Na Schwarte!


Kotelett vom Schwäbisch-Hällischem Mohrenköpfle mit sautiertem Spargel aus der Pfanne, Radieschenvinaigrette und fermentiertem schwarzem Pfeffer


In vom Zitronenlamm (Nur Link zum Bild, noch kein Rezept verbloggt) gebliebene Reste der Zitronenthymian-Butter, unter Zugabe von zwei Würfeln Bärlauchbutter aus dem TK-Fach, sautierter weißer Spargel. Zugaben: Zucker und Salz.

Koteletts vom Schwäbisch-Hällischem Mohrenköpfle auf der Schwarte knusprig ausgebraten.


In etwas Olivenöl frischen Rosmarin und eine geviertelte Knoblauchkolle angeschmurgelt...
die Koteletts dazugebeben, mit Sel Marin de Guérande gewürzt, von beiden Seiten angebraten, bei 130° C für 20 Minuten in den Ofen geschoben. 2 Handvoll Radieschen im Blitzhacker zerkleinert, 175 ml gutes, grasig-frisches Olivenöl dazu, und 100 ml milder, selbstgemachter Himbeeressig. Mit Salz, Zucker und weißem Sarawakpfeffer abgeschmeckt.
Das Fleisch am Tisch mit Sieben von Ingo Holland würzen, perfekt zum Schweinefleisch.
Die Radieschenvinaigrette von fermentiertem schwarzem Pfeffer gekrönt.
Auf gar keinen Fall den köstlichen angeschmorten Knoblauch vergessen auszuzlutschern. Anatmende Termine morgen? Egal. Kaum Zeit zum Schreiben, kaum zum Essen; kaum, darüber nachzudenken.




Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. *Und ich düse, düse, düse im Sauseschritt, und nehm die Liebe mit...*

    Halt, nein, die Astrid nimmt noch *ein gutes Essen mit*. Sogar selbstgekocht! Ein Rätsel, wie sies macht ;)!

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm, so einen Knoblauch hatte ich letzte Woche bei meinem Steak liegen... er lag nicht lange, denn er mundet vorzüglich! Da müssen die Kollegen am nächsten Tag eben durch; es lohnt sich :-).

    Guten Start in die neue Woche.
    Beste Grüße aus dem Schwabenländle.
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. mmmm lecker - das würde ich jetzt auch zum Früstück nehmen *g*

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Micha, ja ich koche noch, aber wie man an der Kürze meiner Texte sieht - zack zack. Eigentlich wollte ich doch gerne über Island weiterschreiben, das habe ich gestern aber nicht mehr geschafft. :(

    Liebe Tanja, ja für einen selbst lohnt sich das schon. :))

    Guten Morgen, Sandra! Ich fand "Grühstück" auch schön! :)

    AntwortenLöschen
  6. herrlich, gibt doch nichts besseres als so ein schönes schwarten-kotlett.

    AntwortenLöschen
  7. Das schaut ja grandios aus. Hast Du einen Trick, wie Du das Kotelette auf der Schwarte ausbrätst oder bleibst Du auch die ganze Zeit neben der Pfanne stehen? Sämtliche Stützmethoden, wie z.B. Holzlöffel an den Seiten oder diverse Zangen funktionieren bei mir nicht - mit Kompressionsstrümpfen habe ich es bisher noch nicht probiert ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebes Feinschmeckerle! Nun "Nichts" würde ich nicht sagen, aber nur sehr sehr wenig! :)))

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sabine, ich muss Dich enttäuschen. Halten, halten, halten und sich mit heißem Fett bespritzen lassen. ;(

    AntwortenLöschen
  10. Schön, dass du uns trotz deines Stresses an dieser Köstlichkeit teilhaben lässt. Was hätten wir auch verpasst. Und die Bilder sagen ja schließlich alles, da braucht es (fast) keinen Text.

    AntwortenLöschen
  11. sehr appetitanregend, danke :)

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht einfach oberlecker aus! Und der Knoblauch... mmmhhhh!

    AntwortenLöschen
  13. Dieses Fleisch sieht so unglaublich gut aus! Mit dieser Schwarte würde ich mir ein Zimmer nehmen... ;)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram