Je später der Abend...


...desto schöner die Gäste. Und da es in diesem Beitrag nicht um mich geht, kann ich das auch unumwunden behaupten! :)

Liebe Bushcook,
jetzt schreibst Du Deinen wundervollen Blog tatsächlich bereits seit zwei Jahren – allein –  ich kann das noch gar nicht glauben und frage mich, wo die Zeit geblieben ist. Vielleicht gingen die Jahre so schnell vorbei, weil sie so prall waren. Voller Leben und Leidenschaft, mit denen Du Deine Beiträge und Rezepte spickst und voll des Anspruchs, der Bushcooks Kitchen für mich zu einem der perfektesten Foodblogs ever macht. Dass alles genau so ist und schmeckt, wie Du es beschreibst, davon konnte ich mich erst gestern wieder bei Dir zuhause überzeugen, als Du mir Deinen köstlichen Kalbstafelspitz serviert hast. Nicht, dass ich je daran gezweifelt hätte, dafür kennen wir uns jetzt schon zu lange. Ich glaube, es sind mittlerweile vier Jahre, oder? 

Da besondere Anlässe besonderer Geschenke bedürfen und ich außerdem der perfekten Ausrede, warum ich erst auf den letzten Drücker bei Deiner Party aufschlage, habe ich Dir nicht nur etwas zu essen mitgebracht, sondern gleich den ganzen Koch! Der liebe Eugen, der Dich mindestens so sehr schätzt, wie Du seine genussvolle Küche, ließ es sich nicht nehmen, höchstselbst ein Rezept für Dein Fest bereit zu stellen. Er rief und ich eilte. Mit Kamera und Notizzettel bewaffnet habe ich festgehalten, was Eugen für Dich gekocht hat. Da er diesen Happen 2003 auch für P. und mich und unser Party-Buffet an dem Abend unserer standesamtlichen Trauung zubereitet hat, weiß ich, welche Köstlichkeit Dich und Deine Gäste erwartet. 

Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen: Feiere schön, lass es ordentlich krachen! Ich danke Dir für zwei (nicht öffentlich noch mehr) Jahre der Inspiration, Unterstützung und Freundschaft. Schön, dass es Dich gibt!

Eingelegte Meerbarbe mit kühler Kokosmilch, geröstetem Graubrot und Vanillevinaigrette


(für ca. 40 Happen)

Kühle Kokosmilch


  • 1 L Kokosmilch
  • 10 Bl. Gelatine
  • Salz, Zitronenabrieb, Cayennepfeffer (Man rechnet ca. 1 g auf 1Liter Flüssigkeit. Im Sommer, bei hohen Temperaturen, verwendet man etwas mehr, im Winter etwas weniger Gelatine)

Meerbarbe und Einlegefonds


  • 1 Kg Meerbarbenfilets
  • 0,2 L Olivenöl
  • 1 Eiweiss
  • 200 g Pankomehl
  • 0,5 L Weisser Balsamico
  • 50 g Zucker
  • 5 Stk. Lorbeerblätter
  • 10 Stk. Pfefferkörner
  • 10 Stk. Wacholderbeeren
  • 1 Kg Graubrot mit Anis

Vanillevinaigrette


  • 1 Vanilleschote
  • 200 ml Rapsöl
  • 100 ml Einlegefonds


Die Kokosmilch mit der eingeweichten Gelantine und den Gewürzen abschmecken, in eine flache mit Frischhaltefolie ausgelegte Form gießen und kalt stellen. (für ca. 45 min) Die Fischfilets nach Gräten überprüfen und dies ggf. mit einer Pinzette entfernen. Die Barben mit der Hautseite durch das halbgeschlagene Eiweiß ziehen, in das Pankomehl drücken und bei milder Hitze in Olivenöl anbraten. Aus Essig und Gewürzen einen Fond herstellen und auf ca. 50°C erwärmen.

Die Meerbarbenfilets mit der Hautseite nach oben auf ein Blech legen und die warme Marinade
angiessen, aber nicht über die Haut! (für ca.35 min.)

Das Graubrot in ca. 2 x 5 cm große Rechtecke schneiden, von beiden Seiten ohne Fett anbraten, bis es Farbe nimmt. 

Die gelierte Milch, den Fisch, und das Brot in gleichgroße Stücke schneiden und übereinander schichten.
Mit einem Teil des Einlegefonds, der ausgekrazten Vanilleschote und dem Rapsöl eine Vinaigrette herstellen und mit einem kleinen Löffel auf die Fischfilets auftragen.

Die Häppchen schmecken am besten lauwarm, bzw. bei Zimmertemperatur serviert.
  Open Door Geburtstags-Event (Einsendeschluss 24. März 2013)
Und jetzt husch husch damit zur Party!




Eugen von Heider, Ritter III. Grades 
Küchenchef im Weinhaus & Restaurant Hahnenhof
Wallaustraße 18
55118 Mainz
Telefon 06131 2 12 11 50
www.hahnenhof-mainz.de

Öffnungszeiten täglich außer dienstags
ab 16:00 Uhr
Sonn- und Feiertags ab 11:30 Uhr
(Küche bis 22:00 Uhr)

Ein Bericht  über Koch und Restaurant samt Buch HIER IM BLOG


Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Ach, wie schöööön. Da verdrücke ich ein Tränchen und drücke Euch beide ganz, ganz fest.

    Vielen, vielen Dank für die lieben Worte, die schönen Gedanken und das tolle Rezept. Und noch einen dicken Danke-Kuss für Euch zwei.

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Worte und ein tolles Rezept... ein wirklich schöner Beitrag. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Gute Idee, tolles Rezept, wird nachgeahmt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guter Plan, Herr Utecht! Vielleicht zum Geburtstag?
      ;)

      Löschen
  4. Ein toller Beitrag! Und ein spannendes Rezept für besondere Anlässe. Ich kann kaum glauben, dass Bushis Blog "erst" 2 Jahre alt ist. Sie liest sich immer wie - im besten Sinne! - eine alte Häsin unter den Foodbloggern :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia, ich glaube, Bushi ist schon als Bloggerin auf die Welt gekommen. Sie wusste es nur lange nicht.
      ;)

      Löschen
  5. Ein wunderschönes Häppchen. Wird gemerkt und ich hoffe auf eine Gelegenheit ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Tina,
    zur Not halt einfach mal so :) :) :)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram