Jetzt kommst Du!


Sicher hattest Du irgendwann in Deinem Leben ein Vorstellungsgespräch. Ich hatte mein erstes mit 16 Jahren, zu der Zeit haben mich meine Eltern auf einer katholischen Ordensschule für Wirtschaft und Verwaltung angemeldet. (Höhere Handelsschule heißt das wohl heute)
Als regelmäßige(r) Leser(in) dieses Blogs kräuseln sich Dir hier sicher schon die Fingernägel, weil Du weißt, dass ich in großen Teilen meiner Kindheit und Jugend adventistisch erzogen worden bin.
Diese Tatsache entbehrte natürlich nicht einer gewissen Pikanterie. Und so musste nicht nur ich (als vielleicht zukünftige Schülerin) zum Vorstellungsgespräch bei Ober-Bruder Wolfgang vom Orden St. Anno vorstellig werden- nein. Er wollte die ganze Truppe. Und so sind wir dort aufgelaufen:  Arthur, Mama und drei Kinder. Begleitet von Frau "Fanni vom Hundsöder Dorf", unserer Rauhaardackeldame.

Für diese katholischen Ordensbrüder waren wir eine Familie von einem anderen Stern. Aber gemocht haben sie uns und so verbrachte ich auf dieser kleinen feinen Schule die zwei schönsten Jahre meiner Schulzeit.

Weitere Vorstellungsgespräche waren nicht mehr ganz so entspannt, mein härtestes hatte ich vor vielen Jahren bei Görtz in Hamburg für ein Traineeprogramm. An die Mangel, durch die ich gedreht wurde, erinnere ich mich bis heute und ich weiß noch, dass ich mitten im Gespräch überlegt habe, einfach aufzustehen und zu gehen. Seitdem reiße ich Vorstellungsgespräche auf einer Pobacke ab. Übrigens habe ich damals gerade gefastet, ich glaube es war der fünfte Tag.
Eine Sache, auf die man sich in Vorstellungsgesprächen vorbereiten sollte, ist die Frage nach den persönlichen Stärken und Schwächen. Da meine Bewerbungen in der Regel Exposéform haben, gehe ich schon dort auf diese ein und erspare mir so meistens die Frage im Gespräch. Wem es nicht schwer fällt, sich selbst zu beschreiben, hebe die Hand! Ah.. niemand. Wusste ich´s doch. 

Jetzt möchte ich mich mal wieder vorstellen und brauche Deine Hilfe. Wie Du vielleicht gelesen hast, schreibt die Rheinzeitung in ihrer Sonderbeilage Essen & Trinken einen kleinen Bericht über "Arthurs Tochter Kocht", der am Samstag den 2. April erscheint. Und da könnte es ja sein, dass im Blog ein oder zwei neue Leserinnen und Leser aufschlagen. Und wie sollen die sich hier zurechtfinden? Leser dieser ehrwürdigenZeitung haben unter Umständen keinerlei foodblog-Erfahrung. Die kommen zur Tür rein, klicken ein bisschen rum und stoßen dann auf Versatzstücke wie adventistisch, biblische Linsengerichte, seltsame Studien und deren Zusammenhänge, zusammenhanglose Rezeptdarstellungen, unklare Mengenangaben usw. Und dann das gefüllte Eichhörnchen! Himmel, das Eichhörnchen! Vielleicht hätte ich mir das mal früher überlegen sollen!  Erst heute habe ich wieder von Tina foodina (die übrigens auch gerade fastet) gehört, man bräuchte Wochen oder Monate, sich hier einzulesen. Das halte ich für etwas übertrieben, aber auch Eline hat ja schon einmal behauptet, sie bräuchte einen Tag Urlaub zum Lesen meiner Posts. Und wer wollte Eline widersprechen? :) Wobei das jetzt wieder besser geht, als noch vor ein paar Wochen. Also- wenn man sich traut. ;))

Und jetzt kommst Du- geneigte(r) Stammleser(in): Ich dachte, DU stellst mich vor. Also Du sagst einfach mal so frei von der Leber weg, wie Du einer fremden Person diesen Blog, Arthur und mich erklären und beschreiben würdest. Aus diesen Erklärungen mache ich dann nächste Woche einen schicken Willkommenspost für "die Neuen".

Und damit Dir das noch mehr Spaß macht, habe ich heute beim Egmont-Verlag angefragt, ob sie nicht Lust haben, eine Kochbuchverlosung zu sponsern mit - natürlich - diesem Buch:
In dem findest Du mein Rezept für den Roten Heringssalat und viele Rezepte von anderen Bloggern. Ich verrate jetzt nicht, von welchen, ein bisschen Spannung muss sein. Der geübte Leser findet vielleicht aber den dazugehörigen Post. Mit dabei sind noch Lea Linster, Mario Kotaska, Frank Rosin und andere.
Also- der Verlag spendet 3 dieser Bücher, die von mir unter allen abgegebenen Kommentaren verlost werden. Da der Rechtsweg natürlich ausgeschlossen ist - wie könnte es auch anders sein, ich bin Linkshänderin - werde ich die Auslosung filmen und hier einstellen. So kannst Du sicher sein, dass alles mit rechten Dingen zugeht, ganz ohne Notar. Zur Not beruhigt Dich vielleicht,dass P. Rechtswissenschaften studiert hat und sein Vater ein sehr hoher Richter a. D. ist. Wir hätten also im Ernstfall kompetente Hilfe zur Seite. :) Das Buch geht- wenn Du es wünschst - gerne mit einer persönlichen Widmung an Dich raus und vielleicht hast Du dann noch Lust, es an die anderen beteiligten Blogger weiterzuschicken, die signieren es Dir sicher auch gerne. 

Was aber ist, wenn jemand dieser Blogger hier kommentiert (was ich schwer hoffe!) und dann gezogen wird? Nun, dann bekommt die oder der einfach ein anderes Kochbuch von mir, das ich ganz privat aussuche auf meine Kosten, abgemacht? Und besonders würde ich mich freuen, wenn sich ganz viele zu Wort melden, die hier eigentlich nie kommentieren, sondern regelmäßig und treu im Stillen mitlesen. Sollte jemand mit der Kommentarfunktion nicht klarkommen, bitte melden- ich helfe gerne.

Die Kommentare lasse ich laufen bis Sonntag, den 3. April, 12.00 Uhr, die Gewinner werden dann in der nächsten Woche veröffentlicht, samt dem Video der Ziehung. Wichtig ist mir noch folgende Anmerkung:
Ich mache das aus reinem Spaß an der Freude und aus keinem anderen Grund! (Die Zeiten sind komisch, da muss man das schon fast dazu sagen)

Und jetzt wünsche ich Dir viel Glück und viel Spaß hier mitzuwirken und mir selbst wünsche ich viele tolle Anmerkungen und Anekdoten zu den letzten 21 Monaten, in denen Du mich hier so toll begleitet hast!
Hau in die Tastatur und lass es raus!

Und übrigens - 14. Tag heute! :)
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Da wird mir Deine Familie ja noch sympatischer, erst der dichtende Arthur und jetzt Fanni, die Dackeldame. Viel Glueck mit dem Interview und allen Gewinnern des Kochbuchs.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Leser, der Du Dich hierher verirrt hast!

    Erstmal herzlichen Glückwunsch, Du hast Arthurs Tochter gefunden. Du findest hier alles, wunderbare Rezepte genial fotografiert (ich krieg das nie so hin und ich hab mir schon extra ne neue Kamera gekauft), die abenteuerlichsten Geschichten, die können gar nicht erfunden sein, sowas kann sich keiner ausdenken, die müssen alle ganz ganz wahr sein.

    Wenn Du allerdings ein ernsthaftes Rezept-Blog erwartest, so mit "Man nehme" und 824,7 g ideologisch einwandfreies Vollkornmehl auf 17,58 g handgeschöpfte Bäckerhefe - vergiss es; Arthurs Tochter schöpft aus dem Vollen und mit schlafwandlerischer Sicherheit verwandelt sich das anfängliche Chaos in eine wunderbare harmonische und immer kreative Küchenschöpfung.

    Das musst Du mögen, da musst Du Dir schon ein wenig Zeit für mitbringen. Wenn Dir das zuviel ist, Dein Pech, dann geh zu Schöner-Kochen oder Muttis-Kochstudio, wenn Du Dich in Geschichten verlieren kannst, mit einem guten Essen träumen, nimm die Maus und klick hier einfach mal rum.

    Dann gibt's bei Dir halt heute mal nur Stullen, weil Du die Zeit vergessen hast - ist doch auch mal lecker und so'n Brot backt sich doch ganz von allein.

    Deine susa

    AntwortenLöschen
  3. Ich sach jetzt mal nix dazu, erst später, bin noch auf Weitreise. Aber soviel Zeit muss sein, Liebe Astrid, herzlichen Glückwunsch!

    AntwortenLöschen
  4. Na das ist ja wohl super, kann mich den Glückwünschen nur anschließen.
    Die Vorstellung muss warten, die will gut überdacht sein ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Sie schreibt ein Food Blog und sie ist wirklich so.

    Astrid Paul beschreibt ihr täglich Brot im Plauderton, ganz wie sie mit der besten Freundin reden würde. Da werden Hühner vor laufender Kamera entbeint, Haushaltsgeräte liebevoll getauft und in die Familie eingeführt. Da wird gekocht, geschlemmt und vor allen Dingen erzählt.

    Astrid Paul führt ihr Tagebuch im Internet unter dem Namen "Arthurs Tochter". Tatsächlich kommt Arthur gelegentlich in den Erzählungen vor, denn auch den Vater gibt es im richtigen Leben. Er fliegt mit Astrid in einer Propellermaschine in die Ukraine und kommt ansonsten gelegentlich zum Essen vorbei.

    Essen bedeutet bei Astrid mal Ente mit Pflaumenwein und mal Kalbsbäckchen im Rosmarinjus. Oder etwas ganz anderes, denn man kann nie wissen, was Astrid morgen einfallen wird. Aber man kann es lesen, im Blog, jeden Tag.

    AntwortenLöschen
  6. Also so was!
    Wieso kriegen DIE eigentlich eine Einweisung während wir uns hier alles mühsam (naja...)selbst erarbeiten mussten?? Das möchte ich schon mal gerne wissen - schließlich komme ich auch vom SZ-Lesen direkt hierher und bin nicht in der Blogwelt geboren!

    AntwortenLöschen
  7. Glückwunsch zu Tag 14 and many happy returns of the day!
    Dieser Blog handelt von sehr gelungenen Kochsessions mit sehr gelungenen Fotos und sehr gelungenen Texten. Er platzt förmlich vor Witz und Lebensfreude (wie die Kohlroulade :) Verleitet zum Nachkochen, zum Lachen und zum täglichen Lesen, auch wenn man dafür wirklich nicht das mindeste Bisschen Zeit hat und sich später dafür wie blöd abhetzen muss. Aber es lohnt sich. Hier findet man einfach alles. Auch Fehlversuche. (Die muss man dann schon nicht mehr selbst machen.) Vor allem aber kocht hier jemand mit Verstand und Begeisterung - davon kann man als Leser nur profitieren.

    Und ich möchte bitte kein weiteres Kochbuch!!!!

    Read more: http://arthurstochterkocht.blogspot.com/p/im-gastebuch.html#ixzz1IA8V89So

    AntwortenLöschen
  8. ach Astrid, wem's gefällt, der kommt wieder, andere halt nicht, man kann es nie allen recht machen, sollte aber seiner Linie und seiner Persönlichkeit treu bleiben!
    Ich muss gestehen, dass ich immer direkt zum Rezept runterklicke, ich gehöre wohl zu der Minderheit im Netz, die nicht so voyeur sind und auch nicht so die big brother Mentalität hat.
    Es kommt auf die Rezepte an, und was ich gerne mag ist, dass Du nicht aus allen Kochbüchern, Blogs etc, nachkochst, sondern auch kreativ bist.

    AntwortenLöschen
  9. Wer ist Arthurs Tochter und was macht Sie und warum....?
    Fragen über Fragen, die ich bis vor kurzem auch nicht beantworten konnte...bis ich beim sonntöglichen surfen auf diesen Blog stieß " Arthurs Tochter kocht ".
    Allein der Name gefiel mir...Rudolfs Sohn wurde neugierig und tauchte ein in AT Beiträge ....und tauchte lange Zeit nicht auf, so fasziniert war ich von der Art u. Weise wie hier über gutes Essen u. Trinken geschrieben wurde. Kein bißchen borniert oder überzeichnet, nein, klare Sprache, nachvollziehbare Anleitungen gespickt mit einem Humor der jedermann mitnimmt.
    Hier wird gute Küche propagiert, und zwar fundiert durch Wissen, Geschmack und Leidenschaft.
    Ihre wunderbaren Rezepte ( es wird auch schon mal Fleischwurst gebraten und Frikadellen gedreht )werden durch tolle Fotos begleitet, die für mich ein Augenschmaus sind.
    Jedem ambitionierten ´Hobbykoch sei dieser Blog empfohlen...bin aber der festen Überzeugung, daß sich auch manch´Profi hier orientiert.
    AK - bitte so weitermachen - die Welt braucht Aufklärer wie Dich!

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, du Neuleser,
    Ich kann dir ja mal erzählen, wie es mir mit diesem Blog ging, da bin ich nämlich total zufällig drübergestolpert und weil ich es liebe, Geschichten erzählt zu bekommen, bin ich kleben geblieben, kennst du das Gefühl, jemanden schon ewig zu kennen obwohl du ihn noch nie in deinemLeben gesehn hast? So geht es mir mit Astrid, ihre Schreibe ist meine Denke wenn du verstehst was ich meine!
    Und dann sind da ja auch noch die Rezepte, die Ideen und die Fotos und nein, es ist nichtwie bei Dr.Oetkers schulkochbuch, 50g hiervon und 100g davon und nein die Fotos sind nicht gefaked sondern live aus der küchenknippse, aber die Astrid, die traut sich was, die probiert mal was aus und kombiniert mal unkonventionell und die hat mir die Lust und die Freude am Kochen und am Experimentieren wieder gegeben.
    Also trau dich, klick ein bisschen rum, dann wird alles gut

    AntwortenLöschen
  11. DU BIST HIER ÜBERFLÜSSIG!!! VERZIEH DICH!!! GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT!!! KAPIERT?

    Du bist ja immer noch hier.

    ICH KENN´ DA EIN PAAR GANZ HARTE JUNGS, DIE SCHICK ICH DIR VORBEI! DIE MACHEN DIR EIN ANGEBOT, DAS DU NICHT ABLEHNEN KANNST!!!

    Wie, immer noch da? Dann biste auch so´n Freak. Dann biste hier richtig. Kannst bleiben, ich pfeif die Jungs zurück...

    AntwortenLöschen
  12. PS:
    Das Eichhörnchen kann man allerdings delikater machen. Und man muss auch nicht so blutrünstig-naiv gucken wie die Dame, die uns ihr Rezept näherbringen wollte. Das hat mich ehrlich davon abgehalten, das Gericht auszuprobieren. Sonst jederzeit gern!

    AntwortenLöschen
  13. Ich wende mich an dich, den du Arturs Tochter, Astrid noch nicht kennst und erzähle dir von ihr. Sie hat einen Vaterkomplex, das sieht man auf den ersten Blick. Sie sammelt Wörter und verwendet dieselben auch noch. Folglich brauchst du ein Fremdwörterbuch um aus ihrem Blog schlau zu werden. Sie ißt zuviel Butter, zuviel Fleisch und trinkt zuviel Wein, deshalb muss sie 2-3-4 Wochen fasten um auf den richtigen Pegel zu kommen.
    Geschmacklich gehen wir in zwei verschiedene Richtungen: sie in den Norden, ich in den Süden. Ich habe noch nicht sehr viel nachgekocht von ihr, ich glaube sie von mir auch nicht:( Und trotzdem wäre ich unsagbar traurig, wenn sie aufhören würde ihre Senf von sich zu geben (übrigens sind die verlorenen Eier in der Senfmousseline ein Traum).
    Sie ist der aufheiternde Stern am Blogger-Himmel und ich kann nur empfehlen, fast jeden Tag hineinzuschauen, aber nur wenn du genug Zeit hast. Andernfalls lies nur die Überschrift, du kannst dich schon daran vergnügen. Ich würde mich über das Kochbuch sehr freuen, aber nur wegen der persönlichen Widmung. Wenn sie einmal zufällig nach Südtirol kommen sollte, würde ich gerne mit um die Häuser ziehen. So das wäre alles:))

    AntwortenLöschen
  14. Vergessen Sie Sex, Drugs & Rock'n'Roll und lesen Sie stattdessen Arthurs Tochter! Sie vereint alles in einem Topf! Oder in der Pfanne, das kommt ganz auf das Rezept an. Ob Riesengarnelen mit Kabeljau auf Rucola-Risotto oder Pellkartoffeln mit Quark, bei ihr wird jedes Gericht mit einer geschmackvollen, unterhaltsamen, süchtig machenden Anekdote aus dem Leben gespickt und mit professionellem Wissen gekürt.

    ;-)

    AntwortenLöschen
  15. @CLAUS:
    ICH WEISS, WO DEIN AUTO WOHNT!

    @AT:
    Ansonsten nur stichwortartig:
    Verwirrt, tiefsinnig, humorvoll, kompetent.
    Ein letzter Satz: Ich würde sehr gern einmal mit Dir kochen. Wir hätten sehr viel Spaß und ich würde sehr viel dabei lernen. (OK, das waren zwei Sätze.)

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Astrid,
    vor sechs Wochen wusste ich noch nicht, was bloggen ist, doch dann kamst DU:

    Ich schaute ins Internet rein -
    Dort bloggte ein Weiblein am Rhein,
    Vom Trinken und Essen,
    Von Delikatessen ...
    Hei! So sexy kann Internet sein!

    Herrlich, Deine Storys und die Rezepte dazu! Es macht wirklich größten Spaß, bei Dir zu schmökern. (Das führte bei uns zuhause bereits zu einem kleinen Ehekrach – als Hintergrund vermute ich Eifersucht!)

    Mach weiter so!
    Herzliche Grüße aus hh,
    Reinhold

    AntwortenLöschen
  17. Man weiß ja, ich labere nicht ;-) Deshalb fasse ich mich hier auch sehr kurz: Astrid kann's - bei ihr gibt's spannende Geschichten, die in noch spannenderen Rezepten münden. Ich lese hier gerne mit!

    AntwortenLöschen
  18. Liebe/r EntdeckerIn-FinderIn-LeserIn,

    per Zufall stolperte ich vor gut einem Jahr über Astrid's Seite und war sofort begeistert... und was soll ich sagen: ich bin hier hängen geblieben. Nein, dass wäre eigentlich gelogen! Ich freue mich über jeden neuen Beitrag, fiebere geradezu jeder neuen Episode entgegen. Du wirst hier also tolle Rezepte finden, schöne Geschichten erzählt bekommen, in den inneren Kreis der Spionage geraten und manch Geheimnis erfahren... auf und los, denn Fernsehen war gestern!

    Und übrigens: Wer ist eigentlich der Herr Schuhbeck?



    Eintauchen in die weite Welt des Foodblogging.

    AntwortenLöschen
  19. Will eigentlich nur das Kochbuch gewinnen.

    AntwortenLöschen
  20. Ich finde, das mit dem Vorstellungsgespräch war eine schöne Einleitung. Danke für die Anekdote. :)

    Ja, was soll ich über Dich schreiben?

    Man merkt, daß Du jede Menge Humor hast (auch außerhalb der Fastenzeit), Spaß am Leben, am Essen, Kochen, Trinken ... und ja: Dein Blog macht süchtig.

    AntwortenLöschen
  21. was soll man von einer frau halten, die sich in einen kochtopf setzt? sie ist verrückt! verrückt genug um wunderbare und stlistisch feine geschichten zu schreiben. erst kürzlich habe ich die story zur bulgarischen hochzeit genossen.
    irgendwo zwischen den humoristischen zeilen ist ein rezept. das ist gut so.
    mittlerweile gibt es so viele koch- und rezeptblogs, sodass mich die rezepte immer weniger interessieren. mein gott, wir können das rad nicht neu erfinden. wir stehen auch nicht in einem wettstreit, ob das kipferl den richtigen radius, oder die sauce den schönsten glanz hat.
    mir gefällt deine überaus humorvolle art und die nie zu stillende fast kindliche neugier.
    es ist schön hier zu lesen!

    AntwortenLöschen
  22. nicht bulgarisch, ich bin doch mit at in die ukraine geflogen, um gestapelte teller auf tischen zu bewundern und mich an einer barbierosa torte zu ergötzen!

    AntwortenLöschen
  23. Lieber Neuling im Cub der A' lesenden,

    erstmal vergess die letzten paar Beiträge, die stammen nämlich von ihr als fasten verrückte - da kann man schonmal von Eichhörnchen und co. träumen.
    Dann brauchst du ganz viel Zeit zum lesen, das Rezept ist ab und zu mal so halb im Text versteckt, mit der Zeit kriegst du aber raus wie du es schneller findest.
    Und dann warne am besten mal deinen Metzger vor (wie du hast keinen Stammmmetzger? Ganz schnell einen suchen), das du zukünftig "excotische" Ware benötigst. Nein, kein Krokodil oder Kobe Rind, eher so in Richtung Kalbsbäckchen oder Kabsfuss (falls er dich nur Kopfschüttelnd anschaut, wird es Zeit für einen neuen Metzger).

    AntwortenLöschen
  24. Tja, liebe Leserin, lieber Leser, jetzt hast du über irgendwelche Wege hierhin gefunden und ich sage dir: Du bist verloren! Angefixt! Dieser Blog wird dich packen, dich süchtig machen ... aber ganz ruhig .... dieser Blog ist im warsten Sinne bewusstseinserweiternd. Du hast es eigentlich immer geahnt ... rote Beete, Guerandesalz, Rehrücken, Knoblauch, Skrei oder einfach Frikadelle und Kartoffelstampf. Dies sind auch für dich die wahren Drogen? Dann herzlich willkommen hier. Denn ab sofort wirst du noch mehr davon bekommen. Unendliche Anregungen, gepaart mit humorigen Anekdoten aus dem Leben von Astrid Paul. Und jetzt mach dir den Dolcetto oder Puilly-Fumée auf, lehne dich zurück und genieße, mein Freund. Bis bald! Ich weiß, wir werden uns wiedersehen ;-)

    AntwortenLöschen
  25. Lieber Neuleser von ATk,
    wenn Du Essenszubereitung mit Tütenhilfe von M*ggi oder Kn*rr Kochen nennst, dann bist Du hier falsch, wenn Du aber mit Liebe , Freude und freiwillig in der Küche stehst, weil es Dir Spaß macht, dann, ja dann bist Du hier genau richtig. Denn ATk kocht genauso, also mit Freude, Spaß und viel Liebe. Hier bekommst Du Geschichten rund ums Kochen und rund um Arthurs Tochter kombiniert mit tollen Bildern und viel Inspirationen für Deinen eigenen Spaß in der Küche. Und falls mal etwas schief geht, kein Problem, selbst das enthält Dir AT nicht vor (anders als viele Kochbücher)

    Viele Grüße Friederike

    AntwortenLöschen
  26. Ich bin ein "stiller Mitleser" und finde es wunderbar die kleinen oder auch größeren Anekdoten und die tollen Rezepte zu lesen. Ich freue mich immer wieder aufs neue wenn ein neuer Beitrag erscheint.
    ...und schon bevor ich beginne zu lesen, habe ich ein Lächeln auf den Lippen. Ein richtiger "Gutelauneblog"

    Viele Grüße Birgit

    AntwortenLöschen
  27. Kleine Vorauswahl von einer Vorlauten: Ich finde, Nata sollte ein Kochbuch bekommen *wegduck*.

    AntwortenLöschen
  28. Warum bloß den Foodblog "Arthurs Tochter kocht"?
    Eine subjektive Herz- und Magenempfehlung

    Ich kann nicht kochen.
    Goutiere aber gern.

    Ich goutiere Schlagsahne-Texte, die mich geschmeidig-sahnig anziehen.
    Ich goutiere schmackhafte Bilder.
    Ich goutiere Weinempfehlungen, die man nach dem Lesen gleich entkorken möchte.
    Ich goutiere Humor, der sich selbst nicht ausspart.
    Ich goutiere gute Geschichten, in denen sich das Alltägliche und das Besondere gleichermaßen unterhaltsam vor mir ausbreiten.
    Ich goutiere Professionalität und die findet man bei Arthurs Tochter, wo man hinguckt und hinliest.
    Für dieses Vergnügen muss man nicht kochen können - wer's aber kann, für den wird Arthurs Tocher unverzichtbar.

    AntwortenLöschen
  29. "Arthur’s Tochter kocht" ist der sinnlichste, verrückteste, appetitanregendste, frechste, unterhaltsamste und humorvollste Food-Blog im deutschsprachigen Internet. Wann immer ich darin lese, möchte ich gleich alles nachkochen und bleibe dann doch jeweils an ihren Geschichten und den verführerischen Fotos hängen. Astrid Paul, wie Arthur’s Tochter im richtigen Leben heißt, vermittelt so viel sprudelnde Lebens- und Genussfreude, dass man sich einfach davon anstecken lassen muss. Wer beim Kochen allerdings Kalorien zählt oder eine genaue in Gramm- und Kilos aufgebröselte Zutatenliste braucht, für den ist dieser Blog eher ungeeignet. Auch würde ich Vegetariern und trockenen Alkoholikern den Blog nicht unbedingt empfehlen ~~~ Alle anderen aber: klickt rein, lasst euch inspirieren und verführen.

    Barbara

    AntwortenLöschen
  30. Arthurs Tochter kann man nicht erklären. Es gibt nur eins, man muss sie jahrelang lesen oder noch besser jahrzehntelang nachkochen.

    AntwortenLöschen
  31. Ich mein, jetzt wär mal langsam gut! Die hebt nämlich sonst ab, wiegen tut se bestimmt nix mehr, nach der ganzen Fasterei...

    AntwortenLöschen
  32. Die Geschworenen werden gebeten, dem Einwurf des Zeugen Claus keine Beachtung zu schenken. Frau Müller, bitte streichen sie die Bemerkung aus dem Protokoll.
    Sie können fortfahren.

    AntwortenLöschen
  33. Tja ...
    Hier wird geschrieben wie gekocht wird.
    Mal kurzweilig, mal langwierig, immer gut immer interessant, immer unterhaltsam. Drauf gestoßen bin ich durch Rezeptsuche, Schweinebäckchen waren es, nicht gerade ein Grundnahrungsmittel in Deutschland. Festgelesen und ein wenig abhängig geworden, weil's auch angenehm schräg ist und immer auch den miesesten Tag aufpeppt. Als Folge habe ich mich nach vielen Jahren kochen dann doch mal an Rinderfond kochen gewagt (Lob der Esser bekommen), den Metzger nach Kalbsknochen und Schweinenetz gefragt.
    Lesen bildet, hier bildet es den Geschmack und gibt einem das Gefühl nicht der einzige zu sein der für den Notfall Dosen-Ravioli Zuhause hat ...
    Und es ist das erste Mal das ich für einen fremden Menschen ein extra Foto gemacht habe.

    Bitte weiter schreiben ...

    adiós, Rainer

    AntwortenLöschen
  34. Ich muss auch noch meinen Senf dazu geben. Eins vorweg, bei allen abgegebenen Kommentaren fehlt mir echt der "gefällt mir"-Button.

    Ansonsten kann ich nur dazu sagen:

    Du suchst nach Rezepten? Ok, die kannste hier finden. Aber das ist nicht alles. Du findest hier Liebe, Lust und Leidenschaft. Fürs Kochen, Essen, Genießen, Leben.
    Du kochst gerne? Gut! Du magst Wein? Auch gut! Aber nicht so wie Arthurs Tochter! Denn die lebt so, wie ihr Blog ist. Und wenn dir das gefällt, was du hier liest, kommst du nicht mehr los.

    AntwortenLöschen
  35. Arthurs Tochter? Gehört schon mal nicht zu den Kalorienzählern. Ohne Berührungsängste greift sie in die Vollen, kochtechnisch, sprachlich, mit einer herrlichen Energie. Sie hat keine Angst vor den abwegigeren Teilen der Tiere, den unansehnlichen, nicht begradigten, denen man das Tier so richtig schön ansieht. Und immer wird was draus.

    Warum ich überhaupt etwas über Arthurs Tochter sage? Das weiß ich nicht so genau. Normalerweise verweigere ich mich konsequent solchen Ansinnen. Und viel sagen kann ich sowieso nicht, da ich sie nicht kenne. Aber sie kommt mir überaus freundlich vor und hilfsbereit und kein bisschen überheblich. Schön das.

    AntwortenLöschen
  36. Seit ein paar Wochen bin ich hier stiller Mitleser (habe über die facebook-Seite zu AT gefunden) und möchte hier nun meine Eindrücke für 'die Neuen' in Form eines Willkommen- Briefchens präsentieren:

    Lieber Neuleser,

    bist du mutig genug, hier reinzuklicken? Traust du dich das wirklich?
    Dir sollte nämlich bewusst sein, dass sich ab diesem Moment dein Leben ändern wird!
    Denn dieser Blog macht süchtig! Du hast dann wohl weniger Zeit für andere Dinge deines Lebens, du bewegst dich zuwenig, du kriegst wahrscheinlich auch zuwenig Schlaf, weil du (abends, bzw. nachts) den off-Knopf nicht findest (oder vor lauter Begeisterung gar nicht finden willst), usw.
    Warum dieser Blog süchtig macht? Ganz einfach - weil er so wunderbar ist!
    Du findest hier wunderbare Kochideen, Tipps und Rezepte (zum nachkochen oder auch einfach nur zum lesen und sich daran erfreuen), wunderbare Fotos und wunderbare Geschichten von wunderbaren Reisen, Events und Begebenheiten, die wunderbar erzählt sind - von einer wunderbaren Frau!!! Sympathisch, spaßig, authentisch und mit viel Herz!
    Du bist jetzt neugierig geworden und dich schreckt obige Warnung nicht ab?
    Das ist wunderbar! Dann sei herzlich willkommen!
    ..und bedenke: das 'ein-und mitlesen' hier ist keine vergeudete Zeit, sondern eine Bereicherung deines Lebens und Balsam für deine Seele!

    Astrid, mach weiter so!
    Lieber Gruß marlies

    AntwortenLöschen
  37. Herzlichen Glückwunsch!
    L.G. und schönes WE!

    AntwortenLöschen
  38. Liebe AT,

    ich mag Deinen Kochblog nie mehr missen!

    Grüßle aus dem Schwabenländle
    Tanja

    AntwortenLöschen
  39. Simone aus Mainz2. April 2011 um 09:56

    Als Teenie-Freundin von Arthurs Tochter freue ich mich über die vielen schönen und treffenden Worte der sich hier, offensichtlich sehr netten, tummelnden Menschen.
    Ich ziehe ein persönliches Treffen dem Buch vor, denn da reden wir so wie hier geschrieben wird.
    Das Leben ist schön. :)

    Simone aus Mainz

    AntwortenLöschen
  40. Lieber AT-Neuleser,

    bleib' ruhig. Spring' einfach mitten rein in diesen bunten, witzigen, prallen kulinarischen Blog.

    Hier gibt es immer Sofort-in-die-Küche-lauf-Anregungen und Wasser-im-Mund-zusammenlaufende-Fotos.

    Also, denke nicht nach, versuche nicht alles aufzuholen. Fang' einfach an hier Spaß zu haben.

    AntwortenLöschen
  41. So - und nun kommentier ich auch zum ersten Mal - nachdem ich heute den Artikel über dich in der Rhein-Zeitung gelesen habe -und schon länger still mitlese.

    Ich finde übrigens nicht, dass man wochenlang braucht, um sich reinzulesen - es sind halt nicht die simplen Rezepte sondern immer eine nette Story dahinter -mir gefällts!


    Noch viele nette Ideen wünscht dir
    Sabine

    AntwortenLöschen
  42. So lern ich nie kochen; wenn ich noch nicht mal ein Kochbuch gewinnen kann. Bin zu spät und an der falschen Stelle http://hundertachtziggrad.blogspot.com/2011/04/und-jetzt-kommst-du.html hab ich es auch noch aufgeschrieben.

    Praktikanten halt.

    AntwortenLöschen
  43. Ich mache es den Lesern mal ganz komfortabel und wandle den Link von Gottfried in einen direkt-klick um. ;)
    Ich glaube, dass kommt erst im zweiten Praktikantenjahr. :o)

    Und jetzt kommst Du - bei 180°C

    AntwortenLöschen
  44. @So, jetzt muss ich dann wohl...
    Ihr lieben lieben Lieben!
    Es ist nicht leicht, mich sprachlos zu machen. Euch ist es mit Bravour gelungen! Ich dachte an eine lockere Aufzählung einiger Eigenschaften, die ich nett hätte in einem Text zusammenpacken können. Der Strich durch die Rechnung ist gewaltig, denn das geht mit all Euren wundervollen Kommentaren natürlich nicht.

    Ich danke Euch allen von Herzen, jeder einzelne von Euch hat mich überrascht und überwältigt! Und eigentlich fehlen mir noch immer die Worte...

    Also was tun?
    Als erstes habe ich mir überlegt, dass ich Eure Vorstellungen einfach so lasse, wie sie sind, und sie in der nächsten Zeit meinen Posts voranstelle. So werden sie meiner Meinung nach am besten gewürdigt. Da eine Menge zusammengekommen ist, dachte ich an 3 - 4 Kommentare pro Post (je nach Länge), sonst müssen die letzten bis Ende des Jahres warten...

    Als zweites würde ich gerne die ganzen Kommentare kopieren und in das Gästebuch des Blogs einfügen, damit sie für alle Leser schneller auffindbar sind und nicht mit der Zeit völlig in den Tiefen dieses Blogs verschwinden. Denn irgendwann hiermit aufzuhören ist wohl keine Option!
    Dankeschön!!!

    AntwortenLöschen
  45. Es ist natürlich viel zu spät - aber ich würde gerne noch dazu sagen dass man hier viel lachen und einiges lernen kann.

    AntwortenLöschen
  46. Liebe Ilse, für so eine schöne Bemerkung ist es natürlich nie wirklich zu spät! :) Aber es ist mir schon aufgefallen, dass Du Dich immer in den älteren Posts herumtreibst, liest Du den Blog von hinten nach vorn? :))

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram