Für Volker! Daisy vs. Tunesien - Safranhuhn mit Zitronenthymian-Butter und Pistazienreis



Eigentlich - tja eigentlich sollte mein nächstes Gericht aus meinem neuen Kochbuch etwas Tunesisches werden, das hatte ich hier verprochen.
Allein, Daisy machte mir einen Strich durch die Rechnung. Der Weg von Marokko nach Tunesien beträgt zwar  nur 1409 km, aber mit dem Umweg über Gau-Algesheim zum Fischändler d. V. wären es gleich 2076 km mehr gewesen - einfache Strecke wohlgemerkt! Nicht, dass ich nicht bereit gewesen wäre, dies in Kauf zu nehmen, für ein gutes Essen gehe ich bekanntlich meilenweit - aber  durch den tiefsten Schnee seit vielen rheinhessischen Wintern!? Da hätte mir schon  Volker seinen Husky leihen müssen, aber wenn man die Jungs mal braucht...
So musste mit dem gekocht werden, was da war. Ohne Buch, ohne Fisch, ohne Tunesien. Lecker war es trotzdem und die Inspiration ist auch erkennbar ;)
  • 1 ehemals glücklicher Mistkratzer - in diesem Fall war es ein franz. Maishähnchen
  • 100 ml flüssige Butter
  • 1 gute Handvoll frischen Zitronenthymian vom Winterquatier auf der Küchenfensterbank
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Msp. gemahlener Zimt
  • 1/2 Tl Ingwerpulver
  • 1 Msp. Piment d´Espelette
  • ein guter Schluck trockener Weißwein (der auch gut!)
  • ca. 200 ml Geflügelfond
  • 3 Briefchen Safran vom türkischen Händler d. V. á 0,125 g, in etwas Wasser aufgelöst
  • Salz, Pfeffer, Öl...das Übliche...
Den Thymian mit einem Pürierstab in der flüssigen Butter kleinhacken.  Pfeffern und salzen. Den Hahn teilen, dabei die Brust einmal längs in der Mitte durchschneiden. Den Rücken ganz lassen, aus dem wollte ich am Ende nur die Sot  l´y laisse pulen, aber P. war diesmal schneller! Die Haut leicht lösen und die flüssige Butter großzügig unterpinseln. Von allen Seiten würzen, dann in der restlichen Thymianbutter sanft bei niedriger Hitze goldbraun anbraten. Mit dem Weißwein ablöschen und den Geflügelfond und Safran angießen, so dass die Fleischteile ca. zu Hälfte bedeckt sind. Die Brüste obenauflegen, damit sie nicht zu trocken werden, evtl. etwas früher herausnehmen, so habe ich es gemacht. Nach ca. 35 Minuten war das Hähnchen gar und butterzart.

Den Grill auf volle Pulle heizen, die Hähnchenteile aus dem Sud nehmen und unter dem Grill die Haut knusprig werden lassen. Währendessen den Schmorsud einkochen, eventuell mit etwas eiskalter Butter binden. Kleiner Exkurs: wenn ich in Butter confiere, hebe ich mir die Fettreste immer eingefroren auf. Je nachdem wo es gerade passt, nehme ich diese eiskalte Butter dann zum Binden von Saucen. 
In der Zeit des Einkochens röstete ich gehobelte Mandeln in etwas Butter in der Pfanne an und gab sie über mein Huhn.
Dazu   Basmatireis mit gemahlenen Pistazien, die ich kurz vor Kochende mit in den Reiskocher gegeben habe.
Wer braucht denn da noch Kochbücher??? Prepaid
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Zitronenthymian hab ich auch im Garten, aber nur wenige Anwendungsfälle. Endlich mal ein neuer, das klingt richtig gut.

    Versuch mal den Safran im Wein aufzulösen, ich find das geht besser als in Wasser.

    Was ist den mit den armen Sot l´y laisse passiert?

    AntwortenLöschen
  2. Volker sagt artig "DANKE" und "GEFÄLLT".
    Und (bald) (ganz sicher) "LECKER"

    LG von Haus zu Haus
    :)

    AntwortenLöschen
  3. Der Reis klingt toll.. kann ich mr gut vorstellen... Das Huhn natürlich eh...;-)

    AntwortenLöschen
  4. Kochbücher sind als Stichwortgeber ganz nützlich :-) Mehr nicht.

    AntwortenLöschen
  5. Mein Zitronen - Thymian "friert " z. Zt. draußen im Kräuterbeet vor sich hin, aber wenn der Frühling da ist, habe ich jetzt ein Rezept für und mit ihm :-)

    AntwortenLöschen
  6. Mir läuft gerade das Wasser im Munde zusammen. Leider sind die anderen Gäste in Lindas Bistro keine großen Geflügelliebhaber.

    AntwortenLöschen
  7. Ach Kochbücher sind schon schön, als Anregung und zum Appetit machen und um zu "studieren" und später kann man es dann alleine, so wie du :-) Ich finds lecker. Hey, bei uns taut es gerade.. Gibts dann bald Tunesien?

    AntwortenLöschen
  8. Hmmmm lecker, ich habe mein Butterhähnchen, mit Mais und Butter gefüttert, zu Weihnachten nun doch nicht gemacht, das wär doch was!!!

    AntwortenLöschen
  9. Hrmmm... Ihr ( Astrid und Volker ) seid so gemein!

    Ich bin immer noch damit beschäftigt meine Ressourcen der Christstollen zu "vernichten"...

    Und Frau HARIBO hat mir eine 1kg.-Dose mit Weissen Mäusen geschickt ;-)

    AntwortenLöschen
  10. @Toni: Ich finde, das macht keinen Unterschied, aber es kam ja eh alles zusammen in einen Topf... ;)
    Die Sot l´y laisse hat sich P. heimlich geschnappt, ich kam an den Topf, da war der Rücken ausgeräubert! Schweinerei!

    @Volker: Aber gerne doch! Fast-Nachbarn müssen zusammenhalten!

    @Cherry Blossom: Auf die Idee mit dem Reis bin ich durch das Pistaziencouscousrezept von bushcook gekommen. War lecker!

    @Lamiacucina: you took the words out of my mouth!

    @Karin: der Ärmste, meiner hats da schöner!

    @Linda: vielleicht könntest Du sie mit diesem Rezept überzeugen?

    @Isi: ja, bald! :)

    @Rebecca: berichte mal. Mit Butter gefüttert?

    @Paul: aufspießen und grillen, wie marshmellows!

    AntwortenLöschen
  11. Das klingt ja gut! Die geplante Poularde weiß jetzt wohin

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram