Ich hab´ doch keine Zeit! - Nachgekocht: Huhn in Calvadosrahm und Äpfeln



Internet verpflichtet? Bloggen macht Druck? Wieso bekomme ich ein schlechtes Gewissen, mich einige Tage nicht in der virtuellen Welt zu melden? Werde ich vermisst? Wundern sich andere Blogger über Teilnahmslosigkeit meinerseits? Fehlen Euch meine Besuche und Kommentare?
Ich hoffe aufs Vermisstwerden und schiebe den Druck weit von mir. Ein wenig ruhiger wird es hier werden in der nächsten Zeit. Ich habe  eine neue berufliche Herausforderung angenommen, die mich in der nächsten Zeit sehr in Anspruch nehmen wird. D. h., hier und zuhause gibt es massenweise cucina rapida :) Und ich werde aus Zeitmangel weniger bei Euch mitlesen können, aber es wird auch wieder ruhiger, versprochen...

Heute habe ich zwei Dinge: Einmal etwas Nachgekochtes von Man kann´s essen und ein Rätsel des Alltags. 
Ich beginne mit dem Essen.
Eigentlich wollte ich mal wieder eine feine Kalbshaxe machen. Die mögen wir gerne mediterran, mit Tomaten, Oliven, Sardellen, etc...
Aber es ist Winter. Und wie! Völlig eingeschneit sind wir! Also machte ich mich bei Euch allen auf die Suche nach einer Kalbshaxe, die etwas winterlicher daher kommt. Vorwurfsvoll - ich habe keine entdeckt. Aber als ich bei Mipi das Schlagwort "Kalbshaxe" eingab, erschien ein Treffer. Robert von Lamiacucina hatte dort kommentiert, dass er das vorgestellte Geflügel-Rezept gerne mit Kalbshaxe zubereiten würde. So wurde mein Kalb letztendlich ziemlich normal in Weißwein geschmort und mit Fettucine genossen, aber dieses auf Umwegen entdeckte Geflügelrezept hatte es mir angetan. 
(M)eine kaum wahrnehmbare Abwandlung des Originalrezeptes:
  • 4 Hähnchenkeulen
  • 4 säuerliche Äpfel (Boskop)
  • 150 g Butter
  • 5 cl Calvados
  • 2 Eigelb
  • 1/8 l Crème fraîche
  • Salz, Pfeffer
  • breite Bandnudeln
Die Zubereitung kann bei Mipi entnommen werden, ich habe lediglich nach dem Angießen des Calvados´ flambiert. Aber das hat wohl nicht wirklich geschmacklichen Unterschied gebracht, es sieht nur immer schick aus. ;)
Die Menge der versprochenen Sauce wurde nicht ganz erreicht, warum auch immer. Genug wäre es eh´ niemals gewesen, so köstlich, wie sie schmeckt. Und dass mein Bild nicht mithalten kann - Schwamm drüber:
Ein ähnliches Rezept habe ich vor 5  Jahren  im Chefkoch veröffentlicht. 

Und das Rätsel? Ich überlege, ob ich eine neuen Rubrik einrichte: Rätsel des Alltags, oder so. 
Heute habe ich mich mal wieder folgendes gefragt: Wenn ich Papierservietten kaufe und dieses Paket gerne öffnen möchte - warum ist dann die zum leichteren Öffnen perforierte Seite niemals die, an der die Servietten mit der geschlossenen Kante liegen? Und wenn ich das Päckchen trotzdem an der nicht vorgesehenen Stelle öffne, warum fliegt mir dann die Folie um die Ohren und zerfetzt total?
Ich freu mich über Antworten auf diese und anderer Fragen!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. ich wundere mich überhaupt, dass die angeblich zum leichteren Öffnen angebrachten Perforierungen, nicht in der Luftfahrtindustrie verwendet werden. z.B für die Befestigung von Flugzeugflügeln. Erfahrungsgemäss sind solche Perforationen absolut reissfest. Wenn etwas reisst, dann bestimmt nicht die Perforation. Darüber kann nur ein gutes Essen hinwegtrösten. z.B. das oben genannte.

    AntwortenLöschen
  2. -> Wundern sich andere Blogger über Teilnahmslosigkeit meinerseits? Fehlen Euch meine Besuche und Kommentare? <- JA!

    Mit so einem Essen lasse ich mich aber besänftigen :))))

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ich vermisse Dich :-)
    Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Na hör mal AT - kannst uns doch nicht so einfach im Stich lassen ;-) Na klar fehlst Du... Aber den Druck kenne ich - nur den muss man sich nicht machen - alles bestens

    AntwortenLöschen
  5. Hm, geht das auch mit nur noch einem Apfel, dafür aber Quittenpüree, statt Nudeln mit Kartoffeln, statt Schenkeln mit einem ganzen Huhn? *grübel* Ja, ich gestehe, ich bin auch im CK ;o)

    Bloggen ist anstrengend. Bis eben dachte ich, morgen gibt es ein 08/15-Sitzhuhn mit Kartoffelecken ... Jetzt liest sich das so lecker uns ieht so gut aus ... Mal schauen ...

    Und klar fehlst Du! Viel Erfolg bei der beruflichen Herausforderung!

    AntwortenLöschen
  6. Hier kann man so schön "rumschmunzeln" und nebenbei oberleckere Sachen entdecken, damit wäre wohl die Frage vom Vermissen und Fehlen beantwortet!
    Zur Perforation und ähnlichen Unannehmlichkeiten - ich bin überzeugt, dass diese Rubrik vor Einträge überlaufen täte!

    AntwortenLöschen
  7. Sehr fein. Die Sauce sieht ja toll aus.

    AntwortenLöschen
  8. Ich freue mich immer ueber neue Beitraege von Dir, vorallem obiges Rezept hat's mir mal wieder angetan! Aber lass' Dich bloss nicht unter Druck setzen von uns Mitbloggern.;)

    AntwortenLöschen
  9. Wir dich vermisst? I wooooooo, nieeeeemals!!!!

    Das Calvadosrezept kenne ich mit Schweinefilet, die Idee von Kaoskoch, Quitten zu verwenden, gefällt mir auch sehr gut.

    Und das Serviettenpakettöffnenproblem gibt es doch erst seitdem es Foodblogs gibt, oder? Quasi als Themengeber... :o)))))

    *flüstertonan* Schön, dass du mal wieder da bist*flüstertonaus*

    AntwortenLöschen
  10. Na, was denkst du denn? Bei mir schwenkte das sogar schon in eine leichte Sorge über. Viel Glück bei deiner neuen Aufgabe. Jetzt wissen wir ja Bescheid. Ach so und willkommen im Club der „Zeitsuchenden“. Ich finde es übrigens völlig gesund, wenn der Blog nach Familie, Arbeit und Freunden erst an vierter oder fünfter Stelle steht.

    AntwortenLöschen
  11. Fehlen wirst du mir schon, auch als Kommentatorin, aber es gibt außer Bloggen im Leben natürlich auch noch andere Dinge. Du fehlst ja nicht unentschuldigt ;) Bei den Tücken des Alltags fallen mir diese kleinen Milchdöschen ein, die mit dem kleinen Nippel zum Öffnen dran. Meistens bricht der Nippel ab ...

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe mir schon Sorgen gemacht, wo Du abgeblieben bist. Aber andererseits habe ich mich auch gefragt, wie Du das alles auf die Reihe bringst, so viele tolle Gerichte kochen und so viele Bücher lesen. Ich wünsch Dir auf jeden Fall viel Spaß bei Deiner neuen Aufgabe und hoffe trotzdem, dass wir hier doch ab und an etwas von Dir hören!!!

    AntwortenLöschen
  13. Viel Spass und Erfolg! Blogstress sollte es nicht geben, das ist ungesund. Und es ist ja auch nach einer Pause ganz schön, zu hören, dass man abgegangen ist ;-)
    Hast du jetzt Kalbshaxe und Geflügel gemacht - oder versteh ich was falsch?

    AntwortenLöschen
  14. Endlich jemand, der auch dieses verflixte Servietten-Öffnungsproblem hat! Ich ärgere mich jedes Mal.

    Die Kombi Geflügel/Apfel/Sahne/Calvados ist auch bei uns immer gerne gesehen.

    AntwortenLöschen
  15. Alles ja und das mit den Servietten habe ich mich auch schon gefragt :)

    AntwortenLöschen
  16. "Du fehlst ja nicht unentschuldigt." Hihihi, das ist gut.

    Ja, diesen Druck kenne ich und habe ihm entgegengewirkt, indem ich bewußt ab und an nix blogge. Sondern Dinge veranstalte, die auch schön sind.

    Klar fehlst du, aber so ist die Vorfreude auf den nächsten Eintrag umso schöner. Viel Erfolg für dein Projekt und viel von dem schönen Gericht für mich :-)

    AntwortenLöschen
  17. Nun, erst uns verwöhnen mit reger Präsenz, dann Arbeit vorschützen...
    Pfui.
    Da muss halt mal eine Nachtschicht eingeschoben werden - während der Überwachung einer Niedertemperaturgarung.

    AntwortenLöschen
  18. Sehr schönes Rezept, viel Erfolg mit dem was Du da machst!

    AntwortenLöschen
  19. schon beim lesen der ersten zeilen bekam ich magengrummeln...bin ich doch die blog-sau nummer 1. mir fehlt neben beruf, kindern, haushalt und (nicht zuletzt) herrn peppinello so oft die zeit zum bloggen...also: mach dir keine sorgen. schibe alles auf mich. ich fehle häufiger:-)

    AntwortenLöschen
  20. @lamiacucina: da spricht der Inschenör! :)

    @Toni: puhh, Glück gehabt!

    @Tanja: danke Dir, es wird aber auch wieder besser (irgendwann...)

    @Cherry Blossom: Du machst ja auch was Neues, oder? Danke für Dein Verständnis!

    @Kaoschoch: *lach*, ich sehe, Du hast das Rezept und vor allem den Kommentar im ck gelesen! :)) Unglaublich, gell!?

    @Paule: wahrscheinlich könnte man einen ganzen eigenen blog damit befüllen!

    @Tobias: ja, beim Nachkochen auf jedenfall Saucenmengen ins Unermessliche erhöhen. Lohnt sich!

    @Kitchenroach: Ich geb´ mir Mühe...

    @Suse: *hihi* Quitte hin oder her, ich glaube Kaoskoch meint da eher die Angewohnheit mancher ckler, Rezepte so auszuprobieren, dass aus einem Huhn am Ende Spareribs BBQ werden oder so. Genau so ist der Kommentar in der Rezeptverlinkung...Aber ich muss da wohl still sein, sonst haut mir Eline gleich ihre Einbrennsuppe um die virtuellen Ohren ;)
    Und wer braucht denn hier Themengeber? ;))

    @Isi: danke fürs Verständnis und Deine Sorge! Zur Zeit ist es eher Platz siebenundzwanzig... :((

    @Petra: ohja, und wie die spritzen können, die Scheißdinger!

    @Linda: normalerweise klappt das schon, aber ich muss mich hier erst aufwendig einarbeiten, dann wirds wieder... habe vor ein paar Tagen nach Alissas Tip "die kommende Welt" im Briefkasten gehabt. :), nebenbei lese ich "Die Sekte" von Mo Hayder, deren "Vogelmann" und "Die Behandlung" mich an den Rand des Aushaltbaren gebracht haben, sowie ganz ganz nebenbei zum x-ten male "Die Asche meiner Mutter". Achja, und "Verblendung" liegt auf dem Nachttisch...

    @Eline: da habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Es gab Kalb, ganz einfach, aber ein oder zwei Tage vor dem Huhn hier. Und "abgegangen" ist österreichisch für "vermisst"? Wird gleich im Wörterbuch abgelegt. :)

    @Petra aka Cascabel & mestolo: Wir sind viele! :)

    @Schnuppschnüss: abgemacht!

    @fressack: ja, ich schäme mich! Und nachts arbeite ich auch, das ist ja das Problem... nix mit Garen und so...

    @Hannes: Danke Dir für die guten Wünsche!

    @all: Peppinella ist schuld!!!

    AntwortenLöschen
  21. einen eintrag von 2010 zu kommentieren belegt wahrscheinlich gut dessen zeitlosigkeit.. deshlab sei es hier einfach einmal gewagt.. ein großartiges rezept.. wir haben die äpfel als gewürzäpfel separat eingekocht.. mit vanille, gestoßenem sternanis, zimt u einem schuss weißwein.. das roch wunderbar u wurde ganz charmant über das huhn mit den nudeln drappiert.. ein gedicht..

    AntwortenLöschen
  22. Das freut mich sehr, liebe Strauchdiebin!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram