Besuchszeiten montags bis sonntags | Rumpsteak | Ochsenbacken | Selleriepüree | Apfelchutney | Feigen mit Crème Fraîche und Zimt,


Du musst kein Privatpatient sein, um fast immer zu uns kommen zu können, wann Du möchtest. Kerngesund zu sein mag dagegen helfen, es könnte ausufernd werden. Wir genießen das Zusammensein mit Freunden bekanntermaßen sehr und ich bin weg von großen Menüs, die mich in der Küche Zeit kosten, welche mir am Ende für die Gäste fehlt. Mittlerweile sehe ich das viel entspannter - gekocht wird das, was sich fast von alleine macht oder aber gut vorbereiten lässt, Menüs oder einzelne Gänge daraus sind Fingerübungen mit der Familie im kleinen Kreis.

Vor zwei Wochen Besuch von Bushcook und ihrem Mann. Ein Abend Hahnenhof (Kaiserschmarrn bei Eugen!), ein Abend bei uns. Ich konnte nichts vorbereiten, da ich den ganzen Tag gearbeitet habe, und so nahmen wir den altweibersommerlichen "sundowner" in Form von Hemmes´ Rieslingsekt auf dem Küchenbalkon und genossen die letzten wärmenden Sonnenstrahlen. Dazu Brot, Butter, Öl, Balsamico und Salz.

Anschließend ein Rumpsteak mit Salat

Feigen mit Crème Fraîche und Zimt
Die Stars des Abends waren neben den beteiligten Personen zwei Weine. Der Essensbegleiter:

Marchese Antinori 
Chianti Classico Riserva 2001 
ANTINORI 
90% Sangiovese, 10% Cabernet Sauvignon
14 Monate im Barrique
Noten von Weichsel, Veilchen, etwas Tabak
Idealer Begleiter zu kräftiger Pasta und dunklem Fleisch
Ca. €  32,00

Regelmäßige Leser/innen des Blogs erinnern sich vielleicht, dass ich diesen Wein bereits hier vorgestellt habe. "Hier" war der 25.08.2010 und ich habe gerade nachgelesen, dass ich damals den Wein mit "auf dem Höhepunkt" beschrieben habe. Nun – so kann man sich täuschen. Er hat noch einmal nachgelegt. Und ich bin mir hier und heute sicher: Jetzt! Jetzt ist er auf dem Höhepunkt. Also wer die Gelegenheit hat, den 2001er zu ergattern, sollte sich diese nicht entgehen lassen.

Der sogenannte "Meditationswein" des Abends. Sprich – der Wein, der unser Lachen für den Rest des Abends begleitet hat. Meditation in Fröhlichkeit.

Brunello die Montalcino
Fabbri Gianni
"Le Presi"2000
Italien
Flasche Nr. 2777 von 4000
Ca. 38,00 (ich bin mir nicht mehr ganz sicher und habe meinen Flaschenring verbummelt)

Die Brunellotraube ist spätreifend und wird Mitte bis Ende Oktober von sehr alten Rebstöcken mit wenig Ertrag geerntet. Man sagt, es sei ein Wein für Männer. Kernig. Ruppig. Stark. Ich lasse das gelten, wenn es meint, dass er nicht weichgespült daher kommt. Nichts desto trotz hat er den 2 Frauen an diesem Abend großen Spaß gemacht und konnte ihrer Stärke gerade so standhalten. Die Männer kamen so eben mit ihm zurecht. :) Was Dorothée und mich wohl am meisten beeindruckt hat, war die permanente und zügige Veränderung, die er im Glas durchlieft. Wir hatten alle 5 - 7 Minuten einen anderen Wein. Begonnen bei Leder und Tabak und endeten bei fast schmeichelhafter dunkler Frucht. Jetzt liegt hier noch der 99er. Möchte mal wieder jemand mit mir fröhlichkeitsmeditieren?

Am Wochenende Besuch von Utecht. Begonnen wurde mit einer ungewöhnlichen Weinprobe beim Weingut Teschke auf dem Laurenziberg. Ungewöhnlich, weil es sich hier um einen ungewöhnlichen Winzer handelt, den eine (wir haben nachgerechnet) mittlerweile 28jährige (Jugend)freundschaft mit P. verbindet. Ich wage mal zu behaupten, dass dieser Umstand die Probe noch eine Spur ungewöhnlicher machte, als sie ohnehin gewesen wäre und wie sie wohl jeder andere auch empfinden würde. Mit Spannung erwarte ich den Bericht von Joerg, die Verlinkung trage ich nach, sobald er seine Eindrücke zu Tastatur gebracht hat. (Was hiermit geschehen ist) Meine eigenen muss ich noch etwas sacken lassen und da wir in Michael Teschke und seiner Frau den nächsten Besuch erwarten, kommt da vielleicht auch noch was nach. :)

Gegessen haben wir. Und wie! Ochsenbacken in Portwein-Schokoladensauce. Erwiesene Reminiszenz an Joergs Portlandreise. *muhahaha Nach 72 Stunden Fondkochereien (waren eh dringend notwendig), 10stündiges Köcheln der Sauce für die Ochsenbacken. Am nächsten Morgen so durchgeliert, dass selbst in der Senkrechthaltung nichts verrutscht ist. Ingelheim: Die Backe sitzt. 
Rezept für den Fond: HIER
Rezept für die Ochsenbacken: HIER
Dazu gab es in französischer Salzbutter und etwas Geflügelfond sautierten Wirsing und Selleriepüree mit untergehobenem Apfelchutney von der Rubinette.
Rezept für das Selleriepüree nach Poletto: HIER
Rezept für das Apfelchutney: HIER

Und Eis! Nachdem nun auch ich "The perfect scoop" mein eigen nenne, bin ich akkreditierte Teilnehmerin der Ice-Battle, die bisher viel zu langweilig nur zwischen Chef Hansen und Simone von Pi mal Butter ausgetragen wurde. Mit meinem nunmehr vierten Eis aus der intergalaktischen Eismaschine werfe ich meinen Fehdehandschuh in den Ring. 
Orangeneis mit Szechuan- und Langpfeffer, dazu Rosmarin-Pannacotta.
Klopper! Nachmachen! Im Original nur mit Szechunanpfeffer. 
Rezept für Eis und Pannacotta: HIER

Weinbegleitung des Abends. Der Aperitif zu Brot und Öl:
Michael Teschke
Sylvaner trocken
Qualtitätswein
2003
Rheinhessen
€ 15,00 (nicht mehr offiziell erhältlich, sehr sehr nett nachfragen! *g)
Leider ereilte uns der Kork, wie nicht zum letzten Mal an diesem Abend, der kaum von den Alterungstönen des Weins überlagert wurde. Sehr sehr schade. Zu den Ochsenbacken dann:


The Chocolate Block
2006  Vintage
324 Barrels
Boekenhoutskloof
Franschoek, South Afrika
55 % Syrah, 17 % Grenache Noir, 15 % Cinsault, 9 % Cab.Sauv., 4 % Viognier
€ 30,00 (mittlerweile im Netz auch günstiger zu haben)

Dieser Wein wird auf Boekenhoutskloof mit verschiedenen Sorten Schokolade serviert, die in Kuhlen eines Stück Rebholzes gereicht wird. Und das schon seit so vielen Jahren, da war das moderne und bis zur Unerträglichkeit gesteigerte "pairing" von Schokolade und Wein noch kein Thema. Trinkreif ab 2011, locker hält er auch die nächsten 15 Jahre aus - insofern waren wir am Wochenende früh dran, aber der Genuss war bereits ziemlich einzigartig. Der älteste Jahrgang, den ich persönlich kenne, ist der 2002er und ich weiß noch genau, wie er mich vor ein paar Jahren umgerissen hat. Dieser Wein ist wie gerbstoffreiche flüssige Schokolade im Glas. Trocken und doch ein wenig süß. Voller Karamellnoten, dunklen Kakaos gepaart mit Waldhonig und ein wenig wildem Tier. Ein durch und durch sinnlicher Wein, der das Herz wärmt und die Seele zu streicheln vermag. Da wir zum Dessert immer noch etwas im Glas hatten, ließ er auch noch das Orangen-Pfeffer-Eis explodieren. Ein Effekt, den mir in dieser extensiven Form bisher kein Wein beschert hat. Merke: Orangen-Pfeffer-Eis mit Chocolate Block ergibt madagaskarische Pfefferplantage im Mund. 
Der Dritte im Bunde an diesem wunderbaren Abend:

Tailor
Rotwein Cuvee
Markus Schneider
2005
Ellerstadt, Pfalz
"only Sansibar", was nicht mehr stimmt. Es gibt mittlerweile durchaus die ein oder andere weitere Bezugsquelle.
Cabernet Franc und St. Laurent
€ ca. 28,00

Ich war ein bisschen "hibbelig" auf diesen Wein. Hatte mir diesen doch vor einigen Jahren Markus Schneider höchstselbst geschenkt. Seitdem lag er hier herum und wartete und wartete und wartete... Es gibt so Weine, die möchte man einfach nicht alleine trinken und P. und Rotwein sind aufgrund seiner steigenden Histaminunverträglichkeit zwei zunehmend inkompatible Partner. So freue ich mich immer, wenn ich die Gelegenheit habe, eine besondere Flasche zu öffnen. Und mal ehrlich - bei DEM Besuch! :)
Markus Schneider polarisiert und ich glaube, es gibt nicht so viel dazwischen. Entweder man mag ihn, resp. seinen Wein, oder eben nicht. Ich mag beide, Wein und Winzer, auch wenn ich natürlich seine Anhängerschaft zum 1. FC Kaiserslautern nicht gutheißen kann. Ein Wein, so üppig und kraftvoll wie sein Macher.

Und nachdem ich am gestrigen Sonntag noch zum Essen mit begleitender Bordeauxprobe im "Hessler" musste  war, lege ich für den Rest der Woche großzügig ein paar AF-Tage ein. :)




Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. yamm!
    Endlich ganz deutlich Schmorzeit, mein Ofen lief auch mehrere Tage am Stück :)

    AntwortenLöschen
  2. Alkoholfreie Tage? Ich komm vorbei. *g*

    Wann bist Du noch mal auf der Buchmesse?

    AntwortenLöschen
  3. Also, wenn Du wieder jemanden brauchst:
    Ich bin zu allen Schand- und Genusstaten bereit! Und meditieren tu ich eh fast jeden Tag - fröhlich bin ich so schon - fehlt dann nur noch der passende Wein dazu!!

    AntwortenLöschen
  4. Spannend deine Weine. Und falls du mal wieder ne Gelegenheit zur Vernichtung brauchst, oder dir sonst irgendwie langweilig ist und du nach Besuch gierst, sag bescheid. Meinen Kampi könnte ich durchaus dazu überreden, mitzukommen.

    AntwortenLöschen
  5. Du bist fantastisch, Astrid. Und ich freu mich, dass meine Pfanne so schön zum Einsatz kommt.

    AntwortenLöschen
  6. Wie heißt das Wort noch? Ach ja, Zugzwang...

    AntwortenLöschen
  7. Heike, und das nur mit Hitze von oben? ;)

    Hesting, Mittwoch und Freitag.

    Sewwi und Frau Kampi, wehe ihr kommt nicht, wenn ich lade!

    Mel, Du Liebe! Wann immer es geht. Ich werde sie in diesem Winter auch zum Rodeln benutzen. Seitdem die Kleene in Hamburg ist, brauchen wir zum Rodeln wohl nicht mehr den Wok.

    Utecht! Du sollst nicht HIER schreiben, sondern bei DIR! ICH WARTE!

    AntwortenLöschen
  8. Oh man, du wieder... Aber ich koch demnächst trotzdem wieder Menü. So Recht du auch hast...

    Willkommen im Battle - schöner Einstieg ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Alex, mein Lieber. Menü koche ich nur noch mit Dir. :)

    AntwortenLöschen
  10. Die Weinchen und Nicht-Menüs hätten mir ganz sicher auch wunderbar gemundet! Und das Pfeffer-Eis in Rotwein-Kombi hört sich sowas von fantastisch an. Warum war ich eigentlich nicht eingeladen, häh?!?!? Willkommen in der Eis-Battle und ich glaub im Moment liegst du wohl leicht vorn, Mist ;-)!

    AntwortenLöschen
  11. pffff....noch!

    Wer von uns hat denn hier nen eigenen Eisblog? Nicht zu verwechseln mit nem eigenen Eisblock. ^^

    AntwortenLöschen
  12. Ich kann dich nur warnen! Irgendwann steh´ ich unangemeldet vor der Tür...

    AntwortenLöschen
  13. Das wäre schön, lieber Claus! Wenn Du eingeladen bist, kommst Du ja nicht!

    AntwortenLöschen
  14. Bin SEHR vom Ochsenbackentest beeindruckt.

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Kaltmamsell, danke! Ich war dagegen so von Deinen kürzlich gezeigten Schweinskoteletts beeindruckt, dass ich gestern nach 15 Jahren auch mal wieder welche gemacht habe. :)

    AntwortenLöschen
  16. Ach ja *grins*, was soll ich da noch sagen *ganzbreitgrins*. Wir haben die Zeit so genossen und wenn ich das lese, kriege ich gleich wieder Kochgelüste. Ich bin ja sowas von aus der Übung...

    AntwortenLöschen
  17. Hatte gestern auch das Vergnügen bushcook und W. kennen zu lernen. Daher weiss ich, dass ihr eine gute Zeit mit feinem Essen und Trinken zusammen hattet.
    Menü-Kochen und sich den Gästen und den Gerichten am Tisch intensiv und entspannt zu widmen sehe ich nicht als Widerspruch. Ist nur eine Frage der Organisation.

    P. S.: Danke für deine lieben Grüsse, schon zum 2. Mal in kurzer Zeit!

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Bushcook, das ist ja auch kein Wunder, wenn man soviel fremdisst. :)

    Liebe Eline, na klar, das mit der Organisation geht schon, ich bin perfekt organisiert, auch wenn man das nicht immer glauben mag. ;)
    Aber zur Zeit mag ich nicht so... Vielleicht weil ich ja nun auch sehr viel Zeit beruflich mit Kochen verbringe. Außerdem brauche ich große Zeitfenster, weil ich ja allenthalben Menschen durch Österreich und die Republik schicke, die Dich grüßen sollen. :)

    AntwortenLöschen
  19. Und jetzt rennen Dir alle die Bude ein, wetten? Ich hab' jedenfalls riesig Lust bekommen bei diesem Post - und weit hätt' ich's ja auch ned, gell?!

    AntwortenLöschen
  20. Stimmt, liebe Julia! :)
    Dann auf bald - ich kann mich beim nächsten Einkauf in Wi revanchieren, bin ja ständig in Deiner Nähe... ;))

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram