Spargel mit Amarettini-Butterbröseln, Radieschen und Radieschenpesto

Spargeltarzan im Kornfeld

...lieber Alex, das geht ja gar nicht! Aber wie schön, dass ich in den Tiefen meines Blogs noch ein Spargelgericht gefunden habe, das ich Dir hiermit um den Tanga wickle:

Dazu wurde der Spargel geschlaucht, d. h. in einem solchen gegart (mittlere Stangen ca. 20 Minuten bei 180°C Umluft), in einem Sud aus Butter und Huxelrebe. Als Beigabe bekam er Radieschen, die nach 20 Minuten Garzeit im Ofen zwar etwas Farbe verlieren (im Wok gegart, so wie hier, bleiben sie schön rot) 
Lachs aus dem Wok mit Gurke, Radieschen, Ingwer und Zuckerschoten
Dem Geschmack nimmt der leichte Farbverlust allerdings nichts, knackig bleiben sie auch auch. Die Amarettini werden zerbröselt und in Butter in der Pfanne geschwenkt. (Du kannst sie Dir dazu in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz rüberrollen oder Du trittst sie einfach kurz und klein) 

Das Pesto aus dem Radieschengrün ist ne Wucht! Wichtig ist nur auch hier, dass Du es entweder im Mörser schredderst, was zugegebenermaßen viel Kraft erfordert, oder aber langsam im Blender zubereitest (nicht blitzhacken!) und dabei immer nur so viel Öl zugibst, wie gerade nötig ist, um es einigermaßen geschmeidig zu halten. Oder Du nimmst neutrales Öl, Olivenöl wird durch den Sauerstoffeinschluss beim Mixen bitter (ich glaube zumindest, dass es am Sauerstoff liegt, man mag mich gerne korrigieren). Also mixen wie auch immer und dann erst zum Schluß das Öl in voller Menge dazugeben. Das ist die ganz Hexerei bei der Pestozubereitung, so wird Dir nichts bitter.

Pesto aus Radieschengrün (ergibt ca. 500 ml)

  • 140 g Radieschengrün (Das waren bei mir die geputzten Blätter von zwei Bund)
  • 50 g ungeschälter weißer Sesam, geröstet
  • 30 g gehobelte Mandeln, geröstet
  • 5 Radieschen
  • 250 ml Olivenöl
  • 20 g Parmesan
  • 1 TL getrockneter Ingwer
  • 1,5 TL Zucker
  • Weißer Pfeffer aus der Mühle, Salz, Macis
  • Abrieb von einer Biozitrone
Und jetzt ab zum Spargelbauern! Mal sehen, was er heute trägt!




Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. W.o.r.d.! Ab zum Spargelbauern! Bin schon weg! :-D

    AntwortenLöschen
  2. Oh, wie lecker.. Das wird sofort nachgebastelt und mein erstes Mal Bratschlauch

    Wieviel Wein und Butter kommt denn auf wieviel Spargel?

    Ich geh jetzt auf dem Wochenmarkt den Spargelbauern überfallen ;-)

    AntwortenLöschen
  3. ich habe noch nie abgemessen, würde aber aus dem Gefühl heraus sagen, auf 1 kg Spargel 100 ml Wein mit 100 g Butter. Der Spargel soll ja nicht im Sud schwimmen, nur ein bisschen plantschen. :)

    AntwortenLöschen
  4. Supi, danke... Das wäre auch meine Einschätzung gewesen.

    Ich glaube, da muss morgen eine Scheurebe dran glauben.. ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Idee die Amaretti Brösel. Muss ich probieren.

    AntwortenLöschen
  6. Wow, welch leckere Zusammenstellung, die Amaretti hören sich ja interessant an.
    Für neue Spargelideen bin ich immer dankbar :-)
    Die ersten paar Male gibt es bei mir aber immer die alten, beliebten Klassiker: mit Kräuterpfannkuchen, dann mit Kartoffeln und Butter, als Risotto und dann geht es ans Probieren neuer Rezepte.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe AT,

    das sieht sich wieder außerordentlich phantastisch an und hat sicherlich überragend gemundet!

    Beste Grüßle aus dem Schwabenländle.
    Tanja

    AntwortenLöschen
  8. Die Amarettini-Butter-Brösel werden von mir geklaut. Ich weiß nämlich übers Jahr nicht, was ich mit den Keksen machen soll, die ich immer an Weihnachten so gerne kaufe.
    Spargel lieb ich ja. Muss nur noch meine Mam davon überzeugen, dass sie jetzt endlich wiedermal Radieschen anbauen muss.

    AntwortenLöschen
  9. Lieber Tobias,
    ist ne schöne Keks-Resteverwertung. :)

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Britta, ich fange auch fast jedes Jahr klassisch an mit Butter und Schinken und arbeite mich dann durch die Abseitigkeiten. :)

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Tanja, ich danke Dir und kann das Rezept wirklich sehr empfehlen!

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Frau Kampi,
    geht mir genauso mit den Keksen. Zumal die Amarettini auch schnell etwas babbich werden, wenn die Packung mal eine zeitlang geöffnet ist. In der Butter werden die Brösel dann wieder schön kross.
    Zum Glück habe ich einen Bauern in der Nachbarschaft, der den Radieschenanbau für mich übernimmt. :)

    AntwortenLöschen
  13. Ach wie schön, ach wie bunt, ach wie gesund!
    Ich freue mich so, dass jetzt endlich diese ganzen Spargels aus der dunklen Erde befreit werden können.

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Peter, jetzt in diesen Schön-Wetter-Tagen kann er kaum so schnell sprießen, wie ich ihn zu befreien denke! :)

      Löschen
  14. Ich sag´s dir. Den ganzen Samstag hatte ich den Ohrwurm. Erst beim Einkaufen, dann beim Frühstück, später beim Auto-Frühjahrsputz. Erst die Frittata hat mich erlöst...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Alex, dastutmirjasoleid! (dasistgelogen)

      Löschen
  15. Spargel und Radieschen, immer das erste, was uns der Frühling schenkt und immer eine tolle Kombination.

    Allein schon die Farben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Du Liebe, ich lechze nach Bunt! Ne bunte Bentheimer geht auch. *kicher

      Löschen
  16. Hach, Spargel. Gibt es jemanden, der im Frühling nicht danach lechtzt? Eine kleine Testfrage, als ich den bEdW kennengelernt habe, war: "Magst Du eigentlich Spargel und wie isst Du den am liebsten?". Die Antwort: "Ich liebe Spargel. Noch mit Biss - dazu nur Kartoffeln, Schinken, Butter und Salz" haben mich direkt nochmal so verliebt gemacht. Mittlerweile mag er aber auch Grüne Soße dazu ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia, das ist ein guter Test für den Anfang! :)
      Ich habe hier im Blog auch ne etwas andere grüne Sauce; eine aus grünem Spargel. Die schmeckt zum weißen Verwandten ganz köstlich. Teste sie mal am bEdW. :)

      Löschen
  17. Werte AT,
    wirklich eine leckere Kombination, in Ermangelung eines Bratschlauchs im Bräter fabriziert, ok, auch die Huxelrebe liegt bei mir nicht im Keller. Danke für die Horizonterweiterung.
    Grüße aus Schwaben
    Matthias

    AntwortenLöschen
  18. Lieber Matthias, vielen Dank für die nette Rückmeldung! Ich sehe mich ja nie als Rezept- sondern stets nur als Inspirationsquelle. Insofern macht es mich besonders froh, dass bei Dir letztlich alles ganz anders war. Und ne Huxelrebe hängt hier auch nicht täglich offen rum. Eh ein Wunder, dass mal was ûbrig war, so klein wie die Flaschen immer sind. ;))

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram