Bayerisches Medizinerlatein [Essen mit Stäbchen]

Kichererbsensalat mit Ingwer-Curry-Rahm | Poulet de Bresse aus dem Römertopf oder Tajine mit Ingwer und Zitrone 

Vespasian (*17. November 9,  † 23. Juni 79) war einerseits clever und andererseits wahrscheinlich der Vorläufer und Wegbereiter des Toilettenpfennigs, der sich mittlerweile an Raststätten auf immerhin € 0,70 hinaufgewuchert hat, von denen man aber € 0,50 als Wertbon einlösen kann – seit neuestem auch für ein Gericht vom Ingwer-Schuhbeck. Aber da Ingwer so gesund ist, vernichtet er vielleicht sogar die E.coli-Bakterien, die so mancher noch an den Händen trägt, wenn er im Anschluß an den Toilettengang das "Aktions-Putenschnitzel in Knusperpanade" verdrückt. Sonst bekommt der Begriff "Essen mit Stäbchen" gleich eine ganz neue Bedeutung. 
Der Satz "Pecunia non olet" hat seinen Ursprung also ebenfalls in einer öffentlichen Toilettenanlage, nur vor ungefähr ganz vielen Jahren. Damals hat man in am Wegesrand aufgestellten Gefäßen öffentlich Urin gesammelt, der (besonders in leicht angefaultem Zustand) sehr begehrt war bei den Gerbern von Leder. Jetzt muss man allerdings Vespasian zugute halten, dass dieser mit seinem Urin-Münzen immerhin einen ganzen Staatshaushalt saniert hat. So manch anderer saniert sich damit nur das sicherlich keiner Renovierung bedürftige Portmonnaie, mit welchem er mittlerweile im Sitzen schliefe, läge er es sich unter das Kopfkissen. So könnte man dann fortfahren mit pecunia per lutum. 

Aber zurück zum Ingwer. 

Ich war malad. Aber so richtig. Und ganz lange noch dazu. (kleiner Tip: dies ist die richtige Stelle für ein "Oh, Du Arme, das tut mir soooo leid!"). Aber zum Glück gibt es Schuhbeck die "Apothekenumschau", das Zentralorgan der stützstrumpfhosenbewehrten Medizinisch-Pharmazeutischen-Assistentinnen in Deutschlands Apotheken. Dort heißt es, Ingwer stecke voller Scharfstoffe. Diese aktivieren Wärmerezeptoren, wodurch das Blut in die Adern schieße (wo es wohl vorher war?), und der Organismus sich für kurze Zeit aufheizt. Eigentlich klingt das eher nach Sex als nach Gewürz, aber bitte. Ob vielleicht Schuhbeck so viele Gewürze... weil er so wenig... ach, lassen wir das.

Es wurde für mich also Zeit, mich eingehender mit dem unter anderem zur Verfügung stehenden Buch "Ingwer" zu beschäftigen, um vielleicht eine kleine Entscheidungshilfe für die Löffelgewinner zu schaffen. Über "Tomate" habe ich bereits HIER berichtet, "Kartoffel" hatte "Grenz- und Grabenkriege" zu Folge, und so begebe ich mich heute auf das sichere Terrain der Gesundheit und Frische.

Kichererbsensalat mit Ingwer-Curry-Rahm und Mandarinen für 4 Personen

  • 300 g Kichererbsen
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 rote Paprikaschote
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Koriander, gehackt
  • 6 Mandarinen
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Reisweinessig
  • 200 g saure Sahne
  • 2 EL Crème fraîche
  • 1 TL Currypaste (welcher Farbe wurde leider nicht angegeben, ich habe gelbe verwendet)
  • 70 g rosa Ingwer (Rosa Ingwer ist eingelegt, ich habe frischen verwendet)
  1. Die Kichererbsen über Nach in kaltem Wasser einlegen
  2. Am nächsten Tag das Wasser abgießen und die Kichererbsen in frischem Wasser weich kochen. (Kichererbsen gehören zu den Ausnahmekonserven, die ich jederzeit vorrätig habe. Frisch eingelegt ist immer besser, geht allerdings auf Kosten der Spontanität. Kichererbsen in Dosen sind meines Erachtens viel besser als ihr Ruf und  lecker, wenn ihnen auch dieser knackige Biss ein wenig abgeht)
  3. Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden
  4. Die Paprika in kleine Würfel schneiden und mit der Zwiebel in einer Pfanne mit Olivenöl anbraten
  5. Den Koriander dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen
  6. Mit Reisweinessig und den Kichererbsen vermischen
  7. Die Mandarinen sorgfältig schälen, von allem Weißen befreien und in Spalten teilen.  Die Mandarinen zu den marinierten Kichererbsen geben
  8. Die saure Sahne mit Crème fraîche, Currypaste, dem gehackten rosa Ingwer, Salz und Pfeffer würzen
  9. Den Salat mit dem Dip servieren
Wenn man mal davon absieht, dass ich krank war, nicht einkaufen konnte und daher die Mandarinen durch Orangen, die Crème fraîche durch Schmand, den Reiswein- durch weißen Weinessig und den Koriander durch geröstete Koriandersamen ersetzt habe, ein tadelloses, leckeres und vor allem unglaublich schnell zuzubereitendes VEGETARISCHES! Rezept. 

  • 1 Poulet de Bresse
  • Meersalz
  • 100 g Ingwer
  • 200 g kleine Kartoffeln
  • 2 Zitronen
  • 250 g kleine Karotten
  • 2 weiße Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 10 weiße Pfefferkörner
  • 2 EL Olivenöl
  • 250 ml Weißwein
  • 20 g Petersilie
  • 3 EL Butter
  1. Das Poulet waschen und mit Meersalz einreiben
  2. Den Ingwer grob schneiden, die Kartoffeln waschen
  3. Die Zitronen in grobe Spalten schneiden
  4. Die Karotten schälen und in 3 cm dicke Stücke schneiden
  5. Die Zwiebeln schälen und in 1 cm dicke Spalten schneiden
  6. Alle Zutaten in einen vorher gewässerten Römertopf geben.
  7. In den kalten Backofen stelle und bei 190° C ca. 2 Stunden garen
  8. Nach 2 Stunden aus dem Backofen nehmen.Das Huhn zerteilen und mit den Gemüsen servieren

So weit, so gut. Selbstverständlich kommt hier nur sehr selten ein Poulet de Bresse ins Haus, einfach weil meine regionale Geflügelquelle so gut ist. Daher nahm ich einen ehemals glücklichen rhoihessischen Hinkel, und weil ich keinen Römertopf habe, eine Tajine. Diese Tajine besitze ich noch nicht lange, aber mittlerweile ist sie fast im Dauerbetrieb. Ich hatte letztes Jahr eine unglaublich "orientalische Ader" wenn Du Dich erinnerst und so war sie nachgerade zwingend erforderlich. Sie ist von Emile Henry und hat als Zugabe noch einen Porzellan-Dämpfeinsatzboden, den ich allerdings noch nicht ausprobiert habe. Allerdings kam sie (es ist die kleinere Ausgabe) beim rheinhessischen Hühnerklopper platzmäßig an ihre Grenzen. Für 3 oder mehr Personen würde ich immer die größere wählen.
Meine Mutter hatte einen Römertopf, ich fand den Geschmack der Speisen daraus ganz furchtbar. Zum Glück war es bei uns zuhause nur eine Modeerscheinung, vielleicht ist er auch zerbrochen. Ich bin jedenfalls froh gewesen, als Kind nicht zu sehr damit gequält worden zu sein. Insofern kann ich natürlich keinen geschmacklichen Vergleich liefern. Aber ich habe jetzt zum zweiten Mal Geflügel in dieser Tajine gemacht und war jedesmal von der Saftigkeit begeistert. Das Fleisch fiel fast von den Knochen.
Stubenküken in Calvados gefüllt mit Geflügelleber und Rubinette
INGWER ist erschienen im Lieblingsverlag, hat 238 Seiten mit 151 Rezepten, darunter 26 kalte und heiße Getränke und kostet (wenn man es nicht mit einem Löffel gewinnt) € 45,00. Die Rezepte sind von Oliver Hoffinger, die tollen Photos von der unglaublichen Luzia Ellert, die Texte von Ingo Swoboda. Unterteilt ist es in die Kategorien Kalt, Warm, Sauer, Süß, Eingekocht und Drinks. Das macht meines Erachtens Sinn und arbeitet die Möglichkeiten dieser tollen Knolle gut heraus. Was mir mal wieder fehlt, ist ein alphabetisches Register der Rezepte! Diese schlagen einen Bogen von gaaaaanz einfach wie z. B. der Kichererbsensalat, mich bereits in der Farbe faszinierenden Gerichten wie die "Terrine von roten Ingwer-Rüben mit Wasabi-Mohn-Sauce",
Photo: Collection Rolf Heyne, aber bereits auf der Nachkochliste!
über asiatische Inspirationen wie "Gefrorener Schaum vom Reisweinessig mit Ingwer-Saiblings-Maki" oder in Ingwer und Spekulatius gebratenen Karpfenfilets.
Hier geht es beim nächsten mal voraussichtlich weiter mit Karotten-Ingwermuffins und Szechunanpfefferglasur (unglaublich lecker!!!) und Rosa-Ingwer-Eis. Bis dahin – bleib mir gesund und wasch Dir vor dem Essen stets die Hände! 



Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. "Essen mit Stäbchen"...
    Du bist 'ne Granate, ey!

    AntwortenLöschen
  2. Pflichtgemäß: Och Gott Du Allerärmste, gut, dass es Ingwerseidank Dir wieder besser geht!

    Was macht macht da aber meine arme Tochter, die keinen Ingwer verträgt (weil ihr Lippen sonst auf ein Format zwischen Angelina Jolie und Chiara Ohoven anschwellen).

    Daher werde ich davon garantiert nichts kochen, wenn mein Mäuschen davon essen soll. Wenn ich aber mal für mich alleine koche ...

    AntwortenLöschen
  3. Kannste mal gucken, wie die datt Ingwer-Tee-Zeugs machen? Und über´n Römertopf müssen wir noch reden...

    AntwortenLöschen
  4. Da MUSS man doch einfach nur gesund bleiben. Ich hab mich zwar schon für CHILI entschieden, aber vielleicht will mir ja noch irgendwer zu Weihnachten was gutes tun. Schauen wir mal. Den Salat werde ich wohl zeitnah ausprobieren. Ich dürfte alles im Haus haben.
    Ach ja...da fehlt noch was:

    DU ARMES HASCHERL, TUST MIR ECHT LEID!

    AntwortenLöschen
  5. Da MUSS man doch einfach nur gesund bleiben. Ich hab mich zwar schon für CHILI entschieden, aber vielleicht will mir ja noch irgendwer zu Weihnachten was gutes tun. Schauen wir mal. Den Salat werde ich wohl zeitnah ausprobieren. Ich dürfte alles im Haus haben.
    Ach ja...da fehlt noch was:

    DU ARMES HASCHERL, TUST MIR ECHT LEID!

    AntwortenLöschen
  6. hihi, Heike, der lag doch praktisch auf der ungewaschenen Hand. :)

    hme, wenns nur AJ wäre, damit könnte frau ja noch leben...

    Claus, ja. Ich gucke. Aber nicht gleich. Leih mir mal Deinen Topf,dann mache ich einen Eigenversuch!

    Frau Kampi, ja das ist das schöne an diesem Salat. Irgendwie hat man immer alles da. Zumindest so ähnlich. :)

    AntwortenLöschen
  7. Passt doch alles wunderbar zusammen. "Do nimmst' an Putnschnitzl, do host glei ois drin." Die Antibiotika tun sie doch nur da rein, damit man schnell wieder gesund wird. Die Arbeit mit dem Ingwertee und dem Kochen kann man sich eigentlich sparen. - Gute Genesung!

    AntwortenLöschen
  8. Sollte ich es unverzeihlicherweise beizeiten versäumt haben, hier noch ein "aaach Du AAAAAArme, Gesundheit" und ich hoffe, Du hast zunächst zur Allheilbasismedizin gefunden, der Hühnerbrühe, die alles heilt vom Kopfschmerz über die Erkältung bis zum Liebeskummer, vor allem wenn ein schönes dickes Stück Ingwer mitgekocht wurde.

    AntwortenLöschen
  9. Ingwer wirkt ja auch antiemetisch, was auf öffentlichen Toiletten sehr hilfreich sein kann. Aber ich bleib bei der Kartoffel!

    AntwortenLöschen
  10. Oh, Du Arme, das tut mir soooo leid!

    ;-)
    Grüßle aus dem Schwabenländle
    Tanja

    AntwortenLöschen
  11. War gerade dabei, mich in Deine Variante eines Kichererbsensalats zu verlieben, bis ich vom Korianderfrevel las. Samen statt Blätter ist wie sagen wir mal Riesling durch Zitronenessenz zu ersetzen. ;-)
    Wahrscheinlich war es dem Maladsein geschuldet. Du Arme!

    AntwortenLöschen
  12. Es sind schwere Zeiten für Ingwer-Fonsi. Mir tut er ein bisschen leid - mei, er meints ja nicht bös!

    AntwortenLöschen
  13. Ach, Du Ärmste, aber der Ingwer hat ja alles wieder gerichtet. ;)

    Ich finde es mal richtig ätzend, dass der Alfons jetzt Werbung für den Burgerladen macht. Grad er... der Moralapostel.

    LG

    AntwortenLöschen
  14. Genau; „hinaufgewuchert“!!! Und dieser „Wertbon“ lockt dann unverzüglich in die nächste Wucherfalle.

    Aber deshalb melde ich mich nicht, sondern, Moment, lass ich nachdenken….

    Grübel… Ach so, ja jetzt fällt es mir wieder ein:

    Oh, Du Arme, das tut mir soooo leid!

    AntwortenLöschen
  15. Ingwer ist mein absoluter Favorit. In meiner Tasche würde ich grds ein Stück mitnehmen. Bisher verzichtet, da manchmal vergesslich und damit vorbeugend der Gefahr, einen Wolf im Schafspelz bei mir zu beheimaten. Als Bakterienkiller ist Ingwer perfekt. Seit Jahren (hat nichts mit zu wenig S.. zu tun ,-).) eingenommen und nahezu von jeder Erkältung trotz hüstelnden Personenumkreis verschont geblieben. Mitmenschen flüchten schon vor mir, wenn ich mal wieder anfange über die Zauberknolle zu sinnieren. Bisher haben sie alle abwimmeln können, die an der Tür klopften um Glauben zu bringen. Doch um an die Knolle zu glauben, fingen schon einige an in Ketten gelegt Einstellungen zu sprengen.

    mal ebbes anderes: Schön, dass es Dir wieder besser geht !

    gruß
    J-Y

    AntwortenLöschen
  16. Der Kichererbsen-Salat gefällt mir besonders gut, sieht sehr lecker aus und ist so ein kreatives Rezept "am Puls der Zeit"

    AntwortenLöschen
  17. Oh, Du Arme, das tut mir soooo leid!

    Aber warum gehst Du eigentlich nicht zu Mäcces, wenn Du Schuhbeck willst? Autobahnraststätten.......wer die Gefahr sucht, kommt darin um! ;-)

    AntwortenLöschen
  18. "Essen mit Stäbchen" rofl...

    Tolles Menu, insbesondere das Ingwerhuhn finde ich höchst appetitanregend, ich bin fast versucht *noch* ein Buch auf meinen Wunschzettel zu setzen :-)

    AntwortenLöschen
  19. Wie du wieder einmal den Bogen so fein vom Toilettengang zum Schubeck und hin zum Ingwer gespannt hast - sagenhaft!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram