Thymian-Polenta mit Harissa-Auberginen


Ich staune immer wieder, wie groß der Bedarf an einfachen und guten Rezepten ist. Auf meiner Facebookseite zum Blog schleudere ich fast jeden Tag meine Alltagsküche hinaus in die virtuelle Welt. Gerichte, die mir keiner Erwähnung hier im Blog wert sind, es sei denn, während des Kochens fällt mir der Himmel auf den Kopf oder andere Kuriositäten. Das gestrige Nachmittagsessen war so lecker und hat wieder zu vielen Nachfragen geführt, dass ich kurzerhand beschlossen habe, ihm doch einen Eintrag zu widmen. Zumal es sich um ein Auberginengericht handelt, insofern kann ich es eigentlich gar nicht hoch genug hängen! :) Meine Liebe zu Auberginen ist Legion, die Ursprünge dazu habe ich in meinem Buchgenau beschrieben.

Polenta lasse ich mir von meiner Freundin Sabine direkt aus dem Tessin zuschicken, die gleiche Quelle, wie auch für den genialen Pepe Valle Maggia, in dem erst kürzlich die Semmelknödel brutzelten, der sich aber auch vortrefflich in Portweinbutter zum Steak macht. Aber ich schweife mal wieder ab... Die Polenta war heute eine ganz klassische, rote, weiße und auch schwarze wird hier ebenfalls gerne verkocht. Mit allen Sorten dieser Tessiner Polenta habe ich P. vom Verweigerer zum Liebhaber bekommen. Die weiße ist ihm die liebste, ich mag die rote sehr gerne, die schwarze (Buchweizen) ist lecker, aber optisch nicht der Bringer, wenn sie sich in schmutzig-grau verkocht. Zubereitet wird sie von mir meistens frei nach Schnauze, für genaue Mengenangaben wirst Du hier fündig, mehr zu Polenta an und für sich vor allem über die rote habe ich dort geschrieben.

Aromatisiert wurde die gestrige Polenta mit einem Bündel frischen Thymians, siebe ich Rosmarin anschließen heraus, lasse ich beim Thymian die kleinen Blättchen, die sich im Bündel lösen, einfach darin. Auch habe ich kein Weißbrot zur Bindung verwendet, sondern etwas meines selbst gemachten mie de pain. Das ist eine gute Alternative, denn frisches Weißbrot habe ich nur sehr selten im Haus.

Kurz zu den Auberginen: In Würfel geschnitten brate ich sie in reichlich Olivenöl in einer schmiedeeisernen Pfanne an. Ich bilde mir ein, sie werden dort knuspriger, als in der beschichteten Verwandtschaft. Kurz bevor sie gar sind, werden sie in einem Sieb abgeschüttet und mit grobem Meersalz bestreut. Für mindestens 15 Minuten lasse ich sie so abtropfen, eine Variante, die ich aus dem Rezept für Auberginen-Zitronen-Risotto von Yotam Ottolenghi habe. Dann kommen sie zurück in die Pfanne, werden kurz zuende gegart und gewürzt. Für dieses Gericht mit einer Harissa-Mischung aus der Mühle, die ich von easy gourmet im Supermarkt kaufe. Enthalten sind Meersalz, Knoblauch, Chili, Kumin, Paprika, Koriander und – ich könnte drauf wetten – auch weißer Sesam. Eine perfekte Zusammenstellung für die schnelle Küche und jedem fertig gemahlenen Harissapulver um Längen voraus. Die Mischung nennt sich Marrakesch, wenn Du mal danach schauen möchtest.

Da die Auberginen im aktuellen Fall nicht ganz so olivenölweich, um nicht zu sagen, matschig sind wobei matschig im Zusammenhang mit Auberginen für mich immer eine Auszeichnung bedeutet sollte die Polenta um so cremiger sein. Anstelle von Parmesan habe ich eine Scheibe Edamer zerpflückt und mitgeschmolzen. Er gibt der Creme mehr Sämigkeit als Parmesan das vermag und ist nicht ganz so käsig vordergründig. Dafür darfst Du dann mehr salzen. Ansonsten gebe ich entweder melange blanc an die Polenta oder aber etwas weißen Pfeffer aus der Mühle und selbstverständlich Muskatnuss oder aber Macis.

Wenn Du die Zeit nicht rechnest, in der Du die Milch mit dem Thymian aromatisierst oder die Auberginen abtropfen lässt und währenddessen kannst Du ja mal locker die Speisekammer aufräumen!, hast Du alles in gut 30 Minuten gekocht. Dann kannst du Dich hineinlegen.



Dir und Deinen Lieben ein schönes Wochenende!


Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Du weißt ja schon, bei uns auch :-).
    Allerdings gab es bei uns gegrillte Auberginenscheiben mit Polenta und Kapuzinerkressepesto.

    Mir geht's wie Dir, meins bleibt aber ungebloggt. Ich hatte gestern mal frei :-).

    Oder sollte ich doch noch mal? Der Bürogarten hat noch zwei Auberginen herausgegeben.

    AntwortenLöschen
  2. Leider ist ja vielen "unsere" Alltagsküche sogar zu hoch. Polenta! Auberginen! Mie de pain!
    Aber wir bleiben am Ball, gell? :)

    Küssle an den Kleinen!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für solch ein Alltagsrezept, das mich tatsächlich dazu verführen könnte, es nochmal mit Auberginen zu probieren, die ich oft sehr mag, wenn sie von anderen zubereitet sind, aber nicht, wenn ich mich daran versucht habe. Tatsächlich habe ich gelesen, man könne sich nach dem Kochen "hinlegen", was bei mir schon die Frage ausslöste, ob ich nicht zuerst die gerade fertiggestellte leckerheit verspeisen dürfte. Zumal die Zubereitung jetzt nicht gar so erschöpfend wirkt...habe Irrtum bemerkt, werde es aber vermutlich dennoch lieber aufessen, statt mich hineinlegen.

    AntwortenLöschen
  4. Wo ist denn mein Kommentar schon wieder hin? Weshalb müssen microsoft und google den Cyberwar unbedingt auf meinem armen Laptop austragen..... *grrr*

    AntwortenLöschen
  5. Die einfachsten Dinge sind (häufig) die Besten. Ich könnte mir diese Kombi auch als Vorspeise vorstellen. Kleiner Ring mit der Polenta, paar Auberginenwürfel drauf, perfekt :-)

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbare "Alltagsküche"! Deine Alltagsküche will ich auch sonntags haben, aber stell Dir vor: MIR ist die Polenta ausgegangen, unglaublich, nicht wahr?
    Ich muss bald wieder nachfassen fahren, wenn Du brauchst, bitte melden.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Bushi, habe Dein Bürogartenbild gesehen. Die zwei Kürbisse gehen mir nicht mehr aus dem Kopf :)

    Heike Liebes, Du hast Recht, dabei ist es doch so einfach. Das ist ja das Anliegen meines kleinen Blogs hier. Die dicken Menüdinger gibt es genug; wie Dir liegt auch mir das einfach Gute am Herzen. Und was ist simpler, als sich Mie de pain zu raspeln oder auf die unsägliche Instantpolenta zu verzichten?
    Der Kleine lässt übrigens zurückgrüßen, herzlichst! :)

    Liebe Oachkatz, Du kannst ja erst legen und dann essen :)

    Lieber Dirk, klar das ist eine schöne Idee! Hier ist sie über den ganzen Teller gelaufen, aber ich hatte ja auch HUNGER! :)

    Liebe Sabine, DIR ist die Polenta ausgegangen? :)) Kaum zu glauben? Soll ich Dir etwas schicken? *hihi

    Ich bin ja dafür, Dich bald zu besuchen und dann hole ich mir wieder ein Päckchen ab, was meinst Du? :)

    AntwortenLöschen
  8. Jederzeit, gerne, ich fülle dann mal schnell noch die Polenta Vorräte auf ;-)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram