Konfetti! Kamelle! Böller! Und Tusch! Für Pam: Kartoffel-Wasabi-Suppe mit Roter Bete und Zander


In einem Anfall von Wahnsinn versprach ich vor ca. 3 Wochen und einem Stamm von 96 hier im Blog fest angemeldeten Leserinnen und Lesern, dem 100. mindestens virtuell ein Essen zu kochen. Wenn es z. B. die Nachbarin gewesen wäre (tja Anja, verpasst ist verpasst), dann natürlich "in echt"!
Ruck zuck waren es drei mehr. 99. Warten auf die oder den, die da kommen mögen. In dieser Zeit bin ich als höfliche aber wohl zu kritisch nachfragende Kommentatorin in einem anderen Blog jemandem auf die Füße getreten. Auch nur virtuell und bildlich, was aber dazu führte, dass die betreffende Person sich erbost hier abgemeldet hat. Das konnte ich ja nun gar nicht gebrauchen! ;) Trotzdem meldete sich einen Tag später jemand als 100. Leserin an.

Herr Kapellmeister: Tusch aus allen Rohren!
We - Arthur and I - proudly present:
Einer meiner liebsten Blogs. Leider vegetarisch. :)
Im Ernst, das war ein Scherz. Ich liebe vegetarische Küche, nur ich kann sie nicht so gut, wie die 2 anderen.
Aus dem Grund wäre vielleicht der Blog von Mettsalat für mich und diesen speziellen Fall einfacher gewesen.
Wenn ich für jemand anderen ein vegetarisches Gericht hätte kochen müssen, wo hätte ich wohl nachgeschaut? Richtig, bei Mestolo. Nun, der Weg war mir verbaut.

Ein Blick in die Kochbuchecke und einen Staubwedler später hatte ich das folgende Buch in der Hand.
"Vegetarisch Kochen - köstlich wie noch nie". Nunja, beim Durchblättern entstand für mich der Eindruck:
Vegetarisch Kochen- köstlich war´s noch nie. Zuviel Grünkern, Weizen, Dinkel. Zuviel bräsige Ökoküche für meinen Geschmack und meine Zwecke. Obwohl ich - um der Wahrheit die Ehre zu geben - aus diesem Buch das mittlerweile tausenfach abgewandelte Rezept für die gefüllten Auberginen habe.
Etwas anderes musste also her. Und dann fiel mir ein Rezept ein, das ich vor ca. 8 Jahren aus einer geliehenen e & t-Ausgabe nachgekocht hatte, die Notizen dazu schwirrten noch in meiner Kochkladde herum.

Das Originalrezept sah damals Steinbuttfilet vor, ich hatte es abgewandelt auf Steinbeißer, beides war spontan nicht zu bekommen. Also wurde der Fisch durch Zander ersetzt, dafür waren die Erdnusskerne eine gelungene Neuinterpretation. 

Leider nur ein Bild vom gelungenen Endergebnis, es musste schnell gehen und mal ehrlich - das fotografische Dokumentieren der Zubereitung einer Kartoffelsuppe ist nicht unbedingt das, was die Welt noch braucht.
Mestolo hätten daraus sicher ein bildliches Großereignis gemacht, die können nämlich nicht nur gut kochen, sondern auch noch gut fotografieren, und das gleichzeitig! Meine Multitaskingfähigkeiten beschränken sich auf andere Gebiete.
P. sagte nur: ich mag doch gar keine Rote Bete. Ich sagte: ich ja auch nicht, aber mit Meerrettich/Wasabi mögen wir das. Hat vor 8 Jahren auch geschmeckt. Dir auch!
Oh, das liebt er! Wie wohl jeder Mann- wenn man so den weiblichen Bestimmer raushängen lässt. Aber am Ende müssen sie einem dann doch immer Recht geben, gell mein Engel? :)

Hier die Rezeptfragmente für 4 Personen:
  • 2 kleine Rote Bete, gekocht,  á 140 g
  • 200 g Porree
  • 700 g mehlig kochende Kartoffeln 
  • 2 EL Öl
  • Gemüsefond
  • 250 ml Schlagsahne
  • 3 TL Wasabipaste
  • Steinbutt/Steinbeißer/Zander
  • 2 EL Erdnüsse
Porree in 2 cm lange Stücke schneiden, im Öl andünsten. Kleingeschnittene Kartoffeln (vorzugsweise geschält *g) und die Brühe dazugeben, weichkochen, pürrieren. Mit Wasabi abschmecken.
Die Rote Beete in feine Scheiben schneiden.
Das Fischfilet salzen und pfeffern, in Mehl wenden, in der Pfanne kurz anbraten, glasig durchziehen lassen. 
Die Erdnüsse in etwas hellem Sesamöl langsam anrösten, hacken.
Die Rote Bete erwärmen, mit dem Fisch und den Erdnüssen auf der Suppe anrichten.

Fazit:
Geht superschnell. War superlecker. War supergesund!
Warum mache ich das nicht mal wieder öfters?
Allerdings hoffe ich sehr, dass sich als 200. Leser/in hier kein Makrobiothiker anmeldet. :)

Hier noch etwas über Zander. :)))
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Makrobiotiker, meldet euch an, ich will sehen, was AT für euch kocht! Hehehe! ;-) Das mit dem Wasabi im Süppchen klingt übrigens sehr gut, gibt sicher schön Zunder.

    AntwortenLöschen
  2. ...da wäre ich gerne die Nr.100 gewesen. Obwohl ich auch nicht unbedingt zu den Vegetariern gehöre, denk ich, dass ich das Süppchen mag.
    P.S.: ich kann mir gar nicht vorstellen, dass du jemandem mit deinem Statemant so auf die Füße trittst, dass derjenige sich bei dir als Leser abmeldet. Mensch, was der hier verpasst.
    Liebe Grüße an dich und einen schönen vierten Advent, Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht sehr lecker aus.Wasabi habe ich noch da, wird nachgekocht. Danke und schönes WE. l.G.Cami

    AntwortenLöschen
  4. AT,
    Da war wohl jemand humorlos, wenn er dich nicht so nimmt wie du bist!
    Woher bekommst du vegetarischen Zander? Schoene Tage wuenscht dir, P. und Tochter

    Eline

    AntwortenLöschen
  5. @Christina:
    *klatsch!
    Und wieso Zunder? Das gab Zander!
    *hihi

    @Frau Kampi:
    Sie liest hier sowieso weiter mit, die Neugier treibt sie an... *fg


    @Cami:
    Dann berichte mir mal! Dir auch ein schönes WE und lg!

    @Eline:
    Das war ja wieder ´ne Breitseite mit dem vegetarischen Zander! :))
    In Mestolos Blog ist Fisch ausdrücklich für manchmal erlaubt. Insofern hätte mich ein Veganer härter treffen können. Aber mir reicht schon, wenn mein Bruder an Weihnachten zu Besuch kommen sollte. Der isst ja nix, was eine Schatten wirft. :))

    AntwortenLöschen
  6. ich kann mir schon denken, wer sich abgemeldet hat, es gibt da so ein paar kranke Gestalten im Internet, die einfach keine konstruktive Kritik verkraften......Ich glaube allerdings nicht, dass Du den Leuten so auf die Füsse trittst wie ich!

    AntwortenLöschen
  7. Suppenfisch ist mal etwas anderes als Suppenfleisch.

    AntwortenLöschen
  8. Für die ganz hundertprozentigen Vegetarier hättest du den Fisch vielleicht aus Tofu nachbilden können?! :)

    AntwortenLöschen
  9. @Bolli:
    *lol
    das bleibt unwidersprochen!

    @Lamiacucina:
    Suppenfisch ist aber ein schönes Wort!

    @Petra:
    pssst, das wäre mein Trumpf für den 300. Leser gewesen. :)

    AntwortenLöschen
  10. "Häh?? "dachte auch ich zunächst, vegetarisch und Fisch? Jedenfalls Zander/Rote Bete/Meerrettich=ganz wunderbar in der Kombi. Warum also daraus nicht auch ein schönes, warmes Süppchen in der kalten Winterszeit köcheln?

    AntwortenLöschen
  11. Ich als Pseudo-Vegetarierin (ein Zugeständnis an den carnivoren Gatten) bin begeistert ob der Kombi, die hier mir zu Ehren :) präsentiert wird. Ein Rezept ganz nach meinem Geschmack, es wird sicher nachgekocht, damit wir auch geschmacklich und nicht nur optisch daran teilhaben können. Vielen Dank!!

    AntwortenLöschen
  12. Das habe ich alles garnicht mitgekriegt. Nur Arbeit ist mein Leben.
    Eine schöne Idee, nachahmenswert, aber bei mir sind es erst 44 Leser, das kann noch dauern.

    AntwortenLöschen
  13. Aber mal ehrlich, ne schöne Idee ist das doch schon. Vielleicht sollte man das wirklich als Bloggertradition einführen.

    AntwortenLöschen
  14. also: das neue design konveniert über die maßen, das mal dazu. nicht umhin kann ich allerdings, an dieser stelle eine korrektur zu plazieren: bei dem AC/DC feger geht es mitnichten um fisch, sondern um ein limonadengetränk, genannt FANTA. sorry, aber der wahrheit muss die ehre gegeben werden.

    AntwortenLöschen
  15. also: das neue design konveniert über die maßen, das mal dazu. nicht umhin kann ich allerdings, an dieser stelle eine korrektur zu plazieren: bei dem AC/DC feger geht es mitnichten um fisch, sondern um ein limonadengetränk, genannt FANTA. sorry, aber der wahrheit muss die ehre gegeben werden.

    AntwortenLöschen
  16. Huch!?!
    Jetzt wollte ich gerade zu dem Jahresrückblick II-Artikel was schreiben, nachdem er vor knapp 2 Stunden auf Twitter beworben wurde - da war er auf einmal wieder weg!

    Das neue Design gefällt.

    AntwortenLöschen
  17. @Christian:
    ich seh das mit dem vegetarisch nicht so ernst. Die Vegetarier, die ich kenne, essen alle Fisch, wahrscheinlich daher. Die Kombi ist winterlich-gemütlich und klasse!

    @Mestolo:
    Puh, jetzt fällt mir aber ein Stein vom Herzen, hörst Du es rumpeln? Nicht auszudenken, wenn Du es als nicht angemessen beurteilt hättest!

    @FdgG:
    Das geht doch auch schon ab 50. Ich melde mich mal ab und dann bei 49 wieder an! :)

    @Frau Kampi:
    Schöne Idee!

    @Kommando Mardermann:
    Danke, dass Du es zweimal gesagt hast, sonst hätte ich es nicht verstanden! :)
    Trotzdem wird es nicht wahrer. Du hast ja bekanntermaßen nun wirklich keine Ahnung von Musik, da sieht man es mal wieder!
    Fanta, also wirklich! tsssss.....

    AntwortenLöschen
  18. @Hesting:
    sorry, aber das war ein Fehler, der Artikel erscheint morgen. Ich habe noch herumgebastelt...

    AntwortenLöschen
  19. Da gäbe es sicherlich auch noch die ein oder andere Ess-/Kochphilosophie, die dich vielleicht vor schwierige Aufgaben stellen könnte. Diese wurde auf jeden Fall mit Exzellenz gemeistert.

    AntwortenLöschen
  20. Das größte Feuerwerk aller Zeiten also? Für die Nummer Hundert.

    Ich stehe auf Feuerwerke; auf die die hier immer wieder gezündet werden, aber auch auf die die lärmenden, knallenden mit Licht und Blitz. Unvernünftig, ich weiß. Bin ja im Grunde noch unvernünftiger und stecke solche Kracher auch mal anderen in die Tasche (oder bin überrascht wenn in meiner welche hochgehen) aber das kann ich wenigsten auf die Gene schieben…

    Jedenfalls melde ich mich heute schon mal als Nummer Tausend an; bis dahin werde ich inkognito mitlesen. Aber dass Mestolo die Hundert ist, freut mich schon sehr! Und es hat auch sehr geholfen; hab ich doch endlich den vegetarischen Zander kennengelernt.

    Zu Layout sag ich erst wieder was, wenn ich diese Herrn Editor gebändigt habe…

    AntwortenLöschen
  21. @Andreas:
    wie gesagt, vor einem Makrobiotiker grauts mir schon ein wenig...

    @Gottfried:
    Wenn´s also demnächst mal wieder in meiner Tasche kracht, weiß ich, wer dafür die Verantwortung trägt.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram