Reste, Reste, Reste. Wie das Couscous bis zur Pasta kam


1. Rest: Putenkeule mit Couscous und gebratenen Zucchini
Ich hatte ja schon angedeutet, dass ich am Freitag wieder etwas aus der Reihe geschlagen bin. Zu meiner Entschuldigung muss ich sagen - ich konnte gar nichts dafür! Ehrlich! :)
Aber nun hatte ich doch von gestern tatsächlich noch Zucchini über, da ich für die Röllchen nur den längeren Innenteil verwendet habe. Die Abschnitte waren also noch da und harrten weiterer Verwendung. Jetzt ist es aber so, dass ich Zucchini eigentlich für das langweiligste Gemüse der Welt halte. Mit ihren 93 % Wassergehalt gehen sie so verschwenderisch um, dass ihr Geschmack meistens auf der Strecke bleibt. Daher werden sie wohl auch so gerne gefüllt oder mit andern Gemüsesorten gemischt. Aber wenn man sie knackig lässt und kräftig abschmeckt, manchmal auch in den Salat schnippelt oder aber mit asiatischen Komponenten zubereitet, dann können sie  mir schon gefallen.
Allerdings hatte ich nicht nur Zucchini sondern auch noch die Reste des Couscous am Hals im Haus. Und da hatte ich doch wieder ein schlüssiges Argument für ein geschmortes Stück Fleisch mit afrikanischem Einschlag. Diese Art der Würzung mag ich bei Zucchini nämlich auch sehr gerne. Also besorgte ich mir 2 kleine Putenoberkeulen, die von mir mit einer Harissa-Mischung aus der Mühle kräftig eingerieben wurden. Und da entdeckte ich im Kühlschrank doch tatsächlich auch noch Coppa von meinem Rotbarsch auf Wirsing. Davon wurden den Keulen ein paar Scheiben unter die Haut geschoben. Derart versehen wurden sie knusprig angebraten und kamen mit Grauburgunder angegossen in den Ofen.

angerichtet wurden sie mit Couscous und kräftig abgeschmeckten Zucchinistücken.
 

2. Rest: Tagliatelle mit Putenfleisch
Am nächsten Tag  war natürlich noch Putenfleisch übrig. Ich warte schon so lange auf den Tag, an dem hier mal alles aufgegessen wird! Aber wehe, es ist mal scheinbar zu wenig, Ihr könnt Euch nicht vorstellen, was für Gesichter dann am Tische gezogen werden. Wie gesagt: Scheinbar!
Schon während des Kochens wird in der Regel die Zahl der Kartoffeln, die Menge des Gemüses, die Anzahl der Fleischstücke etc. moniert. Aber fast immer sind die Augen größer als der Mund!
Also wurde der Bratensaft von gestern entfettet, reduziert und mit kalter Butter zur Sauce gebunden. In der durfte sich dann der Rest der Keulen aufwärmen. Dazu gab es aus der Vorratskammer (habe ich schon erzählt, dass wir ganz schön eingeschneit sind?) Tagliatelle von Da Cecco - meine Liebsten!

Und weil das ja hier gar kein Ende nimmt, waren es dann am nächsten Tag natürlich die Nudeln, die noch übrig waren. Aber wehe, wehe, ich koche mal nicht das ganze Paket auf einmal! "Mach doch, was soll das, kann ich mir doch morgen in der Pfanne mit Ei rausbrutzeln oder mal mit ins Büro nehmen." Nee, is´ klar. Wer brutzelt denn hier? Der Teenager nur unter Androhung großer Repressalien und auch P. sicher nicht, es sei denn ich liege mit zwei gebrochenen Armen im Bett.
Also dann:

3. Rest: Tagliatelle Carbonarthur
Nachdem mich dann heute mein Mann auf den Nudeln hat sitzen lassen (fürs Büro ließ er sich leckere Brote belegen), das Kind mich verließ um mit Freundinnen den ersten Ferientag zu genießen hatte ich also das Vergnügen mich um die Reste vom Wochenende zu kümmern.
Also habe ich mir erstmal eine sehr unanständige Menge Knoblauch mit den Copparesten (jetzt ist er aber wirklich aufgegessen!) und etwas Olivenöl in einer Pfanne knusprig gebraten. Der Gestank wird P. heute abend entsprechend strafen!
Parallel dazu 2 Eigelb mit etwas Weißwein im Wasserbad sehr cremig gerührt,

mit Salz, Pfeffer, Piment d´Espelette und etwas Chili gewürzt, fein geriebenen Parmesan und die Speckstückchen dazugegeben und unter die aufgewärmte Pasta gehoben.


Das hat mir zwar sehr gut geschmeckt, aber ich bekomme gerade ein bisschen Angst. Schließlich habe ich jetzt 2 Eiweiß übrig und was soll ich nun mit diesen machen? Etwas backen? DAS HÖRT JA NIEMALS MEHR AUF!!!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Drei tolle Rezepte und ich kann mich gar nicht satt sehen! Welches möchte ich zuerst verspeisen? Ich überlege noch. Am besten in der Reihenfolge 2 1 3 oder 1 2 3 oder doch 3 2 1 oder ganz anders. Ich bin etwas verwirrt!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Schmorschwester...echt lecker. Ich habe schon ein schlechtes Gewissen bekommen, da du ja ein paar Tage so brav warst. Das aber ist ein riesen Rückfall :-) Die Putenkeule schaut super knusprig aus, mmh, das gibts bei mir auch mal..bald... Nummer 3...da läuft mir auch das Wasser im Mund zusammen.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist es, was die gute Köchin auszeichnet ! kein Knoblauch übrig geblieben ?

    AntwortenLöschen
  4. -also ich nehme die Pute mit dem Couscous und der Zucchini... herrlich ob wohl die anderen Gerichte auch toll aussehen!

    AntwortenLöschen
  5. Das haben sich die rustikalen Köhlernudeln auch nicht vorgestellt, dass sie mal in ATs Perpetuum Mobile landen und mit Weisswein aufs feinste aufgeschäumter Sauce veredelt werden. Warum nicht gleich Champagner? ;-)

    AntwortenLöschen
  6. @Peter: Das hat doch schon vor Jahren Michael Schanze gesungen: 1, 2 oder 3 - Du musst Dich entscheiden!...Ob ihr recht habt oder nicht, sagt euch gleich das Licht"

    @Isi: Die Putenkeule schmort ja nicht lange - vielleicht war der Rückfall dann nicht so groß? :)

    @Lamiacucina: Keiner! Ich atme noch Wölkchen aus!

    @Nathalie: Hier gibts nur CarbonARTHUR-Nudeln! :) Sonst killen mich noch die italienischen Mitleser(innen)

    @Cherry Blossom: Sorry, alles weg! Waren ja nur Reste!

    @Eline: Champagner? Gute Idee. War aber ja nur ein schlapper Montagmittag. Wobei - ist ja bald Weihnachten und schließlich schütte ich auch den Myrto ohne Hemmungen ans Risotto. :))
    Kulinarisches Perpetuum Mobile - sehr schön!

    AntwortenLöschen
  7. So läufts bei mir auch oft, die Reste bestimmen den Speiseplan. Das macht aber so richtig Spaß...

    AntwortenLöschen
  8. auch hier wird restlos alles verwertet. nichts ist schlimmer als das wegwerfen von lebensmittel. deine restezauberei gefällt mir riesig.
    und: habe heute mal bis nach ganz unten gescrollt und deinen offenen brief an alle die plagegeister des internets gelesen. SPITZE!

    AntwortenLöschen
  9. Aus allem noch etwas wundervolles gezaubert Respekt!

    AntwortenLöschen
  10. Ich käme täglich zu Dir zum Resteessen....
    für die Eiweiße gibts sogar was ganz tolles, ein "mageres" Dessert gefällig? Beeren oder anderes Obst mit Baiserhaube in den Ofen geschoben und schon sind sogar die Naschkatzen froh ;-)

    Alles Liebe und bis nächstes Jahr!

    AntwortenLöschen
  11. @Claus: ja, da hat dann die Kreativität wirklich freien Lauf...

    @Peppinella: *lach* seitdem ist Ruhe in der Hütte!

    @Hannes: Merci!

    @Ellja: Wenn Du mal in der Nähe bist, jederzeit gerne!
    Und was mache ich, wenn Beeren über bleiben? ;)

    AntwortenLöschen
  12. Aus Eiweiß und Beeren könntest Du Beerenbaiser machen ;)

    Stell Dir vor, es wären wirklich keine Reste mehr da, woher käme dann die Inspiration für's nächste Essen? Da müsstest Du dann wieder Kochbücher kaufen :)

    AntwortenLöschen
  13. Bitte einmal alles. Da kann ich mich auch nicht entscheiden. Die Bilder sind wirklich gemein, wenn man Hunger hat und ein Salat im Kühlschrank wartet.

    AntwortenLöschen
  14. Oje, 2 Eiweiss über?? So fängt der Teufelskreis an: http://www.paules.lu/2009/12/•-financiers-mit-himbeeren-und-pistazien/
    Danke für den tollen Beitrag. LG, Paule

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram