Size matters! Groß - größer - am größten - Conchiglioni Giganti mit Ricotta-Spinat und Parmesanschaum

Kleine Grammatikstunde für Anfänger:
Der Superlativ ist die Form des Adjektivs, die ein Maximum ausdrückt.

z. B.: Die hier im Blog berühmte Rheinhessische Kleinstadt ist die schönste Stadt in Deutschland!
Für Adverbien verwendet man eine andere Form:
Arthurs Tochter kocht am besten.
Diese Form kann man auch nach ißt ist verwenden:
Arthurs Tochter ißt ist am schönsten.
Alles klar?
Verständnisprobleme entstehen dadurch, dass der Superlativ häufig gemeinsam mit einer normalen Form und dem Komparativ in dieser Form gelehrt wird:
schön - schöner - am schönsten
jung - jünger - am jüngsten
gut - besser - am besten

Darum verwenden manche Menschen den Superlativ immer mit am. Das  ist aber immer dann falsch, wenn ein Nomen nach dem Superlativ steht. Also bitte nicht:

Die Rheinhessische Kleinstadt ist am schönsten Stadt.
Korrekt ist es nur mit Artikel und dann muss es heißen: die Rheinhessische Kleinstadt ist die schönste Stadt!
oder
Meine Conchilglioni sind die größten!

Von einer 500 g Packung Conchiglioni, sind mir durch das Kochen leider nur die Hälfte unzerstört geblieben. D. h. immer die doppelte Grundmenge einplanen und aus dem Rest ein lecker Nudel-Ketup-Essen für die Kinder machen. ;)
Die über den Kochvorgang geretteten Nudeln (noch ein Stück vor "al dente" gegart) zum Trocknen auf einem Tuch ausbreiten. Dabei das Wasser herauslaufen lassen.
Eine Schalotte mit 2 Knoblauchzehen in Olivenöl glasig dünsten.
600 g Blattspinat, blanchiert, mit 400 g Ricotta, Pfeffer, Salz, Muskatnuss und etwas Piment d´Espelette kräftig abschmecken, im Mixer oder mit dem Zauberstab kleinhacken. Die Schalotte mit dem Knoblauch unterheben.
Die Masse in einen Spritzbeutel geben und in die Nudeln füllen. P. fragen, ob er die "flutschigen kleinen Scheißdinger" (Zitat - wer kennt den Film?) dabei festhalten kann. Ansonsten fluchend alleine machen.

Eine Form mit Butter ausstreichen und die gefüllten Conchiglioni hineinlegen. Auf jede einen Klecks Ricotta setzen und für den Knuspereffekt etwas Panko obenaufstreuen.
Für ca. 20 Minuten abgedeckt bei 180°C in den Ofen geben, dann 15 Minuten ohne Abdeckung unter dem Grill gratinieren.
In der Zeit 200 ml Geflügelfond mit 100 ml Weißwein mischen und auf  die Hälfte einkochen lassen. 40 g feingeriebenen Parmesan und 50 ml Sahne einrühren, ein Eigelb unterziehen, mit Chili, Pfeffer und sparsamen Salzeinsatz abschmecken. Mit dem Pürrierstab aufschäumen.
Dann -  da wir uns heute hier um Steigerungen und Höchstmaße kümmern, schlagen wir uns über alle Maßen und  von allen Essern am Tisch am meisten den Bauch voll!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Welche pretty woman kennt den Film nicht? Die Farbe von den gefüllten schlüpfrigen Dingern sieht in dem einen Bild ja furchterregend aus ;-)

    Ulrike @ Küchenlatein

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab zwar mal wieder nix kapiert, das Rezept ist aber supergut...

    AntwortenLöschen
  3. die schauen ja gefüllt richtig giftig aus. Aber ich bin sicher, sie schmecken hervorragend!

    AntwortenLöschen
  4. Das mit den "flutschigen kleinen Scheißdingern" ist nicht nur Julia Roberts passiert. Bei mir sind sie auf dem Hemd meines Tischnachbarn gelandet. Die gefüllten Nudeln würden mir auf jeden Fall schmecken und bin sicher, dass ich sie unfallfrei essen könnte.

    AntwortenLöschen
  5. Ah ja heute mit Grammatikstunde :) Zum Film: Julia Roberts sagt etwas von "glitschigen kleinen Scheißerchen" wenn ich mich da richtig erinnere und meint Weinbergschnecken. Aber auf dem einen Bild kommen die Nudeln ihnen optisch ja schon recht nahe ;)

    AntwortenLöschen
  6. Mit diesem Zitat habe ich einer Freundin mal die Überraschung zum ersten Gang verdorben... konnte ja nicht ahnen, dass ihr Freund den Film kennt ;D.

    Aber gute Idee mit den gefüllten Conchiglioni (zu deren Aussprache ich mir auch einen Zwiebelfisch wünschen würde ;-)). Das nächste Mal, wenn ich keine Lust auf Ravioliteig habe, werde ich einfach diese Dinger füllen.

    AntwortenLöschen
  7. Gute Idee. Und aussehen tut es auch noch am schönsten.

    AntwortenLöschen
  8. lol, was für eine Post-Einleitung, das ist Bildungsoffensive :-)

    AntwortenLöschen
  9. @Ulrike: "furchterregend" *lol* war nicht beabsichtigt.

    @Claus: Das Rezept gelingt auch gänzlich ohne Grammatikkenntnisse ;)

    @Ellja: Vielleicht hätte ich mal mit der Farbbearbeitung arbeiten sollen. "In Echt" waren sie mehr so wie auf dem Bild in der Form.

    @Linda: Versprochen - die flutschen von der Gabel gleich in den Mund!

    @Petra: gut dass wir Dich als Historikerin hier haben! Du hast natürlich recht, ich habe falsch zitiert. Hat trotzdem jeder erkannt ;))

    @milliyways: Grüße ins Universum! Und hier in Lautschrift: Kontschickljoni. ;)

    @Mestolo: Am allerschönsten! ;)

    @Petra: alles für PISA! Bloggen bildet, meine Worte!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falls es noch jemanden interessiert, ich kann es mir leider nicht verkneifen: die korrekte Aussprache ist Konkiljoni (-cHi- und -cHe- wird im Italienischen als K gesprochen; und mit einem Loefferl Olivenoel im Kochwasser koennen mehr conchiglioni gerettet werden ;)
      lg, Andrea

      Löschen
  10. Irgendwie ist blaue Farbe in den Spinat gekommen ;-)
    Den schrägsten (schräg, schräger, am schrägsten) Superlativ habt ihr Deutschen ja:
    ihr seid die einzigsten, die eine Steigerungsform von einzig kennen.

    AntwortenLöschen
  11. der, die oder das Einzigste kommt hier niemals nie in keinster Weise vor! ;)))

    AntwortenLöschen
  12. Sehr schönes Rezept, der Parmesanschaum hats mir angetan!

    AntwortenLöschen
  13. Die sind wirklich blöd zu füllen. Ich hab mal 40 davon als Fingerfood gemacht. In der Menge bestimmt zum einzigsten mal ;-).

    Der Parmsanschaum ist klasse!

    AntwortenLöschen
  14. Arthurs Tochter beste Conchiglioni müssen nicht unbedingt gut sein, sind aber jedenfalls die grössten. Richtig ? Bin nur am üben :-) (Natürlich sind es auch die Besten)

    AntwortenLöschen
  15. AT Deine Rezepte sind die optimalsten ;)

    AntwortenLöschen
  16. ...und Robert, mit "am üben" steht uns gleich die nächste Lektion bevor *grins*

    AntwortenLöschen
  17. Das ist in der Tat ein Fummelei... am besten macht man das zu zweit einer hält die Nudel der andere füllt...

    Was ist die nächste Lektion? ich bin gespannt

    AntwortenLöschen
  18. Hihi, wenn wir dich nicht hätten AT. Ist ja rührend, wie du dich um den Erhalt der Sprachqualität im Blog einsetzt. Bin schon gespannt, wie es weitergehen wird...
    Um die Muschelnudeln schleiche ich auch schon lange herum. Das ist bei mir auch bald dran.

    AntwortenLöschen
  19. Muschelnudel trifft Zwiebelfisch und das ganz ohne Meer, das geht auch nur in Deutschland. Tja, wir sind da halt einzigstartig...

    AntwortenLöschen
  20. Rigatoni Gigante sind wesentlich leichter zu füllen, es gehen auch nicht so viele kaputt beim Kochen.

    AntwortenLöschen
  21. @Hannes: Danke, die Sauce war wirklich klasse!

    @Toni: 40? In Worten: vierzig? Du arm, ärmer, am ärmsteste!

    @Lamiacucina: Die am allerbestesten!

    @Martin: :))

    @Cherry Blossom: mal überlegen. Roberts "am üben" wäre eine Lektion wert...

    @Isi: siehe ein Kommentar zuvor :)

    @Suse: *smile*

    @Eline: am allerleichtesten! :)

    AntwortenLöschen
  22. Das ist mir zu viel Patzerei. Da komm ich am liebsten zu dir essen.

    AntwortenLöschen
  23. @Ente: Gerne, jederzeit!

    @Hannah: Merci!

    AntwortenLöschen
  24. Ich habe ein Muschelnudeln-Rezept von Nigella Lawson nachgekocht (Füllung auch mit Ricvotta und Spinat, aber in Tomatensauce) - dabei werden die Nudeln nicht vorgekocht. Also nix mit "glitschigen kleinen Scheißerchen" ;-) Viel Arbeit aber war es trotzdem...

    AntwortenLöschen
  25. @Gabi: Weniger flutschig - Glück gehabt! Aber die Arbeit ist sicher auch groß! Spinat in der Kombi mit Tomatensauce schmeckt mir nicht so gut.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram