An: Integra Presseservice (offener Brief)



Sehr geehrte Damen und Herren, 

am Freitag, den 28.07., der als bisher heißester Tag des Jahres gilt, in der bisher heißesten Woche dieses Sommers, erhielt ich von Ihnen unaufgefordert ein Paket Käse. Nun: Lassen Sie es mich für Sie und andere Agenturen noch einmal höflich formulieren: Ich möchte das nicht. 

Ich mache Ihnen nicht zum Vorwurf, dass Sie mein Buch nicht gelesen haben. Denn dort erzähle ich auf den Seiten 52 bis 54 locker und leicht auf meine zuvorkommende Art von einer Agentur, die in der heißesten Woche des Sommers 2011 ein Käsepaket an  Blogger geschickt hat. Ich berichte davon, welche Ungemach es bereiten kann, wenn man nach einem abgekämpften Tag von der Arbeit nach Hause kommt, um dann eine Benachrichtigung vorzufinden, die einen vielleicht zur Fahrt an die Packstation, zum Klingeln beim Nachbarn, oder aber – wenn es ganz doof läuft – sogar dazu veranlasst, sich einen Tag Urlaub zu nehmen, um eben diese Paketsendung (nochmal: die man selbst nicht bestellt hat!) von der Post abzuholen, die leider natürlich NICHT während der eigenen Arbeitszeiten geöffnet hat. Insofern hatte ich am letzten Freitag fast noch Glück, denn Ihr Paket wurde von wem auch immer angenommen und wartete auf mich vor der Tür meiner Wohnung. Zwar war mein Mann zuhause und schwört bei allem was ihm heilig ist (und sie kennen meinen Mann nicht, das ist 'ne Menge!), dass niemand geklingelt habe. Sei's drum - Sie können ja nichts für Ihre Paketversender. 

In meinem Buch steht in diesem Zusammenhang auch, dass man mir mit einem Blumenkohlabo beim örtlichen Gemüsebauern oder einer Flasche Granato von Foradori eine sehr viel größere Freude machen könnte, als mit in der Hitze zerflossenem Käse, und sei er auch noch so englisch, wie in Ihrem Fall. 
Was da nicht steht, sind folgende Fragen an Sie: Waren Sie und/oder Ihre Mitarbeiter_innen besoffen? Wie kommt man auf eine solch skurille Idee? Was sagt  eigentlich Ihr Auftraggeber zur Art und Weise der Verwendung seines Budgets? Warum sollte ich mich über ungeforderten, in der Hitze zerflossenen Käse freuen? Noch einmal: Ich möchte das nicht!

Mit freundlichem Gruß
Astrid Paul

p. s. Der beigefügte Kühlakku hatte 25°C.



Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Sieh es doch einfach als Service an: nur noch ein Croissant drunter, das Gratinieren kannst Du Dir so sparen. Sicher ist das Energiesparkäse. So oder so.

    AntwortenLöschen
  2. Ich dachte anfangs, ich hätte ein déja-vue...

    AntwortenLöschen
  3. Die arme Mitarbeiterin bei Integra. Auf Immer und Ewig wird Ihre Chefin sich jetzt über sie ärgern wenn sie Integra googlen wird.

    AntwortenLöschen
  4. Ne, wirklich... ach, Du grüne Sch... :-(


    Pssst: Beim Datum hast Du Dich wahrscheinlich um einen Monat vertan. Oder willst Du das Fondue Ende August nochmals? ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Hättest Du den Käse zur AET umgeleitet, hätten wir uns vorgestern das Backen des Ofenkäses gespart und hätten nicht mit so einem schwierigem Rezept kämpfen müssen.

    AntwortenLöschen
  6. Zuerst dachte ich, wieso erzählt sie denn jetzt die Käsegeschichte schon wieder. Ich konne ja nicht ahnen, dass Du ein Abo hast.

    AntwortenLöschen
  7. nata, ich dachte, das mit dem Käse-Abo geht anders. Wenn das so geht, will ich doch kein Käse-Abo.

    AntwortenLöschen
  8. Also, ich hoffe, es kommt noch einmal ein Käsepaket! Wär zu gespannt, was du dann machen würdest...
    :)
    Jaja, für dich nicht lustig, ich weiss. Für uns Leser dafür umso mehr!!!!

    AntwortenLöschen
  9. Ich hatte auch schon mal Käse-Post. Ich war aber für 4 Monate verreist, kannst du dir vorstellen, wie der Käse aussah? Er ist alleine gelaufen.
    Frechheit, so etwas.

    AntwortenLöschen
  10. Schon nervig sowas. Wobei mich persönlich eher der sorglose Umgang mit dem Produkt ärgern würde. Immerhin war es kein Fisch. ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Mein Vorkommentator nahm mir das Wort aus meinem Mund. Ich stellte mir auch gerade die Fischlieferung vor, die mein für die Post beauftragter Nachbar während meiner vier Wochen Urlaub in meiner Wohnung deponiert, und wie nach etwa einer Woche, dem Druck der Verwesungsgasen nachgebend, die Einschweißfolie aufreißt... Prost Mahlzeit. Der offene Brief erscheint überfällig. Eine mögliche Steigerung wäre unfreies Zurücksenden der geöffneten Packung - persönlich/ vertraulich an die Geschäftsleitung. Dennoch: für uns Leser ungemein spaßig! :-)

    AntwortenLöschen
  12. Ouch. Das mit diesem Social Media Dingens ist halt nicht so einfach;o)
    Ich schließe mich der anderen Kommentatorin an: Für Sie leider nicht so schön, für Ihre Leser dafür umso erheiternder.
    Wenn das mal keinen Ärger mit dem Kunden gibt....

    AntwortenLöschen
  13. wie immer auf den punkt, der käse und dein kommentar ;)

    AntwortenLöschen
  14. Jetzt ist der Käse schon mal da und sollte sich nützlich machen, eventuell hast Du irgendwelche Fugen abzudichten?

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Astrid,

    ich wollte dir schon Käsesahnetörtchen schicken. Aber das lass ich jetzt lieber.

    Es grüßt aus der Käsesahnehauptstadt

    Martin

    AntwortenLöschen
  16. Ich kann mir vorstellen, dass eine Rücksendung des Inhalts an die Agentur das Anliegen aufs Wundervollste verdeutlichen könnte. (Oyoyoyoy.)

    AntwortenLöschen
  17. Das erinnerte mich an die Räucherlachsplatte, die ohne jedliche Kühlung im Mai verschickt wurde.

    Manchmal fragt man sich schon, ob in Agenturen jemand auch mal was denkt?

    AntwortenLöschen
  18. Silberner Löffel, gute Idee! Du bist so praktisch veranlagt! :)

    Heike Liebes, Du auch?

    Anonym: selbst schuld! :)

    Wildes Huhn, danke für den Hinweis, habs sofort verbessert! Bitte keinen Käse mehr!!!

    Kaoskoch, stümmt. Das nächste mal gebe ich denen Deine Adresse! ;)

    Kärntnerin, Hauptsache IHR habt Spaß! :))

    Nata, ich habs gleich wieder gekündigt, die lassen einfach nicht locker! mistmistmist!

    Du liebe Zeit, äh.. Freundin! Abartig das!

    Wasabi, jesses! Fisch! Ich will nicht dran denken!

    Dirk und Kaltmamsell, ihr habt schon Recht, zurücksenden wäre eine richtige Strafe gewesen, aber ich habs schnell entsorgt. War mir 1. zu ekelig und 2. zu viel Aufwand. Aber VERDIENT hätten sie es! So.

    Duni, *lach* Nein, wir renovieren derzeit das Wohnzimmer, nicht das Bad!

    Frau Sonntag, wahrscheinlich war das so´n Praktikantenjob...

    Martin, Käsesahnetörtchen? Immer her damit! Oder DU kommst einfach mal vorbei und backst hier vor Ort! ;)

    Tina, Räucherlachsplatte? Herrimhimmel, die ticken doch nicht richtig!

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Frau Paul,

    leider haben wir Ihren Brief gerade erst gesehen und möchten uns gerne in aller Form für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen. Unsere Intention war es, Ihnen eine Freude zu machen. Dass uns das gute Wetter (trotz Kühlakkus) und der Zustelldienst einen Strich durch die Rechnung gemacht haben, bedauern wir sehr.

    Cathedral City ist ein hochwertiger Käse aus England, der in Deutschland noch recht unbekannt ist. Unsere Erfahrung ist es, dass eine Kostprobe meist gut ankommt. Es tut uns leid, wenn wir Sie mit unserem Versuch, Ihnen diesen Käse vorzustellen, verärgert haben. Selbstverständlich werden wir von künftigen Zusendungen in dieser Form absehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Integra Team

    AntwortenLöschen
  20. Liebes Integra-Team,
    vielen Dank für diese sympathische und professionelle Reaktion!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram