Des Wahnsinns fette Beute!



Das sei ich, mag sich so mancher Mensch in meinem Umfeld in der letzten Zeit gedacht haben.
Dass wir unsere Küche vor einiger Zeit ein bisschen "aufgehübscht" haben, hat sich ja hier herumgesprochen. Und was macht Frau dann als nächstes? Klar, eine Party, um mit möglichst vielen Menschen die tollen neuen Geräte gleich mal auszuprobieren.

P. und ich feiern für unser Leben gern. Und eigentlich einmal im Jahr auch "in Groß" zuhause, d. h. wir laden uns zwischen 30 und 60 nette Menschen ein und kochen, trinken, lachen und genießen inspirierende Unterhaltungen und das Zusammensein mit den anderen.

Dieses mal sollte es ein bisschen anders werden. Die Gästezahl geringer, da im Winter die Dachterrasse als Austragungsort wegfällt. Die Gäste überhaupt ein wenig anders als sonst, nämlich alle so verrückt und kochbegeistert wie wir selbst. Wenigstens eine dieser beiden Eigenschaften zu besitzen, war sozusagen das Ticket, um in den illustren Kreis der Küchenpartygänger aufgenommen zu werden. Und so würfelte ich Blogger, Genießer und Freunde aus dem "normalen Leben" zusammen, schüttelte alles kräftig durch, würzte mit Spannung und Neugierde, erhitzte die Mischung bis kurz vor den Siedepunkt und was kam heraus?
Der reine Wahnsinn!

Freitagabend ging es los, die ersten Verrückten reisten an:
Das komplette 180° C - Team, den Praktikanten im Schlepptau sowie der Dessertgott unter den Foodbloggern- Andreas von der Kochsamkeit.
Die Party begann unter Beteiligung einiger weiterer geladener Gäste (Tin, Lars von der Villa Riesling)  in der Vinothek des "Alten Weinkeller" in Schwabenheim bei Tatarbroten, Rumpsteaks, Trüffelsalami und Parmaschinken. Dazu ungezählte Gläser Riesling und Silvaner. Es war ein furioser Auftakt, der um 1.30 h seinen letzten Tusch spielte und uns alle fröhlich und mit großer Vorfreude auf den nächsten Tag nachhause, bzw. ins Hotel schickte. Am Auto drückte mir Gottfried noch etwas Schweinegedärm zum Wässern in die Hand. Das ist das, was Frau braucht, mitten in der Nacht! :)

Am nächsten Morgen um 11.00 ging es weiter. P. erledigte den Fahrdienst zur Metro, Suse brauchte Fisch fürs Sushi, danach war sightseeing angesagt. Derweil legte ich zuhause letzte Hand an die Vorbereitungen. Die Hussen über die Tische ziehen, Gläser und Bestecke polieren, Teppiche aufrollen, Salat machen, Orangenglasur auf die Schokomousse geben, Tafelspitzsülze probeessen, Wasabisahne anrichten etc. Dabei hatte ich wie immer die erprobte Hilfe meiner Freundin Simone, ohne die ich niemals eine Party vorbereiten würde!

Die Party hatte einen offiziellen Starttermin von 19.00 h, und wie sich das gehört, einen "inoffiziellen" vip-Termin um 17.00 h, für die wichtigen Leute, die immer gerne schon da sind, bevor die Sause startet. Und so begannen wir dann langsam mit dem Aufbau des Buffets.
Der gestaltete sich zugegebenermaßen schwierig, denn es ging auf einmal Schlag auf Schlag, die Klingel stand nicht mehr still, die Gäste strömten in die Wohnung, im Schlafzimmer brach das Bett fast zusammen unter der Last der vielen Jacken und Mäntel und in der Küche ging es dem Buffet nicht anders.


Lass mich mal überlegen, ob ich alles zusammenbekomme.
Wir hatten selbst gewurstete Lammwürste von Gottfried. Sushi von Suse, geräucherte Entenbrust auf Balsamicolinsen von Toni, Szegediner Gulasch von Anikó, Pralinen von Andreas, Gemüsetarte von Nata, Spinat-Ziegenkäse-Tortilla von Anja, Kaiserschmarrn nachts um 0:30 und um 3.00 von Eugen, eine Riesenkäseauswahl von Ulli (ich glaube nicht, dass es am Montag in und um Mainz herum noch Käse zu kaufen gab!), Geräucherte Forellen aus dem Wispertal von Tin mit passenden Dips und Saucen, Berge von Liptauer, Tiroler Speck, Käsekrainer (alles von Karin aus Wien über Amsterdam mitgebracht), Muffins von Hesting, Haselnusskuchen passend zur mitgebrachten Auslese von Vivi, Lachsröllchen von Christina, Tiramisu von Herrn Schulz, ein genialer Nudelsalat von Silvia mit Parmaschinken, Avocado-Orangensalat mit Riesengarnelen von Simone und mir, Schokoladenmousse mit Orangenbutter-Glasur von mir, Tafelspitzsülzchen mit Wasabisahne von mir, hatte ich die Würste von Gottfried schon erwähnt? ;)
Pralinen von Andreas, Weine von Malat von Doris, Weine vom Weingut August Eser von Désirée Eser, Weine der Villa Riesling, Weine vom Weingut Hemmes, Weine vom WG Mett, Ingelheim, Weine aus Württenberg, um deren Nachtrag ich hier Gottfried bitte, Weine vom WG Kiefer, Baden, diese kamen am Vortag per Paket hier an, da Alexander Ultes selbst leider nicht teilnehmen konnte, DAAAAANKE nochmal dafür, der "Dreistern" ist ein toller Grauburgunder!, viel Rheingausekt, wir hatten tolle Musik, eine Wahnsinnsstimmung, wir haben um 0.00 für Lars mit allen Gästen ein Geburtstagsständchen gesungen, wir haben gefeiert bis um kurz vor 6.00 h morgens, dann kam der letzte Taxifahrer den letzten Gast holen, nicht ohne selbst nochmal hochzukommen, eine Wurst zu essen und ein Fläschchen Tannenzäpfle zu trinken. 
Dann fielen P. und ich müde und glücklich ins Bett.

Und mehr kann ich gar nicht erzählen. Wie Susanne so schön anmerkte, es liegt ein Zauber über solchen Abenden und Nächten, man wünscht sich, sie würden nie zu Ende gehen. Und mögen in diesem Jahr noch so viele gekrönte und ungekrönte Häupter ihre Hochzeiten feiern, DAS gesellschaftliche Hochereignis der Partysaison Zweitausendelf hat ganz eindeutig am letzten Wochenende im beschaulichen Rheinhessen stattgefunden!

Es hat uns unglaublich bereichert, Euch alle kennenlernen zu dürfen, ihr alle habt in dieser Nacht einen Platz in unseren Herzen gefunden!

Ich danke Euch allen, dass ihr dieses rauschende Fest möglich gemacht habt, mit Eurem Lachen, Eurem Witz, Eurer Wärme und Herzlichkeit und Eurem Mut- einfach so fremde Leute zu besuchen! :)
P. und ich danken Dir, liebe Suse, Toni, Anikó, Hesting, Anja, Simone, Silvia, Christina, Christin, Dorit, Nata,  Vivi, Désirée, Karin, Ulli, Schulz, Peter, Lars, Gottfried, Tibor, Eugen, Andreas! Wir umarmen Euch und hoffen- nein wir glauben sogar, dass ihr Euch alle wohlgefühlt habt!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Spätestens nach diesem Bericht, den Fotos und der spürbaren nachklingenden Seeligkeit des Abends gibt es beim nächsten mal keine Ausrede mehr. Nicht dabei zu sein scheint keine Option. Großartigst!

    AntwortenLöschen
  2. Danke Astrid, ich habe gerade durch deinen Post ein wenig der Stimmung einfangen dürfen. Das nächste Mal bin ich, glaub ich, dabei!!! Das ist so ganz nach meinem Geschmack. Und ich hoffe, in dem ein oder anderen Blog noch ein wenig von eurer tollen Sause nachlesen zu dürfen!!!

    Ich kann nur danke sagen, dass es solche Wahnsinnigen wie dich gibt!
    Liebste Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Genau Paul, beim nächsten Mal ist die Berliner Fraktion auch dabei...

    Schon damals, liebe Astrid, als die Einladung zu diesem grandiosen Ereignis rausgingen, hatte ich mir gewünscht dabei sein zu können.
    Freut mich, dass die Party ein solcher Erfolg war. Genial!

    AntwortenLöschen
  4. Da wäre ich auch gern dabei gewesen! Tolle Geschichte!

    AntwortenLöschen
  5. Jo, das klingt gut, da wäre ich auch gern gekommen. Es gibt sie, die anderen, die so wahnsinnig sind, wie Frau selbst ;-)

    AntwortenLöschen
  6. klasse, ich denke es war richtig schön und Ihr habt super Spaß gehabt, also doch echtes Leben auf der anderen Seite des Bildschirms ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Hmmm steht da oben nicht was von großer Terrasse? ;-)

    Freue mich, dass die Kücheneinweihung so gelungen war. Einen Teil der Gäste darf ich ja schon bald sehen.

    Die Pralinen waren sicher Andreas Dessertkunst in konzentrierter Form.

    AntwortenLöschen
  8. Auch ich stehe ganz neidvoll da, hab es leider nicht geschafft, und würde bei einer nächsten Gelegenheit, wo auch immer, vielleicht sogar hier im Pott, mal sehen was geht, gerne dabei sein.

    AntwortenLöschen
  9. nette Fress-Orgie, Du hättest de leeren Flaschen noch photographieren sollen, oder passten die nichts ins Bild?....
    Und, sicherlich wurde auch gut gelästert!....

    AntwortenLöschen
  10. @Paul:
    "Nicht dabei zu sein scheint keine Option. Großartigst!"
    Das bleibt Dir unwidersprochen! :)

    @Frau Kampi:
    Eine Einladung zu solch einem Fest muss man sich verdienen, die liegen nicht einfach so herum! ;))

    @Peggy:
    ja, wirklich schade, dass Du nicht dabei sein konntest. Insgesamt fehlten 4 (!) Personen der Berlin-Connection!!!

    @Peter:
    Ja es war wirklich ein großartiges Fest!

    @ostwestwind:
    Da bin ich immer froh drum, immer wieder Menschen zu entdecken, die so verrückt sind wie ich selbst!

    @Gourmet-Büdchen:
    Es gibt echtes Leben im falschen!

    @Fritz:
    ich wünsche Dir viel Spaß, egal wen Du triffst, alle sind toll!!!

    @FdgG:
    Du hast uns allen gefehlt!

    @Bolli:
    P. war leider schneller am Container, als ich knipsen konnte! Vielleicht schickt mir jemand der Gäste ein Flaschen-Bild?
    Der Abend war zum Lästern viel zu schön und entspannt, niemand hatte so eine komische Aura um sich herum!

    AntwortenLöschen
  11. Mein Dankeschön, an all die lieben Gäste und natürlich an Dich und P., kommt von Herzen. Ich bin glücklich, dabei gewesen zu sein :-)

    AntwortenLöschen
  12. @Chocolate Gipsy:
    Hey Dorit, willkommen unter den Bloggern! :)

    AntwortenLöschen
  13. LECKER!!! Wenn ich nur nicht so doof gewesen wäre und meine Einladung verlegt hätte!! Ohne die haben mich die Türsteher ja nicht rein gelassen.

    AntwortenLöschen
  14. Wohlgefühlt ist ja wohl die Untertreibung des Jahres!

    Das war so klasse, das ich jetzt beim Lesen schon wieder vor mich hinstrahle :)

    AntwortenLöschen
  15. Eine wahre Bereicherung und herrlichste Wonne...

    ach was für ein Fest :-)

    AntwortenLöschen
  16. Mir geht es gerade wie Toni.
    Der Bericht wird der tollen Atmosphäre mehr als gerecht, so schön liest er sich.

    Ich habe am Montagnachmittag noch von dem tollen Mitternachts-Kaiserschmarrn geträumt.

    AntwortenLöschen
  17. Ich wusste, ich würde etwas Sensationelles verpassen - wie schön, wenigstens auf diesem Weg einen kleinen Einblick bekommen zu haben! Aus der Ferne zugeprostet haben wir uns ja immerhin :-)

    AntwortenLöschen
  18. An anderer Stelle habe ich es ja schon gesagt. Ich bin sehr froh, dass ich dabei sein durfte. Das war etwas gannz Großes! - Danke!

    AntwortenLöschen
  19. Für ne Oscarrede ist dit hier zwar mal wieder zu lang, aber den Film hab ich mir voll reingefahren und bin begeistert!

    AntwortenLöschen
  20. Der Bericht! Die Bilder! Sooo schön! Da kann ich als nicht Blogger und nur nett-vor-sich-hin-Kocher nur mit offenem Mund staunen. Phantastisch, dass es Menschen gibt die so was Tolles auf die Beine stellen.

    AntwortenLöschen
  21. Es war auch mir ein Fest. Von der Party wird die Seele noch ne Weile zehren :-) Danke für die Organisation und alles andere!
    Falls bei jemandem Interesse am Rezept für Szegediner Gulasch besteht:
    http://paprikameetskardamom.wordpress.com/2008/11/19/szekelygulyas-gulasch-a-la-szekely/

    Das Photo bitte außer Acht lassen, irgendwie ist es das unphotogenste Essen überhaupt *seufz*

    AntwortenLöschen
  22. Les absents ont toujours tort. Und müssen sich an der eigenen Nase nehmen. So ist das leider.

    AntwortenLöschen
  23. Und wieso bitte bleibt mein Fläschchen Moselwein un erwähn t? Ich bin entsetzt und enttäuscht und überhaupt....

    (ich dachte, es wäre so ein bisschen, wenn auch inszenierte, Disharmonie angebracht, alles andere scheint man uns eh nicht abzunehmen, wenn schon davon ausgegangen wird, dass gelästert wurde...)

    Ach meine liebe AT und natürlich lieber P., es war eine perfekte Feier, durchweg. Ihr ward grooooooooooooooßartig, und ihr wisst, dass ich das auch wirklich so meine.

    AntwortenLöschen
  24. Des Wahnsinns fetter Event! Kochverrückte unter sich. Das nenn ich mal Paradies auf Erden...

    AntwortenLöschen
  25. So ne Hammer-Party mit verrückt-wunderbaren Gästen läuft aber echt nicht ohne so GRANDIOSE Gastgeber! Danke nochmal, es war wirklich allerliebst. Da heb ich nochmal mein Gläschen und sage Prost, auf ein baldiges Wiedersehen!

    AntwortenLöschen
  26. Beim Lesen merkt man schon den Spaß, den Ihr hattet. Kann es mir so richtig gut vorstellen.

    Tolle Idee und herrliche Umsetzung und danke für den inspirierenden Bericht.

    AntwortenLöschen
  27. Die Berlin Connection verneigt neidisch das Haupt vor so viel Organisationstalent und Küchenakrobatik, ich melde mich schonmal vorausschauend für das nächste Event an.

    Gab es denn nicht ein GRuppenfoto oder so?

    AntwortenLöschen
  28. @AT: ich muß Dir wohl die Bilder noch mal zuschicken, wenn sie am Sonntag nicht bei Dir angekommen sind. ;)

    @Steffen: nein, es gab kein Gruppenfoto. Jedenfalls nicht von allen.

    Gelästert wurde übrigens nur über seltsame Taxifahrer und das auch nur von Christina und mir.

    AntwortenLöschen
  29. Mit geht es tatsächlich auch so; wenn ich das durchlese bekomme ich schon wieder dieses dämliche Grinsen nicht los. Das muss man sich mal vorstellen: Menschen die sich zum Großteil noch nie gesehen haben erleben einig ausgesprochen schöne, vergnügliche Stunden miteinander. Gerade so, als könnte es gar nicht anders sein. Was ganz sicher auch auf eine geschickte Organisation zurückgeht; und den Zauber der Küche natürlich!

    Dass der Wein von Suse (Der Wurzelechte vom Weingut Bernhard Eifel, Mosel) unterschlagen wurde ist meine Schuld; sie bat mich den zu probieren, mit dem Erfolg, dass nicht nur ich viel Spaß damit hatte (schön mineralisch mit feine Apfel-Pfirsich Frucht und etwas Hefe; griffige Textur und guter Abgang), sondern diesen auch vereinzelt den umstehenden aufnötigte. Zack war er weg.

    Damit wären wir auch bei den notwendigen Kritikpunkt angekommen:

    1.) die Strecke, also die leeren Flaschen dürfen künftig nicht mehr unfotografiert verglacontainert werden…

    2.) der Abend war zu kurz!

    Was nichts dran ändert, dass das eingangs erläuterte Festranking absolut zutreffend ist; so viel Spaß gab es bei Könix noch nie. Und übringens gab es noch mehr Weine an diesem Abend, die Spaß machten...

    Also Danke noch mal und liebe Grüße auch an Pehpunkt, den Herrn Lanz!

    AntwortenLöschen
  30. Jupp, der Abend war definitiv zu schnell herum.

    AntwortenLöschen
  31. *seufz* Und ich musste der ehelichen Ramontik wegen ins triste Hohwacht, weil der werte Herr Gemahl eine Küchenparty nicht zweisamkeitsfördernd und hochzeitstagsfeiertauglich befand ... Aber wenigstens waren Essen und Grauburgunder bei uns auch lecker und reichlich. Und Dein Bericht entschädigt mich ein bisschen.

    Ähm, hat die einzuweihende Küche eigentlich überlebt oder gibt's zur nächsten Party eine neue? Egal, bei der nächsten Einladung lasse ich den Gatten stehen und liegen und komme ;o)

    AntwortenLöschen
  32. Schön, dass es so schön war. Ich habe sogar an euch gedacht. Naja, vielleicht feiert Ihr beim nächsten Mal nicht, wenn ich im Urlaub bin :-)

    AntwortenLöschen
  33. @Hans:
    Recht hast Du, die Tür war hart!

    @Toni:
    Und ich weiß, wie toll Du aussiehst, vor allem wenn Du strahlst!!!

    @Andreas:
    Ja, seufz... :)

    @Hesting:
    hast Du ihn auch um 0:30 gegessen oder um 3.00? Oder zu beiden Zeiten?

    @Petra:
    ja Du Liebe,das haben wir!
    Deine Feier war sicher auch toll und das nächstemal bist Du hoffentlich richtig mit dabei!

    @Nata:
    ja, das war was Großes, und ich bin froh, dass Du dabei warst!

    @Schnick Schnack Schnuck:
    ich habe noch keine Musik gehört, Du hättest ruhig noch was sagen können! :))

    @Anikó:
    Das Aussehen ist nicht alles! Das Gulasch war wunderbar, danke fürs Rezept!

    @Lamiacucina:
    yep!

    @Suse:
    Liebe Suse, das weiß ich, bzw. wissen wir! Und geben das alles nur zurück! :)
    Es war ganz großartig mit Euch!

    @Christina:
    Dankeschön! Aber so eine Party steht und fällt mit den richtigen Gästen, ist ja wohl klar! Und wenn dann die Gästeabholer auch noch so partytauglich sind wie in Deinem Fall... :)
    *prost

    @Simone:
    ja, ein Wochenende Paradies in Rheinhessen!

    @bushcook:
    Gerne geschehen, wie hätte ich auch uninspierierend über dieses tolle Ereignis schreiben können?

    @Steffen:
    Die Fotos lassen Dir keine Ruhe, gell? :)
    Sei halt beim nächsten mal dabei!

    Gottfried:
    grinst Du immer noch? Ich schon, wenn ich an diese Party denke. Sie klingt wirklich wohl noch lange nach! Und zu kurz sind die schönen Dinge im Leben immer, ob Perlenketten oder Partys!

    Wirklich unglaublich und nicht in Worten wiederzugeben ist diese Stimmung, dieses entspannte Beisammensein von so vielen sich fremden Menschen. Das muss uns erstmal jemand nachmachen! Ich bin mir ja nicht sicher, ob ich es nochmal hinkriegen würde! Obwohl- was meinst Du- Sommer 2012? :))

    @Chaoskoch:
    2012 werden wohl keine Wahlen in Hamburg sein, dann biste dabei, dat wird prihima!

    @Isi:
    Urlaub brauche ich jetzt auch! :)

    @Azestoru:
    :)

    AntwortenLöschen
  34. Das war wohl 0.30 Uhr und ca. kurz nach zwei - um drei waren wir ja "schon" wieder auf dem Heimweg.

    AntwortenLöschen
  35. Ups, der war von mir, bin zu schnell auf "enter" gekommen.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram