Ich tu es doch! - Mach hier den Chezuli! Und Wirsingröllchen mit Kichererbsenmus auf Möhren-Ingwer-Honig-Crème

Also los, ich versuch´s! Sonst wird das hier im September nix mehr.
Ganz kurz:
  1. Ich war zum ersten mal in meinem Leben in der Ukraine.
  2. Bin mit einer Propellermaschine (!) über Rumänien dorthin geflogen.
  3. War gemeinsam mit Arthur Gast einer fantastischen Hochzeitsfeier.
  4. Habe an wilden Tänzen teilgenommen.
  5. In einem Pornozimmer übernachtet. 
  6. Viel süßen "Champanski" getrunken.
  7. Der war zur Entschädigung wenigstens warm.
  8. Habe viel fettiges Zeugs gegessen. 
  9. An jeder Ecke Brote gefunden, die ich gar nicht gesucht habe.
  10. Für Petra vom Kaffeeklatsch nach "Huhn Kiew" gesucht.
Und vieles mehr.

Das verdient einen eigenen Post. Ausschweifend. Das verstehst Du, oder? Und so einen Bericht schüttel ich nicht aus dem Handgelenk. Aber bis dahin gibts noch ´n Happen zu essen.

Wie zur gesunden Vorbereitung auf dieses große Abenteuer hatte mich Christina von "new kitch on the blog" kurz vor der Abreise noch inspiriert. Houdini hat es ebenfalls pronto nachgemacht. In Form einer Lasagne. Finde ich auch eine tolle Idee!
Würde mich nicht wundern, wenn dieses Gericht die Reise durch viele foodblogs antreten würde!

Das Originalrezept findet Ihr bei Christina, hier in Chezuli-Steno meine Zubereitung (die natürlich wieder ganz anders war, aber das versteht sich ja fast von selbst...)
In Butter und Orangen-Olivenöl  wurden Möhrenstückchen angedünstet, mit Portwein abgelöscht.
Gemüsebrühe aufgegossen, Zitronengras dazu und viel Ingwer.
Köcheln lassen.
Im Original Quinoa, habe ich Kichererbsen quellen lassen, gekocht und mit dem Zauberstab grob zermust.
Gewürzt wurde mit Salz, braunem Kandis, Pfeffer, Sesam, Koriandersamen, einer Prise Zimt, etwas Ansissamen, 1 Nelke. Alle Gewürze in der Pfanne angeröstet und gemörsert. (außer Salz und Pfeffer). Um die Masse geschmeidiger zu machen, habe ich etwas Geflügelbrühe angegossen, sowie helles Sesamöl.
Die Wirsingblätter mit einer Prise Natron blanchiert, den Strunk herausgeschnitten, zum Trocknen ausgebreitet. Anschließend mit je einer Eiskugelgröße des Kichererbsenmus´ gefüllt.
Praktische Päckchen gepackt und mit Zahnstochern verschlossen.
Diese mit etwas Gemüsebrühe in einem Bräter im Ofen schmoren lassen. (ca. 45 Minuten)
Das Zitronengras aus der Möhrenbrühe fischen, alles andere pürrieren, durch ein Sieb streichen.
Mit etwas Gemüsebrühe eventuell auf sämige Konsistenz bringen.
Kräftig abschmecken mit Pul biber und Ingwer, etwas Akazienhonig dazu.
Und bitte auf keinen Fall so wie ich noch etwas Kürbiskernöl dazugeben.
Sieht zugegebenermaßen schick aus, schmeckt dann aber doof.
Bis zu meiner völlig aus der Reihe springenden Inspiration, die lediglich der Optik geschuldet war, ein tolles Rezept, das es ins feste Reporterire der Abteilung "Hilfe, wir bekommen meine Geschwister Vegetarier als Gäste" geschafft hat.

Dieses Gericht ist mal wieder der Beweis, dass ich meine Nachkochliste ernst nehme! Und manchmal geht es sogar von "jetzt auf gleich". 
Für meine Verhältnisse war das doch jetzt wirklich alles sehr knapp gehalten, gell!?
Das haue ich sicher beim nächsten Post wieder raus! :)
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Um es auf den Punkt zu bringen: lecker!

    AntwortenLöschen
  2. mit diesen Päckchen im Magen hätte auch ich warmen Champagner überlebt :-)

    AntwortenLöschen
  3. Seit der Schulzeit meines Sohnes sind wir verbandelt mit einem ukrainischen jungen Mann und seiner Familie. Ich habe einiges wiedererkannt, auch das Bordellzimmer.
    Ich freue mich schon auf den ausführlichen Bericht.
    Die Wirsingpäckchen sehen köstlich aus.

    AntwortenLöschen
  4. Pornozimmer, warmer süßer Champus und dazu noch Brote in jeder Ecke...man, man, man, da haste aber wat erlebt und mutig warst du auch noch: mit der Proppelermaschine über Rumänien fliegen... stellt dir vor, du wärst über den Karpaten abgestürzt... dazu fallen mir gleich 1-100 Filme ein.

    AntwortenLöschen
  5. Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen... freu mich drauf :-)
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen... freu mich drauf :-)
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Nur einmal auf "Veröffentlichen" geklickt!?
    Naja, doppelt hält besser :-)

    AntwortenLöschen
  8. Gefällt mir und das auch noch gut. Wird's auf jeden Fall auch bei uns geben.

    AntwortenLöschen
  9. Die Wirsingpäckli sind ja gut und schön, aber den Bericht über die Hochzeit ersparen sie Dir nicht! Übrigens könnte ich mir vorstellen, dass meine Kreuzkümmel-Sojareduktion, die ich heute zum Pork Belly hatte, anstelle des Kernöls ganz gut dazu passen würde. Sie macht ebenfalls so schöne dunkle Tupfen.

    AntwortenLöschen
  10. Auch dieser Veggie-Ausflug ist spannend zu lesen - aber jetzt habe ich schon Vorfreude auf das was da noch so kommt (Fotos vom ukainischen Pornoschlafzimmer waeren recht erholend - ich war letztes in einem Gaestezimmer so vollbepackt mit Heiligen, die mich von allen Ecken zu allen Tageszeiten angestarrt haben, dass ich anfangs kein Auge zubekam...)
    Kann mir gut vorstellen, dass Kuerbiskernoel einfach zu heftig fuer Kichererbsen ist...

    AntwortenLöschen
  11. Ich freue mich auf ein paar spannende Geschichten.

    AntwortenLöschen
  12. Die Houdinivariante hat's mir besonders angetan. Die möchte ich demnächst mal als Beilage zu Fisch machen.

    Pornozimmer und Champanski klingen ja ganz nett. Mich interessiert aber die Propellermaschine am meisten :)

    AntwortenLöschen
  13. Mit Kichererbsen find ich das ja auch äußerst schmackig! Bin gespannt wie Bolle auf den Bericht, warmer Champanski hin oder her, wahrscheinlich besser als nix um für eine Nacht im Pornozimmer gewappnet zu sein... oder?

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe bei uns leider noch keinen Wirsing gesehen. Sobald ich welchen bekomme, schlage ich zu, aber eher mit Quinoa. Deine Ankündigungen sind schon vielverheißend und ich freue mich an deinen Abenteuern mit dabei zu sein dürfen:)

    AntwortenLöschen
  15. Da biste tatsächlich wieder heil zurück. Hätt´ ich nicht gedacht ;-)

    AntwortenLöschen
  16. Das gibt's heute bei uns, gefällt mir sehr gut.

    AntwortenLöschen
  17. Ukraine a la Andrei Kurkow ....
    Bin gespannt auf die Fortsetzung!

    AntwortenLöschen
  18. Dein Eintrag ist köstlich zu lesen.
    Man könnte schon meinen, Du hast das Bloggen sehr vermißt.
    Herzlich willkommen zurück!

    Wirsing gesehen hab ich auch noch nicht.

    AntwortenLöschen
  19. Sind die Wirsingrouladen etwa ein Versuch des Reinwaschens des gar nicht guten Gewissens wegen Punkt 8?
    Das wäre allerdings nicht angemessen, denn Buße sollte schließlich nie etwas mit Vergnügen zu haben und deswegen könnte ich das nicht gelten lassen!

    AntwortenLöschen
  20. Das ist auch etwas für meine Nachkochliste...

    AntwortenLöschen
  21. Die Möhren-Ingwer-Honig-Crème wird ganz bald als Suppe gemacht, könnte zu meiner Diät passen. Die Wirsingröllchen bei nächster Gelegenheit.
    So, und nun freue ich mich wie Bolle auf die Pornozimmer-fettes Zeugs-Erzähung!

    AntwortenLöschen
  22. @chezuli:
    Danke!

    @lamiacucina:
    die rechte Grundlage ist wichtig!

    @FdgG:
    ahhh! Bordellzimmer sind also usus?

    @Andreas:
    Abstürze habe ich auch so genug! :)

    @Tanja:
    :)
    Fortsetzung folgt bald!

    @Mestolo:
    Und WIE Du das nachgekocht hast! Willst Du nicht hier einen link setzen?

    @nata:
    ich will mich ja gar nicht drücken...
    :)
    Und Deine Sauce passt bestimmt sehr viel besser!

    @Jutta:
    Mir sind Pornos auch lieber, als zuviel Heilige :)

    @Bolli:
    Mindestens so wie die Pfifferlinge! :)

    @Peter:
    Ich hoffe, dass ich Deine Erwartungen nicht enttäusche!

    @Toni:
    war ja klar! Infos folgen! :)

    @Christina:
    auf so eine Nacht bereitet Dich nichts und niemand vor!

    @TFaK:
    mir rollt hier fast täglich ein Wirsing vor die Füsse!

    @Claus:
    Dank Deiner und Susannes Gebeten!

    @Eline:
    Nur mit dem Unterschied, dass ich Kurkow lese, und er mich nicht.
    Aber das gibt sich vielleicht ja noch... :))

    @Hesting:
    ich hoffe, die Erwartungen nicht zu sehr geweckt zu haben...

    @Suse:
    boooohhhhh:
    bist Du katholisch!

    @LiLaLaunebär:
    Dann berichte mal, die Röllchen machen schon die Runde durch die Blogs

    @Alex:
    Wasissn das für´ne Diät?! :))
    Aber als Suppe bestimmt auch ganz großartig!

    AntwortenLöschen
  23. Mit Geflügelbrühe würde der vegetarische Besuch aber dennoch hungrig bleiben;-]

    AntwortenLöschen
  24. @anonym:
    klarer inhaltlicher Fehler!
    Allerdings durch den Austausch gegen eine Gemüsebrühe schnell zu beheben!
    :)

    AntwortenLöschen
  25. :o))))
    Neeeee, aber ich hab im Konfirmadenuterricht aufgepasst :o))

    AntwortenLöschen
  26. Aaaalso bei den Klitschkos war ich noch nie; in Moskau und auch in Petersburg, da war ich schon. Und nach den Pornozimmern habe ich immer gefragt, aber irgendwie sollte das halt nicht sein… Aber Spaß habe ich viel gehabt; auf jeden Fall! Und Propellermaschinen kenn ich auch; ebenso wie Ohrenstopfen…

    Und die Dinger werde ich mir mal merken, falls ich mich bei einer meiner vegetarischen Nichten einschleimen muss (möchte).

    AntwortenLöschen
  27. Hm.
    Wann gibt's denn den nächsten Post?
    Ich habe Hunger! ;)

    AntwortenLöschen
  28. Gottfried:
    wie schön, Dich mal wieder hier zu sehen!
    *strahl

    @giulia:
    mille grazie!

    @Hesting:
    erledigt!

    AntwortenLöschen
  29. Bin auch in's Wirsingrollenspiel eingestiegen...
    Meine Variante mit Quinoa und Hagebuttensoße:
    http://www.multikulinarisch.es/?/archives/383-wirsingroulade-mit-hagebuttensosse.html

    AntwortenLöschen
  30. @multikulinaria:
    Ich habe es eben schon bei Dir entdeckt, klngt köstlich-nachahmenswert!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram