Fleischbällchen mit Tamarinde aus "Easy Asia" von Bill Granger



Wie versprochen das nächste Rezept aus 

vorgestellt hier, samt Rezept für Schweinerippchen auf Char Sui Art. Dieses herrliche Gericht wurde bereits von Kerstin hier nachgekocht und vom Küchenjungen auch, allerdings hat er es bisher meines Wissens nur bei Facebook veröffentlicht. 

Hier und heute aber die Fleischbällchen mit Tamarinde. Tamarinde ist eine Dattelart mit säuerlichem Geschmack. Sollte sie nicht zur Verfügung stehen, würde ich Limetten- oder Zitronensaft mit Ingwer mischen. Keinesfalls komplett durch Zitronensaft ersetzen, das wäre zu sauer! Rindfleisch mit Tamarinde, Ingwer und Pak Choi ist ein wunderbares eigenständiges Gericht, das ich neulich aus Rumpsteakstreifen im Wok zubereitet habe. Im folgenden Rezept wird Rinderhackfleisch verwendet. Ich werde bei einer Wiederholung ein Drittel Schweinehack untermischen, die Bällchen waren ein wenig trocken. Auch die Hitze habe ich verringert, sie kam mir von Anfang an als zu hoch angegeben vor. 

Hier das Rezept im Original für 4 - 6 Personen:

  • Mildes Öl zum Bestreichen
  • 600 g Rinderhackfleisch (Empfehlung: Anteilig 200 g Schweinefleisch verwenden)
  • 1 EL Ingwer, geschält und fein gehackt
  • 3 EL Korianderblätter, gehackt (Mein Koriander ist bereits feinfächernd ausgetrieben und hat viele Samen angesetzt. Ich habe diese feinen Blättchen samt noch grünen Samen verwendet. Sehr feiner Geschmack!)



  • 1 kleine rote Zwiebel, geschält und gerieben
  • 1 EL Sojasauce
  • Meersalz
  • Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Tamarindenglasur
  • 2 EL mildes Öl
  • 2 EL Tamarindenpaste
  • 200 ml Honig 
  • 3 EL Wasser
  • 4 EL Limettensaft, frisch gepresst
  • 1 EL Sojasauche
Den Ofen auf 240° C (mit 200° C anfangen, eventuell noch etwas runterregeln) vorheizen und ein großes Backblech mit Öl bestreichen. Das Hackfleisch, den Ingwer, die Korianderblätter, die Zwiebel und die Sojasauce in eine kleine Schüssel geben und mit etwas Meersalz sowie Pfeffer vermengen. Die Zutaten so lange mit den Händen kneten, bis sie gut durchmischt sind, dann je 1 gehäuften EL der Masse zu Kugeln formen (hier: kleiner Eisportionierer). Die Bällchen auf das Blech legen, mit etwas Öl bestreichen und 10 Minuten backen. 

Aus dem Ofen nehmen, mit Glasur bestreichen und weitere 5 Minuten backen. Diesen Schritt wiederholen und noch einmal 2 Minuten backen. Nochmals bepinseln. Mit gedämpftem Reis und asiatischem Gemüse servieren. 

Als nächstes dann der Seeteufel mit Limettenbutter aus dem Pergament.




Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Sollte ich das Buch doch noch brauchen...? Ich finde sämtliche vorgestellte Rezepte ziemlich ansprechend und ich liebe ja asiatische Küche :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja Britta. Und ich bins dann wieder gewesen ;)

      Löschen
  2. Oh, ich freue mich schon auf den Seeteufel.
    Das Buch werde ich wohl mit auf die Liste setzen müssen. Auf Platz 1 befindet sich aber bis jetzt noch der Pismek, vom dem Feines Gemüse-Christina und die Küchenschabe so schwärmen.

    AntwortenLöschen
  3. Dann warte mal ab, liebe Micha; Pismek steht hier auch! :))

    AntwortenLöschen
  4. Diese grünen Koriandersamen sind im Moment mein absoluter Hit und Hackfleisch geht bei mir immer.
    Um das Buch schleiche ich schon ein Weile rum.
    Lohnt es sich zu kaufen!!
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Oh, habe gerade gesehen, dass Du meinen Versuch erwähnt hast ;-) Das freut mich sehr! Danke.

    Tja, dann werde ich mir das Buch wohl auch mal zulegen müssen, die Hackbällchen schreien ja förmlich: back mich!!

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Mit Tamarinde habe ich kürzlich das erste Mal gekocht. Ich hatte die ganzen Früchte, keine Paste, also hieß es Pulen und Auskochen. Aber die Hackbällchen kommen definitiv auf die "wird demnächst gekocht" Liste, und zwar ziemlich weit nach oben!

    Viele Grüße Dirk

    PS: fehlt da nicht ein "n" in der Überschrift?

    AntwortenLöschen
  7. Gestern in der Buchhandlung hatte ich das Buch bereits in der Hand... dann aber doch wieder ins Regal gestellt. Ich guck jetzt noch ein bisschen bei Dir, was da noch kommt und entscheide dann.

    AntwortenLöschen
  8. MUSS ich probieren! Tamarinde hab ich immer im Haus, aber fast keine guten Rezeptideen dazu. Und das Buch zu kaufen kann ich mir wohl sparen, irgendwie hab ich es so im Gefühl, die besten Rezepte werden hier aufauchen!!!

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe mir gerade letzte Woche Tamarindenpaste gekauft, ohne richtig zu wissen, was ich damit anstelle. Koriander hätte ich auch. Wird probiert!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram