Wir geschichteln und bibeln ein Linsengericht - Belugalinsen mit karamellisierten Birnen und Nürnberger Rostbratwürstchen



Puh! Da habe ich mir ja mal wieder Zusammenhänge erschlossen.
Also, erstmal wurde mir schon unterstellt, ich hätte meine Linsen "gediebt". Was ich nie und nimmer tun würde. Also, wer auch immer Cherry Blossom die Linsen aus dem Topf stibitzt hat, möge aufstehen - ich war es sicher nicht!

Aber was hat so ein einfaches Linsengericht schon für Aufsehen gesorgt. Heute steht der Name nicht zuletzt  für "ich leg´ Dich rein, Du merkst es bloß noch nicht." Im 1. Buch Mose 25, 29 - 34 kommt Esau ziemlich erschöpft von der Feldarbeit heim, während sein Zwillingsbruder Jakob sich gerade an einem köstlichen Linseneintopf delektiert. Und hungrig und blöd einfältig wie Esau ist, tauscht er sein Erstgeburtsrecht gegen einen Teller Linseneintopf. Dabei wird allerdings oft vergessen, dass dieses nicht allein das ausschlaggebende Ereignis für die Fehde unter den Brüdern war. Vielmehr betrog Jakob mit Unterstützung eines  Tierfells als Haarteil und seiner Mutter Rebekka  , deren Lieblingssohn er war,  auch noch  Esau um den ihm zustehenden Segen des Vaters, der - altersblind geworden - glaubte, dass sein Ältester (Esau) vor ihm knien würde. Lange Geschichte an deren Ende die Gründung der 12 Stämme Israels durch Jakob steht,  sowie Esau als Stammvater der Edomiter.
Wer dazu noch Fragen hat - gerne per mail, Prepaidtarife, das sprengt sonst hier den Rahmen - und "Hallo? Liest da überhaupt noch jemand mit"?

Geradezu beschaulich wirkt dagegen die Gemeinde "Linsengericht", eine kleine Gemeinde mit ca. 9900 Einwohnern im Main-Kinzig-Kreis in Hessen, (der sogar seit einigen Jahren ein eigenes Kfz-Kennzeichen hat, MKK).
Kleiner Exkurs - Im Kfz-Kennzeichen-Raten habe ich es mittlerweile zur Meisterschaft gebracht. P. kapituliert regelmäßig und verliert jede Wette in diesem Bereich wie z. B. "oh, 3 Buchstaben, muss was aus dem Osten sein..." neee, is´ klar, Der Lahn-Dill-Kreis liegt auch  gleich hinter Brandenburg... Aber das ist eine ganz andere Geschichte und außerdem muß ich aufpassen, wer hier noch so mitliest - Ihr versteht? Handy
Ihr seid noch da? War noch was? Achso, ja klar, Ihr wollt was zu essen - na gut, ein Linsengericht, um das es keinen Streit gab.
1. war ich alleine
2. mag P. keine Linsen und konnte mir auch die Reste nicht streitig machen
und
3. habe ich nix zu vererben

Für 2 Personen (einmal ich und dann noch mal für mich)
  • 100 g Belugalinsen
  • etwas Kalbsfond
  • 2 Birnen
  • ein Schuß Birnenessig (meiner war von "Ziegler")
  • ein Schuß Balsamico
  • 2 Möhren
  • Pfeffer, Salz, Puderzucker, Pflanzenfett, Chili, etwas Natron
  • Nürnberger Rostbratwürstel
Die Linsen  mit einer Prise Natron weichkochen, das dauert ca. 25 Minuten auf sehr kleiner Flamme. Abschrecken. Die Möhren sehr fein würfeln, blanchieren, abschrecken und unter die Linsen heben. Eine Birne ebenfalls in kleine Würfel schneiden und unterheben. Mit den Essigen, dem Fond und Gewürzen abschmecken.
Nürnberger Rostbratwürstel in der Pfanne braten, herausnehmen, warmstellen. In die Pfanne Puderzucker stäuben und die in Spalten geschnittene Birne karamellisieren. Herausnehmen und etwas von dem Salatsud in die Pfanne gießen, kurz einreduzieren lassen, die angerichteten Birnenspalten damit beträufeln. Würstel aufschneiden und dazulegen.


Und weil es so schnell so köstlich auf meinem Teller lag, ist das mein Januarbeitrag für die cucina rapida.
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Das ist ja mal ein richtig aufgepepptes Alltagsgericht.
    Zugegeben, ich handhabe Blogs schon ein bisschen wie die Tageszeitung:erstmal alles grob durchblättern, auf Überschriften und Bilder achten und wenn beide einigermaßen intereassant sein sollten, dann lese ich den Artikel an. Und wenn es dann noch interessant ist, dann gebührt dem Artikel die Ehre des Komplettgelesenwerdens :o)
    Komplimet! Wer von der Bibel den Bogen zu (ost)deuschten Autokennzeichen spannen kann ist entweder hoffnungslos chaotisch oder hat furchtbar viel Phantasie ;o)

    AntwortenLöschen
  2. MKK heißt ja nicht umsonst "Mich kennt keiner" ;) Hatte ich auch mal auf dem Nummernschild...

    Linsen mit Birnen, klingt interessant, mal sehen, was mir dazu noch einfällt...

    AntwortenLöschen
  3. "Für 2 Personen (einmal ich und dann noch mal für mich) "

    ha,ha,ha......köstlich. I

    Ich muß schon sagen Du hast Esprit, Esprit.......

    AntwortenLöschen
  4. Dafür könntest Du auch mein Erstgeburtsrecht haben. Wenn ich denn Geschwister hätte...

    Linsen sind mein Lieblingsgemüse; aber sag, wie lange hat denn das Türmchen gehalten?

    AntwortenLöschen
  5. dabei ginge es doch auch ohne Streit um irgendwelche altbiblischen Rechte, man sehe sich nur an, wie friedlich Würstchen und Birnenspalten nebeinander liegen.

    AntwortenLöschen
  6. Linsen mit Birnen kommt mir bekannt vor...........

    AntwortenLöschen
  7. Auf solche Bögen kommt wirklich nur AT... Köstlich, also die Geschichte. Das Essen auch, wobei ich natürlich in entscheidendem Maße von Bratwurst mit Sauerkraut geprägt wurde. Da kommt der Franke schwer wieder raus :-)

    AntwortenLöschen
  8. Du fragtest (lieber schriebe ich "frugst", wie tragen, trugst) Dich zweimal im Verlauf des Posts, ob noch wer liest: Ja, ich las jeden Buchstaben, inklusive der Kommentare, ging sogar auf die Website der Gemeinde und fand dort die Entwässerungssatzung von Linsengericht, die Du vermutlich für Dein Linsengerichts konsultiert hast. Der Zylinder steht so schön.

    Interessant ist auch die Abfallsatzung, sie gäbe Material für eine Kolumne, wusste nicht, wie kompliziert das ist, weiss nun, was Beamte auf der Gemeinde den ganzen Tag tun.

    AntwortenLöschen
  9. Bei Linsen ist die Gefahr groß, dass die Hälfte schon weggenascht ist (von mir), bis sie auf den Tisch kommen. Deine Kombination mit den Birnen und Rostbratwürstchen finde ich sehr raffiniert.

    Bei uns im Schwabenland sind ja Linsen mit Spätzle und Saitenwürstchen ein Traditionsgericht. Eine Mundartgruppe aus unserer Gegend hat das Rezept dafür sogar vertont.

    AntwortenLöschen
  10. Oh weh was das für Wellen schlägt - ich habe ja nur gescherzt AT... Hier hat niemand nicht stibitzt und Du schon zweimal nicht ;-)

    Ich finde das eine spannende Kombination und alles was anders ich finde ich besonders gut - ich werde es probieren...

    AntwortenLöschen
  11. Sehr lecker. Man glaubt gar nicht, dass das so schnell zubereitet und damit ein Kandidat für Cucina rapida ist. Danke für die Teilnahme.

    AntwortenLöschen
  12. Lecker, wie immer. Meine Belugas waren nach 25 Minuten noch nicht gar, liegts am Natron? Und LDK kennt nun wirklich nur der, der da in der Nähe wohnt, oder?

    AntwortenLöschen
  13. @Suse: *flüster* Beides!

    @Martin: Dass - da bin ich mir bei Dir ganz sicher! :)

    @Fressack: Bis ich mit meiner Gabel anrückte! :)

    @Lamiacucina: Das sind ja auch keine Zwillinge!

    @Bollis: Stimmt, vor einiger Zeit war da was! Brings doch mit, vielleicht hat das mein Unterbewußtsein inspiriert! :)

    @Isi: manchmal muss man (Tochter) einfach nehmen, was da ist. :)

    @Houdini: *lach* ich sag ja immer - bloggen bildet! Und danke für Dein Durchhaltevermögen!

    @Linda: was sind Saitenwürstchen?

    @Cherry Blossom: eine Kombi aus der Not geboren. Die Sachen waren da und ich war zu faul zum Einkaufen. :)

    @Mipi: meine selbst auferlegte Grenze für cr liegt bei gut 30 Minuten. Das hat haarscharf hingehauen. Wenn Du die Bedingungen gerne verschärft sehen würdest, gib einfach Bescheid! :))

    @Claus: mit der Zugabe von Natron kannst Du die Kochzeit von Hülsenfrüchten deutlich verkürzen. Und where the fuck is LDK? In meiner Nähe jedenfalls nicht! :)

    AntwortenLöschen
  14. Saitenwürstchen sind wohl vergleichbar mit Frankfurter Würstchen oder Wiener Würstchen. In meinem schwäbischen Kochbuch steht, dass sie so benannt wurden, weil sie früher von hauchdünnen Darmhäuten (Saiten) umhüllt waren.

    AntwortenLöschen
  15. @AT,
    Ha! Hab ichs mir doch gedacht :o)

    AntwortenLöschen
  16. Ich kenne den Ort Linsengericht. Der ist in der Nähe des Ortes Lieblos. Vermutlich waren die Einwohner alle besoffen als sie ihre Städte getauft haben. Und nicht zu vergessen der Ort Wasserlos. Kann kein Zufall sein, dass die alle so dicht beinander liegen. Haben sicher zusammen gefeiert und zuwenig Linsen gegessen.

    AntwortenLöschen
  17. Das ist heimisches Terrain:

    So, leider kann ich hier nicht auf wikipedia verlinken. Da steht was über Linsengericht.
    Also selbst nachgeguckt.

    AntwortenLöschen
  18. Aber ich kann: :)
    Linsengericht

    @fressack: wieso kannst Du nicht verlinken? müsste mit dem html code schon gehen, so mache ich es ja auch.

    @Linda: ja, so habe ich mir das gedacht, danke für die Aufklärung!

    @Suse: psssst! nicht so laut!

    @Bundköchin: *grins* das könnte natürlich eine Erklärung sein!

    AntwortenLöschen
  19. Von den tierischen Zutaten mal abgesehen sicher sehr lecker. ;) Bei mir gibt es mindestens einmal in der Woche Linsen. Darum wundert es mich etwas, warum Du die Möhren separat garst bzw. blanchierst. Gibt es da einen bestimmten Grund? Bei mir wandern Zwiebeln, Sellerie und Möhren zusammen mit den Linsen in den Topf und werden mitgegart. Ich habe mich noch nie bei mir beschwert. :)

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Bruderherz! :)
    Dass Du so oft Linsen isst, wundert mich nicht, sind sie doch sicher der ideale Eiweißlieferant für Dich. Die Möhren habe ich vorher blanchiert, weil sie doch sehr klein geschnitten sind und noch knackig bleiben sollten. Wenn sie 30 Minuten mit den Linsen kochen, sind sie doch Matsch, oder wie machst Du das?
    Da solltest Du mal mit Dir drüber nachdenken! ;))

    AntwortenLöschen
  21. Das Linsengericht ist für mich ein Top-Favorit! SUPER!

    AntwortenLöschen
  22. P. soll nach Österreich kommen, da ist das Kennzeichenraten halb so schwer. I für Innsbruck, W für Wien, WU für Wien Umgebung, S für Salzburg, SL für Salzburg Land, ...

    Belugalinsen mag ich!

    kann nicht mit wordpress ID kommentieren. Schmarren elendiger ...

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram