Meine Küche


Stätte der Ruhe und Entspannung. Oase der Genüsse. Feld der Experimente. Ort der Versöhnung. Stephanie vom Kuriosen Laden ruft Zeigt her Eure Küchen! und ich folge. Selbst bin ich ein unglaublich neugieriger Mensch. Neugier ist die Eigenschaft, die mich jeden Tag aufs Neue antreibt. Neugier ist mein Motor. Ich könnte Stunden in der Dunkelheit durch die Straßen einer Stadt streifen und Blicke in beleuchtete Wohnungen werfen. Nun, meine Wohnung zeige ich Dir hier nicht, aber einige Blicke in meine Küche kannst Du jetzt werfen; komm mal mit...

Wir haben die ursprüngliche "Küche" (sorry, ich MUSS das in Anführungszeichen schreiben) von den Vormietern übernommen. Froh, nach der Zusammenlegung von zwei Wohnungen diese Kosten vorläufig sparen zu können. Glücklich waren wir mit diesem, äh Dings, nie. Ich hatte vielmehr immer das Gefühl, jemand hätte sich vor Jahren gegen die Front übergeben, das war meine Assoziation zu ihrem Muster. Aber ganz schlimm war irgendwann der Herd. Ehemals weiß war er nun vergilbt, die Dichtungsgummis ausgeleiert, Hitze entwich permanent und verfärbte ihn unumkehrbar gelb. Du erinnerst Dich, was dann kam?
So fingen wir an und am Ende kam das dabei heraus:
Weg mit dem alten Mist.
Zwischenlagerung...
Wandverschönerung. Wir verzichten auf Hoch- und Hängeschränke.
Für den Kühlschrank war auf dieser Seite kein Platz mehr. Gegenüber der Zeile, nahe am Esstisch steht jetzt Bosch.
In der Küche mag ich es gerne clean. Ruhige Flächen. Ruhige Arbeitsatmosphäre. Am liebsten in Weiß.
Kannst Du Dich noch erinnern? An den Hansen-ATK-Kochevent mit dem Buch von Sven Elverfeld? Da sieht man die Küche ganz gut; Herr Hansen steht halt ein wenig im Weg herum, aber was will man machen? :)))
Wie Du siehst, ist die Küche offen zum Flur hin gebaut. Links um die Ecke steht ein gemütliches Sofa, das bei Bedarf auch schon einmal rumgedreht wird, damit die Sitzenbleiber einen schönen Blick auf das Küchengeschehen haben. Rechts geht es auf den Küchenbalkon, von dem aus man auch in das Wohnzimmer gelangen kann. Auf dem Balkon stehen im Sommer viele Kräuter, im Kübel wächst seit 5 Jahren unsere Rubinette, die im Sommer Schatten und im Herbst köstliche Äpfel spendet und unter deren Zweigen im Sommer die räumliche Erweiterung unseres Lebens stattfindet. Bis um 17.00 Uhr findest Du uns auf der hinteren Dachterrasse, dann ziehen wir der Sonne nach auf den Küchenbalkon.
In der Küche steht ein Esstisch, der bequem für 8 Personen Platz bietet, wir haben aber auch schon mit unzähligen mehr darum gesessen. Bei Partys dient er manchmal auch als Gläserbuffet.
Oft tragen wir ihn dann aber ins Wohnzimmer, um für mich mehr Koch- und Bewegungsfreiheit zu haben. Unsere Wohnung geht über zwei Etagen und ist ziemlich groß, aber die Küche ist mir viel zu klein. Unser Wohnzimmer ist eigentlich wiederum groß genug für die Erweiterung um einen Essbereich – allein, ich mag das nicht. Jeder hat ja so seinen Spleen. Ich kann Wohn-Esszimmer-Kombinationen nicht ausstehen. Jedenfalls nicht unter einer Raumfläche von 150 qm. Also ist der Tisch dort nie eine Dauerlösung aber so kurz sie auch sein mag, schön ist es jedesmal.
Da wir auf Hoch- und Hängeschränke verzichtet haben, nutzen wir anderen Stauraum, wo er uns über den Weg läuft. In der Küche gibt es einen sehr sehr großen Wandschrank hinter zwei Lamellentüren, in dem auf der  auf einer Seite Geschirr und Gläser, auf der anderen Dampfgarer und Mikrowelle stehen. Wenn die MW mal kaputt geht, gibt es sicher keine neue mehr, aber das kann noch dauern, das Mistding ist seit mehr als 15 Jahren unverwüstlich. Im ersten Stock unter dem Dach haben wir eine kleine Abseite, in der stehen Weinklimaschrank, Emily, Eismaschine und – Wein. Am Ende des Flurs ist eine Kammer, in der ich an einer Wand meine Pfannen hängen habe, an der anderen Regale für Vorräte und kleinere Küchengeräte. 

Da der Stauraum gering ist, muss alles exakt durchgeplant sein und ordentlich. Sonst vergeht hier schnell der Überblick und ich finde nichts schlimmer, als während des Kochens nach einer speziellen Reibe o. Ä. zu greifen, und sie liegt nicht an ihrem Platz. Berufsbedingt koche ich mehrmals in der Woche in anderer Menschen Küchen und kaum in meiner eigenen. Dann geht es zack zack, ich experimentiere viel herum, entwickle neue Rezepturen, verfeinere Altbewährtes und habe meinen eigenen Anspruch nach Ordnung in den letzten Tagen nicht erfüllt. Dann sieht es schnell so aus:
Das ist eine von zwei großen Gewürzschubladen. Das, was da nicht reingeht, steht auch in der Vorratskammer. Diese Schubladen führen ein Eigenleben auf mindestens jeweils zwei Etagen. Räume ich die obere beiseite, erscheinen Körbe mit kleinen Gläschen, in die ich Gewürze abfülle.
Stolz bin ich auf meine Salz- und Pfeffersammlung. Von beiden habe ich sicher jeweils 10 - 15 verschiedene Sorten, manche kaufe ich nur in kleinen Mengen, damit immer alles frisch ist.
Ein großes Geschenk war rosa Salz aus Indien, das mir in einem Päckchen mit Safran und anderen kostbaren Gewürzen von einer lieben Leserin geschenkt wurde. 
Dann gibt es noch eine Schublade, in der eigentlich immer nur Essige und Öle stehen sollen. Aber immer wieder schummeln sich Sojasaucen oder Pfeffermühlen mit hinein, die aufgrund ihrer Höhe in den anderen Laden keinen Platz finden.
Zu meinen Lieblingen, die auch immer auf der Arbeitsfläche bereit stehen, gehören zwei Mörser. Sie landen samt gemörsertem Inhalt oft ganz unkompliziert zum Essen auf dem Tisch, auf dass sich jeder selbst bediene.
Ansonsten steht offen nur noch der Kitchen Aid-Blender, für den ich 3 verschieden Aufsätze habe und ohne den ich mir mein alltägliches Küchenleben kaum noch vorstellen kann.
Eine Kaffeemaschine haben wir nicht, wir kochen Wasser auf und der Kaffee zieht dann in einer Siebstempelkanne. Sämtliche Küchenutensilien des täglichen Bedarfs sind in den Schubladen verstaut, wie die Microplanes, der Zauberstab, Löffel, Zangen, Pinzetten, Bestecke etc....

In meinem nächsten Leben baue ich mir erst eine Küche und dann ein Haus herum. Bis dahin aber finde ich alles ganz schön gut so wie es ist. Ich mag meine Küche. Am meisten dann, wenn sie durch andere Menschen lebt.



Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Erst Küche und dann Haus planen wäre ein absoluter Traum, gerade was so an Küchen mancher Architekt für Wohnungen einplant lässt einen die Haare zu Berge stehen.

    Wo bleibt nur dafür der Lottogewinn? ;)

    AntwortenLöschen
  2. Der Herr Hansen steht wirklich immer im Weg rum. Das habe ich auch schon in Deiner Küche beobachten können.

    AntwortenLöschen
  3. Hör ma, Schätzeleins. Im Weg rumstehen... Ich finde die Dynamik, mit der ich in dieser, meiner Zweitlieblingsküche, unterwegs war ist vom P.hotograph wunderbar eingefangen und entbehrt jeder Beschreibung. Der begeh- bzw. bekletterbare Wandschrank hätte aber ruhig noch mehr Würdigung erfahren dürfen ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaub, das mit erst die Küche und dann das Haus drumrum ist ein Traum jeden leidenschaftlichen Kochs. Aber wenn ich deine Küche und vor allem deinen Stauraum hätte, wäre ich schon ganz glücklich. An 8 Personen und mehr ist in meinem Kochloch nicht zu denken. Die ist schon mit drei randvoll gefüllt. Und deine Ordnung...beneidenswert. Bei mir herrscht ständig das pure Chaos.
    So bin ich halt.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Wie immer weise Worte - besonders zum Schluss: Die Küche lebt von den Menschen darin und dem, was raus kommt. Da kann auch ein kleines "Kochloch" oder - wie in unserem Fall - eine vom Vormieter übernommene und nicht perfekte Küche sein. Gibt es überhaupt die perfekte Küche? Oder das perfekte Badezimmer (auch so ein Zimmer mit viel Optimierungspotenzial und immer zu wenig Stauraum)? Danke, dass Du uns einen Einblick in Deine Küche gegeben hast, aus der immer so zauberhafte Gerichte herauskommen :)

    AntwortenLöschen
  6. Ha, endlich gewährst du doch einen Einblick. ;-) Schön bei dir!

    AntwortenLöschen
  7. Ach, habt ihr alle große Küchen... :)

    AntwortenLöschen
  8. Finde es bewundernswert wie du es schaffst, dass die Küchenfläche so frei bleibt.
    Und überhaupt wo sind die ganzen Sachen versteckt? Der Herr Hansen hat ja schon angedeutet es gibt noch einen Geheimschrank...

    Ich liebe es in anderer Leute Küchen zu schauen oder überhaupt in die Wohnungen respektive Häuser.

    AntwortenLöschen
  9. Aha, so sieht das also bei dir aus ;-) Fein und rein und alles andere als klein!
    Ich habe auch keine Hängeschränke, find ich optisch inakzeptabel,da nehm ich lieber vollgestopfte Schubladen in Kauf.

    AntwortenLöschen
  10. Was für Aufsätze hast du von der Kitchen-Aid? Die Küche hat man schon gekannt, aus verschiedensten Verlosungen umnd so:)

    AntwortenLöschen
  11. Hihi, ich liebe meine Hochschränke, habe aber aufgrund meiner Körpergröße keine deckenhohen. Aber egal, jeder hat seinen Geschmack. Ich finde vieles bei anderen super und möchte es doch für mich nicht unbedingt haben. Astrid, du bist super organisiert! Vielen Dank für den Einblick in Deine tolle Küche :-)))

    Liebe Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen
  12. Meine Küche leidet unter zwei Dingen, erstens bin ich ein Nichtswegwerfenkönner (einmal im halben Jahr muss dann mal wieder ordentlich ausgemistet werden) und zweitens ist sie hützelig klein, wobei weniger Stauraum fehlt (da kann man sich ja organisieren) sondern Arbeitsfläche.

    Ich bewundere diese leere helle Fläche, bei mir stünde da mindestens ein Pott mit irgendeinem Kräuter (bei mir muss immer ein Topf mit irgendeinem frischen Kräuter stehen), zwei angebrochene Flaschen Wein, Reste für Essen und Köchin, eine Flasche Mineralwasser (zum Trinken, um Pfannkuchenteig zu lockern und mein Geheimtipp um Ceranfelder streifenfrei zu reinigen).

    Bei uns geht die virtuelle Hausplanung so, dass Herr susa zuerst Hifi- und Musikzimmer plant, wir zusammen den Weinkeller und ich die Küche - und dann kann das Haus drumrum ;).

    Ein Freund von Wohnesszimmern bin ich auch nicht, mein Traum ist eine riesengroße Küche mit großem Tisch und Platz für 12, mindestens.

    AntwortenLöschen
  13. @Lunchforone:
    Ich warte wöchentlich! :)

    @Nata: das ist eine unglaubliche Unart von ihm!

    @Chef Hansen: Das ist die Rache dafür, dass meine Küche Dich am geplanten WE nicht sieht!

    @Frau Kampi: Ordnung. Naja. Außen. :)

    @Julia:
    aaaaaahhhhhhh! Badezimmer! Ganz falsches Thema!

    @Zorra:
    Ich wusste nicht, dass Du wartest, sonst hätte ich ja auch schon mal vorher...

    @Christophorus:
    Groß? GROSS?

    @Lena:
    Schubladen, Wandschrank (der ist sehr sehr groß und sehr tief und man muss wirklich fast reinklettern) und Vorratskammer.

    @Sophie:
    Man muss einfach Prioritäten setzen :)

    @Magdi:
    Ich habe den großen aus schwerem Glas, der auf dem Bild ist; einen kleineren, der auf das gleiche Messer passt und eine Einteilung bis 750 ml hat mit einem tiefen Deckel mit kleinem Loch. Praktisch zum Mayonaisebereiten, da kann das Öl ganz langsam durchlaufen. Dann noch einen mit 1750 ml und integriertem Messer. Ziemlich praktisch alle drei.

    Es gab aber nur eine Verlosung und noch nie einen Blick in eine Schublade oder so. :)

    @Barabra:
    Ich mag Hochschränke als ganz Wand. Aber nur einen am Ende einer Küchenzeile überhaupt nicht. Hängeschränke verleiden mir die Sicht, ich mag meine Tapete lieber. :)

    @Susa:
    Ich mag eigentlich Kräuter in der Küche gerne, aber auch wenn Du mich für verrückt hälst, ich kann das verschiedene Grün auf der Platte nicht haben. Die stehen dann eher auf der Fensterbank. Ich habe ja noch 2 Fenster, eines in der Schräge und eines an der geraden Wand.

    Und es ist ja nicht so, als würde nichts rumstehen. Die grauen Mörser dürfen und der Blender auch. Der passt so gut stilmäßig zu Herrn Bosch. :)

    Meine alte Wohnung war in einem Altbau, da war die Küche so riesig, dass ich noch ein großes 50er-Jahre Sofa drin hatte. Total geil. Gleich gegenüber war dann ein großes Esszimmer mit Stuck und ...*hach...

    AntwortenLöschen
  14. Vielleicht spring ich ja um Mitternacht als Überraschung aus dem Wandschrank!? Ich zieh mir auch was an ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Hihi, und ich dachte, ich wäre die Einzige, die keine unterschiedlichen Grüns haben kann. Deswegen steht immer nur 1 Kraut da, im Moment ist Thymian in Arbeit. Leider hat meine Küche kein Fenster, da innenliegend, sie hat an der Decke eine Kuppel zum hochfahren.

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,

    ich habe ja tatsächlich mein Haus um die Küche herum geplant. Die beste Entscheidung überhaupt...

    AntwortenLöschen
  17. Und ich hätt' so gerne mal die Rubinette gesehen. Mir ist schleierhaft, wie ein Baum in einem Kübel so viele Äpfel haben kann.

    AntwortenLöschen
  18. Zu Alex' Verteidigung muß ich sagen, daß auch schon andere Leute in Deiner Küche im Weg gestanden haben - z.B. ich. *g*
    Ich finde Deine Ordnung auch bemerkenswert und Eure Wohnung sowieso ganz toll (ja, auch das Badezimmer ;o)).

    AntwortenLöschen
  19. Iiiirgendwann werd ich vielleicht auch mal so eine große und vorbildlich organisierte Küche haben - bis dahin muss ich mich weiterhin mit meinem chaotischen Durcheinander arrangieren ;o)

    Wirklich schön, gefällt mir richtig gut Deine Küche!

    Vielen Dank, dass auch Du unseinen kleinen Rundgang ermöglicht hast :o)

    AntwortenLöschen
  20. @Alex, wir haben alle geduldig gewartet aber nix ist passiert! :(((

    @Susa: Kuppelküche? Klingt extravagant! Wie hältst Du die sauber?

    Anna, Du Glückliche!!!!

    Urgs, Hesting! Hör bitte auf mit dem Bad! :)
    Und Du hast zwar schon hier rumgestanden, warst aber niemals im Weg! :))

    @Steph, dafür mag ich Deine auch total gerne. Es ist ja oft so, dass man Dinge bei anderen mag, die für einen selbst nicht das richtige wären. Ist bei Kleidung oft so und bei Küchen sicher auch. :o)))

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram