Rot und Rot gesellt sich gern - Spaghettini mit lauwarmem Wildkräutersalat , Rotbarschfilet und Dolcetto d´Alba



Heute widme ich mich mal wieder meiner etwas vernachlässigten Passion - dem Wein. 
Und so wie ich zu den Frauen gehöre, die immer erst ein paar Schuhe kaufen und dann vielleicht bei Gelegenheit ein passendes Kleid dazu, so suche ich mir gerne einen Wein und bastel mir dann ein Gericht drumherum. Probier es mal aus, (das mit den Schuhen auch!) macht so viel mehr Spaß als  üblich!

Es gibt einen Wein, den ich im vergangenen Winter nur in homöopathischen Dosen genossen habe. Der Dolcetto d´Alba. An ihm scheiden sich viele Geister. Es fehlt ihm (wenn er gut gemacht ist) die Beliebigkeit, die in zu everybody´s darling werden lässt. Dabei ist er gänzlich unkompliziert zu trinken. Im Anbau ist die Rebsorte divenhafter, neigt  zu Pilzanfälligkeiten, aber das soll nicht mein Problem sein. Ebenso die Streitereien der Gelehrten über eventuelle argentinische Verwandte.
Dolcetto bedeutet "kleiner Süßer". Das ist er. Aber eben nicht nur. Im Hintergepäck versteckt er nämlich etwas, das man beim ersten Schluck vielleicht gar nicht spürt, das einen beim zweiten irritiert und wenn man dann nicht dranbleibt, hat man eine große Liebe verschenkt. So ist das mit den flüchtigen Augenblicken in dieser Welt. 
Probier es mal aus. Halte Dir das Glas unter die Nase. Atme ein und lass Dir den Duft zu Kopfe steigen. Entfalte die Bilder in Deinem Kopf. Siehst Du  rosa Blüten? Ja? Das ist gut!
Jetzt trink. Lass den Wein im Mund herumwandern. Mach die Augen wieder zu. Schluck ihn herunter und warte. 21, 22, 23... jetzt.... merkst Du, wie das Tannin sanft verdrängt wird? Wie die Süße kommt? Und da! Da ist dieser Ton - diese rosa Blüte! Die Mandel! Leicht bitter fängt sie den Wein auf. Nimmt ihn ins Gerüst, stützt ihn ab und macht ihn bitter-süß-rund. 
Wenn Du das erlebst, dann hast Du den perfekten Dolcetto im Glas! 

Und wenn Du dazu noch etwas essen möchtest - so passt es ganz wunderbar zusammen:

Dolcetto d´Alba
Pra di Pò
Germano Ettore, 2007
ca. € 13,00
Wildkräutersalat in warmem Olivenöl geschwenkt, geröstete Pinienkerne, etwas Parmesan. 
Dazu Spaghettini und Rotbarschfilet. Den Fisch kurz von beiden Seiten in Olivenöl angebraten, als Würze nur Pfeffer und Salz.
 
Wenn Du  aber statt rosa Blühten vielleicht rosa Elefanten siehst, dann hast Du aus der falschen Flasche eingeschenkt oder nimmst auch sonst die verkehrten Drogen! 
Aber weil das Essen wirklich schnell geht, ist das mein Beitrag für die Cucina Rapida von Man kann´s essen.
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Da kann Stuart Pigott ja einpacken!

    Der König ist tot, es lebe der König.........

    Martin "BerlinKitchen"

    AntwortenLöschen
  2. Lecker, das sieht ja wunderbar frühlingshaft aus! Ich muss gleich in unserer Mensa essen, ob es wohl sowas ansprechendes gibt? Ich zweifle daran ;-).

    AntwortenLöschen
  3. Den Wein kenn ich, der ist gut! Rosa Blüten seh ich aber trotzdem nicht.
    Ach ja, der Rotbarsch: http://www.wwf.de/themen/meere-kuesten/ueberfischung/einkaufsratgeber-fische-meeresfruechte/rotbarsch/

    Du hast angefangen ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Den Wein kaufe ich mir heute... ich habe gerade eine Gänsehaut bis unter die Haarspitzen bekommen, als ich die Beschreibung des Weins gelesen habe. Bitte gerne auch zukünftig mal wieder so eine tolle (und nachvollziehbare!) Beschreibung des Wein-Geschmacks schreiben!
    Vielen Dank und viele Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  5. Das macht echt Appetit auf mehr!!!
    Bitte weiter so und deine Sünden der vergangenen Tage seien Dir vergeben. Freu mich schon, bald wieder von dir an selber Stelle zu lesen.

    AntwortenLöschen
  6. Dass du meinen Rat mit Spaghettini so schnell befolgst ;-)
    Dolcetto wir in seiner engeren Heimat sehr gerne und vor allem jung getrunken. Ich mag ihn auch, die rosa Blüten sah ich jedoch noch nie. Eher Heidelbeeren und Veilchen. Aber das ist ja das Gute, dass jeder bei Wein was anderes schmeckt und riecht.

    AntwortenLöschen
  7. soviel poesie muss mit ebensolcher gewürdigt werden:
    wenn du einen schneck behauchst,
    schlüpft er in's gehäuse.
    wenn du ihn in rotwein tauchst, sieht er weisse mäuse.
    (frei n. ringelnatz)

    AntwortenLöschen
  8. Fein, jetzt weiß ich schon, wonach ich in unserem diesjährigen Sommerurlaub Ausschau halten werde. Beim googeln nach dem Weingut, habe ich festgestellt, dass wir praktisch im Nachbarort (Monteforte d'Alba) ein Ferienhaus gemietet haben.

    AntwortenLöschen
  9. Also das mit den Schuhen kenne ich auch. Das liegt bei mir daran, dass mir einfach alle Schuhe in meiner Größe passen, die Kleider aber noch lange nicht. Das wiederum liegt daran, dass ich gerne Nudelgerichte mit Wein genieße und umgekehrt. Insofern danke ich dir für das schöne Rezept, dass jetzt wieder den Schuhkauf ankurbeln wird... Den Wein muss ich übrigens auch haben...

    AntwortenLöschen
  10. AT ich habe Deine schönen Schuhe schon bewundert... Ich habe mal von einem Schuh in Wiesbaden das Modell in allen Farben gekauft weil die so schön waren und bequem... danach habe ich dann meinen Kleiderschrank angepasst -lach... Ich glaube fast jede Frau kennt das... es wird ein Accessoire gekauft und das löst dann eine Welle aus :-) Deine Pasta sieht super lecker aus - schade das sie nicht auf meinem Teller ist :-)

    AntwortenLöschen
  11. ... gesagt, bzw. geschrieben, und getan... unser lokaler Weinhändler hatte einen da! :-)
    Grüßle
    Tanja

    AntwortenLöschen
  12. @Martin: und das aus berufenem Munde! Danke!

    @Keksmamsell: Geh ruhig mal gucken, aber ich glaube ja nicht. :)

    @Claus: mannomannomann, was ist denn wohl mit dem Steinbeißer von heute abend? Grübel...

    @Tanja: Das freut mich sehr! Gib mir doch mal kurz bescheid, ob Du Elefanten oder Blühten im Kopf hattest!

    @Frau Kampi: na, laut Claus gehts ja grad weiter...

    @Eline: Dann auch vielleicht mal die Drogen wechseln. ;))

    @Kommando Mardermann: *hicks. Wie meinen?

    @Linda: Hast Du es gut!

    @Isi: immer diese Zusammenhänge! :)

    @Alissa: zum Glück nimmt man (frau) nicht an den Füßen zu!

    AntwortenLöschen
  13. @Tanja: Wunderbar! Gib ihm 30 Minuten Zeit!

    AntwortenLöschen
  14. Im Dolcetto sehe ich auch eher Waldbeeren als Blüten, das kann aber nach einer Flasche ändern.

    AntwortenLöschen
  15. Ganz, ganz kurz habe ich beim ersten Schluck aus der Ferne eine intensive süsse Hintergrundnote geschmeckt und als ich bewusst hin schmecken wollte, schwubs, war alles weg. Die Wein-Geschmackserkennung will geübt werden und ist wohl nicht jedem Gaumen zugänglich. Ich übe weiter :-), macht ja auch Spaß!
    Grüßle,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  16. @Tanja: Wunderbar! Gib ihm 30 Minuten Zeit!
    ... immer diese Laien "30 Minuten Zeit geben"?
    Wie was? 30 Minuten Wein atmen lassen?
    Asche auf mein Haupt, denn diese Zeit hat der Wein gestern bei mir nicht bekommen. Ich werde es heute Abend gleich noch mal probieren und den Wein im Glas(?) 30 Minuten stehen lassen.
    Grüßße

    AntwortenLöschen
  17. Dieses mal lese ich das hier vor dem Probieren durch:
    http://www.vinatio.de/weinkultur/verkosten/verkostung.php

    Grüßle,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  18. Mein Einkaufsverhalten schaut ja meistens so aus, dass ich mir Schuhe kaufe, wenn ich eigenltich eine Jacke suchen wollte, ein Kleid wenns eine Jeans werden soll...

    Beim Wein sind wir dann wieder konform, AT. Den Dolcetto hab ich mir mal vorgemerkt.

    AntwortenLöschen
  19. Spaghettini im Salat find ich eine lustige Idee.

    AntwortenLöschen
  20. Schaut richtig, richtig gut aus. Getränk und Speisen.

    AntwortenLöschen
  21. aaaah, ich geh tot, hast du dir schonmal deine englische übersetzung angeschaut????, göttlich:
    is datt dada???

    AntwortenLöschen
  22. @Tanja: Du bist aber akribisch! Bedenke aber - jeder Wein hat seinen Tag und jeder Trinker seine Stunde - oder so ähnlich. Will sagen, was Dir heute schmeckt oder auch nicht, muss morgen oder nächste Woche nicht genau das gleiche Resultat haben. Setze Dich nicht unter Druck, das Schönste am Lernen ist das Probieren! Aber ich freue mich immer über Deine Erlebnisse und hoffe, Du läßt mich daran teilhaben. Es gibt wohl nichts Subjektiveres als Wein. Aber ich habe lange genug in der Weinberatung gearbeitet, um zu wissen, dass Angaben wie "riecht total nach Himbeere" oder "wahhhhhnsinnig florale Noten" oder auch das sehr beliebte "wie Sattelleder nach einem langen feuchten Ritt" dem Konsumenten meistens nicht viel weiter helfen. Ich versuche in meinen Weinbeschreibungen immer Emotionen zu verpacken und habe damit seit langem viel Erfolg in der Beratung.

    @Ellja: Lustig und lecker :)

    @Mestolo: Danke!

    @Kommando Mardermann: ich hab laut gelacht! Das ist ja der Hammer!!! Danke, dass Du mir den Tip gegeben hast. Ganz ganz großartig! :)))))
    Ich will ins Hans Arp-Museum mit der Nummer!!!

    AntwortenLöschen
  23. "wie Sattelleder nach einem langen feuchten Ritt" Gestern kam ich tatsächlich nach einem langen Ritt mit einem klatschnass verschwitzten Pferd zurück in den Stall, deshalb kann ich mit dieser Beschreibung ganz prima was anfangen :-) :-). Jedoch, welcher Wein soll denn so schmecken wie mein Ross und der Sattel gerochen haben? :-) :-)
    Treue Lesergrüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  24. @Tanja: ich glaub, ich kann mich erinnern, da gab es mal diesen argentinischen Cab. Sauv. ... ;)
    Das gibt es wirklich, diese ganz intensiven Ledernoten.
    Wie war denn jetzt Dein "kleiner Süßer" am zweiten Tag und im Nachhinein betrachtet?

    AntwortenLöschen
  25. Ich mag a) Dolcetto d'Alba und b) die Konventionen zu verletzen und Rotwein zu Fisch zu trinken. Betsne Dank für die Teilnahme am Event.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram