Eine muss es ja machen! Zerhackter Spanier - Huhn mit Bohnen und Chorizo





Schade, oder? Hast Du es gesehen gestern? Mitgefiebert und mitgebangt?
Allerdings war es auch in weiten Strecken ein sehr unfaires Spiel! Schließlich waren die Spanier mindestens mit 15 Mann auf dem Platz! Ich weiß nicht, wie der Schiri denen das durchgehen lassen konnte!

Ich selber war mit zarten 6 Jahren das erste mal in Spanien, da war Lloret de Mar noch ein verschlafenes Küstenstädtchen und meine Eltern sind mit mir zum Campen hingefahren. Während mein Vater die Heringe in den Boden schlug und meine Mutter sich auf 4 Wochen Urlaub einrichtete, der, O-Ton: "ist, wie 4 Wochen zuhause, nur unter erschwerten Bedingungen", stromerte ich über den Platz um neue Freundschaften zu schließen. 

Woran ich mich nicht mehr erinnere, was aber Arthur immer wieder kolportiert, ist, dass ich nach ca. 30 Minuten weinend zum Zelt zurückkam. Nachdem meine Eltern mich beruhigt hatten, habe ich unter Schluchzen geklagt, dass mich keiner verstehe. Das ist streckenweise natürlich heute noch so. Nur fange ich deswegen nicht mehr an zu weinen. Man gewöhnt sich im Laufe der Jahre an so vieles.
Bis zu diesem Zeitpunkt damals wusste ich jedenfalls noch nichts von der babylonischen Spachenverwirrung. Nachdem mir von meinen Eltern erklärt wurde, dass mich dort keiner ärgern wollte, dass man mich aus ganz pragmatischen Gründen heraus nur verbal nicht verstand, war alles wieder gut. Ich düste los, um mich mit Händen und Füßen zu verständigen. Herrliche Ferien wurden das! In der 9. Klasse habe ich Spanisch als dritte Fremdsprache dazugewählt, die Verbundenheit ist also immer geblieben. Leider habe ich von den Sprachkenntnissen einiges vergessen, so dass sich an meiner Verständigungsfähigkeit bis heute nicht viel geändert hat. Hände und Füße sind immer noch meine bevorzugten  benötigten Kommunikationsmittel bei spanischsprechenden Mitmenschen.

Aber jetzt ist erstmal Schluß mit der Sympathie. Alles hat seine Grenzen! Ich würde auch gewisse Octopusse essen, wenn ich sie denn mögen würde. Obwohl- wenn es der Sache dient, esse ich auch so einen Gummipaul. Zum Glück nehmen mir das andere aber ab. Ich kann mich auch echt nicht um alles kümmern!

Ich zerhacke also etwas Spanisches. Da kein Fußballspieler zur Hand, eine Wurst. Eine feurige Chorizo. 
Diese wird in etwas Olivenöl ausgelassen, unter Zugabe von Tomatenmark angeröstet und mit einem Schuß Osborne abgelöscht. Das lasse ich einkochen, nehme den wimmernden Spanier heraus und stelle ihn warm. Im ausgelassenen Fett brate ich ein zerteiltes Huhn von allen Seiten goldgelb an, dabei kommt Pul biber zu großzügigem Einsatz. Wenn alles schön angeröstet ist, kommt die Brust vom Huhn heraus, der immer noch heulende und jetzt auch schwitzende Spanier wieder hinein und eine Ladung weiße Bohnen obenauf.
 
Dazu muss ich folgendes sagen: Eigentlich sollten es in diesem Fall große weiße Bohnen sein. Eigentlich sollten sie getrocknet und eingeweicht werden. Uneigentlich ist dafür nicht immer Zeit und neben Kichererbsen gehören weiße Bohnen in Dosen zu meinen Standardvorräten für die schnelle Küche. 

Mit Geflügelfond aufgegossen schmort alles ein wenig vor sich hin. Dann kommt das Bruststück wieder dazu und darf im Sud feurig und saftig werden.
Am Schluß wird mit Paprika, Pfeffer, Salz und Ysop abgeschmeckt.

   
                             

Und je heißer der Spanier das Wetter, desto schärfer sollte der Eintopf werden. Lass es raus. Schwitze und stöhne. Nimm Dir noch ´n Glas Wein. Freu Dich auf das Spiel um den 3. Platz. 

Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Mir ist dann doch zu heiss für deinen feurigen Spanier. Ich koch's dann mal im Winter nach.

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns kommt am Wochenende Paul in die Pfanne.

    AntwortenLöschen
  3. @Zorra:
    Ich finde scharf gerade an heißen Tagen gut. Aber im Winter gehts natürlich auch! Eigentlich kann ich sowas das ganze Jahr essen. ;)

    @mipi:
    der Arme, so oft wie er gegessen wird, der wird sich hüten nochmal als Orakel herzuhalten.
    naja, Strafe muss sein!

    AntwortenLöschen
  4. Werte Mentorin ;-), herrlich! Wieder etwas neues von Dir gelernt...
    "Pul Biber (etwa „Blättchenpfeffer“) ist die türkische Bezeichnung für getrockneten und zerstoßenen milden oder scharfen Paprika (Chilis). Oft handelt es sich dabei auch um eine Würzmischung mit etwa einem Fünftel Salz, teils ergänzt durch Pflanzenöl und Gewürzextrakte..." Wikipedia
    "Ysop (Hyssopus officinalis), auch Josefskraut, Eisop oder Isop genannt, ist ein Halbstrauch aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Der Name Ysop leitet sich ab vom Hebräischen אֵזוֹב ('ésóv). Die Pflanze wird als Gewürz- und Heilpflanze seit dem 16. Jahrhundert kultiviert..."Wikipedia

    PS. Die Algen-Salz-Gewürzmühle, und auch die anderen 5 bestellten Gewürzmühle sind überragend! Vielen Dank Dir, dass Du uns an an Deinem Leben und Wissen teilhaben lässt! Du bist für mich eine echte Bereicherung und ich freue mich immer, wenn ich im RSS-Feed sehe, dass es etwas neues von Dir zu lesen gibt :-) :-)
    Grüßle
    Tanja

    PS. Von Weinliebhaberin zu Weinliebhaberin kann ich Dir vielleicht dieses mal auch einen Tipp geben. Ein Weinberg hier um'd Eck überraschte mich, sonst ganz den spanischen Weinen zugetan, mit einer außergewöhnlichen und barriquen Gaumenfreude: Eilfingerberg, Lemberger, Rotwein, QbA, Trocken, Wappenflasche, 23.00 €... es lohnt sich.
    http://www.wein-plus.de/deutschland/weinshow.html?rec_number=131128&pict_type=k

    Grüßle
    Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube ich muss mal ein ernstes Wort mit Herrn P. reden, der soll Dir mal ein paar ordentliche Töpfe vom Mauviel bzw. All-Clad spendieren.

    Martin "BerlinKitchen"

    AntwortenLöschen
  6. Und ich werde jetzt zwei Wochen mit den Spaniern feiern ;-)
    Nein, Fussball ist mir so was von chorizo !
    Aber ein paar Paule werde ich in nächster Zeit schon (gefüllt) verspeisen, fürchte ich.

    AntwortenLöschen
  7. Gut, das wir nicht gegen den Holländer rausgeflogen sind, dann wüsste keiner was er kochen soll...

    AntwortenLöschen
  8. Déjà-vu? Habe gerade eben im Blog was Chorizomäßiges gepostet :) Aber klar, aktuell Spanien halt..

    AntwortenLöschen
  9. Köstlich! Ich mags inzwischen auch schon wieder heiß und scharf, aber lieber als leichtes Süppchen.

    AntwortenLöschen
  10. Und wenn der Balttretespielwahnsinn vorüber ist, kommt Ihr zu mir zum HartKernHessisch-Essen.
    Z.B. Kartoffelstampf mit gerösteter Blutwurst, Pfifferlingen und Chili.

    AntwortenLöschen
  11. Phantastisch !!!! das gilt hier bei uns auch: je heißer es draußen ist, umso mehr Schärfe kommt an das Essen !!
    Da weiß man dann doch wenigstens warum man so schwitzt und das Auffüllen der fehlenden Flüssigkeit macht dann auch mehr Spaß.
    Muß ja nicht immer nur Mineralwasser sein, ein gut gekühlter Riesling tut`s auch :-)
    Ach ja... ich " liebe " die Spanier seit dem vergangenem Mittwoch auch sehr ..
    Nun drücke ich den Holländern am Sonntag ganz feste die Daumen, hoffentlich nehmen sie die Spanier so richtig auseinander, meine Segenund alle guten Wünsche haben sie !!!!

    AntwortenLöschen
  12. Gerade 1:1 - Hoffentlich muss es bei dir zu keinem zweiten Chorizo Rezept kommen...

    AntwortenLöschen
  13. @Fressack: das klingt mal nach einer hessischen Küche, die mir auch gefallen könnte. Mit Handkäs und Apfelwein hab ich's nämlich nicht so ...

    AntwortenLöschen
  14. @Tanja:
    Ich finde es immer toll, dass Du so viel Freude an meinen Beiträge hast, das macht mich fast ein bisschen stolz! Und dass der Name "Ysop" sich aus dem Hebräischen ableitet, habe ich nicht gewusst, so lerne ich dann von Dir! :)

    Ich verwende Ysop oft da, wo auch Bohnenkraut passen würde, für mich die spannendere Variante. Danke für den Weintip, den ich mir auf jeden Fall anschauen werde!

    @Hesting: aber zum Glück nur fast - ich mag doch keine Muscheln. Und Pauls auch nicht.

    @Martin: Meine Töpfe sind wunderbar, ich weiß gar nicht, was Du hast! Aber ich werde bei Gelegenheit mal wieder die passenden Kataloge auf P.s Schreibtisch offen herumliegen lassen. Manufaktum wird hier bei uns sehr gerne gelesen! :))

    @Eline:
    Siehste, das ist mein Problem. Ich würde alle Pauls dieser Welt essen, wenn es der Sache dient, aber ich bekomme sie nicht herunter.

    @Claus:
    Wieso? Lecker Fritten gehen doch immer! ;)
    Oder "Essen aus der Mauer"!

    @Christian: die Noetik wieder!

    @Schnick Schnack Schnuck:
    Scharf und leicht ist auch gut!

    @fressack:
    Wir stehen schon in den Startlöchern! Ist ja fast umme Ecke und klingt köstlich!

    @Jutta:
    Gut gegangen! Und was hätte ich auch aus einem zerhackten Urugayaner machen sollen???
    Insofern habe ich selbst auch Glück gehabt! ;)

    @Hesting: Apfelwein geht gar nicht!

    AntwortenLöschen
  15. @Karin:
    drücken wir den Niederländern heute die Daumen!
    Mineralwasser kommt bei uns selten mit Alleinstellungsmerkmal auf den Tisch! :)

    AntwortenLöschen
  16. Irgendwie ist hier ein Kommentar im Orkus verschwunden.
    @hesting und alle Apfelweinphobiker:

    Ein handwerklich gekelterter Apfelwein unterscheidet sich deutlich von industrieller (Flaschen-)plörre, von der Ihr vielleicht traumatisiert seid.
    Bei uns gibt es derzeit zusätzlich zum normalen fruchtigen Hausschoppen einen Apfelwein mit Quitte. Das ist ein Hochgenuss.
    Ausdruck dieser Seite sichert einen Schoppen aufs Haus.
    Vorbeikommen.

    AntwortenLöschen
  17. wieviele Ausdrucke dürfen wir denn mitbringen?
    ;))

    AntwortenLöschen
  18. Pro Person einer wäre anständig.
    Aber ein guter Wirt lässt sich nicht lumpen.
    Falls Ihr aber vorhabt, bei uns einzufallen, ruft bitte vorher an. Heute war zum ersten Mal kein Platz mehr im Garten frei.
    Telefonnummer findet Ihr imImpressum bei
    http://mainlust-schwanheim.de/

    AntwortenLöschen
  19. Wie lecker, da bin ich dabei. Ich verdrücke auch einen Paul für dich mit, obwohl der soll ja jetzt in Rente gehen, da kann er ja keinen Schaden mehr anrichten...

    AntwortenLöschen
  20. Ich vermeide allzu heiße und scharfe Gerichte im Sommer, aber das Huhn sieht sehr verführerisch aus.

    AntwortenLöschen
  21. Jetzt auch in England zu lesen:
    KLICK HIER!!!

    Spanische und französische Übersetzungen sind schon erstellt, ich organisiere noch die Links.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram