Couscous im Zucchiniröllchen mit Garnelen und Ziegenkäseschaum


Ich bin ganz schön stolz auf mich! Ehrlich. Seit Montag nur Meeresgetier. Gestern abend war es damit vorbei, aber am Donnerstag habe ich nochmal leicht und locker gekocht! Durch das Herumgesuche in Blogs nach Anregungen für meine "Schmoren-Verboten-Woche" stieß ich auf ein Rezept bei den Küchengöttern, das mir als Anregung gedient hat.
Meinen Couscous mache ich immer wieder ein bisschen anders. Manchmal schnippel ich mir winzige Zucchinistücke hinein, ein anderes mal geschälte und entkernte Tomatenstückchen, manchmal Safran, dann wieder Kichererbsen und Raz el hanout, je nachdem, wonach mir gerade der Sinn steht. Dieses mal habe ich mit getrockneten Tomaten, Tath pul biber, Knoblauch, Chili, Salz und etwas Koriander gewürzt.

Die Zucchinischeiben wurden beim ersten Versuch ein bisschen dünn. Auch habe ich sie nicht unter den Grill gelegt, sonder in der Pfanne gebraten.
Also so nicht. Viel zu dünn!
so ist es schon besser!

das mit etwas Olivenöl fluffig gerührte, in einer Mischung aus Gemüse- und Hühnerbrühe gequollene Couscous
dann in die Röllchen füllen.
Jetzt einfach nur Garnelen dazu fand ich ein bisschen fad. Kurz entschlossen wurde so etwas Milch mit Hühnerbrühe gemischt, einreduziert und dann Ziegenfrischkäse eingeschmolzen. Diese Mischung mit dem Zauberstab dann kräftig aufgeschlagen und abgeschmeckt.
Leider sieht man den weißen Schaum auf dem weißen Teller natürlich nicht gut. Allein für solche Fälle sollte ich mir vielleicht  schwarze Teller anschaffen, dann wäre die Optik besser geworden. Erst hatte ich ein bisschen Sorge, der Käse wäre zu den Garnelen "zu wild", aber es hat wirklich köstlich geschmeck.
 
Grundsätzlich werde ich mir diese Anrichtweise mal merken, die macht sich doch sicher auch auf dem nächsten Partybuffet gut. Manchmal komm ich ja nicht von selbst auf die einfachsten Dinge... :)
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Jawohl, mit den Ringen sieht das richtig sauber und sehr schön aus!

    AntwortenLöschen
  2. pfoah, sieht das aber chic aus. und geschmeckt hat die kombi sicher auch köstlich. ein super rezept!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin neidisch, jawoll! Weil du

    1. so toll kochst
    2. so wunderschön anrichtest
    3. super fotografierst
    4. aufgeschlossene Mitesser hast

    und ich finde noch viele andere Gründe. Ich glaube dieses Gericht werde ich einmal über die Köpfe der Familie hinweg nachkochen.

    AntwortenLöschen
  4. hübsche Idee, notfalls hält der couscous auch ohne Zucchini, wenn man ihn andrückt. Nur das Meeresgetier muss ich mir wegdenken.

    AntwortenLöschen
  5. Nette Idee, aus den Zucchini und dem Couscous solche Zylinder zu formen.

    AntwortenLöschen
  6. @Hannes, Chezuli, Reibeisen: Vielen Dank!

    @Linda: dankeschön! Es ist gar nicht so experimentell, sicher gehtst Du kein zu großes Risiko beim Nachkochen ein. Kannst ja mal erzählen, wie sie es aufgenommen haben :)
    Mit den Fotos ist es bei mir aber eher die Geschichte vom blinden Huhn und dem Korn... ;)

    @Lamiacucina: sicher hält er auch ohne, aber so sieht es doch viel netter aus! Oder magst Du Zucchini auch nicht? Ich experimentier schon mit neuen "Hüllen".

    @mipi: ja, sehr nett. Manche Dinge sind so verblüffend einfach *gg*

    AntwortenLöschen
  7. eindeutig ein Sommeressen.........Und Käse zu Garnelen, non merci.....Ich finde, der chèvre überdeckt zu sehr den leicht sÛsslichen geschmack der Garnelen.

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schick! Kommt auf die Nachkochliste.

    AntwortenLöschen
  9. Schau schön aus. Ich benutze meine Servierringe einfach viel zu selten. Hat denn die Schmoren-verboten-Woche was genutzt?

    AntwortenLöschen
  10. Servierringe fehlen mir noch in meiner Sammlung - ich schleich' da immer drum herum. Aber irgendwie sind die mir auch zu teuer. Aber wenn ich das hier so sehe... Sieht sehr schön aus.

    AntwortenLöschen
  11. @Bolli: sicher sehr leichte Küche,da gebe ich Dir recht, aber eindeutig sommerlich? Zucchini gibt es hier bei uns bis in den Oktober hinein beim Bauern, meine kamen aus Italien - Klimadiskussion mal beiseite gelassen, sind sie mittlerweile zum Ganzjahres-Gemüse avanciert. Und couscous unterliegt ja eh keinen saisonalen Einschränkungen. Die Kombination von Käse mit süßen Komponenten mag ich persönlich sehr, aber eines ist klar: Ein französisches "non merci" klingt eindeutig schöner als das deutsche: "nein danke!" :)))

    @Isi + Mestolo: Meine Servierringe waren eine Zeitlang fast inflationär im Einsatz, mittlerweile halte ich mich etwas zurück. Ich besitze sie in 2 Größen und eckige habe ich auch noch - die aber noch nie benutzt. Sehr teuer waren sie allerdings nicht.

    Klar hat die Schmorwoche genutzt: Ich habe sicher 200 g abgenommen! *fg*

    AntwortenLöschen
  12. Tolle Idee, sieht echt "high class" aus. Was mir aber nicht ganz einleuchtet: Wie halten die Zucchini so rund zusammen?

    AntwortenLöschen
  13. Das sieht hammermässig aus, klasse Idee!

    AntwortenLöschen
  14. @Mareen: Vielleicht weil ich sie ca. 30 Minuten in den Ringen hatte? Und Couscous hat ja nicht die schlechte Angewohnheit, sich auszudehen :) Ich hatte erst Sorge, dass mir alles auseinanderfliegt, sobald ich die Ringe hochziehe, aber es hat wirklich wunderbar geklappt.

    @Claus: Merci!

    AntwortenLöschen
  15. Sehrs chön - seiht professionell aus - macht was her und ist schnell gemacht - so was liebe ich und wäre für die Weihnachtszeit eine prima Vorspeise - Toll! Danke AT - ich wünsche Dir und Deiner Familie ein Frohes Fest!

    AntwortenLöschen
  16. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  17. Grossartiges Rezept das wunderbar geklappt hat. Insbesondere die Sauce war eine Inspiration!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank fürs feedback und es freut mich sehr!

      Löschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram