20.02.12

Steter Tropfen höhlt den Stein...


Du siehst mich bestürzt! Nicht nur, dass Kodak insolvent ist, nein. Jetzt müssen die Oscars in einem Theater ohne Namen verliehen werden. Mit der Firmenpleite fiel der Sponsering-Vertrag für das Kodak-Theatre der Insolvenz anheim. Was werden die Reporter auf dem Roten Teppich am 26.2.12 dann wohl sagen: Guten Abend, meine Damen und Herren! Ich stehe hier vor dem äh....Theater, das seinen Namen verlor? Sicher wird es eine Steilvorlage für Billy Crystal sein, der die Oscars bereits zum neunten Mal moderiert. Sponsorenverträge sind kompliziert und teuer dazu. Dass sich innerhalb der nächsten Tage ein Geldgeber finden wird, steht zu bezweifeln. Wobei - vielleicht wenigstens für diesen einen besonderen Abend? Eigentlich könnte man doch mal unter den führenden Botox-Produzenten Kaliforniens anfragen. 

Ich mache derweil mit meinen eigenen Oscar-Kandidaten für die beste beilegende Nebenrolle am Tellerrand weiter; nach Safran-Maltagliati und gebackenem Radicchio folgt heute die Rote Polenta. Als ich P. kennen gelernt habe, hatte er zu Polenta grundsätzlich keine dezidierte Meinung. Nach den ersten Malen, dass er sie auf dem Teller hatte, kristallisierte sich seinerseits schnell ein "geht, aber muss nicht sein" heraus. Ich fing irgendwann an, sie nicht mehr als cremigen Brei zu servieren (so wie ich persönlich sie sehr gerne mag) sondern als am Ende in Butter geschmurgelter Nocke. So kam ich einen ganz kleinen Schritt weiter. Er akzeptierte sie, wenn sie einfach irgendwie dazu gehörte. Dann folgte irgendwann die Variante der bekannten Rosmarinpolenta, die ich hier schon oft verbloggt und in den höchsten Tönen gepriesen habe. Ich arbeitete mich über Zimtpolenta hoch zu Morchelpolenta mit gebrannter Rosmarinhaube. Allein - die diesen Variationen zustehenden Begeisterungsstürme seinerseits blieben aus. Bis... Ja bis sie kam: Die rote Polenta.
Was so nicht ganz stimmt, denn eigentlich kam sie zuerst: Sabine vom Blog Ti Saluto Ticino. Was  wiederum auch nicht ganz stimmt, denn eigentlich kam ich zu Sabine, aber das ist ja wieder eine ganz andere Geschichte... Bereits in 2011 hatte ich die Freude und Ehre, sie persönlich kennen zulernen. Und unser gemeinsamer Abend im Elsaß samt des köstlichen Essens ist mir in genussvoller Erinnerung geblieben. DIE Frau versteht es zu genießen, ehrlich! Und sie hat die großartige Möglichkeit, ihre freie Zeit regelmäßig im Tessin zu verbringen. Dort schlemmt sie sich hemmungslos durch die Gemarkung (wie der Rhoihesse zu sagen pflegt) und berichtet von ihren kulinarischen Abenteuern im Blog aus dem Tessin. An unserem gemeinsamen Abend unterhielten wir uns über Polenta. Ich erzählte ihr , wie sehr ich sie mag und wie wenig P. diese Liebe teilt. Ein Schicksal, dass Sabine und mich verbindet, ihr geht es mit ihrem Mann genauso. Und ich berichtete ihr davon, wie gerne ich einmal rote Polenta essen würde. 

Es dauerte nicht lange, da kam ein Überraschungspaket bei mir an. Inhalt: Polenta. Rote. Gekräuterte. Gelbe. Alle grob, also wohl eher eine Bramata, alle aus dem Tessin. Ich war im siebten Polentahimmel! Die rote Polenta wird aus rotem Mais produziert. Dessen rote Schale sorgt für die roten Einsprengsel, die im Polentagrieß zu finden sind. Ich habe vor ein paar Jahren auch mal gestreiften Mais fotografiert.
Aber um Dir gleich die Frage zu beantworten, die jetzt auf der Zunge liegen wird: Nein, die Körner sind gelb. Leider. Die Vorstellung von grün-pink gestreiften Maiskörnern finde ich entzückend. Ich mag diese Farbkombination sehr gerne, die berühmte Innenarchitektin Tricia Guild und einige Tauchreisen in die Karibik haben diese Liebe geweckt. Leider kam ich damit zuhause nie so richtig durch, womit sich der Kreis zur Polenta wieder schließt. Polenta ist, bzw. war,  Arme Leute Essen. Und daher kommt wahrscheinlich auch noch die häufig verbreitete Zubereitungsmethode, sie einfach in einen Kessel mit Salzwasser zu geben und dann anstrengend, weil der Brei immer dicker wird, zu rühren, zu rühren und zu rühren. Und hingegen der Risotto-Doktrin, gegen die ich seit langer Zeit ankämpfe, muss Polenta wirklich gerührt werden. Sie setzt sonst an, so schnell kann ein Lämmchen nicht mit dem Schwänzchen wedeln. (Welcher Film?) Und bitte geh mir grundsätzlich weg mit Instantpolenta. Ich erlaube mir kein geschmackliches Urteil, aber Du glaubst doch nicht im Ernst, dass eine Frau, die Schweinebäuche über mindestens 29, eine ordinäre Ochsenbrust immer noch 24 und einen Kalbsfond mindestens 72 Stunden gart, eine Instantpolenta auch nur ansehen würde. Eben. 

Ich verfahre mit der roten Polenta genauso wie mit jeder anderen Polenta auch und gare sie in einer Mischung aus aromatisierter Sahne und Milch. Und am Ende haue ich ein dickes Stück Butter hinein., what else. Und dann lasse ich die Sauce vom Ochsenschwanzragout sanfte Bäche bilden, die sich sämig in die Polenta ergießen. Wie sie schmeckt, möchtest Du wissen? Fragen wir mal P. Ach, der kann gerade nicht, weil er den Mund voller Polenta hat, deren Reste er gerade am Herd aus dem Topf löffelt. Also, sie ist sehr nussig. Kräftiger im Geschmack, als ihre gelbe Verwandtschaft. Und Du hast so richtig was zu beißen, ob Brei oder nicht. 
Und pssst...ohne mich zu weit aus dem Fenster zu lehnen (bitte derzeit keine Grenzscharmützel, ich faste heute den 15. Tag und meine Seele liegt blank), aber ich glaube, die Österreicher nennen Polenta Türkensterz. Und am Ende ist es sogar ein Schmarrn. Aber wie gesagt, dass ist nur so ein Gericht, ähh, Gerücht. Und von mir hast Du das nicht!!!


Sag´s gerne weiter

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich würde Deine Polenta sofort und in allen Variationen akzeptieren :-). Hmmmmmm....

Einen guten Start in die neue Woche.
Beste Grüße aus dem Schwabenländle.
Tanja

Ti saluto Ticino hat gesagt…

Buongiorno aus dem Tessin, liebe Astrid. Offensichtlich ist es Dir gelungen, P. zu bekehren. Lag es an der roten Polenta oder am ständigen Umrühren? ;-)
Dabei muss eine Polenta wirklich nicht ständig gerührt werden; gerade das leichte Ansetzen am Topfboden, ja sogar das leichte Anbrennen, das Krustige, ist gewollt (der Topfboden lässt sich durch kurzes Einweichen auch wieder leicht säubern).
Die bekannte Tessiner Köchin Meret Bissegger meint, dass ständiges Rühren ein sinnloses Ritual sei, erfunden von italienischen Männern, denen schon immer jedes Mittel recht war, ihre Frauen an den häuslichen Herd zu fesseln ;-)

Arthurs Tochter hat gesagt…

Ich wünsche Dir auch eine tolle Woche, liebe Tanja! Und wenn wir uns sehen, koche ich Polenta für Dich, abgemacht?

Liebe Sabine, guten Morgen!
Da magst Du Recht haben, aber bei Polenta mag ich das Ansetzen nicht. Das ist aber nur mein ganz eigener Tick. :)
Es lag wohl wirklich an der roten Polenta, P. war begeistert! Ich habe ja die anderen auch immer gerührt. :) Jetzt freue ich mich schon auf alle weiteren Sorten! Vielleicht kombiniere ich sie nach dem Fasten gleich mit einem Zitronenhühnchen, dann habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe. :)))

Ti saluto Ticino hat gesagt…

Zitronenhuhn mit roter Polenta.... hhhmmm... das stelle ich mir wunderbar vor. Dann muss ich mich ja beeilen mit den anderen Polenta-Sorten ;-)

zorra hat gesagt…

Was ist nur mit unseren Männer? Meiner mag auch keine Polenta!

katha hat gesagt…

das sagt zwar wiki, aber wiki hat nicht immer recht. polenta ist zwar theoretisch dem türkensterz ähnlich, aber ein sterz ist kein brei, sondern trockener, geht daher in richtung schmarrn. als schmarrn könnte man polenta aber nie und nimmer bezeichnen. kennst dich aus?

Alex [Chef Hansen] hat gesagt…

Wenn man Polenta einfach ansetzen lassen könnte, wären meine Arme ja völlig untrainiert... Bei der Melanie haben wir noch von ihrem unverschämt guten Allgäuer Parmesan drunter gerührt. Das war ein Fest!

Arthurs Tochter hat gesagt…

Tja liebe Zorra, ich weiß es ja auch nicht. Jetzt mit der roten gehts. Bin gespannt, was er zur schwarzen sagt, bald bekomme ich Nachschub. :)

Liebe Katha, *lach*
Ja, jetzt kenne ich mich aus. (naja, ein ganz kleines winziges bisschen)

Ja lieber Alex, Parmesan. Unbedingt auch! Bei der roten habe ich ihn weggelassen, weil es den Radicchio dazu gab und der mit Käse überrieben war. Aber sonst - absolut!!!

conny hat gesagt…

Ich finde rote Polenta sehr lecker, durchaus!!! Nur wie geht's Euch denn so mit dem Preis? Ich habe beim letzten Einkauf für 1 kg Polenta rossa € 19 (NEUNZEHN!!!) bezahlt. Oft werde ich das nicht machen, das ist mir Polenta schlicht nicht wert.

Julia hat gesagt…

Gebt's doch a Ruah mit der Polenta: FÜNFZEHN TAGE???? Liebe Astrid, fängst Du jemals wieder an zu essen?? Verschwindest Du einfach? Löst Du Dich auf? Oder wirst Du ein indischer Guru, der sich rollend den Himalaya hocharbeitet? Ich bin bestürzt - auch wegen Kodak. Aber vor allem, weil doch niemand soooo lange von Flüssigkeit leben kann, oder?

Arthurs Tochter hat gesagt…

Liebe Conny, € 19,00 sind aber ne Ansage! Ich bezahle so um die € 10 pro Kilo, je nach Sorte. Was jetzt speziell die rote gekostet hat, weiß ich nicht, sie war ein Geschenk von Sabine. Vielleicht liest sie den Kommentar und kann etwas dazu sagen.

Meine liebe Julia, ein paar Tage werden es wohl noch. Beim letzten Mal waren es 20, meine längste Zeit waren 23 Tage. Die Vier-Wochen-Grenze habe ich noch nie geknackt, ich glaube aber, dass es ohne körperliche Einschränkungen möglich wäre. Ich löse mich nicht auf, keine Bange! :)) Und ich habe bisher maximal 1,5 kg abgenommen, schätze ich anhand der Kleidung. Gewogen habe ich mich gar nicht. Also alles gut! :)))

Manu hat gesagt…

Ich habe Polenta nie probiert, aber ich will es schon lange nachholen.

Das mit dem Kodak-Theatre ist ja der Hit, aber klar, muss ja so sein... ;)

LG

pimpimella hat gesagt…

Polenta....mjam. Rote Polenta...noch nie gehört, sieht toll aus.
(Alex, komm endlich wieder! Wir müssen ROTE Polenta kochen!)

thomassixt hat gesagt…

Deinen 72 Stunden Kalbsfond hätte ich gerne mal probiert, ebenso die Polentina. Sieht alles köstlich aus, wirklich lecker. Ich Mache Polentina am liebsten nur mit Hühnerbrühe, etwas Knoblauch, Salz, Pfeffer, Muskat. Butter nur Wenig, am Schluss. Liebe Grüße Thomas

Ti saluto Ticino hat gesagt…

Ich habe für die 500 g Packung CHF 6,50 bezahlt, das sind ca. € 5,40.

Wobei ich ja hier ein regionales Produkt gekauft habe. Das wirkt sich natürlich auch günstig auf den Preis aus.

einfach ein schönes Leben hat gesagt…

Liebe Astrid,

bei mir ist es anders rum. Frau S. mag keine Polenta und so weiß ich jetzt auch nicht, ob es für mich alleine Sinn macht, diese rote Polenta auszuprobieren. Obwohl, wer weiß.....

Es grüßt ein ratloser

Martin

Aus meinem Kochtopf hat gesagt…

Liebe Astrid,
hast Du Dich nicht kürzlich schon einmal mit unseren österreichischen Nachbarn angelegt?

Ansonsten: gestreifter Mais?
Habe ich auch noch nie gesehen!

Leckere Grüße,
Peter

Arthurs Tochter hat gesagt…

Dann mal los, liebe Manu! Genug Vorlagen hast Du ja jetzt. ;)

Arthurs Tochter hat gesagt…

Liebe Mella, nur wenn er mich mitnehmen darf!

Arthurs Tochter hat gesagt…

Lieber Thomas Sixt, Hühnerfond steht immer bereit, aber nur zum Verlängern.

Arthurs Tochter hat gesagt…

Und Du willst jetzt einen Rat, lieber ratloser Martin? Da kann es nur einen geben: Kochen, marsch marsch!

Arthurs Tochter hat gesagt…

Oh ja, lieber Peter! Bereits mehr als einmal! Es gibt hier sogar einen ganzen Post zum Thema "Deutsch Österreichische Freundschaft". :)

Julia hat gesagt…

Uff, da bin ich beruhigt. Dann drücke ich die Daumen, dass Du Deine Ziele erreichst und es Dir gut dabei geht :)

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Die rote Polenta ist wirklich klasse. Schade, dass du nicht in der Nähe wohnst, sonst hätte ich dir mal ein Polentabrot rübergebracht (ich weiß - du bäckst nicht!), das hat mir mit dieser Polentasorte am besten gefallen.
http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2008/03/polentabrot.html

Preißndirndl hat gesagt…

Mir läuft das Wasser im Mund zusammen – rote Polenta! Ich hatte ja keine Ahnung, dass es so was gibt!!! Und das Foto vom gestreiften Maisblatt habe ich erst für ein besonders edles Seidentuch in meinen Lieblingsfarben gehalten – ein Augenschmaus.

Arthurs Tochter hat gesagt…

Danke liebe Petra! Entweder ich backe nicht oder esse nicht oder ich wohne zu weit weg. Irgendwas ist ja immer! ;)
Gibt's etwas Neues von Schwingshackl?

Arthurs Tochter hat gesagt…

Dann freu dich schon mal auf die schwarze Polenta, liebes Preißndirndl! :)

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Astrid, ich habe noch nichts Neues gehört. Ich lass es dich aber wissen, wenn mir etwas zu Ohren kommt.

thomas schäfer hat gesagt…

...also sollte noch ein mann gesucht werden, der polenta mag, würde ich mich zur verfügung stellen.....ich rühr auch gerne mal um ;-)

Arthurs Tochter hat gesagt…

Liebe Petra, danke wenn Du mich auf dem Laufenden hältst! Und dann gehen wir zusammen essen! :)

Ach lieber Thomas, Du bist stets so opferbereit!

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar, der blitzschnell freigeschaltet wird, solange er respektvoll ist und zum Thema passt.

Artikel frei Haus