Geschenke, Geschenke!



"Geschenke! Geschenke!", so hallt es an Geburtstagen und Weihnachten bei uns durch die Wohnung. Mit der Betonung auf der 2. Silbe und immer in fröhlichem Singsang. Zum Thema Geschenke und wie gerne ich sie mache und aber natürlich vor allem auch bekomme, habe ich mich bereits HIER ausgelassen. Aber wann sind Geschenke am allerallerschönsten? Darüber haben wir hier noch nicht gesprochen. Du weißt ja eigentlich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, dass Du an Deinem Geburtstag von irgendjemandem ein Geschenk bekommen wirst. Dabei gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass Du kein einsiedlerhaft lebender Vollpfosten bist, den niemand leiden kann, oder? Und  zu Weihnachten liegt doch sicher auch bei Dir immer etwas unter dem Baum? Dabei wünsche ich Dir von Herzen, dass es keine Waschmaschine oder ähnliche die Haushaltsarbeit erleichternden Gerätschaften sind. 

Nun, ich finde, die schönsten Geschenke sind ganz klar die, mit denen man nicht rechnet. Und somit kann ich  nahtlos an den letzten Post anknüpfen. Nicht, dass mir jemand eine Revolution geschenkt hätte- wo denkst Du hin! Wobei- das wäre doch mal was. Es gibt mit Sicherheit die ein oder andere Dame in der Weltgeschichte, der eine Revolution zu Füßen gelegt wurde. Vielleicht mache ich doch etwas verkehrt *grübel. Auch der Mozzarella spielt hier heute keine Rolle. Nein- wir waren wie geplant ganz friedlich essen und haben im Restaurant "Zum Alten Weinkeller" in Schwabenheim, in dem wir auch unsere Hochzeit gefeiert haben, einen wunderbaren Abend umhüllt von liebevoller Gastlichkeit, verbracht. (Die eine oder der andere erinnert sich jetzt vielleicht daran, dass wir in der dazugehörigen Vinothek mit großem Karacho die Küchenparty eingeläutet haben). Und an dieser Stelle sei unbedingt erwähnt, dass hausgebeizter Lachs mit grünem Spargel und Apfel-Sauerampfer-Eis eine ganz vortreffliche Kombination ist, die demnächst u n b e d i n g t in der eigenen Küche nachgemacht wird. Moment, da war doch was. Ach ja, Mist, ich habe ja gar keine Eismaschinne *hust (hier wird mitgelesen, Du verstehst? *zaunpfahlwinkenderweise)
Und nach feinem Essen begleitet von feinem Wein und noch einem Fläschen Huxelrebe Beerenauslese für den Heimweg traten wir beschwingt und glücklich eben diesen an. Zuhause angekommen öffneten wir die Tür- alles ruhig. Aber dieser Duft in der Wohnung! Warm, gemütlich, zuckersüß. Ein Gang in die Küche und dort stand auf dem Tisch:
Von unserer süßen Tochter, die derzeit eigentlich nur am Schreibtisch sitzt, weil sie gerade dabei ist, ein 1er Abi hinzulegen und sich doch die Zeit genommen hat, uns bei der Heimkehr mit frisch gebackenen Brownies zu überraschen. Und jetzt weiß ich auch, wo das Back-Gen unserer Familie gelandet ist! ;)
Weil die Brownies ein Geschenk waren, habe ich natürlich kein Rezept dafür. Ich nehme mal an, sie hat es sich vom "Unaussprechlichen" besorgt. Aber was sollte Dir ein Rezept auch nützen- das kannst Du nicht nachbacken- jedenfalls nicht so. :)

Und es ist ja wohl ganz klar, dass so ein zuckersüßes liebevolles Geschenk in vorderster Reihe an Zorras Event "Geschenke aus der Küche" teilnehmen MUSS, das in diesem Monat von der Heiligen Klara ähh, Klärchen aus dem Kloster ähh.. Büdchen ausgerichtet wird.
Blog-Event LXVIII - Geschenke aus der Küche
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Nicht nur die schönsten Geschenke sind die, mit denen man nicht rechnet; auch die schönsten Reaktionen auf Geschenke sind die, mit denen man ebenfalls nicht rechnet. Das beliebteste Geschenk, das ich V je machte, war ein simpler USB-Stick,den ich ihr einfach so aus dem Elektromarkt mitbrachte, über den sie sich aber masslos freute und seitden an ihrem Schlüsselbund trägt.
    Was mir an den Brownies Deiner Tochter gefällt: Sie sehen locker und saftig aus; die meisten, die ich kenne, sehen eher wie frisch gestochene, schwere Torfwürfel aus; eher für den Ofen denn für den menschlichen Verzehr geeignet.

    AntwortenLöschen
  2. Die Brownies vom "Unaussprechlichen" sind wirklich sehr lecker. Da lohnt kein eigenes Rezept. :-) Deiner Tochter werde ich mal die Daumen drücken, denn unsere ist in der gleichen Situation. In einer Woche ist dann aller geschafft. Wohl auch im Einser-Bereich. :-)

    AntwortenLöschen
  3. so eine Tochter ist ja schon ein Geschenk für sich, aber was willste da noch selber backen. Den Wunsch nach der Eismaschine den kann ich verstehen. Mensch Herr P., Mann von Arthurs Tochter es gibt täglich, abgesehen von Gebutstag und Weihnachten, Gelegenheiten seinem Schatz eine Freude zu machen, oder möchtest Du ihr die Vorfreude nicht ruinieren? Sie wünscht sich eine Eismaschine!!!
    Liebe adelige Tochter (König Arthur, ich hatte es mir ja gedacht) ganz herzlichen Dank Euer Hoheit für Deinen Beitrag beim Event.
    LG datt Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. ... und wann macht das Töchterlein einen Backblog auf? :)

    Herzlichen Glückwunsch nachträglich!

    AntwortenLöschen
  5. Auf die geplanten Geschenktage kann ich gern verzichten.
    Die unvorhergesehen, die machen einen Strahlen :)

    AntwortenLöschen
  6. ...und durch deinen Post habe ich gerade bemerkt, dass mein Mann und ich unseren Hochzeitstag letzten Donnerstag total vergessen haben, huääähhhh....

    AntwortenLöschen
  7. Hmmm.... Zu Weihnachten habe ich einen Bodenstaubroboter und einen Wischroboter an Ex-FrauDSL geschenkt. Ich dachte, sie freut sich darüber. Wenn ich das so lese, könnte ich mit das EX wohl genau damit verdient haben. *grübel*

    AntwortenLöschen
  8. @Duni:
    eine so schöne Reaktion auf eine Gabe ist wie ein Geschenk zurück! :)

    @Hans:
    Kommst Du eigentlich vor Stolz noch durch die Tür? Ich hocke seit Tagen in einem Raum, weil ich nicht mehr hinauskomme!

    @Klärchen:
    also 1. sag sowas nicht in Richtung von P., das hat er nicht verdient! Gott sei´s gepriesen bekomme ich das ganze Jahr über wunderbare unerwartete Geschenke von meinem Mann. Und Haushaltsgeräte verbitte ich mir. Die werden aus dem normalen Budget bestritten. :)
    Und 2. seit wann duzt Du eigentlich Hoheiten, hä?

    @Hesting:
    ach, vielleicht mal nach dem Studium?

    @Heike:
    Mit dem Strahlen gebe ich Dir recht und trotzdem möchte ich auf die anderen natürlich keinesfalls verzichten! :)

    @Schnuppschnüss:
    uaahhhhhhh! Gezz aber schnell....

    @DSL:
    Bitte was hast Du getan? Nee ne? Hast Du nicht, Du willst mich verkackeiern!

    AntwortenLöschen
  9. Die Frage müsste lauten, liebe Astrid... "kommst du durch jede Tür"? :-)
    Antwort: "Wenn sie eine Durchgangshöhe von 2 Meter hat, dann ja. die Durchgangsbreite ist dabei egal. :-)

    Aber es stimmt... die "Große" arbeitet auch noch nebenbei in einer Bäckerei. Gestern habe ich mir mal wieder Kuchen geholt.... und war ziemlich stolz und berührt, sie da so zu sehen. In ihrer weißen Bäckereiuniform. Und zu wissen... bald ist weg und studiert. Komisches Gefühl.

    AntwortenLöschen
  10. Also bei der Eismaschine könnt ich Abhilfe schaffen ;-)! Das Apfel-Sauerampfer-Eis hat nämlich jetzt ganz schön mein Interesse geweckt Frau Arthurs Tochter! Wo ist das Rezept bitteschön???

    AntwortenLöschen
  11. Das sieht ja nach einem traumhaft schönen Hochzeitstag aus... ein Tisch mit roten Herzchen dekoriert und dann auch noch diese Überraschung beim Nachhausekommen.. schön!

    AntwortenLöschen
  12. okay, okay hab ich ja begriffen also es soll bitte so heißen:
    ...aber was will Euer Hoheit da noch selber backen...
    sollte der Gatte auch adelig sein dann bitte so:
    ...oder möchtet Ihr ihr, der königlichen Gattin die Vorfreude nicht ruinieren?
    Hochgeschätzte adelige Tochter (König Arthur, ich hatte es mir ja gedacht) ganz herzlichen Dank Euer Hoheit für Euren Beitrag beim Event.
    Euer Durchlaucht datt Klärchen
    (Ja, ja, der Adel und die Kirche ;-))

    AntwortenLöschen
  13. Liebes Töchterlein,

    ich geb dir zwar nur ungern recht, aber wo du recht hast, hast du recht, die schönsten Geschenke sind immer die, die man nicht erwartet. Da kann kein Ehemann mithalten, unerwartete Geschenke würden uns im Leben nicht einfallen. Sollte mir irgendjemand nicht glauben, einfach Frau S. fragen.

    Mit unerwartetem Gruße

    Martin

    AntwortenLöschen
  14. Geschenke sind doch immer etwas wunderbares, insbesondere wenn man Sie dann teilen kann wie z.B. gemeinsame Erlebnisse - meine liebsten Geschenke sozusagen.

    P.S.: Aber mal im Vertrauen, dass mit der Eismaschine lässt sich wohl mit einem Geschenk "für" die Küche doch per Wink mit dem "Gartenzaun" schnellstmöglich abstellen - muss ja nicht gleich der Pacojet sein :-)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram