Villa Kunterbunt


Vieles von dem, was ich täglich so koche, schafft es nie in den Blog. Das hat unterschiedliche Gründe. Nicht immer wird es fotografiert - unter uns gesagt kann das nämlich auch ausgesprochen lästig sein. Oder ich koche tatsächlich etwas, das bereits verbloggt wurde. Zwar koche ich selten etwas mehrmals aber auch bei uns zuhause gibt es Dauerbrenner. Auberginen sind ganz klar so einer. Kalbs- oder Ochsenbäckchen. Hühnerfrikassee ist ebenfalls ganz weit vorn. Oder aber es fehlt einfach noch Gelegenheit, Lust oder Laune, überhaupt darüber zu schreiben. Dann landet es einfach nur kurz mit Bild auf meiner Facebook-Fan-Seite. Die hat übrigens eine eigene Domain, d. h., Du musst nicht bei Facebook angemeldet sein, um dort mitlesen zu können. Nur so als kleiner Tip am Rande - auch dort stelle ich mehrmals in der Woche in Bild und sehr wenigen Worten kleinere und größere Gerichte vor und es findet ebenso wie hier im Blog ein reger Austausch zu Rezepten, Garzeiten, Zubereitungsmethoden oder Ähnlichem statt. Guckst Du.

Und für die, die nur Photos sehen möchten gibt es die Picasa-Bildergalerie, die rechts in der Sidebar des Blogs als Diashow vor sich hin läuft. Eines dieser Bilder hat es in den vergangenen Tagen einer Vielzahl von Lesern und Betrachtern angetan, so dass mich viele Rezeptanfragen per mail oder auch über die kleine chatbox erreichten. Diese bunten Röllchen sind aber auch allerliebste eyecatcher und noch ausgesprochen lecker-schmackofatzig dazu.


  • 50 g frischer Basilikum
  • 250 ml Milch
  • 2 Eier
  • 100 g Mehl, eine Prise Salz
  • 80 g getrocknete Tomaten
  • Olivenöl zum Pürieren
  • 200 g Frischkäse
  • 1 EL Tomatenmark
  • Ca. 20 ml flüssige Butter
Den Basilikum waschen (egal was Frank B. sagt *g), etwas klein schneiden und mit der Milch, den Eiern und dem gesalzenen Mehl mit einem Pürierstab zu einem glatten, ziemlich flüssigen Teig verrühren. 30 Minuten stehen lassen. Das Mehl quillt etwas auf und der Teig lässt sich viel besser ausbacken. 

Die Tomaten klein schneiden, mit Olivenöl und Tomatenmark fein pürieren und unter den Frischkäse mischen. Kräftig abschmecken mit Pfeffer, wenig Salz. Die getrockneten Tomaten bringen viel Salz mit! 

Die flüssige Butter in den Teig geben und verrühren. Eine beschichtete Pfanne mittelstark erhitzen. Bei meinem Induktionsherd 6,5. Kein Fett in die Pfanne geben! Teig hineingießen, ganz kurz angehen lassen, dann die Pfanne sofort herunternehmen und den noch flüssigen Teig wieder abgießen. So entsteht ein sehr dünner feiner Crêpe, der nicht mit einem herkömmlichen Pfannkuchen zu vergleichen ist, ohne dass man eine extra Crêpe-Pfanne benötigt. Diesen Tip habe ich mir vor langer Zeit einmal bei Cornelia Poletto abgeschaut. Man kommt ja manchmal nicht von selbst auf die einfachsten Dinge. Den Crêpe von der einen Seite ausreichend backen, dann nur so kurz auf die andere Seite drehen, dass die Masse auf beiden Seiten komplett fest ist. Die kurzgebackene Seite ist am Ende die, die aufgerollt nach außen zu sehen ist. Daher sollten hier keine braunen Spuren vom Ausbacken zu sehen sein. 

Nacheinander aus dem Teig ca. 6 Crêpes backen und abkühlen lassen. Die Tomatenmasse gleichmäßig dünn aufstreichen und die Crêpes fest aufrollen. In Klarsichtfolie wickeln und im Kühlschrank mindestens 3 Stunden durchkühlen lassen, damit sie sich gut aufschneiden lassen.


  • 100 ml Rote Bete Saft
  • 150 ml Milch
  • 2 Eier
  • 100 g Mehl, etwas Salz
  • 250 g Frischkäse
  • 3 EL Meerrettich aus dem Glas, eventuell gemischt mit Wasabipaste
  • einige Stängel Schnittlauch
  • ca. 20 ml flüssige Butter
Saft, Mehl, Salz und Eier zu einem flüssigen Teig verrühren. Weiter verfahren, wie oben beschrieben. 
Den Frischkäse mit Meerrettich/Wasabi verrühren, wenn die Masse zu fest ist, mit etwas Milch geschmeidig rühren. Auf die ausgekühlten Crêpe streichen. Eventuell der Breite nach Schnittlauchstängel dazu legen. Rollen, Folie, Kühlschrank - wie oben.


  • 250 ml Milch
  • 1 TL Safranfäden
  • 2 Eier
  • 100 Mehl, eine Prise Salz
  • Fein gehackte Petersilie oder Kerbel oder Schnittlauch oder alles zusammen
  • 200 g Frischkäse
  • 200 g geräucherter Lachs in feinen Scheiben
  • ca. 20 ml flüssige Butter
Aus Milch, Mehl, Salz und den Eiern einen Teig rühren. Weiter wie oben. Etwas der Milch erwärmen und die Safranfäden darin fast auflösen. Ich finde es schön, wenn man noch etwas von ihnen im fertigen Crêpe sieht. Die fertigen Crêpe dünn mit Frischkäse bestreichen. Auf das untere Drittel des Crêpe Räucherlachs legen.  Mit den Kräutern bestreunen. Fest aufrollen, Folie, Kühlschrank, 3 Stunden - wie oben. 

Nach der Kühlzeit die Crêpes in Tranchen aufschneiden. Je nachdem welchen Durchmesser sie haben bekommst Du ca. 5 Scheiben aus einer Rolle. Die Endstücke werden weggenascht, denn in ihnen befindet sich naturgemäß nur wenig der Füllung. Du kannst sie natürlich auch so aufschneiden, dass Du immer eine gerade und eine schräge Seite hast. Dann lassen sie sich optisch schön senkrecht aufstellen. Ansonsten Spießchen rein, bunt zusammengemischt auf eine große Platte legen und servieren. 

Idee entnommen und AT-mäßig abgewandelt aus dem Buch "Einfach beeindruckend" von Andreas Neubauer aus dem Verlag G|U, € 16,99. Eines meiner Kochbücher mit völlig zu Unrecht geführtem Schattendasein, und daher reif für die Teilnahme an foodfreaks Dauerevent DKduW.



Nominiert für den BRIGITTE-Food-Blog-Award
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Like :) Am Freitag gab´s in der Firma was zu feiern und unter anderem diese Lachs-Crepe. Allerdings mit Curry im Frischkäse, ohne Safran, aber auch saulecker! Allerdings hatten die nur eine Sorte Crepe dabei - Langweiler ;)

    AntwortenLöschen
  2. Eyecatcher total würde ich sagen. Toll! Danke für den Tip mit dem Kochbuch, das werde ich mir ansehen. Lg, Rosa

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht wunderschön bunt aus. :)

    AntwortenLöschen
  4. @Alex:
    *gähn*


    @Rosa
    das lohnt sich! Viele Tips zum schönen Anrichten, oft simpel aber man kommt trotzdem nicht drauf. :)

    @Hesting:
    you took the words right out of my mouth!

    AntwortenLöschen
  5. Pippi Langstrumpf hätten die gefallen und mir widewidewitt auch *-*

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Röllchen haben Sie da gemacht, Frau Arthur! Übrigens hab ich deinen Kommentar in meinem Olivenöl-Zitronen-Eis-Post beantwortet. Du wolltest doch ein Rezept für Apfel-Eis. Schau mal vorbei ;-)!

    AntwortenLöschen
  7. schöne Röllchen! Bitte für mich sofort die mit Lachs liefern, ich habe Hunger ;-)!
    Am Wochenende gehen wir mit Kochlöffel auf die Reise ...

    AntwortenLöschen
  8. Erinnert mich irgendwie an so´n dänisches Bonbon-Zeugs ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Basilikum und Tomate - beides meines ^^ Auch wenn ich aus Zeitgründen gerade das Rezept nur überfliege. Und DKduW hört sich auch reizvoll an (besonders, da ich gerade ein neues Kochbuch zum Ausprobieren habe :).

    AntwortenLöschen
  10. @Penelope:
    Die Dinger gefallen jedem, word! Pipi Langstrumpf natürlich sowieso! :)

    @Simone:
    Natürlich schon lange gesehen! Vielen Dank nochmal dafür. Die Äpfel sind geerntet und harren der weiteren Verwendung... :)

    @Die Küchenschabe:
    Ich bin schon gespannt, wo die Reise Euch und den Löffel hinführt!

    @Claus:
    Sie sind zwar süß aber nicht süß! :)

    @Rabin:
    ja, ein schönes Event, nimm ruhig mal teil! :)
    Kein Lachs für Dich?

    AntwortenLöschen
  11. *smile* Theoretisch schon. Vielleicht nächste Woche, mittwochs kommt der Fischhändler. Da hab ich auch noch Zeit zu überlegen, wie ich V. überrede, dochmal Fisch zu versuchen (allein essen ist öde).

    AntwortenLöschen
  12. Deine wundervollen Crêperöllchen reichen wir heute in unserem Salon! *-*

    AntwortenLöschen
  13. Danke für die Inspiration! Habe das gleich ausprobiert, allerdings mit kleinen Pfannkuchen. Weil ich zur Hälfte Dinkelmehl genommen habe, kommt die Safranfarbe nicht so raus. Habe auch noch Karottensaft ausprobiert, was farblich nicht so toll, geschmacklich aber super ist.

    Hier die Pfannkuchen (in der Reihenfolge Safran, Rote Bete, Basilikum, Karotte):
    http://arthurstochterkocht.blogspot.com/2011/09/villa-kunterbunt.html

    AntwortenLöschen
  14. Und jetzt auch mit richtigem Link ... *grummel*

    http://a2.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-snc7/303737_229373290444328_100001149771843_523986_660146774_n.jpg

    AntwortenLöschen
  15. Bei den Basilikumpfannkuchen etwas weniger Milch nehmen, wenn der Basilikum vom waschen noch feucht ist - sonst wirds zu dünn. :)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram