Allein zuhause: Rumpsteak, Stubenküken, Oreo-Cookie-Eis, Spaghetti Mascarpone mit Russel Crowe



Erster Tag:
P. zum Bahnhof gebracht. Nach 16 Jahren immer noch traurig. Jetzt schon wissen: In 3 Tagen am Dienstag nach 16 Jahren werde ich  immer noch Herzklopfen haben beim Abholen. Schön.

Essen:
Rumpsteak, begraben unter einem Berg Steinpilze in südafrikanischem Muscadel Red, etwas Kalbsfond, 200 g Sahne. Abends um 23.30 h Fressattacke mit Weißbrot und Erdbeermarmelade. Der Wein ist schuld, siehe "Trinken".

Trinken:
2005er Pere Ventura Reserva Especial DO
Rotwein 
Spanien - Katalonien
Ein Wein, der nach Kirsche, Wald und Pinie schmecken soll. Ein Wein, der nach Erdbeer, Wald und Kiefer schmeckt. Sehr sehr fein! Danke Tibor!

Film:
72 Stunden - The next three days
Regie: Paul Haggis
Darsteller: Russel "ich hatte mal was mit Meg Ryan" Crowe. Der Rest ist dann ja eigentlich egal, aber in einer kleinen Szene tritt auch Liam Neeson auf. Öhmmm, streckenweise so spannend wie unglaubwürdig. Aber - Russel Crowe. Fragen?
Bechdel Test (vor Monaten oder so kennengelernt bei Anke Gröner) bestanden?
Anke würde sagen: pfff. Aber ehrlich, Russel Crowe!


Zweiter Tag:
Kein Mann, kein Kind. Komisch. Lade mir die 10jährige Tochter meiner Freundin zum abendlichen Harry Potter gucken ein. Gemeinsames Eis machen. Ich könnte das Alleinsein genießen. Ich muss wahnsinnig sein. 
Mixe Vanillezucker. Röste Kürbiskerne. Trödel so rum.

Essen:
Morgens Eismasse vorbereiten.

BEN & JERRYS - SWEET CREAM BASE

  • 2 Eier L
  • 2  Cups Sahne (480ml)
  • 1 Cup Milch (240ml)
  • 3/4 Cup Zucker (nach Tip von Alex habe ich nur ca. 100 g verwendet. War bannig süß genug!)

Eier schaumig aufschlagen, Zucker einrieseln lassen.
Milch und Sahne einrühren.
Im Kühlschrank ordentlich durchkühlen lassen.
45 Minuten in der Maschine.
Kekse vorbereitend einfrieren.
Nach Ben & Jerry eine Leiter vorbereiten, von der in einer Tüte die Kekse (bei mir Oreo) geschmissen werden, um den optimalen Krümel- und Bruchgrad zu erreichen. Überlege, das Kind samt Keksen zu werfen. Oder das Kind auf die Kekse. Erst Kekse, dann Kind. Ist nur Spaß.


Mittags gefülltes Stubenküken mit Rubinette.
Leber und Herz vom Huhn, 3 Äpfel, Rosmarin in Calvados dämpfen. Währenddessen das Stubenküken würzen, in einer Pfanne anbraten. Mit der Leber-Herz-Apfel-Calvados-Mischung füllen. Zubinden. In die Tajine legen, Apfelscheiben drumherum, Calvados angießen. Im Ofen bei 180°C 35 Minuten bis zum Glück schmoren. 
Als das Kind da ist, wird Eis gemacht. Optimales Ergebnis erzielt (2 Versuche!) als das Eis komplett fertig war und dann händig und sanft die Keksbruchstücke untergehoben wurden. Die Kekse am Ende mit in die Eismaschine zu geben führt rein optisch nicht zu zufriedenstellendem Ergebnis. Mit der Lizenz zu Bauchwehverursachung.
Jetzt weiß ich auch, wie die Wandfliesen in unserer Küche aussehen. Als sei eine Tonne Oreo explodiert. 
Abartig! Abends nur ein paar Spaghetti gekocht mit Ketchup für die Kleene.

Trinken so über den Tag:
Riesling Sekt 2008
Weingut Hemmes
Extra Dry
Rheinhessen, Bingen
Ausverkauft. Hier noch 2 Flaschen. 
Warten auf den neuen Jahrgang...

Film:
Harry Potter, Teil VI
Teil IV fand ich ja eher dröge. Wer will schon Harry Potter und Ergebene in der Pubertät erleben? Teil VI gefiel mir gut. Teil VII, Part I neulich gesehen. Teil II folgt. Bücher nur sporadisch gelesen und unvollständig. 

Dritter Tag:
Gar nichts gemacht. Auch mal toll. Kein Sport! Aber nochmal Eis gegessen! Viel! Schon wieder Bauchweh. Oder immer noch, bin nicht sicher.

Essen:
Tomaten geschnitten, in Olivenöl angedünstet, ein Esslöffel Mascarpone dazu. Eine Prise des selbstgemachten Vanillepuderzuckers dazu. Pfeffer und Salz. Die restlichen Spaghettini vom Vorabend reingerührt. Hmmmm..... Merke: 
Trinken:
Spätburgunder 2009
Weingut Huf
EcoVin
Rheinhessen
Kleines Ökoweingut in der Nachbarschaft mit feinen Weinen für jeden Tag.

Wichtig:
Spätburgunder nie ZU Tomaten! Aber das nur so am Rande. Schmeckt ein wenig so, als würdest Du auf eine Eisenstange beißen und darauf herumlutschen. Für Hinterher aber immer ´ne sichere Bank. Hinter was ist egal. 

Film:
Aufzeichnung des Tatort von gestern. Sibel Kekilli. Love her. Borowski. Love him. 
Heute Abend noch nichts gesetzt. Bulemische Frauen auf dem roten Teppich beim Deutschen Fernsehpreis? Sicher nicht. Überhaupt sind doch Preisverleihungen ohne Barbara Schöneberger eher dröge. "Das Weiße Band"? Sicher auch nicht. Einmal reicht. Für mich einer der überbewertetesten Filme der letzten 5 Jahre. "Stankowskis Millionen"? "Die Legende von Bagger Vance"? "Die Bibelungen, (DEN Verschreiber lasse ich stehen!) - Siegfried (1) von 1922? Oooch... dann noch lieber "Panzerkreuzer Potemkin" aus 1925. Wobei der mich zu "The Untouchables" bringt. "Wo ist Nitty?" "Er ist im Wagen". Großartig. Ganz ganz großartig!
Gibt es für die einen Bechdel-Test? *hust 
Für welche Frauen?

Wir werden sehen. Wohl wahr. 




Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Und im Hintergrund höre das Theme von American Beauty. Passt toll zum Bericht :-)

    AntwortenLöschen
  2. ach und Oreos sind so lecker..ich habe sie sicherheitshalber erst gar nicht gekauft...lGHEike

    AntwortenLöschen
  3. Kann man eigentlich Sehnsucht nach Melancholie haben!? Hach, schön, und ich war ein bisschen dabei ;)

    AntwortenLöschen
  4. Und zwischendurch hast Du doch noch ein Weingut überfallen ;-)
    Ansonsten: Leiden auf hohem Niveau...

    AntwortenLöschen
  5. Erstaunlicherweise kann man auch nach 30 Jahren noch solche Sehnsucht haben. Hoffentlich bleibt's noch viele, viele Jahre so.

    AntwortenLöschen
  6. Silberner Löffel, ganz großartiger Film, großartiges Theme!

    Heike, ich habe sicherheitshalber gleich 2 Packungen gekauft. Man sollte immer auf alles vorbereitet sein. :)

    Alex, Du hättest dabei sein müssen. Die Keksnummer hätte Dir mächtig Spaß gemacht!

    Utecht, Du meinst Schloss Vollrads? Nee mein Lieber, das war ich nicht. Ich habe mich noch hiervon erholt:
    http://www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/11222383.htm

    ^^

    Turbohausfrau, manche Dinge hören wohl zum Glück nie auf! :)

    AntwortenLöschen
  7. Also SOOO traurig liest sich dein Strohwitwensein nicht! Und zum Essen hätte ich dir die Tage über jederzeit (jederzeit!) Gesellschaft geleistet. Völlig unselbstlos selbstverständlich.

    Und, jetzt mal Finger an die Nase geführt: als dir die Fliesen-Oreo-Beobachtung gekommen ist, da hattest du den Sekt schon probiert. Stimmts :)?!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Micha, ich war ja auch gar nicht traurig. ;) Manchmal melancholisch, aber das bin ich gerne. ;)

    Und wegen der Fliesenbetrachtung: öhmm... könnte sein! ;)

    AntwortenLöschen
  9. Die Tajine hab ich in derselben Farbe wie du. Die schönste wo gibt. :)

    AntwortenLöschen
  10. Kulinarisch hat da ja wohl ein Highlight das andere gejagt! Sieht alles so lecker aus...

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Daniela, das sehe ich genau so! :)

    Wenn man schon sehnsuchtsvoll auf den Liebsten wartet, liebe Lemon, dann mit Stil! :)

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Astrid,

    bisher konnte ich mich immer diesen Oreo-keksen verweigern. Sind ja schließlich Industriekekse. Lieber erst gar nicht probieren. Am Ende würden sie mir ja noch schmecken. Welch grausliger Gedankengang.

    Es grüßt ein nachdenklicher Martin

    AntwortenLöschen
  13. Seit wann hast Du denn eine Tajine? Ist die unbemerkt von uns aus einem Geburtstagspäckchen gekrochen? :)

    Meine Mutter und ich haben uns am fraglichen Abend auch von "Das weiße Band" enttäuschen lassen. Hätten wir mal die Nibelungen geschaut ...

    Falls Du Dich mit Töchterlein demnächst ins Kino verirrst: ich kann "What a Man" sehr empfehlen (und ich war durchaus skeptisch!).

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Hesting, ich kann mir ja nicht immer alles schenken lassen! :)

    AntwortenLöschen
  15. Lieber Martin, das wäre geradezu nicht auszudenken! :)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram