Bei Rot hier halten!




Wenn Du also die Zahl im folgenden Bild nicht erkennst, weißt Du nicht, wie das Essen aussehen wird.
Wenn Du jetzt denkst, "wieso, ich erkenne hier doch nie was", dann solltest Du ganz grundsätzlich mal das Gespräch mit einem Augenarzt suchen. Wenn Du vielleicht sogar glaubst, hier nie was zu verstehen, auch wenn Du es lesen kannst- dann hast Du wohl den Einführungskurs im unter diesem Beitrag stehenden Link noch nicht absolviert.  :)

Ok, kannst Du´s sehen?
Das wird eine
Paprikasuppe mit Ricotta-Rucola-Nocken
Du brauchst 6 große knallrote Paprikaschoten, die Du wäschst, in Stücke scheidest und dann in Butterschmalz sanft anschwitzt. Währenddessen stäubst Du sie mit einem Esslöffel Puderzucker ab, das lässt sie etwas karamellisieren und gibt eine schönes "Süßeschwänzchen" in der späteren Suppe.
Parallel dazu röstest Du eine Handvoll Walnüsse oder eine Körnermischung aus Kürbis-, Sonnenblumen- und Pinienkernen an. Das ist eine gute Alternative bei Nussallergien, unter denen hier in zunehmendem Maße gelitten wird.  Diese gibst Du zu den Paprikastücken in den Topf,
gießt alles mit 0,75 l kräftiger Kalbs- oder Gemüsebrühe auf und pürrierst es mit dem Zauberstab durch. In der Konsistenz soll dabei eine sämige Suppe entstehen. Die Körner und die Paprikastücke sollen dabei noch etwas "Biss" behalten, also nicht bis zum Püree mixen! 
Dann schmeckst Du kräftig ab mit Salz, Pfeffer und Pimenton de la vera und zwar ruhig in der scharfen Variante. 

Für die Nocken brauchst Du 
  • 250 g Ricotta
  • ca. 80 g Parmesan
  • 2 Eier
  • 80 g Mehl
  • 100 g Rucola
  • weißen Pfeffer  (auch hier eignet sich wunderbar die Mischung Mélange Blanc, die ich im Zucchinikuchen verwendet habe)
  • Geriebene Muskatnuss (entfällt, wenn Du die Mélange verwendest)
Alle Zutaten außer dem Rucola mit einem Schneebesen gut verrühren. Anschließend hebst Du mit einem Löffel den fein gehackten Rucola unter die Masse.
Wenn Du jetzt noch etwas Zeit hast, stell Dir die Masse nochmal kalt, dann lassen sich die Nocken besser formen. Du nimmst einen Topf mit breitem Durchmesser und bringst darin Salzwasser bis zum Siedepunkt. Mit 2 Esslöffeln formst Du Dir aus der Masse Nocken, die Du dann in das Wasser gleiten lässt. 
Wenn die Masse aus dem Kühlschrank kommt, brauchen die Nocken ca. 17 Minuten, bei Zimmerwärme ca. 15. Durch das Sieden im Wasser verlieren sie wie alle Klößchen ein wenig Geschmack, deshalb sei beim Würzen nicht zu zimperlich- aber trotzdem vorsichtig mit der Salzmenge, da der Parmesan davon einiges abgibt. Schon nach kurzer Zeit "ploppen" die Nocken im Topf nach oben. Lass Dich davon nicht irritieren, sie sind trotzdem noch nicht gar!

Nach der Kochzeit hebst Du sie heraus und lässt sie kurz auf Küchenkrepp abtrocknen. Dann kannst Du sie in der Suppe servieren. Jetzt hast Du körnige Suppe mit cremigen Nocken, süß-rauchige Paprika und bitter-scharfen Ricotta- ein schönes Geschmacks- und Mundfühlerlebnis!
Die Suppe eignet sich an heißen Tagen auch wunderbar zum Kaltessen, ähnlich einer Gazpacho. Dann solltest Du sie noch etwas pikanter abschmecken, da die Kälte Dir immer etwas Geschmack nimmt und mit etwas Essig oder Verjus für den Säurekick verfeinern.
Die Nocken haben wie gesagt eine sehr cremige Konsistenz, ich werde sie in den nächsten Tagen versuchsweise mit Grieß anstelle von Mehl zubereiten. Kann mir vorstellen, dass sie dann weniger cremig aber dafür fluffiger werden. 

Und morgen koche ich für Hypakustiker.

*schnipp----------------------------------------------------------------------------------------*schnipp


Auszug aus dem Einsteigerkurs für Neuleser:

Liebe Leserin und lieber Leser,
wenn Du heute das erste mal in meinen Blog schaust, dann bitte ich Dich von Herzen, erst einmal diesen Link anzuklicken. Nicht nur ich, sondern ganz viele ganz besondere Menschen haben sich Gedanken gemacht, wie man Dir hier den Einstieg erleichtern kann. Du sollst nicht hilflos herumirren, auf der Suche nach einer Löffelwage, die Dir das Mikrogewicht einer Dinkelsemmel anzeigt. Alles das gibt es hier nämlich nicht. Keine Löffelwaage (die ist zwar im Küchenequipment - natürlich! - findet aber kaum praktische Verwendung), Dinkel nur unter Protest und Semmeln nur gekauft, denn, wie Du auch feststellen wirst, gebacken wird hier kaum.

Und so wurde extra für DICH ein kleiner, ach was sag ich, ein großer Leitfaden gestrickt, an dem Du Dich festhalten kannst, wenn Du hier herumschaust. Sollte Dir das Fadenende doch mal aus den Fingern gleiten- kein Problem, melde Dich kurz per mail oder Kommentar, es wird Dir schnell geholfen. Einige persönliche Willkommensgrüße, die in den letzten Tagen für Dich geschrieben wurden, füge ich Dir hier ein.


Claus hat gesagt…





DU BIST HIER ÜBERFLÜSSIG!!! VERZIEH DICH!!! GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT!!! KAPIERT?

Du bist ja immer noch hier.

ICH KENN´ DA EIN PAAR GANZ HARTE JUNGS, DIE SCHICK ICH DIR VORBEI! DIE MACHEN DIR EIN ANGEBOT, DAS DU NICHT ABLEHNEN KANNST!!!

Wie, immer noch da? Dann biste auch so´n Freak. Dann biste hier richtig. Kannst bleiben, ich pfeif die Jungs zurück...


Täglich Freude am Kochen hat gesagt…





Ich wende mich an dich, den du Arturs Tochter, Astrid noch nicht kennst und erzähle dir von ihr. Sie hat einen Vaterkomplex, das sieht man auf den ersten Blick. Sie sammelt Wörter und verwendet dieselben auch noch. Folglich brauchst du ein Fremdwörterbuch um aus ihrem Blog schlau zu werden. Sie ißt zuviel Butter, zuviel Fleisch und trinkt zuviel Wein, deshalb muss sie 2-3-4 Wochen fasten um auf den richtigen Pegel zu kommen.
Geschmacklich gehen wir in zwei verschiedene Richtungen: sie in den Norden, ich in den Süden. Ich habe noch nicht sehr viel nachgekocht von ihr, ich glaube sie von mir auch nicht:( Und trotzdem wäre ich unsagbar traurig, wenn sie aufhören würde ihre Senf von sich zu geben (übrigens sind die verlorenen Eier in der Senfmousseline ein Traum).
Sie ist der aufheiternde Stern am Blogger-Himmel und ich kann nur empfehlen, fast jeden Tag hineinzuschauen, aber nur wenn du genug Zeit hast. Andernfalls lies nur die Überschrift, du kannst dich schon daran vergnügen. Ich würde mich über das Kochbuch sehr freuen, aber nur wegen der persönlichen Widmung. Wenn sie einmal zufällig nach Südtirol kommen sollte, würde ich gerne mit um die Häuser ziehen. So das wäre alles:))
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Du schälst nicht die Paprika, oder rötest sie?

    Mannomann, Steinmagen!

    AntwortenLöschen
  2. Ich schäle die Paprika in den seltensten Fällen! Wenn sie roh verarbeitet wird- manchmal. Wird sie gekocht oder karamellisiert- nie. Viele stören sich in Paprikagerichten an den Schalensegmenten, die dann herumschwimmen, das ist hier durch das Pürieren ausgeschlossen.

    Das Capsaicin, das viele bei dem Verzehr von Nachtschattengewächsen nicht vertragen, sitzt aber hauptsächlich im Inneren der Paprika an den Innenwänden. Ich finde es viel wichtiger, diese zu entfernen und somit den Verzehr des darin enthaltenen CO2 zu umgehen.

    Durch das Rösten beispielsweise im Backofen, das dem besseren Abziehen der Haut dient, wird die Paprika vor allem sehr süß. Auch das ist hier unnötig, da durch das leichte Karamellisieren genug Süße entsteht.

    AntwortenLöschen
  3. Das mit dem Puderzucker und der Paprika hab ich neulich schon mal ausprobiert, war echt lecker. Am Wochenende hoffe ich an irgend einem Stand endlich diesen geräuchterten Paprika abzustauben - scheint ja unverzichtbar zu sein ;-)

    AntwortenLöschen
  4. bei mir geht mit Paprika gar nichts, wenn ich die nicht schäle ( klar, auch innen alles heraus!) oder grille.......

    AntwortenLöschen
  5. Unter medizinischen Aspekten ist der Verzehr von Zellulose nicht empfehlenswert, macht aber auch keinen Schaden.
    Geschälte Paprika schmeckt einfach besser.
    Falls sie mit Schale gegrillt wurde, ziehen die Gäste die Zellulose einfach immer ab. Richtig so!
    Schönes Rezept! Danke!

    AntwortenLöschen
  6. @lautleise:
    Unter medzinischen Aspekten ist der Verzehr von Zellulose = Ballaststoffen sogar sehr empfehlenswert!

    "Ballaststoffe quellen im Magen auf und sorgen durch die Zunahme des Volumens für eine Verstärkung des Sättigungsgefühls. Hungersignale entstehen im Gehirn erst bei sinkendem Blutzuckerspiegel. Aus ballaststoffreicher Nahrung werden die Kohlenhydrate im Darm langsamer aufgenommen, dadurch kommt es zu einem geringeren Blutzuckeranstieg nach dem Essen. Deshalb wird vor allem Diabetikern empfohlen, sich ballaststoffreich zu ernähren.
    Die wasserunlöslichen Ballaststoffe können durch Enzyme im Dünndarm nicht zerlegt und vom Stoffwechsel daher nicht direkt aufgenommen werden. Der wasserlösliche Teil der Ballaststoffe wird im Dickdarm zum Teil durch die Mikroorganismen fermentiert und u. a. in kurzkettige Fettsäuren umgewandelt und dadurch für den Körper aufnahmefähig und verwertbar gemacht. Der Teil der Ballaststoffe, der im Dickdarm durch die Mikroflora nicht fermentiert und folglich auch nicht vom Körper aufgenommen wird, kann u. a. durch sein Wasserbindungsvermögen, die Fähigkeit, Toxine und Gallensalze zu binden, sowie durch die Stimulation trophischer Hormone physiologisch wirksam werden.
    Aufgrund der unterschiedlichen Fermentierbarkeit der jeweiligen Ballaststoffe haben diese auch unterschiedliche Brennwerte zwischen 4 kcal/g und 0 kcal/g.
    Im Darm sorgen Ballaststoffe durch weitere Wasserbindung für eine Zunahme der Stuhlmenge, die auf die Darmwände Druck ausübt und dadurch die Verdauungstätigkeit (Peristaltik) anregt, was die Verweildauer ballaststoffreicher Kost im Darm verkürzt. Die wasserunlöslichen Ballaststoffe werden nur zu einem kleinen Teil, die wasserlöslichen nahezu vollständig, im Darm von der Darmflora abgebaut. Bei dieser Fermentation entstehen kurzkettige Carbonsäuren wie Acetat, Propionat und Butyrat, die von der Dickdarmschleimhaut weitgehend resorbiert werden und zur Ernährung der Schleimhautzellen dienen. Ballaststoffe können bis zum 100fachen ihres Eigengewichtes an Wasser binden. Es ist daher vor allem bei separater Aufnahme von Ballaststoffen wie Leinsamen oder Weizenkleie sehr wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu trinken, da der Verdauungsbrei im Darm sonst auf Grund von Wassermangel verhärtet und eine Verstopfung begünstigt statt ihr entgegenzuwirken.
    Mit der Flüssigkeit binden Ballaststoffe auch Mikroorganismen, Cholesterin und Gallensäure, was sich positiv auf den Organismus auswirkt. Sie binden aber auch Mineralstoffe, die ebenfalls ausgeschieden werden. Bei ausgewogener Mischkost stellt das kein Problem dar, bei separater Ballaststoffzufuhr kann längerfristig jedoch ein Mineralstoffmangel auftreten.[2]
    Ballaststoffe können während der Umstellung von zuckerreicher Ernährung nach Ansicht von Bruker[3] Blähungen verursachen. Kleine Kinder und ältere Menschen mit einer solchen Ernährung vertragen häufig keine Kost, die viele unlösliche Ballaststoffe enthält. Ob es sich dabei um Umstellungsprobleme handelt, denen gut mit völligen Verzicht auf raffninierten Zucker begegnet werden kann, ist umstritten. Es wird beispielsweise angeführt, dass einige Ballaststoffe pflanzliche Substanzen seien, die aus einer ökologischen Sicht Fraßfeinde abwehren sollen. So könnten aus schlecht verdauten Ballaststoffen toxische Gärungsalkohole und biogene Amine entstehen, die die Darmschleimhaut und die Immunabwehr schädigen.

    AntwortenLöschen
  7. ...Eine faser- und ballaststoffreiche Ernährung regt zum ausgiebigen Kauen an. Sie massiert und strafft das Zahnfleisch und reinigt mechanisch Teile der Zahnoberfläche.[6] Reichliches Kauen erhöht außerdem die Speichelmenge. Der Speichel umspült die Zähne; auf diese Weise hilft er, die Zähne zu reinigen und Säuren abzupuffern, die den Zahnschmelz angreifen können. Und besonders wichtig: Das im Speichel enthaltene Kalziumphosphat kann durch Säuren herausgelöste Mineralstoffe ersetzen (Remineralisation).[7] So wird der Kariesvorbeugung gedient. Das wird aber generell durch gründliches Kauen erreicht, unabhängig vom Ballaststoffanteil.
    Von Vorteil ist auch, dass faser- und ballaststoffreiche Lebensmittel (besonders Getreide) höher aufgebaute Kohlenhydrate enthalten, die langsam aufgeschlossen werden und daher im Mund weniger Zuckerstoffe für Bakterien zur Verfügung stellen. Auch dies dient der Kariesvorbeugung."
    (aus wikipedia)

    AntwortenLöschen
  8. Ich musste den Kommentar splitten, weil er für Blogger zu lang war. Das ist mir auch noch nicht passiert. *gg

    AntwortenLöschen
  9. Während meines Medizinstudiums habe ich gelernt, dass ein ballaststoffreiches Müsli einen wunderbaren Start in den Tag ermöglicht.
    Ungeschälte Tomaten und Paprika führen bei einigen Mitmenschen zum unerwünschten Luftablassen, was dann den Sicherheitsabstand der Anderen erklärt.
    Nicht aus Wikipedia zitiert...

    AntwortenLöschen
  10. ja, die Luftentwicklung ist genau das Problem, das manche Menschen quält. Und deren Mitmenschen dann unter Umständen auch. :)
    Aber für Einsiedler und alle anderen gilt: Esst mehr Ballaststoffe! :)

    Für mich persönlich habe ich festgestellt, dass ich Ballaststoffreiche Nahrung noch besser im Anschluß an ein Heilfasten vertrage. Das ist wahrscheinlich genau der Kasus Knacktus der zuckerreichen Ernährung, den Bruker anspricht.

    Von meinem Mann weiß ich, dass eine langsame Steigerung der Ballaststoffe über einige Wochen diesen "Lufteffekt" verringern kann. Steter Tropfen und so...

    AntwortenLöschen
  11. Ich erlebe es jeden Tag: "Sind da Zwiebeln drin? Oder Paprika, der geht nämlich gar nicht!!" Wenn ich dann nachfrage, ob eine Allergie besteht, höre ich immer verschämt geäußerte Umschreibungen für Blähungen. Also: Habe nur ich den Eindruck, dass mancher Mensch mittlerweile alles vermeidet, was sich im Organismus nicht lautlos und unbemerkt verhält? Ist das nicht auch eine Fortführung des Fast Food-Denkens? Der Verdauungsvorgang gehört nun mal zum Essen und dem Verdauungstrakt sollten schon hin und wieder mal Dinge zugemutet werden, bei denen er seinem Namen auch Ehre machen kann. Wer sich aus den hier diskutierten Gründen nicht mal einer Paprika mehr aussetzen mag, der hat per se auch ein sehr selektives Verhältnis zum Essen. Würde ich behaupten. Und mir ist mittlerweile keine Allergie und keine Unverträglichkeit mehr fremd, ich glaube fast, da wird täglich wieder eine neue interessante Variante erfunden ... Die letzte mir bis dahin unbekannte war eine Kartoffelallergie.
    Naja.

    AntwortenLöschen
  12. Die eine so, der andere so - jeder pupst auf seine Art. Kartoffelallergie klingt interessant!
    Seit Jahren dusche ich am Morgen kalt. Keine Probleme, bis auf Helsinki.
    Dort war das Wasser so kalt, dass ich nach Luft schnappen musste...
    Also: Es gibt noch Steigerungen!
    Naturjoghurt mit Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen und Leinsamen.
    Pupst nicht, weil mein Darm sagt: Immer reinspaziert. hihihi

    AntwortenLöschen
  13. ach ich liebe den Austausch über die Kommentarfunktion! :)
    Conny, eine Kartoffelallergie ist mir auch noch nicht begegnet. (könnte diese vielleicht an der darin im Übermaß enthaltenen Stärke liegen) Aber ich habe einen Bruder mit Allergien, für die es noch gar keine Namen gibt. Jedenfalls keine, die ich aussprechen könnte. :)

    AntwortenLöschen
  14. Wie war das? Paprika haben jede Menge Vitamin C? *auch mal klugscheißen will*

    Das Süppchen sieht sehr appetitlich aus. Ich würde jetzt gern durch die Leitung kriechen und den Topf auslecken. :D

    AntwortenLöschen
  15. Ich hab zum Glück keine Probleme mit der Verträglichkeit von Paprika, Chili & Co., Capsaicin könnt ich mir glaub ich intravenös verabreichen. Das ist übrigens ein 1a-Fatburner (nicht, dass hier irgendwer auf die Figur achten müsste, natürlich... ;-)). Zum Schälen der Paprika bin ich ehrlich gesagt oft zu faul, mich stört die Schale aber auch nicht. Mache ich nur bei Panzanella oder selten beim Grillen. Lange Rede, kurzer Sinn: Rück mal von der Suppe was rüber, bitte! :-)

    AntwortenLöschen
  16. @Hesting:
    der Begriff "Klugscheißen" passt ja wunderbar zur vorangegangenen Konversation. ;))

    @Christina:
    Lange Rede- gar kein Sinn! Die Suppe ist aufgefuttert! :)

    AntwortenLöschen
  17. *lach*
    Die Sonne scheint und was folgt, ist der Gang zum Gemüsemann mit seiner tollen Paprika.
    Jetzt haste mich...
    Gibt Kraft fürs Rasenmähen! :))

    AntwortenLöschen
  18. *hihi
    Dann biste auch schön draußen mit Deinen ganzen Ballaststoffen ^^

    AntwortenLöschen
  19. Kleiner Hinweis:
    Die witzige Verkäuferin beim Gemüsemann hat rote Haare und ganz viel Sachverstand!
    Der Spargel? Aus Niederwerth - was besseres findes Du nicht!!!

    AntwortenLöschen
  20. Hier noch schnell das fehlende te.
    Jetzt habe ich auch verstanden, warum Du mich nach draußen geschickt hast... ;))

    AntwortenLöschen
  21. grundgütiger, hier wird ja gar kein blatt mehr vor den mund oder sonstwohin genommen, nix für mein delikates gemüt!
    daher an dieser stelle lediglich die bemerkung, dass ich das liebevoll präsentierte gericht vorbehaltlos! goutiere.

    AntwortenLöschen
  22. @Lautleise:
    Natürlich kenne ich den Niederwerther Spargel, habe schließlich lange genug in Koblenz gewohnt. Der Finthener ist um Längen besser!

    @Kommando:
    Da musste jetzt durch, das Leben ist kein Ponyhof!

    AntwortenLöschen
  23. Watt is´n hier los? Nun kommen sie doch mal bitte wieder runter, meine Damen...

    AntwortenLöschen
  24. und übrigens, Frau AT, datt mit dem Spargel meinste nicht ernst, oder?

    AntwortenLöschen
  25. Aufruhr am Rhein... und alles nur wegen einer Suppe mit Einlage. Da halte ich mich dezent zurück und sages wie einst meine Großmutter: jeder wie er mag mit oder ohne Häutchen!

    AntwortenLöschen
  26. @Claus:
    klar meine ich das ernst und solange Du nicht höchstpersönlich mit einem Niederwerther Spargel hier vorbeikommst und mich vom Gegenteil überzeugst, gehe ich keinen Millimeter zurück!

    @Andreas:
    Luschtig hier heute, gell!

    AntwortenLöschen
  27. ich mein, Essen hat ja auch damit zu tun, was hinterher damit passiert. :)

    Wenn man bedenkt,dass ich während meiner Fastenzeit jeglichen Hinweis in diese Richtung vermieden habe, gehts jetzt hier ganz schön zur Sache! :)

    Übrigens: Gerade läuft im Hintergrund "aspekte" und mal so ganz aus dem Zusammenhang gerissen:
    "Scheiße ist teutonisch".
    Auch keine ganz schlechte Aussage, oder? :))))

    AntwortenLöschen
  28. Zu diesen Themen gäbe es ja noch so viel zu sagen ... Hast Du nicht mal an ein ATK-Forum gedacht? Da wär doch bestimmt so einiges los. Die Dummen könnten die Schlauen was fragen, die Schlauen dürften auch ihren Senf dazugeben und die Profis könnten auch mal was lernen. Ach ja, die CIA (Culinary Institute of America) könnten sich die Rezepte gleich von den Anglophilen übersetzen lassen. Ich fänd's nett!

    AntwortenLöschen
  29. Obwohl ich einen ziemlich unempfindlichen Magen habe, wandert nach dem Genuss von ungeschälter, auch gekochter, pürierter und sonstwie verarbeiteter Paprika, das Verdauungsproblem nicht nach unten, wie hier schon ausführlich beschrieben ;-), sondern nach oben! Ich muss danach - wie man so landläufig sagt - immer wieder aufstoßen. Kennt ihr das Problem auch?
    Das Süppchen samt Einlage gefällt mir natürlich, und es würde sicherlich mit geschälter Paprika nicht weniger gut schmecken.

    AntwortenLöschen
  30. Niederwerther Spargel ist Klasse, aber ich durfte auch schon Spargel direkt von Bauern in Heidelberg, Bühl und der Lüneburger Heide geniessen. Frisch gestochen haben alle ihre absoluten Vorteile gegenüber importierter Ware: Einfach immer grosse Klasse.
    Wo isn Finthen???
    Spargelmousse, Herr Siebeck, ist schlichter Quatsch!!! Textur und Geschmack sind lächerlich.

    AntwortenLöschen
  31. Mainz-Finthen??
    Ja, kenne ich doch auch - auch große Klasse!!!

    AntwortenLöschen
  32. Weg vom Spargel hin zum Skrei:
    In Niederbieber gab es sehr guten Skrei und den haben wir fast wie AT zubereitet, also auf der Hautseite gebraten, dazu Feldsalat und Pellkartoffeln aus der Presse mit flüssiger Butter.
    Zum Skreien gut!

    AntwortenLöschen
  33. @anonym:
    wer bist denn Du? Namen sind nett! ;)
    Aber die Idee zum Forum ist nicht schlecht, vielleicht sollt ich hier auch so eine Chat-Box einrichten. Dann können sich alle Leser auch mal mit- und untereinander alleine beschäftigen. ;)

    @Christel:
    Na dieser Post betrifft ja langsam wirklich alle Körperöffnungen! :)

    @Lautleise:
    Genau, Mainz-Finthen.
    Wo in Niederbieber gibt´s denn Skrei? Ich kenne da noch nichtmal ein Fischgeschäft.
    Gibts das alte Kino mit den Holzklappstühlen noch?

    AntwortenLöschen
  34. Hallo, liebe Astrid,

    gestern gelesen – heute ausprobiert: superunkompliziert und superlecker! Ein herrliches Frühjahrs- und Sommersüppchen. ☺

    Viele Grüße
    Kristina

    AntwortenLöschen
  35. Oh je, da fällt mir ein, dass meine betriebsärztliche Untersuchung überfällig ist, ich sach nur Sehtest mit allem Pipapo.
    Also im vorletzten Bild kann ich einen Fahrradfahrer erkennen, der auf einer Bank an einem großen See ne Stulle isst... Ich denk, ich komm da ohne Probleme durch den Test ;o)

    Auch wenn ich nicht immer Up-to-date bin, es ist schön, dass du wieder das isst,was du kochst.
    LG, Suse

    AntwortenLöschen
  36. @Kristina:
    Das freut mich sehr sehr sehr! Und vielen Dank für Deinen netten Eintrag im Gästebuch! :)

    @Suse:
    Wenn Du die Kommentare zu diesem Post ein wenig aufmerksamer gelesen hättest, wäre Dir trotz beginnender Lese- und Bildschwäche aufgefallen, dass der Fahrradfahrer nicht auf einer Bank sondern auf der Toilette sitzt. Er isst auch keine Stulle, sondern hält sich gerade ein Taschentuch vor den Mund!

    AntwortenLöschen
  37. Fisch Weller in Niederbieber - da fällt Dir nichts mehr ein. Eine solche Qualität findest Du selten, und dann in Niederbieber!!!
    Boehringer ist übrigens der weltgrößte Produzent von Coffein ohne ein Gramm Kaffee - da schaust her!
    Hat jetzt aber nix mit dem köstlichen Fisch zu tun, den Du bei Wellers kaufen kannst...

    AntwortenLöschen
  38. @all:
    Angeregt durch den anonymen Kommentar weiter oben habe ich jetzt mal so eine Chatbox eingerichtet. Wenn ihr mögt, könnt ihr in Zukunft Tips wie den zum Fisch Weller oder Ähnliches, Fragen, Antworten, Belanglosigkeiten, Anmerkungen losgelöst von Postings dort hinterlassen.

    Also offen einsehbare Box gefiel mir das Layout allerdings nicht so gut, ich hatte das gestern mal eingestellt, aber es wirkt hier auf der Seite zu unruhig. Jetzt gibt es ein kleines Pop-up, einfach auf "open Cbox" klicken, dann springt sie auf.

    @Lautleise:
    ja, von dem habe ich schon gehört. Claus von "Nur das gute Zeugs" wollte da mal mit mir Forellen essen gehen.

    AntwortenLöschen
  39. " Chatbox "
    Ich persönlich vertraue meinen Leserinnen und Lesern im Blog und biete ihn deshalb als Forum an, auch wenn einmal das Thema aus triftigem Grund verlassen wurde.
    Verzeih mir bitte, daß ich hier recht oft vetreten bin, aber Dein Wohnzimmer ist einfach toll!
    So, jetzt schalte ich um auf autogen.
    Tschüss!

    AntwortenLöschen
  40. Anonym, das war ich, Entschuldigung, aber ich kam sonst irgendwie nicht ins Gästebuch rein, war alles gesperrt :)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram