Mir wächst'n Eis. Oder auch "Des Rätsels Lösung"


Ich hab's ja versprochen, im heutigen Beitrag kommen der Rätsels Lösungen. Aber ich muss doch ganz schnell noch etwas nachtragen; es hat nämlich Beschwerden gegeben. Der Ysop fühlt sich zurückgesetzt und die Olivenbäumchen auch. Und die Erdbeere! Die hat mir echt die Hölle heiß gemacht in den letzten Tagen. *seufz* Lauter Sensibelchen hier... P. übrigens auch, das ist nämlich seine. Ich darf sie gießen, pflegen etc. und aufgrund seiner Allergie auch die Früchte essen, bzw. die Nüsse. Die Nüsse? Ja, Erdbeeren sind KEINE BEEREN! Strenggenommen sind Erdbeeren Sammelnussfrüchte. So wie Brombeeren und Himbeeren Sammelsteinfrüchte sind. Aber das ist ja wieder was völlig anderes und das hier ist alles, aber sicher kein Botanikblog. 

Also darf ich vorstellen?
Ysop, seines Zeichens mit leichter Schärfe, frischem Tabakanflug am Gaumen; er ersetzt mir das Bohnenkraut, das ich häufig als langweilig empfinde. 

Olive. Zwei kleine Bäumchen, die auch immer brav Früchte ausbilden nach der Blüte, leider reifen die Oliven in diesem Klima nicht aus. Noch ein paar Jährchen vielleicht, und die Klimaverschiebung tut ihr übriges. Die Weine werden schließlich auch von Jahr zu Jahr fetter...
Und die Erdbeere. Lang rankend, wunderbar süß! Mindestens 6 Früchte getragen in diesem Sommer! :)
Für den Nymphenburger Knubbel kann ich ein update vermelden, er hat die Blüten geöffnet. Wunderbar weiß, in die Spitzen ins Lila verlaufend. Ich halte alles fest in Bild und Ton und werde zur Ernte berichten. Auf dem Dachboden hängen 5 Schoten Chili Pepper zum Trocknen, auch davon werde ich noch berichten. Dass ich mal einen Chili-Post plane, hätte ich mir niemals träumen lassen! Ein Update hat es auch im letzten Beitrag gegeben, Suse von Hundertachtizggrad° und Britta von Kamafoodra wurden nachgetragen, die beide ebenfalls wunderbare Blicke in in ihre Kübel gewähren. Wenn es noch mehr werden, fasse ich noch einmal alle in einem extra Beitrag zusammen.

Aber genug vorangestellt, Du willst jetzt wissen, was los war, oder? Da wäre als erstes die Pflanze. Du erinnerst Dich? 

Vorgeschlagen wurden Kichererbse, Chilikraut, Pimpinelle, Puylinsen, Weinraute, Zitronenverbene und immer und immer wieder Pimpinelle. Und es ist: Traaahraaaahhhhh und Tusch, Herr Kapellmeister:



KICHERERBSE!
Die, so am Rande bemerkt, dringend in einen größeren Topf muss in den nächsten Tagen. Somit war Heike am schnellsten mit der richtigen Lösung zur Hand! 

Jetzt zum Eis. Am häufigsten wurde auf Lavendeleis getippt. Das gibt es aber schon im Blog (Rezept hier), ich habe damit sogar meine tolle Eismaschine von Cortina eingeweiht, die ich genau heute vor einem Jahr von so vielen tollen Menschen samt Eis-Rezepte-Buch geschenkt bekommen habe. Und jetzt wo hier noch der Paco Jet steht, komme ich aus dem Eisen und Sorbetisieren eh nicht mehr raus. Weißt Du noch, was das hier ist?
Ananas-Salbei
Noch'n Tusch! Ananas-Salbei!
Und während ich aus Ananas selbst lieber ein Sorbet zimmere, hat der Ananassalbei das Zeug zur süchtig machenden cremigen Sommer-Verführung. Perfekt zur gegrillen Ananas (kein Photo), basierend auf dem Rezept für das legendäre Basilikumeis. Es reicht völlig, das Basilikum gegen den Salbei zu tauschen.
  • 25 g Blätter vom Ananas-Salbei oder ca. 3 Hand voll
  • 150 g Zucker
  • 500 ml Sahne
  • 250 ml Milch
  • 5 große Eigelb (Ich habe 6 Größe M verwendet)
  • Die fein geriebene Schale einer Zitrone
  • 1 Prise Salz
Die Salbeiblätter, Zucker und 250 ml der Sahne im Mixer oder mit einem Pürierstab so fein wie möglich zerkleinern. Dabei muss man allerdings aufpassen, dass man die Sahne nicht schon steif schlägt, also besser mit kleinen Umdrehungen starten. (Ich habe anders als angegeben, den Salbei in etwas Milch zerkleinert, dann besteht die Gefahr des frühzeitigen Steifwerdens der Sahne nicht!) Die Hälfte dieser Masse zusammen mit der restlichen Sahne in eine Schüssel füllen. (Ich habe die Hälfte durch ein kleines Sieb laufen lassen, damit ich nur ein paar Blattstückchen als Einsprengsel im fertigen Eis hatte).

Die andere Hälfte der Salbeimmasse mit der Milch und dem Salz in einem Topf erwärmen. Eigelbe schaumig schlagen und die warme Basilikummasse langsam zu den Eigelb geben. Dabei weiterschlagen. Die warme Eimasse nun wieder zurück in den Topf füllen, die Zitronenschale dazugeben und vorsichtig auf 77 - 79 Grad erhitzen. Dabei ständig rühren und großzügig über den Topfboden fahren.

Durch ein Sieb (um die Zitronenschale heraus zu filtern) zu der übrigen Salbeimasse aus dem ersten Schritt geben, zügig abkühlen lassen und über Nacht im Kühlschrank durchkühlen lassen. Dann in der Eismaschine frieren.
Eis vom Ananassalbei, Arthurs Tochter Kocht
Und wenn man das unendliche Glück hat wie ich, noch Tage später für die Tochter durch den Paco Jet jagen. Dann schnell ein Foto machen, bevor alles in der genussvollen Versenkung entschwindet. Für ein Foto mit gebratener Ananas, einer Mandelhippe, vielleicht einem Klecks Crème Fraîche, ein paar frischen Salbeiblättern gar, ist da nun wirklich keine Zeit mehr!

Ich wünsche Dir einen tollen Start in die neue Woche und bereite Dich schon einmal leise auf einen ganzen Sack voll toller Geschenke vor, die Dich hier im nächsten Beitrag erwarten. Du hast es verdient, ihr alle habt das! Danke, dass ihr da draußen seid und dass es Euch gibt!





Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Genial, wie grün es mit den wenigen Blättern wird.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab doch selbst Kichererbsen gehabt ;)
    Wollte dann testen, wie das Grün schmeckt und sofort ausgespuckt: Das Zeug hat mich in die Zunge gebissen!

    AntwortenLöschen
  3. Herrlich, wie es bei Dir grünt und blüht. Ich habe einen deutliche überschaubareren Grünbereich, der die Eisheiligen zudem im Wintergarten überdauern durfte: http://germanabendbrot.wordpress.com/2012/05/02/sauerampfersuppchen-mit-nordseekrabben-und-hartgekochtem-ei/
    Das Schönste ist doch, Kräuter zu ernten und daraus etwas herzustellen. Mich macht das immer unfassbar glücklich. Gestern: Rauke am Kartoffelsalat. Samstag: vietnamesischer Koriander im Dip. Freitag: Peperoni in der Pastasauce. Hach! Aber bei Dir würde ich AUSFLIPPEN vor Begeisterung. Wunderschön habt Ihr es auf den Terrassen!

    AntwortenLöschen
  4. Das Eisfieber hat mich jetzt auch gepackt, dass kommt gleich mal auf die "To Do-Liste", aber natürlich nicht ans Ende, sondern direkt an den Anfang :-)

    Von meinem kleinen Balkon berichte ich auch immer auf Facebook und habe jetzt extra einen Post dafür zusammen "gebastelt" - schon schön zu beobachten, wie alles wächst :-)

    Den ersten Salat, die ersten zwei Gurken, sämtliche Kräuter und Rhabarber gab es schon, die ersten Zucchini wird es heute geben - das macht soviel Spaß!

    http://from-snuggs-kitchen.blogspot.de/2012/07/gartenersatz.html

    AntwortenLöschen
  5. Ein Ananas-Salbei ist mir leider letztes Jahr eingegangen ;-)
    Schade, hört sich gut an.

    Dafür kann ich Erdbeeren ernten ohne Ende, hab zwei Töpfe mit Hängeerdbeeren, nach Wochen voller Ertrag fängt nun allerdings einer an zu schwächeln...
    Man kann eben nicht alles haben.

    AntwortenLöschen
  6. Beneidenswert, Du hast wirklich einen grünen Daumen.
    Und immer, immer wieder wird von diesem Pacojet erzählt ....

    AntwortenLöschen
  7. Wenn man Klimaforschern glauben darf, dann haben wir in einigen Jahrzehnten ein Klima wie in Italien und in Italien ist es zu heiß für alles. Dann fahren alle zu uns an die Nord und Ostsee in Sommerurlaub und deine Oliven reifen aus :(

    AntwortenLöschen
  8. Schwesterchen...das schaut sooo lecker aus... Fein.... Meine Chillis wachsen und gedeihen auch. Ich weiss nicht, wann ich die ernten soll, weil ich nicht weiss, wie gross die werden... Solche Fragen schaffen mich zur Zeit als "Neugärtner"...

    AntwortenLöschen
  9. Super geniale Idee mit dem Sorbet! Kann ich mir Super zur gegrillten Ananas vorstellen!!! ... Auf meinem Balkon sprießt gerade die Schoko-Minze. Davon habe ich bereits ein süßes Pesto zubereitet mit Mandeln und weißer Schokolade - sehr schön zu Vanilleeis!

    AntwortenLöschen
  10. Wenn ich nur auch so viel Zeit hätte, mich um all die Pflänzchen zu kümmern, die in unserem Garten ausgesetzt wurden....
    Schöne Geschichte, das.

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
  11. Ananassalbei...den hab ich im Kasten. Der wuchert wie S...
    Ich hab letztens schon eine Wei-Essenz damit gemacht. Hat gut geschmeckt. Ich mag den Duft sehr gerne.
    Vielleicht sollte ich meinen Mini-"Garten" auch mal fotografieren.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram