Brief an den Weihnachtsmann




Lieber Weihnachtmann,

ich weiß nicht, was los ist. In diesem Jahr bin ich unweihnachtlicher als sonst. Dabei habe ich Weihnachten so unheimlich gern. Wie Du weißt, backe ich nicht, aber es gibt so viele Düfte, die mir diese wunderschöne Zeit des Jahres trotz alledem heraufbeschwören können. Gebrannte Mandeln auf dem Weihnachtsmarkt, das frisch geschlagene Tannengrün in der Wohnung, der Duft des Kerzenwachses am Baum und auch der Käseduft vom Raclette am Heiligen Abend. All das ist Weihnachten für mich.  

Das allerschönste Weihnachtsgeschenk aber, das ist für mich Zeit. Zeit, einmal innehalten zu können. Wieder aufmerksam sein zu können, für die Menschen, die mich lieben und die mich das ganze Jahr mit ihren Kräften tragen. Und ich frage mich immer öfter, wie das alles wohl ein Weihnachtmann macht, in diesen immer hektischer werdenden Zeiten. Weihnachten 2.0, wie geht das? Lebst Du noch am Nordpol? Oder ist es Dir dort mittlerweile viel zu eng geworden? Du musst doch inzwischen eine Vielzahl von Mitarbeiterinnen haben, machen das alles noch Engel oder hast Du bereits in Himmels-Callcenter nach Indien ausgesourct? Wie erreichen Dich die Wunschzettel? Legen die Kinder diese Briefe an Dich noch auf die Fensterbank und wer holt sie dann dort ab? Ich weiß, dass das in Deutschland vielerortens noch so gemacht wird, aber allein im dienstältesten Weihnachtspostamt der Welt, in Indiana, landen jedes Jahr über eine halbe Million Emails an Dich.  Wie lange wirst Du die „Brief-Bastion Deutschland“ noch halten können? Und wer beantwortet das alles? Wie groß ist Deine Rentier-Schlitten-Flotte mittlerweile? Hast Du einen Fuhrparkmanager? Werden Rentiere und Schlitten geleast? Hast Du eine Dienstschlittenregelung für Privatfahrten? Wie hältst Du es mit Arbeitszeitgesetzen? Was machst Du im Krankheitsfall, gibt es Lohnfortzahlung für Engel? Haben Engel Gewerkschaften? Und wer putzt am Ende der Weihnachtszeit den ganzen Glitter eigentlich wieder weg?

Wer macht die vielen Geschenke? Und wo? Bist Du Gründungsmitglied von Amazon? Heimlicher Aufsichtsratsvorsitzender gar? Wer bereitet alles versandfertig vor? Allein der Frankfurter Flughafen hat ein Gepäcknetz von ca. 75 km, über die die Gepäckstücke der Reisenden verteilt werden. Weltweit gehen im Jahr immerhin rund 33 Millionen Gepäckstücke auf den Flughäfen verloren. Wie läuft das so bei Dir? Hast Du eine offizielle Reklamationsquote? Wie gehst Du überhaupt mit Kundenreklamationen um? Und wie stellst Du sicher, dass das neutrale Paket mit FSK 18 nicht den kleinen Kurt von nebenan erwischt? Eigentlich ist es kein Wunder, dass Du ab dem 25. Dezember eines jeden Jahres wieder monatelang Ruhe benötigst. Bis der Osterhase spätestens ab Ende Februar wieder auf der Matte steht und quengelt. Was ist dran an der viel kolportierten Geschichte von Deinen Schokoladenausverkäufen zu 2 Ct/100 g, die der Osterhase günstig erwirbt und in neuer Form und Verpackung dem Wirtschaftskreislauf zuführt? Hast Du 2 Cent-Shops, wo der Hase und seine Mitarbeiter einkaufen können? Verkaufst Du dort auch „Gutes aus dem Vorjahr“ zum halben Preis?

Ich stelle mir das Weihnachtsmanndasein nicht einfach vor in der heutigen Zeit! Und ich kann verstehen, dass Du Dich in diesem kleinen Bloggerdorf jedes Jahr besonders wohlfühlst. Das war aber auch eine besonders tolle Idee von Dir, vor Jahren diesen Adventskalender in Europas größtem Kochforum, Unterabteilung Wein, zu gründen. Mit der Verbohrt-und Dummheit der Betreiber und so mancher User konntest Du ja nicht rechnen, das nimmt Dir keiner übel. Dass so mancher jetzt umgezogen ist, um sich hier im Dorf nieder zu lassen – Du weißt ja am allerbesten, wie das läuft mit der Globalisierung und so. Wer bleibt heutzutage noch länger als unbedingt nötig an ein und demselben Ort? Manchmal ist es auch einfacher zu gehen, als sich an verschiedenen Dingen oder virtuellen Menschen aufzureiben. Und hier ist es ja auch wirklich nett geworden in den letzten zwei Jahren. Ich weiß auch, es gibt hier so etwas wie die Schlossallee und die Badstraße und das Gras auf der anderen Seite des Zaunes ist immer etwas grüner, aber so insgesamt gibt es hier eine ziemlich nette Nachbarschaft. OK, so Stinkstiefel, mein Gott, die gibt´s doch überall. Du kennst das ja auch, da entpuppen sich oft erst nach vielen Jahren kleine güldne Engel zu pechschwarzen, was willst Du da machen? Die boykottieren halt die gemeinsamen Straßenfeste und Grillabende, aber lass sie. Da machst Du nix, der Osterhase nix, da könnte noch nicht einmal der Chef selbst beschwichtigend eingreifen. Die Menschen sind wie sie sind, mal netter und mal weniger, mal verbohrt und mal weltoffen. Es geht den Menschen halt wie den Engeln.

Ich war ja selbst mal neu hier. Habe mir ein kleines Reihenendhaus zugelegt und mich langsam und fleißig in der Nachbarschaft bekannt gemacht. Aber ich war doch lange ein bisschen einsam. Bis dann das leer stehende Haus neben dem meinen auf einmal mit Leben gefüllt wurde. Erst waren es nur zwei unglaublich nette junge Frauen, die dort einzogen. Die eine echt heiß, guck mal genauer hin das nächste Mal, sie trägt Lederröcke auf eine Art und Weise, da muss doch auch ein Weihnachtsmann ins Schwitzen kommen! Ihre Freundin war mir auch gleich sympathisch, sie kommt wie ich selbst auch aus dem Norden, die würde Dir gefallen! Norddeutsche Schnodderschnüss am hübschen Leib und dabei unglaublich herzlich und offen. Ich habe immer ein bisschen überlegt, was die zwei wohl so alleine mit dem großen Haus wollen, eine Zeitlang hatte ich das Gefühl, sie kommen mit der vielen Arbeit gar nicht mehr nach. Die Zwei sind Ingenieurinnen, Du kannst Dir also vorstellen, WIE akkurat da die Rasenkanten aussehen. Es gibt auch keine runden Wege, alles exakt in diversen Winkeln, hinter denen sich jeweils eine mathematische Formel verbirgt, ich kann Dir sagen, jeder Besuch war auch immer ein kleines bisschen Demütigung in Sachen Mathematik. Kein Grillabend ohne Geodreieck!

Damit das Haus nicht verwahrlost in den Zeiten, in denen sie nicht zuhause sein können, haben Sie sich neulich einen Praktikanten eingestellt. Der verrichtet jetzt einfache Tätigkeiten, wie Rasenkantenstechen, Wein kühl stellen und die Schminkspiegel halten. Vieles muss man ihm noch beibringen, aber er ist für jede Schandtat bereit. Mir selbst hat er schon mitten in der Nacht auf einem dunklen Parkplatz in Rheinhessen Wurstdärme zum Wässern überreicht, Du musst also bei ihm wirklich mit allem rechnen. Weil er einen Hang zum Alkohol hat und die Weinkellerverwaltung unter seiner Ägide mehr unter dem Motto „Verwalten durch Austrinken“ stand, und außerdem auch noch Platz in der Einliegerwohnung war, haben die zwei jungen Frauen sich noch eine Sommeliere ins Haus geholt. Und JETZT kommst: Du kennst sie nämlich auch! Rate mal! Du kommst nicht drauf? Es sei Dir verziehen, Du hast ja auch wirklich viel um die Ohren. Es ist Susa, der Du vor Jahren die Betreuung des Adventskalenders im Kochforum, Unterabteilung Wein, übergeben hast! Ja, gell? Ich fand das auch sensationell! Und wie klein die Welt doch ist, da ziehst Du fast bis ans Ende der Welt und triffst trotzdem immer wieder alte Bekannte! Schön ist das, ich mag das sehr, weil ich ja so ein Familientier bin. Ich bin so gerne umgeben von netten Menschen, mit denen mich bereits einiges verbindet. Die wissen bereits so vieles von mir, wir haben zu fünft schon eine Menge erlebt. Denen konnte ich ohne rot zu werden die  Geschichte von meinem  Abtauchen in die Kanalisation, mit nicht viel mehr als einem Stringtanga bekleidet, erzählen. Die wissen auch, wie ich vor Jahren Bukowski-like dem Alkohol verfallen bin auf der Suche nach einer Weihnachtsgeschichte. Sogar bei der Einweihung meiner neuen Küche haben sie mir unter die Arme gegriffen. So etwas verbindet. Da musst Du Deine eigenen Verrücktheiten nicht mehr viel erklären, solche Nachbarn nehmen Dich einfach so, wie Du bist.

Und weil ich persönlich politisch eine so links stehende Vergangenheit habe, bin ich natürlich hoch erfreut, so eine Art Kolchose mit Genussanspruch neben mir zu haben. Wenn mir mal ein Tässchen demi glace ausgeht, brauche ich nur nebenan an die Tür zu klopfen, einer ist immer zuhause. Bei Fragen zu Weinen aus dem Bordeaux gehe ich immer erst mal nach nebenan, bevor ich so jemand unpersönlichen wie Google frage. Ich leihe mir dort mal einen Fleischwolf oder einen Wurstdarm und manchmal treffen wir uns auch einfach nur ganz entspannt zum Feiern.

Ich weiß ja nicht, wie Du das machst, lieber Weihnachtsmann. Ich weiß, dass Du Dir mit dem Hasen nicht so grün bist und der Weg zur Niederlassung für Seniorenweihnachtsmänner ist immer fast eine Tagesreise. Ich kann Dir nur von Herzen wünschen, dass Du so nette Nachbarn hast wie ich! Und jetzt wünsche ich Dir viel Kraft für die letzten Tage Deiner heißesten Zeit im Jahr! Wenn Du zwischendurch mal auftanken möchtest, komm ruhig vorbei, Du bist stets willkommen. Wir holen uns aus der Kolchose einen Wein, der Praktikant hat super Connections zu leichtbekleideten Tänzerinnen, die können auch mal keine Engel sein, wenn Du verstehst, was ich meine. Also wenn Du mal so richtig entspannen möchtest, klingel hier oder nebenan, ganz egal, Gastfreundschaft ist Dir immer gewiss.

Und ganz zum Schluss: Bitte werde nicht so globalisiert, wie alles um uns herum. Bitte beantworte weiterhin viele Kinderbriefe noch schriftlich, bitte lass das Christkind beim Stollenbacken mal wieder den Himmel rot malen und wenn es irgendwie geht, dann gibt mir bitte mein Weihnachtsgefühl zurück, es ist mir irgendwo abhanden gekommen und ich kann es nicht wiederfinden. Ich nehme auch gerne ein ganz Neues!

Mit vielen fröhlichen Weihnachtsgrüßen
Deine AT



Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Liebe AT,

    Du kannst dir sicher vorstellen, daß ich so kurz vor Weihnachten nicht die Zeit habe, Dir auf Deine 42 Fragen persönlich eine Antwort zu geben. Aber ich habe extra für solche Fälle eine Hotline eingerichtet:

    Wenn Du mehr über die Weihnachtsmann Ltd, unsere Unternehmensziele, unsere Finanzstrukturen, unsere interne Organisation etc. wissen willst, drücke jetzt die 1.

    Informationen zu unsrer Supply Chain, unserem Customer Relationship Managment oder unserer Partnerschaft mit Amazon erhältst Du, wenn Du die 2 drückst.

    Für Informationen hinsichtlich unserer außerordentlich hohen Mitarbeiterzufriedenheit, der Arbeitszeiten, der Dienstwagenregelung etc. drücke jetzt bitte die 3.

    Wenn Dich nicht real existierende Persönlichkeiten wie der Osterhase, Frau Holle etc. wirklich (?) interessieren, drücke die 4.

    Wenn Du zukünftig zeitnah und aktuell per Mail über unsere sagenhaften Angebote speziell im Summer Sale informiert werden möchtest, gibt hier:______________Deine email Adresse ein.

    Für Beschwerden drücke bitte die Zeichen §4711+-€0815 innerhalb einer hundertstel Sekunde.

    Zum Schluß: Für das Erregen von Gefühlen im Allgemeinen und von Weihachtsgefühlen im Speziellen sind wir nicht zuständig.
    Wir verweisen einmal mehr auf Greg Lake:

    Halleluja Noel, be it haven or hell,
    the Christmas we get we deserve!

    mit weihnachtlichen Grüßen
    (in Vertretung) M.

    AntwortenLöschen
  2. Hach, ich bin ganz gerührt.
    So besinnlich, so (mir) ans Herz gehend, so...schöööön :o)

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann dir ein wenig von meinem Gefühl abgeben:
    Verbrenne ein paar Tannennadeln an der Adventskerze. Hilft!

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt muss er sich ins Zeug legen, der Weihnachtsmann. Ich glaub' ja eher an das Christkind, das schwächelt aber auch dieses Jahr.
    Heike...das probier ich!

    AntwortenLöschen
  5. Da fühlt sich der Montag Morgen doch gleich wie ein Donnerstag Nachmittag an :D

    AntwortenLöschen
  6. Ich hatte mir ja vorgenommen, die ganz langen Türchen nur noch zu überfliegen aber dieses habe ich von der ersten bis zur letzten Zeile ganz aufmerksam gelesen.

    Beantwortet es doch einige der großen Fragen unserer Zeit über den Weihnachtsmann. Und stellt gleich viele neue.

    Aber darf ich überhaupt über den Weihnachtsmann nachdenken und reden wo ich doch kein Coca-Cola trinke? Oder muß ich mich mit dem Christkind zufrieden geben das in meiner Jugend noch Reste von seinem Engelshaar zurückgelassen hat wenn es Heiligabend durchs Fenster kam und Geschenke brachte?

    AntwortenLöschen
  7. Oooh, da ist ja der Glitzer, auf den ich gewartet habe - war gut, dies Türchen zu öffnen *~*

    AntwortenLöschen
  8. Ach, wie schön! Mir war gar nicht bewusst, dass Ihr soo nahe beieinander wohnt!
    Und übrigens: Heikes Methode funktioniert - Du darfst aber nicht übertreiben!

    AntwortenLöschen
  9. Nur Geduld,

    ja ok, Geduld, wem sag ich das, das ist jetzt nicht Deine key competence, aber nützt ja nix.

    Mir geht es auch so, dass sich das mit dem vorweihnachtlichen Gefühl nicht einstellen will. Aber glaub mir, am 24.12., wenn es auf einmal draußen ruhig wird und das Essen auf dem Tisch steht und die Kerzen brennen und die "wir schenken uns nix, wir haben doch alles"-klitzekleine Überraschung aus dem Hut gezaubert wird und die erste Adventskranzkerze so weit runter gebrannt ist, dass das mit dem angebrannten Tannenzweig ganz von alleine kommt, dann IST Weihnachten und Du fühlst es und riechst es und hörst es und schmeckst es.

    AntwortenLöschen
  10. Der besten aller Töchter von Arthur wünsche ich:Frohe Glühweinachten!

    AntwortenLöschen
  11. Weihnachtsmann?
    Ich warte aufs Christkind! :-)

    AntwortenLöschen
  12. Also ich finde es unheimlich wichtig, dass diese Fragen endlich mal gestellt werden. Zumal wenn das auch noch so kurzweilig ausfällt.

    Gut, dass dann Matthias sofort über Restrukurierungsmaßnahmen nachdenkt, muss man in Kauf nehmen. Er muss ja seinem Generalmandat entsprechen.

    Übrigens darf ich neuerdings nicht nur Rasenkanten stechen, sondern werde derzeit an der Innenwinkeljustierungsfeile eingelernt. Also wie gesagt, eine hochinteressante Stelle; selbst wenn es immer noch nicht zum Seniorpraktikanten… (kleiner Seufzer)

    Was allerdings die Wurstdärme angeht, dachte ich, dass wässern eigentlich eine übliche Vorgehensweise ist. Und wenn Du so dunkel parkst ;-)

    Davon abgesehen hast Du Recht! Auch mit den Cheffinnen. Interessant ist trotzdem, was Du so alles zwischen Lederrock und Stringtanga gepackt hast; also rein textlich B-)

    Und dann steht da noch im Text : “die können auch mal keine Engel sein, wenn Du verstehst, was ich meine.” Und daneben steht in der Beliebtheitshitliste “von der Moral”.

    Könnte mir keine bessere Nachbarschaft vorstellen!!!

    AntwortenLöschen
  13. Hach, das war schön!
    Für die Weihnachtsstimmung habe ich bis jetzt übrigens immer den Rauch von Streichhölzern inhaliert, Heikes Version klingt aber schöner und gesünder.

    AntwortenLöschen
  14. So schön...
    Danke, dass auch die Großen einen Brief an den Weihnachtsmann schreiben. Mit viel Herz und Gefühl.
    Weihnachten kann somit für mich kommen.

    AntwortenLöschen
  15. So schön...
    Danke, dass auch die Großen einen Brief an den Weihnachtsmann schreiben. Mit viel Herz und Gefühl.
    Weihnachten kann somit für mich kommen.

    AntwortenLöschen
  16. Und ein weiterer Mythos löst sich in Luft auf - der Weihnachtsmann denkt in Tasten? Gibt es keine Wählscheiben mehr?

    Ich danke euch allen für die netten Kommentare! Gestern habe ich im Fernsehen einen Tannenbaumbrand gesehen, bei dem die Feuerwehr das ganze Haus nur noch komplett kontrolliert abbrennen lassen konnte. Ich lasse das mit den angezündeten Tannennadeln also vorläufig sein. Die Methode von Christina kenne ich nur zu gut, das habe ich als Kind gerne das ganze Jahr über gemacht, Ostern, Pfingsten aber auch an ganz normalen Wochenenden! :)

    Der Geschichte, ob Christkind oder Weihnachtsmann und wer wann warum wohin kommt, widme ich mich im nächsten Jahr. Spätestens.

    AntwortenLöschen
  17. ach und was ich noch sagen wollte:
    Ich und keine Geduld. Pfff... also wirklich!

    AntwortenLöschen
  18. Ach, wunder-wunderschön geschrieben, mit so viel wichtigen und richtigen Feinheiten.

    AntwortenLöschen
  19. Vielen Dank Lemon und Dir, Foodafok wünsche ich auch noch einige ruhige und schöne Tage mit einem tollen Jahreswechsel!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram