Kontemplation im Romantikhotel Spielweg, Münstertal [Unterwegs]


Nach der Aufregung im (vor)letzten Post mache ich es mir heute wieder gemütlich, schließlich soll weder das Bloggen noch das Lesen hier zur tour de force werden. Du erinnerst Dich sicher noch, dass P. und ich neulich zu Besuch auf dem Weingut Kiefer waren. Dort beendeten wir den schönen Aufenthalt am Sonntagvormittag bei "Dicke-Backen-Musik" und Schmankerln aus Eichstetten mit begleitenden Weinen. Nachdem ich noch einmal etwas in meinen Unterlagen gekramt habe, habe ich den Zettel mit den Kombinationen wieder gefunden. Es gab:

Eichstetter Erdbeere 2010 Schmetterlinge im Bauch / Rosécuvée Feinherb

Schinken Schwarzwälder Art von der Metzgerei Feißt
2008 Spätburgunder Rotwein / QbA Trocken

Eichstetter „Schabziger“ der Käserei Sebastian Groos
2010 Rivaner / QbA Feinherb

Eichstetter Chutney von Wolfgang Hees
2010 Muskateller / Kabinett Halbtrocken

Ingwer-Curry Praline der Eichstetter Trachtengruppe
2010 Gewürztraminer / Spätlese

Für ein kleines Frühstück gar nicht schlecht, oder? Und ICH war nicht mit Autofahren dran! *hehe
Nochmal vielen Dank für die 2 schönen Tage bei Euch!!! Das nächste Essen jederzeit bei mir!

Und was macht der moderne Mensch sonst noch an einem sonnigen Vormittag am Kaiserstuhl? Er teilt der Welt seinen Freunden mit, wo er gerade is(s)t. Die Smartphones und ähnliche technische Errungenschaften machen die ständige Weitergabe des eigenen Standortes so unnötig wie möglich. Vor allem aber macht´s Spaß. Und so wusste eine handvoll ausgewählter Menschen, dass wir uns am frühen Sonntagvormittag bereits wieder dem Genuß ergaben. Und während wir noch tranken und bereits etwas wehmütig an die bevorstehende Rückfahrt dachten, machte es "Pling" und das Display zeigte einen Text, der in etwa lautete:
"Erwarte Blitzbesuch zur Wildschweinbratwurst"

Der Absender war Karl-Josef Fuchs, der mit seiner Frau Sabine Inhaber des  Romantikhotel "Spielweg" ist. Karl-Josef habe ich genau wie Christian Mittermeier irgendwie über das Bloggen kennengelernt; beide gehören zu den 3 teilweise besternten Köchen, die für den Blog "Nachgesalzen" der Zeit schreiben, welchen ich sehr gerne lese. Austausch mit Profis ist dort garantiert, polemische Kommentatoren gänzlich unausgeschlossen.

Kurze Rücksprache mit P., der aufgrund meines vorausgegangenen Weinprobenkonsums immerhin zum Fahren verdonnert war. Eine Wildscheinbratwurst stand gegen 48 km weiter in den Süden, rückfahrtverlängernde 96 km. Männer sind so..... äh..rechnerisch-pragmatisch. ;) Aber ich hatte unschlagbare Argumente. Das Wildschwein in der Wurst aus eigener Spielweg-Jagd. Strahlend blauer Himmel, sommerliche Temperaturen wie gemacht für eine entspannt cruisende Fahrt mit offenem Verdeck. Und natürlich die Überlegung, wann wir wohl das nächste mal so sehr in der Nähe des Südschwarzwaldes sein werden. Und so fuhren wir ins Paradies!
Ein Juwel, seit 150 Jahren in Familienbesitz. Mit eigener Käserei und Sabines Blumen- und Kräutergarten.


Unfassbare Glückseligkeit! Im Minutentakt von Seele und Leib herabpurzelnde Anspannung.
Überlegungen, ob die Kühe am steilen Hang bis zu uns auf den Teller purzeln könnten und was passiert, wenn eine Kuh schläft und schlecht träumt. Kann sie dann herunterrollen? Bienenwabe mit Frischkäse und Schwarzwälder Schinken. Wildschweinbratwurst mit Spitzkohl, Spätzle und den niedlichsten kleinen Pfifferlingen der Welt.
Besuch in Karl-Josefs Käserei. Unser nächstes Gastgeschenk steht schon! ;)
Das erste mal, dass meine Hände mit Molke eingecremt worden sind. Ein bisschen habe ich mich wie Kleopatra gefühlt mit meiner butterzarten Haut.

Ich will hier nicht mehr weg! Wir überlegen, morgen beide "blau" zu machen und über Nacht zu bleiben. Die Vernunft siegt. Leider.
Jetzt wälzen wir Terminkalender und Kontoauszüge, planen einen längeren Aufenthalt im Paradies, aus dem die Vertreibung ausgeschlossen scheint. Wenn Du also einmal einen unfassbar schönen Ort zum seelischen Entknittern suchst, einen Ort, der Dich warm gefangen nimmt in seiner Schönheit und Ruhe- dann fahre in den Südschwarzwald ins "Spielweg". Auch auf die Gefahr hin, dass Dir ein roter Bollen am rheinhessischen Strohhut wächst. Das ist es wert!


Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Meine am wenigsten verborgene schlechte Eigenschaft ist der Neid...

    AntwortenLöschen
  2. Schön beschrieben. Alleine wg. des Käses steht das Spielweg schon lange auf meiner Besuchsliste. Aber für mich ist Rheinhessen ja schon wie Urlaub im Süden.

    AntwortenLöschen
  3. liest sich, schon alleine wegen der Photos, viel einfacher und ohne einen Urlaubstag nehmen zu müssen.....

    AntwortenLöschen
  4. So ein Urlaub würde ich jedem Trip in die Karibik vorziehen.

    LG

    AntwortenLöschen
  5. @AT: Was die Kühe angeht, kann ich dich beruhigen: Kühe schlafen im Stehen und rollen nicht weg :)

    AntwortenLöschen
  6. So sinse, die Menschen: die Stimmung am Tisch ist GAAANZ wichtig, sonst wollnse nich mehr essen ;). Und si, sieht nach schönem Ort aus.

    AntwortenLöschen
  7. @Heike:
    Ich weiß aber genau, dass Du Dich mit mir freust!

    @utecht:
    Dann lass Dir von Karl-Josef unbedingt die bürokratischen Kapriolen rund um die Käserei erzählen, ich kann das hier unmöglich wiedergeben!:)

    @Bolli:
    :)

    @Manu:
    Nach vielen Jahren der Flugreisen bleibe ich auch lieber in der Heimat.

    @Petra:
    Sicher? Und wenn sie über der Wiederkäuerei einschlafen? ;)

    @Salzkorn:
    Die Stimmung ist im ganzen Leben wichtig, sonst willst Du gar nicht mehr essen...

    AntwortenLöschen
  8. Wenn ich nicht genau wüsste, dass auch ich am Wochenende eenfalls in ein kulinarisches Paradies fahren würde, käme doch glatt der Neid in mir hoch. Aber so :-))
    Schöne Bilder!

    AntwortenLöschen
  9. @Frau Kamapi:
    Hab ein paar schöne Tage und lass Deine Seele baumeln!

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen AT,

    das Hotel hier muss auch der Oberhammer sein {zum Entknittern ;-)}. Waren selbst noch nicht dort, doch planen einen Aufenthalt:

    http://www.daskranzbach.de

    Viele Grüßle aus dem Schwabenländle,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  11. Im Spielweg haben wir vor vielen Jahren mal traumhaft schöne Tage verbracht. Vielen Dank für den schönen Bericht und die Fotos, aber vor allem vielen Dank für's Erinnern - da sollten wir mal wieder hin.

    AntwortenLöschen
  12. Gefällt mir! Gefällt mir außerordentlich!!!

    AntwortenLöschen
  13. Und "P." kam wohl gerade aus dem Photoshop, wo er sich eine Schlammmaske verpassen und die Lippen verschmälern ließ ? :)))) So sieht man also aus, wenn man mit Dir verheiratet ist?! Gar nicht gesund! Lass den Mann auch mal was trinken!

    AntwortenLöschen
  14. War gerade 3 Nächte dort. Schönes Ambiente, nettes Service allerdings konnte ich ein kulinarisches Paradies nicht entdecken. Das Gebotene war durchaus ok, aber mehr nicht.
    Gruß Ulla

    AntwortenLöschen
  15. Für mich ist ein Ort, wo sich in erster Linie meine Seele entknittert. Dann die liebevolle Aufmerksamkeit gepaart mit dieser traumhaften Landschaft - für mich paradiesisch. Gegessen haben wir dort immer köstlich, sehr schade, dass Du nicht so angetan warst! Aber es muss wohl jeder sein eigenes Paradies finden... :)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram