Ich glaub', es hackt!


+++Aus aktuellem Anlass+++Wir unterbrechen das laufende Programm+++Aus aktuellem Anlass+++

Skandal, schreien alle. Pferdefleisch in der Lasagne (und wer weiß, wo sonst noch). You will get what you pay for, folgt im Nachsatz. Du blöder Verbraucher, Du! Du denkst, Du könntest für € zweikommairgendwas  tatsächlich erwarten, Rindfleisch zu bekommen? So. Können wir jetzt alle mal für einen Moment durchatmen und ein wenig über unser Lamentieren nachdenken. 

Merkst Du was? Verbraucher, das sind wir alle, Du und ich und die dahinten auch. Und wir werden gerade ziemlich an der Nase herumgeführt. Denn wer hat den blöden Schuh in dieser Diskussion an? Du und ich und die dahinten auch. Wir alle haben nämlich wirklich die Idee, für € zweikommairgendwas ein anständiges Produkt zu erhalten. Haben wir? Nun, in diesem Blog wird unermüdlich darauf hingewiesen, dass Anstand und Lasagne für € zweikommairgendwas nicht miteinander zu vereinbaren sind. Fast gebetsmühlenartig appeliere ich hier an Deine Moral und Deinen gesunden Menschenverstand. ABER: Das alles sind Nebelkerzen im Zusammenhang mit der aktuellen Diskussion.

Du gehst also in den Supermarkt d. V. und kaufst ein Fertigprodukt. Schlimm genug, aber darüber rede ich heute mal nicht. Der Hersteller verspricht Dir, für € zweikommairgendwas eine Lasagne mit Rindfleisch. Und verdammte Hacke, Du hast absolutes Recht darauf, dass die Winzigkeit des im Produkt enthaltenen Fleisches dann auch vom Rind stammt. Sei es aus Qualzucht, dreimal auf qualvollen Tiertrasporten halb durch Europa gekarrt worden sein zum Abschluß seines jämmerlichen Lebens, all das spielt hier und heute überhaupt keine Rolle. Du bezahlst für Rindfleisch. Du hast ein Recht darauf. Wie der Hersteller das anstellt, so ein Fertigessen überhaupt für diesen Preis kostendeckend und im Idealfall gewinnmaximierend anzubieten – that´s not your problem. Angebot -------->Angebotsannahme ----------->Vertrag. So läuft das. Das heißt, spätestens an der Kasse, wenn Du bezahlt hast, hast Du das Recht auf das Dir versprochene Produkt. 

Und wenn Du keine Kohle hast, am Ende noch von staatlichen Leistungen abhängig bist - bitte lass Dich in der aktuellen Diskussion nicht zum Buhmann machen. Das bist nämlich nicht Du. Mit Dir gehe ich hart genug ins Gericht (schließlich sollst Du ja auf keinen Fall auch bei noch so wenig Geld diesen Scheiß kaufen), aber die Verbrecher (jawoll!) sitzen woanders. Ich weiß nicht, ob in Rumänien, in Frankreich oder irgendwo auf dem Weg dazwischen. Tatsache ist, sie haben Dir ein Produkt versprochen, haben es kalkuliert, Du bezahlst dafür und Du hast es zu bekommen. Punkt. 

Disclaimer:
So billig kommst Du mir nicht davon. Du glaubst ja bitte nicht im Ernst, für € zweikommarigendwas auch nur ansatzweise ein anständiges Gericht mit Fleisch(!) erhalten zu können. Schlecht müsste Dir werden, wenn Du auch nur ein winziges Bisschen darüber nachdenkst, wie das möglich sein kann. Wer da leidet, bzw. gelitten hat. Die gequälten Tiere, die unter Sklavenbedingungen arbeitenden Menschen in der Produktionskette. Und am Ende auch noch Du. Du bist, was Du isst und you will get, what you pay for!


Solltest Du diesen Artikel bei Facebook teilen wollen, verwende bitte den folgenden link:
 http://arthurstochterkocht.tumblr.com/post/43393855116/ich-glaub-es-hackt
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Vielleicht schafft dieser Skandal, was viele aufklärerische Artikel und Berichte nicht geschafft haben: Dass die Leute aufwachen und etwas an ihrem Kaufverhalten ändern. Und sich ein bisschen umsehen, ob nicht der einoder andere Bauer ab Hof etwas nachhaltiges zu verkaufen hat. Ich weiss, es ist nicht überall möglich, aber hier gibt es absolutes Top Fleisch ab 8€/Kilo beim Bauern. Aus Ammentierhaltung. Mit ohne Medikamente. Leute, macht die Augen auf!

    AntwortenLöschen
  2. Tja, oder einfach mal nachdenken, WELCHE Pferde in die Wurst wandern. Die wenigsten sind dafür gezüchtet. Krank (verkrebst etc.) und mit Medikamenten vollgepumpt. DAS ist Pferdefleisch.

    AntwortenLöschen
  3. Aus der Seele gesprochen. Danke. Und wer - völlig verständlich - auf den Pfennig achten muss oder sich vielleicht auch einfach kein fair und nachhaltig "produziertes" Fleisch leisten will, der kann auch mal auf Fleisch verzichten. Die wenigsten fahren 5 x im Jahr in Urlaub, obwohl sie es sich nicht leisten können. Aber das Luxusprodukt Fleisch muss täglich mehrmals verfügbar sein. Leiden müssen ja die anderen...

    AntwortenLöschen
  4. Mich betrifft es nicht, kaufe ich doch ganz anständig mein Fleisch beim Bauern um die Ecke, wo die Kühe vorm Hof auf der Weide fressen...

    Aber ehrlich? Das rüttelt LEIDER niemand auf, alle schreien, sind entsetzt - Skandal, aber was bleibt? Die große Mehrheit hats nächsten Monat vergessen und macht weiter wie bisher, leider!

    Aber auch schön, wenn wenigstens ein paar Wenige etwas daraus lernen, ihren Fleisch(kauf)konsum überdenken und etwas daran ändern, hats doch ein klitzekleines bisschen was gebracht.

    AntwortenLöschen
  5. Am einfachsten wäre es doch, die Menschen würden mal wieder anfangen, selber zu kochen... aber seien wir mal ehrlich, die Leuts hier machen das ja ohnehin und werden vermutlich nie in die Verlegenheit kommen, Fertiglasagne zu esse.... mich gruselt es gerade!!! Allein der Gedanke macht mich krank... und so setze ich mich mit einem leckeren Teller selbstgekochter asiatischer Nudelsuppe an meinen Tisch.

    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  6. Stimmt genau! Michael von Tischgespräche (http://www.merle-buehrer.de/gs/) sagt das gleiche und ihr habt völlig recht - das wird in den meisten Diskussionen derzeit ignoriert, ist aber so: man geht einen Vertrag mit dem Unternehmen ein und sollte erwarten können, dass dieser auch eingehalten wird!

    AntwortenLöschen
  7. Und wenn 1% Pferdefleisch in der Zutatenliste stehen würden, hätt's sowieso keiner gelesen.

    Nicht falsch verstehen, Betrug ist und bleibt Betrug. Aber so gern lassen wir uns ja auch geblendet durch niedrige Preise betrügen.

    PS: Die TK-Lasagne von Gut&Günstig/Edeka schmeckt ziemlich gut. Liegt bestimmt am Pferdeanteil...

    AntwortenLöschen
  8. Frei nach der Preisbildungsregel fällt mir da nur ein: Preis und Nachfrage regeln das Angebot. Leute, kocht selber, und zwar mit frischen, nicht industriell bearbeiteten Produkten. Schmeckt besser, ist gesünder, ist günstiger und keiner kann euch vera****en... Zumindest nicht so leicht und in der Weise, wie es unsere Nahrungsmittelindustrie tut. Und darüber hinaus macht es riesigen Spaß und macht euer Leben um einiges lebenswerter! :-)

    AntwortenLöschen
  9. Natürlich hast du recht, für 2 Euro kann man nix erwarten. Aber es ist ja auch fast nichts drin! Die Fleischeinwaage einer Tk-Lasagne beträgt gerade mal 60 gr.

    AntwortenLöschen
  10. Meine erste Reaktion auf diesen Etikettenschwindel war "wer diesen Mist kauft, will doch wohl besch.... werden."
    Den eigentlichen Skandal sehe ich darin, dass für solche Produkte (Nahrung oder gar das Wort Lebensmittel halte ich DAFÜR für unangemessen) ein Markt existiert und solches auf den Tellern vieler Kinder landet.

    AntwortenLöschen
  11. Danke für den schönen Artikel, der mir aus der Seele spricht.
    Ich finde diese ganze Pferdefleischsache so dermaßen grotesk.

    Da wird sich über eventuelle Medikamente im Pferdefleisch ereifert - hallo, was ist mit den zig Medikamenten, die in der Massentierhaltung tagtäglich in riesigen Mengen eingesetzt werden? Die unserer Gesundheit sicher nicht zuträglich sind, sondern einzig zur Gewinnmaximierung eingesetzt werden?

    Noch ein anderer Punkt der mich sehr stört ist, dass Pferde wohl von vielen Menschen als besser oder schützenswerter betrachtet werden. Das empfinde ich schon fast als eine Art Rassismus einem armen Mastschwein gegenüber, das vielleicht nicht ganz so hübsch und edel wie ein Pferd rüberkommt, aber genauso ein recht auf ein lebenswertes Leben im wahrsten Sinne des Wortes hat und auch nicht als Stück Fleisch auf dem Teller auf die Welt kommt.

    Dass allerdings die Deklaration nicht stimmt ist eine Sauerei, zumal ích gestern auch noch einen Bericht gesehen habe, in dem getestete und als halal verkaufte Döner Schweinefleisch enthielten.
    Aber auch hier sollte man sich mal Gedanken machen, woher der Fleischbatzen im Brot für 3 Euro denn eigentlich kommt zu diesem Preis.
    Nirgendwo sind die Lebensmittel so billig wie hier in Deutschland - wie absurd, wenn man darüber nachdenkt, wie reich wir hier sind.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Astrid,

    leider war für meinen Kommentar nicht genug Platz, er ist nämlich immer länger und länger und länger geworden: Hackst du hier selber:

    http://www.cafeschoenleben.de/schoenesleben/friede-freude-pferdekuchen/

    Es grüßt trotzdem Martin

    AntwortenLöschen
  13. Hab sowieso nie verstanden wer sich diese unglaublich keinen Portiönchen von "Lasagne" für das Geld überhaupt kauft. Für das doppelte back ich mir 1 KG feinste Lasagne. UND ich muss davor noch extra zum Pferdemetzger!

    Gruß Tom

    AntwortenLöschen
  14. Meines Erachtens wird die Preispolitik doch von den Lebensmittelhändlern und -produzenten geführt, nicht so sehr von den Verbrauchern ... außerdem kann man ja leider Mikrowellengerichten nicht per se die Existenzberechtigung absprechen, da man in vielen Wohnungen doch gar nicht mehr die Infrastruktur zum richtigen Kochen hat. Ich weiß nicht mehr, wann und wo das war, aber ich hab tatsächlich mal wo erzählen hören, daß ein Vermieter erwartete, daß der Mieter sich mit einer Mikrowelle an Kochgeräten begnügt (sprich: es gab nicht mal Herdplatten). Wenn ich den Erzählungen meiner Oma glauben darf, hat man vor 80 Jahren die großen Backwerke noch zum lokalen Bäcker getragen, um sie dort backen zu lassen - macht heute auch keiner mehr und ich will gar nicht wissen, wie schief ich für die Idee angeschaut werden könnte. Hinzu kommt ja noch, daß wir jetzt schon die zweite, dritte und vierte Generation Menschen haben, die auf fertiges und halbfertiges Essen sozialisiert sind oder sozialisiert werden. Da sind meines Erachtens auch Kinderkochkurse nur ein Tropfen auf den heißen Stein, weil der Exklusivität selbst zubereiteter Lebensmittel kein Einhalt geboten wird.

    AntwortenLöschen
  15. Das Pferdefleisch scheint an sich ja kein Skandal zu sein. In guter Qualität bringt dies keinen um. Eher das Antibiotikum im Tier. Aber da dies in der Massentierhaltung die Regel zu sein scheint, ist auch hier kein Skandal zu sehen. Und die Verpackung verspricht etwas anderes, als der Inhalt. Auch nichts Neues eher alles beim Alten. Leider.

    AntwortenLöschen
  16. Tja, wer billig will bekommt billig. Lustigerweise ist Pferdefleisch zwar teurer als Rindfleisch. Aber nicht das von Gammelpferden (das ist aber ein böses Wort!). Und heute geht`s weiter mit Bio-Eiern? Skandal? Skandälchen höchsten noch...

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram