Körper ist am schönsten?
Ich komm aus Bayern, also die Waden!
  1. Wann hast Du das letzte Mal auf dem Kopf gestanden? (Buchstäblich)
Vor etwa einem Monat, ich habe mir geschworen, es nie wieder zu tun!
  1. Was kannst Du nicht und ärgerst Dich drüber? Warum lernst Du es nicht?
Singen und tanzen; Für die Dusche und die Disko reicht’s, von daher verspüre ich nicht das Bedürfnis!
  1. Auf wen oder was bist Du so richtig neidisch?
Leute, die essen können, ohne Fett anzusetzen
  1. Mit was kann man Dich zur Weißglut bringen?
Sturheit und Arroganz, außerdem noch grundlose Kritik. Es gab da ja schon so Fälle, in denen auch ich dann auf ein sehr beleidigendes Niveau gesunken bin. Das war dann für keinen der Beteiligten und mich selbst angenehm!
  1. Was kannst Du besonders gut und warum?
Das sollen andere entscheiden! Mir fällt jetzt auch gar nichts ein! Vielleicht Unordnung halten, weil mich das Chaos mehr anzieht, als die Ordnung…
  1. Von was oder wem hast Du zuletzt geträumt?
Von meinem eigenen Weingut, aber das ist noch ein we(eeeeeeeeeeeeeeiiiiiii)iter Weg!
  1. Wer oder was bereitet Dir Herzklopfen?
Eine Massage, da bekomme ich auch immer Gänsehaut von. Und wenn in meiner Gegenwart gut von mir/ über mich gesprochen wird, Lob tut einfach gut!
  1. Welche 5 Flaschen Wein würdest Du auf die berühmte einsame Insel mitnehmen?
- 2011er Herrenberg Riesling Faß N°28 Sonderedition Koessler&Ulbricht Nürnberg, Maximin Grünhaus/ Mosel
- 2012er Rieslaner Spätlese, Hörner/ Pfalz
- 2010er Westhofener Kirchspiel Optimus Grauburgunder trocken, Geil/ Rheinhessen
- 2009er Königsbacher Ölberg Riesling trocken, von Winning/ Pfalz
- 2008er Cuvée „X“, Knipser/ Pfalz
  1. Mit wem würdest Du gerne einen Abend verbringen und mit wem eine ganze Nacht?
Einen Abend würde ich gerne mal mit Hendrik Thoma verbringen,von ihm kann man denke ich noch viel lernen, vor allem auch im Bereich Social Media.
Eine ganze Nacht verbringe ich natürlich nur mit meiner Freundin! ;-)
  1. An welches Ende des Regenbogens würdest Du laufen, um den Goldtopf zu finden?
So langsam wie ich bin ist der Regenbogen inklusive Goldtopf weg, bis ich an einem Ende angekommen bin… Die Wahl eines Endes kommt für mich also gar nicht in Frage! Außerdem habe ich Angst davor, den Kobold zu treffen, dem das Gold ja angeblich gehören soll
  1. Wann hast Du Deinen letzten Liebesbrief geschrieben und an wen?
Das war ein typischer „Ja-Nein-Vielleicht-Brief“… „Damals“ in der 9. Klasse… Ich bin eben ein Romantiker der alten Schule!
  1. Kannst Du etwas auswendig?
Mit viel Glück das Vaterunser. Relativ gut bin ich in Filmzitaten… In der heutigen Zeit kann man ja sofort und überall alles nur Erdenkliche googeln, deswegen mache ich mir da keine Gedanken
  1. Was soll von Dir bleiben, wenn Du nicht mehr lebst?
Die mir wichtigen Menschen sollen mich in ihrem Herzen tragen. Freunde, die ich gemacht habe, aber auch Feinde sollen sich an mich erinnern. Außerdem hoffe ich, dass wenigstens ein paar hinterher sagen können, sie hätten etwas von mir gelernt und wenn es nur eine Kleinigkeit ist!
  1. Seit wann bist Du im Internet aktiv?
Fängt man mit Facebook an, dann seit etwa 2008…
  1. Wie viel Zeit verbringst Du täglich online?
Da komme ich schon gut und gerne auf 1 ½ bis 2 Stunden… Manchmal wünschte ich mir, es wäre weniger, aber das Internet bleibt halt einfach interessant!
  1. Warum schreibst Du ins Internet?
Egal, was man darin veröffentlicht, es verbreitet sich sehr schnell und steht einem großen Publikum zur Verfügung. Außerdem sind die Möglichkeiten der Medieneinbindung extrem hoch. Die Weinzeitschrift Vinum beispielsweise kann schlecht ein Video in ihrer Ausgabe abdrucken, ich und andere Blogger hingegen können es ganz leicht in einen Post einbinden oder verlinken.
  1. Du bist scheinbar sehr jung für einen Weinblogger, entstehen dadurch Vorurteile?
Das würde ich schon sagen, ja! Ich befinde mich noch in der „Zielgruppe“ der jungen Weininteressierten. Ich habe somit Einsicht in beide Welten und das tut mir und meinem Blog auch gut, denke ich! Außerdem ist man noch eher nachsichtig mit mir, wenn mir mal ein falscher Kommentar herausrutscht, oder einer meiner Beiträge einen inhaltlichen Fehler besitzt. Da wird nicht gemeckert, da kommt dann nur ein leichter Klaps auf den Hinterkopf und eine freundliche Bemerkung! ;-) Auch sind die anderen Blogger meist sehr offen zu mir und helfen, wo sie nur können. Susa von hundertachtziggrad wäre da beispielsweise zu nennen. Sie hat mir schon bei allem möglichen geholfen!
Doch teilweise ist es dann auch so, dass ich nicht ernst genommen werde, ein bisschen belächelt als der junge Hupfer, der mal eben in drei Stunden 30 Jahre Weinerfahrung aufholen und alle übertrumpfen will. Davon distanziere ich mich vollkommen. Ich möchte gar nicht den Anspruch erheben auf 30 Jahre Weinerfahrung. Aber ernst genommen zu werden, das wäre schon toll. Auch von versteiften, egozentrischen Herrschaften
  1. Wer oder was inspiriert Dich?
Wie man vielleicht auch schon auf meinem Blog herauslesen kann halte ich ganz viel von Stuart Pigott. Der ist immer ganz nah dran an den Menschen und am Wein, das finde ich toll. Außerdem geht er die Sache ganz unkonventionell an, probiert immer wieder neue Sachen (nicht nur Wein) und: Er hat einfach seinen unschlagbaren Humor.
Außerdem inspiriert mich mein Lieblingswinzer Andreas Geil aus Rheinhessen. Der macht sein Ding, zieht es einfach durch und das Ergebnis sind tolle, unverfälschte, spannende Weine. Und das auch für den kleinen Geldbeutel. Spaß und Spannung für alle Gehaltsklassen, für die ganze Familie sozusagen. So soll das bei mir im Idealfall auch mal sein!
  1. Warum bist Du so verrückt nach Wein?
Daran ist eine alte Dame aus Heilsbronn Schuld. Ich hatte nach einem Praktikum in einer Buchhandlung auch einen Minijob dort bekommen. Lange vor meiner Anstellung dort kam der Besitzer auf die Idee, auch Wein zu verkaufen. Als ich etwas Erfahrung gesammelt hatte mit dem Verkaufen ließ mich der Chef auch schon mal alleine den Laden schmeißen und verabschiedete sich. An solch einem Tag kam eine ältere Dame und fragte nach einer Flasche Wein, die zu Fisch passen würde. Ich war damals noch nicht ganz 16, von Wein hatte ich also keinerlei Ahnung! Das zeigte mir auf, dass sich daran etwas ändern musste, da ich ja auch Wein verkaufen musste! Ich kaufte mir also Bücher darüber und kaum war ich 16 kaufte ich auch die erste(n) Flasche(n) und mein Chef nahm mich auf Seminare und sonstige Weinevents mit. Und aus der Not heraus entwickelte sich die Leidenschaft!
  1. Was macht Deinen Blog anders, warum sollte er gelesen werden?
Ich bin glaube ich doch so ziemlich der einzige, der in meinem Alter einen Weinblog schreibt und das macht es doch schon etwas besonders. Außerdem sehe ich die Dinge meist anders, als die anderen Blogger und auch meine Themen unterscheiden sich ein bisschen. Du weißt ja, die Diversität macht es aus!
  1. Was ärgert Dich so richtig an anderen Bloggern?
Manchmal glaube ich, einen leichten Konkurrenzwillen/ -gedanken wahrzunehmen. Natürlich hat immer noch jeder seinen eigenen Blog und es erfüllt einen ja auch schon mit Stolz, wenn sein eigener Blog im Ranking besser dasteht, als der des anderen. Aber ich fände es doch viel interessanter, wenn mal etwas von einem anderen Blogger auf meinem steht, oder dieser da für jenen da einen Gastbeitrag schreibt. Das regt den Austausch an und bringt ein bisschen  Bewegung in das starre „Ich hab doch meinen Blog“-Denken. Außerdem scheint es mir für die Leser attraktiver.
  1. Welches Nahrungs-/Genussmittel gehört verboten?
Chips, ganz klar Chips!
  1. Welches ist der schlechteste Blog, den Du jemals gesehen hast?
Das war einer über Design und Mode, haufenweise Rechtschreibfehler und eine Ausdrucksweise, die den Jugendslang noch um Längen toppt! Den fand ich nicht gut! Deswegen habe ich mir den Namen auch nicht gemerkt
  1. Wann hast Du Deine letzte Flasche Wein für maximal € 5,00 gekauft und getrunken und warum?
Selbst gekauft? Das ist schon ewig lange her. So ca. 2 Jahre glaube ich. Damals habe ich die für meinen Blog gekauft und probiert… Weine zu niedrigen Preisen (können) schmecken, keine Frage, aber Qualität ist etwas anderes! Ich kenne Winzerweine unter 5 Euro, die kosten genau so viel, wie die „Mittelklasse“ beim Discounter, die sind aber tausendmal besser!
  1. Würdest Du gerne selbst Wein machen?
Ja. Schon seit ich angefangen habe, mich mit der Materie Wein zu beschäftigen denke ich darüber nach, eigenen Wein zu machen. Ich habe sogar schon Reben im Garten gepflanzt! Aber da ich nach dem Abi ja eh eine Ausbildung zum Winzer machen möchte, bzw. wirklich mache wird das wohl erst einmal nichts. Mal sehen, was wird!
  1. Sind Weintrinker Snobs?
Hier zu verallgemeinern wäre falsch. Weintrinker sind im Grunde genommen weltoffene, freundliche Menschen. Mit wirklichen Snobs habe ich eigentlich keinerlei Kontakt. Das Problem nach außen hin ist einfach, dass sich Weintrinker schwer tun, bzw. es sehr schwer ist, Außenstehenden die Freude und die Leidenschaft am Wein auf eine für diese Personen verständliche Weise zu vermitteln.
  1. Worin unterscheiden sich Wein- und Foodblogger in ihren Persönlichkeiten?
Ich glaube Blogger haben alle eines gemeinsam: Sie wollen sowohl „fachfremden“ Interessierten als auch Gleichgesinnten ihre Freude am Thema vermitteln und Wissen weitergeben. Food- und Weinblogger unterscheidet eigentlich gar nicht so viel. Oft greifen beide ja das jeweils andere Thema auf und verwenden es mit Erfolg.
  1. Würdest Du eher auf gutes Essen oder auf guten Wein verzichten?
Tja liebe Astrid, bekanntlich kommt man 3 Wochen ohne Essen aus, aber nur 3 Tage ohne Flüssigkeit, das beantwortet für mich die Frage ganz eindeutig! Aber was schlechtes zu essen wäre auch nicht richtig, deswegen kann ich mich doch nicht festlegen… Ich möchte auf keines von beiden verzichten! ;-)
  1. Wie viel Wein trinkst Du in der Woche?
Naja, so 2 bis 3 verschiedene Weine sind es ungefähr, mal mehr, mal weniger, je nach Stimmung und Anlass.
  1. Wie viel Geld gibst Du im Monat für Lebensmittel aus? (Bei mehreren Personen im Haushalt bitte pro Person gerechnet. Bitte verrate dann dazu, mit wie vielen Menschen Du zusammenlebst und welche das sind)
Ich lebe noch im Hotel Mama, mache mir selber also wenig Gedanken über Einkauf und Kochen (manchmal ist das auch schade!)… Das, worauf ich selber nicht verzichten kann, kaufe ich selbst, das beläuft sich aber nur auf etwa 30€ im Monat. Den Rest zahlt Mutti, deswegen kann ich dazu preislich auch keine Angaben machen. Gekauft wird aber für:
- Mama
- Papa
-zwei Brüder (der dritte ist schon ausgezogen)
und mich
  1. Wann warst Du das letzte Mal so betrunken, dass Du Dich übergeben musstest?
Böse Frage! Als verantwortungsvoller Jugendlicher und großer Fan des langsamen Geniessens… *Hust*… Bla bla bla… Also natürlich bin ich ein feierlustiger Kerl, aber mit dem Alter folgt auch die Verantwortung. Ich muss oftmals auf den Genuss alkoholischer Getränke verzichten, da man als Autofahrer ja nichts trinkt. Das letzte Mal, dass ich so viel getrunken hatte um mich übergeben zu müssen ist schon wieder nahezu zwei Jahre her
  1. Was würdest Du normalerweise auf keinen Fall tun, für sehr viel Geld aber vielleicht doch?
Mir unbekannte, suspekt anmutende Speisen konsumieren. Oder einmal nackt durch den Staatsforst joggen…
  1. Würdest Du Hund oder Katze essen?
Kommt drauf an, welche Soße es dazu gibt!
  1. Würdest Du einen Menschen essen oder lieber verhungern?
Ich denke, ich kann das in meiner derzeitigen Situation nicht beurteilen. In einer Notlage sähe das vielleicht schon wieder anders aus, aber selbst da wäre ich mir nicht sicher. In unserer westlichen Welt, in dem einem 24 Stunden am Tag Wasser und Nahrung zur Verfügung stehen stellt sich solch eine Frage ja nicht. Aber die Antwort auf diese Frage möchte ich auch nie herausfinden müssen!
  1. Was bedeutet Dir Glück?
„Glück hat einem Mann in der Schlacht schon oft das Leben gerettet, wenn ihn die Kraft verlassen hat“ – Vikingerkönig Bullwei in „Der 13. Krieger“
  1. Warum machst Du hier mit?
Ich finde es toll, was du hier auf die Beine stellst. Ich selber habe ein paar Blogs gefunden, die ich regelmäßig und gerne lese. Aber da draußen, in der weiten Welt des Internets gibt es ja noch viel mehr! Und es gibt ja nicht nur interessante Blogs zum Thema Wein, viele sind es wert, entdeckt und auch gelesen zu werden. Und mit diesem „Projekt“, wie ich das jetzt einfach mal nenne vermittelst du genau dies! Das finde ich einfach klasse. Ich mache mit, weil es unter deinen Lesern ja eventuell auch Leute gibt, denen meine Art und/ oder meine Arbeit gefallen und die eventuell auch öfters auf meiner Seite vorbeischauen. Und das wäre doch toll
  1. Welche ganz wichtige Frage habe ich vergessen, Dir zu stellen?
Trinkst du auch Bier… Das wäre eine Frage gewesen, die mich sehr amüsiert hätte!
  1. Was möchtest Du mich fragen?
Rot oder Weiß?
Meine Antwort:
Pommes immer ohne alles!
  1. Bitte nenne Deine Online-Profile:

Vielen Dank, lieber Thorsten! Du warst der erste, der seinen Fragebogen beantwortet hat und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, Deine Antworten zu lesen. Sich mit 19 Jahren bereits so gut mit Wein(anbau) auszukennen nötigt mir Respekt ab und ich freue mich sehr, dass ich über diese Aktion Deinen Blog entdeckt habe!


Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Ich habe zu danken, es hat mir sehr viel Spaß gemacht! Ich bin gespannt auf deine nächste Idee! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Turboschnell! da ist ja schon der Erste :-)

    Das ist spannend zu lesen und schön,dass gleich drei unserer tollen Pfälzer Weine bei Thorstens Lieblingen dabei sind, wobei ich Hörner (noch) gar nicht kenne.
    Ich finde es auch toll, sich mit 19 Jahren schon so gut mit Wein auszukennen.

    AntwortenLöschen
  3. Und vor allem kann man sich jetzt auf die Fragen länger vorbereiten als Du es konntest. Und wie ist es jetzt, trinkst Du Bier, lieber Thomas?
    Danke Astrid für diese wunderbare Idee.

    AntwortenLöschen
  4. Interessant! :) Und was für eine Arbeit, da jetzt ja noch fünzig weitere folgen werden... oder mehr? LG!

    AntwortenLöschen
  5. Sympathischer, kluger Kerl. Nur die Antworten lesend, möchte man meinen, wesentlich älter als 19. Tolle Aktion, Astrid.

    AntwortenLöschen
  6. Sehr gerne gelesen und gleich mal auf Thorstens Blog gesprungen!

    AntwortenLöschen
  7. @ Susa: Ja, ich trinke auch Bier. Aber da bin ich noch wählerischer als bei Wein! ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Toll, dass macht jetzt schon Spaß, ja ja... das mit dem Hosen runter lassen war schon ne Gute Idee, so ein Blick hinter die Kulissen ist echt spannend!!

    AntwortenLöschen
  9. Mit Freude und Schmunzeln gelesen und bei der Antwort 'Sauce' zu Hundkatzemaus laut gelacht! Ein Wein- und Saucenliebhaber also ... Jetzt klick ich mich mal rüber.

    AntwortenLöschen
  10. Sehr sympathische Vorstellung, die auch mir Respekt abverlangt. Eine Buchhandlung mit Wein, wie cool! Und das in einer Zeit, wo andere solche Läden schließen.

    Genau solche Beiträge hab ich mir gewünscht. Weiter so!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram