Go Veggie! Von und mit Stevan Paul



Ich möchte hier keine erneute Diskussion über Vegetariertum beginnen. Meine Meinung dazu müsste hinlänglich bekannt sein. Zusammenfassend kann man sagen:
  • Arthurs Tochter isst weniger Fleisch als es immer scheint
  • Sie weiß auch nicht, warum sie immer gerade die Fleischorgien veröffentlicht
  • Vielleicht, weil sie Fleisch essen einfach geil findet
  • Sie hat oft vegetarische Phasen, die mal länger und mal kürzer dauern
  • Sie findet, dass die meisten Menschen zuviel und vor allem zu billiges Fleisch essen
  • Sie findet, dass Fleisch sehr sehr viel teurer sein müsste
  • Sie isst nicht mehr als 2 - 3  mal in der Woche Fleisch und nimmt daher nicht an offiziellen "Vegetarischen Donners-, Mon-  oder anderen Tagen" teil
  • Sie schaufelt Unmengen von Wirsing, Auberginen und Spinat in sich hinein, mit nichts dazu. Außer Käse. Es gibt eigentlich nichts, was nicht mit Käse überbacken nochmal so gut schmeckt. Sie glaubt vielmehr, dass sogar Käse mit Käse überbacken erst so richtig...
  • Sie hat sich erst gestern in einen Topf mit wollüstiger Radicchio-Käse-Sauce geworfen
  • Sie ist somit die ideale Person, eine vegetarische App. zu testen
  • Oder etwa nicht? 
Zuerst einmal eine grundsätzliche Frage: Brauche ich zum Kochen eine App? Ich habe kein iPad, d. h., für mich spielt so ein Gimmick immer eher Einkaufszettelfunktion. Da ich eine eifrige Zettelschreiberin bin, um diese dann eben so eifrig zuhause liegen zu lassen, hilft mir eine Rezept-App inklusive der Zutatenliste grundsätzlich natürlich sehr. Wenn ich denn nach Rezept koche. Das iPhone ist ja immer irgendwie in einer Tasche dabei.
Praktikabilität im Chaotinnen-Einkaufs-Alltag: ✔ 

Bisher haben es zwei kostenpflichtigeApps auf mein Telefon geschafft, die in irgendeiner Form mit Essen zu tun haben. Vor der Go Veggie-App war das eine von Cornelia Poletto. Da hat mich die Neugier getrieben, außerdem habe ich sie beim sonntagnachmittäglichen Couchsurfing meinem Liebsten aus dem Kreuz gekurbelt. Benutzt habe ich sie nie. Warum nicht? Laaaaaaangweilig. Trotz Fleisch. Die Veggie App fesselt mich, die sich für witzige Kleinigkeiten begeistern kann, bereits durch die Möglichkeit, die Teller mit dem fertigen Essen drehen zu können. Vielleicht sagst Du als Koch-App-Profi jetzt laut und vernehmlich gähn, ich find´s klassse.
Anturn-Faktor für Spielkinder: 


Was nützt so ein Miniprogramm, wenn es unübersichtlich daher kommt? Siehste. So sehe ich das auch. Nüscht. Wie Du weiter oben auf dem Foto siehst, ist die Einteilung klar geregelt. Ich für meinen Teil bin selbstverständlich direktamente an der orientalischen Küche hängen geblieben. Da kam mir die ♥-Funktion zum Ablegen eigener Favoriten gerade recht. Ich muss gestehen, die App. selbst habe ich schon seit Ende letzten Jahres. Und seitdem liegt da mein sofort und direkt und überhaupt-auf den ersten Blick-Lieblingsrezept.

Übersichtlichkeit: 

Und dieses sofort und direkt und überhaupt-auf den ersten Blick-Lieblingsrezept habe ich dann gestern auch endlich gekocht. 

  • 500 g festkochende Kartoffeln
  • 2 rote Zwiebeln
  • 500 g Spinat bei mir TK, der frische war Mist
  • 1 - 2 rote Chilischoten
  • 150 g Sahnejoghurt bei mir 1 %, cremig gerührt, ging auch. Aber die osteuropäische 10%-Variante ist zugegebenermaßen geiler
  • 1 Dose Kichererbsen (425 g EW) Eine der wenigen Konserven, die hier immer auf Vorrat rumsteht
  • 4 EL Cashewkerne, geröstet
  • 500 ml Gemüsebrühe muss ich auch mal endlich verbloggen
  • 1 - 2 EL Currypulver
  • 6 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer? Was issn mit Pfeffer? Ruhig Brauner. Pfeffer brauchst Du nicht
Die Kartoffeln schälen, vierteln oder achteln. Gemüsebrühe aufkochen. Die Kartoffeln hineingeben. 1 -2 EL Currypulver und 2 EL Olivenöl zugeben. Warum das Olivenöl dazu? Geschmack durch Fett? Salzen. Kartoffeln bissfest garen.

Rote Zwiebeln in feine Ringe schneiden. Bei mir erledigt das die Aufschnittmaschine. 4 EL Olivenöl in der Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze 4 Minuten braten. 1 - 2 rote Chili in feine Ringe schneiden
Selbstverständlich nicht irgendeine Chilisorte! Hallo? Darf ich vorstellen: Nymphenburger Knubbel. Von bayerischem Adel. Die Pflanze ein Geschenk im letzten Jahr von Bushcook! Danke mein Liebe, und er treibt so schön aus!
4 EL geröstete Cashewkerne hacken. Das ist - glaube ich - Kappes. Du brauchst sie nicht hacken, und laut Photo hat Stevan das auch nicht. Chili und Cashewkerne zu den Zwiebeln geben. 2 Minuten braten, salzen.
Die Kichererbsen abgießen und abtropfen lassen. Spinat waschen und trocken schleudern. TK-Spinat auftauen und gut ausdrücken. Zu den Kartoffeln geben. 4 Minuten zugedeckt kochen. Salzen. Joghurt leicht salzen. So wie Ayran. In tiefen Teller anrichten.

Saulecker soulfood zum Reinlegen: ✔✔✔! Unbedingt!

Und sonst noch so...
Für mich - und das ist mal wieder vollumfänglich subjektiv - drehen sich insgesamt zu viele Rezepte um Tofu und Saitan. Ich mags nicht so gerne, wenn vegetarische Küche mit Fleischersatzproduktion dahertrösten will. Aber das ist nur die unwichtige Meinung einer fast-Fleischbesessenen. Über die nicht vorhandene Objektivität dieser Meinung muss somit jede(r) selbst entscheiden. Ich für meinen Teil stürze mich in der nächsten Zeit auf Rezepte wie:
  • Blätterteig-Spinat-Pastete it Perlzwiebel-Senfrahm-Sauce und Schnittlauch
  • Drei-Zwiebelsuppe mit Käse-Bohnen-Crostini
  • Falafel mit Paprika-Zwiebel-Salat und gesalzenem Minz-Joghurt
  • Auberginen-Zucchini-Röllchen mit Fetakäse in Tomatensauce im Ofen gebacken mit Reis-Wildreis-Mischung
Eine kleine Warnung noch vorweg: Sei gewappnet. Habe viel, sehr viel Gemüsebrühe auf Vorrat! Demnächst auch mal hier im Blog verewigt. 

Ich reüssiere:
Die Go Veggie!-App von Stevan Paul, der im Übrigen auch noch den tollen Blog NutriCulinary schreibt, und als Foodstylist und Autor arbeitet, also ein Gesamtkunstwerk ist, sozusagen, kostet im App-Store € 3,99 und ist jeden Cent wert! 
Kaufen, marsch marsch: 

Weitere Berichte über die Go Veggie!-App findest Du übrigens bei Chef Hansen mit Fondue-Kartoffeln, wer noch, möge sich melden, ich kann sehr nachtragend sein ^^. Dieses Gericht eignet sich in hervorragender Weise für das 1001-Nacht-Event der Küchenmaus vom Küchenplausch. Ab dafür!



Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Eierphone, phhh..., habe ich doch nicht. Und Android bleibt mal wieder außen vor. Keine 3,99€ von mir. Eigentlich schade.

    Viele Grüße
    Manfred

    AntwortenLöschen
  2. Ich find's mal wieder interessant, wie sehr wir uns anscheinend ähneln, die Punkte ganz am Anfang (okay, ich blogge selten Fleisch-Orgien, aber sonst), die Einstellung zu Fleischersatzprodukten, usw.

    Ich habe auch ein Android, kann also nichts testen. Aber Stevan Paul mag ich, den Menschen, die Fotos, sein Buch, die Rezepte - ob mit oder ohne App.

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich hab immer noch kein Smartphone. Macht nichts, ich hab ja euch :)

    Mit dem Fleisch halt ich's wie du, wie du weisst. Ich glaub, diese Gerichte schaffen es so oft in den Blog (im Gegensatz zu den fleischlosen Alltagsgerichten), WEIL wir das Fleisch würdigen.
    Beim Anlegen meiner Kategorie "Fleischlos" kamen dann aber doch einige zusammen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag den Begriff "fleischlos". Ich koche schon auch öfter mal ohne Fleisch. Aber niemals vegetarisch.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe ein iPhone und bin seit meiner Geburt Vegetarierin - also die perfekte Kandidatin für die App. ;)

    ...allerdings habe ich noch nie eine so teure App gekauft. Deswegen kostet unsere iPhone App "Stadtgeflüster" auch nur 0,79 EUR - aber da geht's nicht ums Kochen, sondern um Stadtgeschichte. Mhm. Mal überlegen. Ich schau' erstmal im App-Store vorbei - und überlege dann nochmal. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab ja weder i-pad noch smart-phone, also nix für mich. Bei mir bedeutet fleischlos ohne Geflügel, Fleisch und Wurst, aber eben nicht ganz vegetarisch. Wobei in den letzten Tagen auch da ein paar Sachen bei mir dabei waren. Aber ich mag keine Gemüse-Brühe...die ist mir irgendwie zu dumpf, nicht nachhaltig genug im Geschmack. Deshalb greif ich da lieber auf Kalbs- oder Geflügelfond zurück.
    Das könnte man ja durchaus in den meisten Rezepten ersetzen, oder? Gibts denn noch ein paar Rezepte mehr bei dir?

    AntwortenLöschen
  7. sind die chillies aus dem botanischen garten im nymphenburger schlosspark geklaut?

    AntwortenLöschen
  8. Bei allen von dir oben genannten Punkte fühle ich mich sehr seelenverwandt, bis auf die Auberginen ;-)

    Und die Rezepte machen mich fast alle an, ich bin gespannt auf weiteres!

    AntwortenLöschen
  9. Neumodisches Zeugs! Kommt mir nicht ins Haus! Mein Telefon macht da auch nicht mit! Mit dem Fleisch bin ich bei dir!

    AntwortenLöschen
  10. Also mir war die App die ganze Zeit zu teuer. Deine posititve und sehr detaillierte Besprechung hat sie mir aber - Achtung, Kalauer! - doch "schmackhaft" gemacht :) Mal gucken... Und auf Deine Gemüsebrühe bin ich schon gespannt. Will ich doch seit Ewigkeiten schon mal gekörnte Brühe selber machen...

    AntwortenLöschen
  11. Das Wort "fleischlos" hatte ich auch erst als Kategorie überlegt, aber da ja auch kein anderes Getier (Fisch und so) drin ist, bin ich damals doch bei dem Wort "vegetarisch" geblieben.

    ...Aber interessant, was manche Wörter für Assoziationen wecken, auch "Vollwert" usw. ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Eigentlich will ich die Diskussion ja nicht schon wieder starten, aber: Mit Gemüse allein ist noch nicht viel gewonnen, Almeria ist da sicher ein Extrembeispiel, aber mit Extrembeispielen aus der Massentierhaltung wird ja auch nicht gegeizt... Mir wird die ganze Diskussion immer zu negativ geführt und anstatt immer den Verzicht zu propagieren würde ich mich viel mehr über die Vielfalt und Abwechslung aus der Pflanzenwelt freuen, wie sie z.B. in Stevans App ganz toll präsentiert wird.

    AntwortenLöschen
  13. Ob nun Veggie oder Fleischtiger, ganz egal, diese App ist so was von genial, die muss man haben. Schon alleine für diese App lohnt sich die Anschaffung eines Smart-Phones ;-)))

    AntwortenLöschen
  14. Ich würde Tofu nicht als Fleischersatz bezeichnen, zumindest ist der das ja in Japan meines Wissens nicht oder nicht zwangsläufig ...

    Die Kombination Kartoffeln und Kichererbsen liest sich schon ziemlich gut, da kann eigentlich nur was leckeres bei rumkommen ... :)

    Wenn es die Rezeptsammlung jetzt noch in Papierform gäbe ... ja, ich bestehe auf so altmodischem Kram. :D

    AntwortenLöschen
  15. Vielen lieben Dank für deinen tollen Beitrag zu unserem Event, das sieht einfach köstlich aus! :)

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  16. klingt saulecker und passt zu meiner neuen Kichererbsen-Sucht

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Arthurs Tochter, danke für die schöne Kritik. Gerne würde ich auf ein paar Kommentare antworten:
    @Manfred und Frau Kampl:
    Es gibt GoVeggie! auch für den Mac. Im Mac App Store. Da drehen sich die Teller zwar nicht aber alle Rezepte, alle Stepbilder und die Suchfunktionen sind vorhanden.
    Windows wird folgen, wir arbeiten derzeit an einer Android-Lösung.
    @ Tofu:
    Das ist eigentlich Stevans Kompetenz. Wir wollten eine App machen die in jedem Rezept vollständig ist. Vollständig heisst, dass jedes Rezept Kohlehydrate (wie Reis/Pasta etc), Gemüse und vegetarische Proteine (wie z.B. Linsen, Kichererbsen, Seitan, Käse, Pilze oder eben auch Tofu) enthält. Die vegetarischen Proteine sind nicht Fleischersatz gedacht, sondern ein wichtiger Bestandteil des täglichen Essens.
    Ich hatte anfangs vorgeschlagen, die App "Vegetarische Proteine" nennen. Stevan fand das sehr unsinnlich. Inzwischen bin ich mit dem Titel GoVeggie! doch sehr zufrieden.

    Ach so, ich bin der Fotograf und Entwicker/Herausgeber der App
    Saludos
    Günter Beer






    Ich bin der Fotograf und App Entwickler.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram