Die Lust auf das Einfache...

In den letzten Tagen wurde ich mitsamt meiner Gefühls- und Geschmackswelt ordentlich durcheinander gewirbelt. Kennt Ihr das auch, in ein paar Tagen so viel zu erleben, zu essen und zu trinken, dass man damit locker einen ganzen Monat rumbringen könnte?

Angefangen hat alles mit einer Einladung bei lieben Freunden am Dienstag, wo wir nicht nur mit feinstem Essen sondern auch mit gutem Wein verwöhnt wurden.



Danke Euch Beiden, für diesen schönen Abend, den
Ihr uns bereitet habt!

Dann kam 2 Tage später der 70. Geburtstag meines Vaters. Natürlich dem Rahmen angemessen mit feinstem Essen, leckerem Wein und schönem Ambiente. Dazu die ganze Familie und viele Freunde - das kann schön, aber auch anstrengend sein. War es dann auch. Schön vor alledem! Was ist wohl mit dem Vorspeisen-, dem Käse- und dem Dessertbuffet passiert? Wahrscheinlich essen davon noch immer mindestens 100 andere Leute. Jedenfalls war es für schätzungsweise 200 Personen ausgelegt. Aber die kluge Tochter baut vor und trägt ein Wickelkleid von Frau Fürstenberg. Das kann man im Mustermix ruhig ein bisschen weiten, ohne aufzufallen.

Freitagabend habe ich dann mal wieder selber gekocht - ein gutes Kilo Wadl mit viel Rotwein und Pfifferlingen, 5 Stunden geschmort. Die Nacht von Freitag auf Samstag dann voller Trauer. Eine Flasche Chateau Brun dabei als Meditationswein für mich, P. klammerte sich an den Grauen Burgunder vom Weingut Mett. Schweigsam, in Gedanken versunken, die immer gleiche Musik hörend...

Samstagnachmittag waren wir Gäste der Allgemeinen Zeitung Mainz, und als solche konnten wir von der VIP-Tribüne im Bruchwegstadion zusehen, wie die Mainzer den Hoffenheimern mal gezeigt haben, wo der Hammer hängt. Zum Glück war das Catering diesmal noch schlechter als sonst und die Weine sind auch alle von Pieroth, so dass trotz des übergroßen Angebotes eine lukullische Pause nicht schwer fiel. Am Abend dann  wieder eine Einlandung von lieben Freunden. Selbstverständlich haben wir ja auch nur solche!
Da versprach M. nur Kleinigkeiten zu machen, nix Dolles, da ist sie so wie ich, ich hätte gewarnt sein müssen. Der Tisch bog sich unter der Last von so vielen Kleinigkeiten, dass ich traurig war, kein Wickelkleid zu tragen. Veilleicht wenn ich da mal den Hosenknopf... Dazu tranken wir aus neuen Weingläsern (es war eine Eintrinkparty) Weissburgunder von Kruger-Rumpf, einen Chardonny aus dem Barrique,  zum Abschluß einen kindsgemörderten Brunello, sowie den "zwo" von Trenz, einer Cuvee aus Merlot, Cab.Sauv. und Shiraz, die der Winzer aus Johannisberg in Stellenbosch produziert. Und das alles zu viert. Vobei ich fairerweise zugeben muss, dass die Männer auch noch Bier getrunken haben.

Da ist einem doch irgendwann mal wieder nach etwas ganz einfachem.Bitte kein großes Essen, bloß keinen tollen Wein - am besten mal wieder überhaupt keinen, was macht man da? Ein sogenanntes "Arme Leute Essen".  Vorbeugend sozusagen. Das musste jetzt  mal sein, sonst nagen nämlich unser Freundeskreis und auch wir selbst bald am Hungertuch...

Pellkartoffeln mit Quark!
Und dazu gab es dann tatsächlich mal ein Bier!
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Das kenn ich. Je älter und weiser ;-) ich werde, desto mehr versuche ich derartige Kumulationen zu vermeiden. Wenn es aber doch mal passiert, gibt es ein, zwei Tage Haferflockensuppe und Kräutertee. Das schmeckt dann so himmlisch einfach und gesund! Deine Erdäpfeln sind auch eine gute Läuterungsmahlzeit.Bier fällt aber nicht gerade unter Askese, immerhin aber ist es eine Abwechslung zu WEin.

    AntwortenLöschen
  2. aber ich schwöre - ganz ehrlich: MEIN Bier war alkohlfrei, P. bekam sein geliebtes Heineken.

    AntwortenLöschen
  3. Gekochte Kartoffeln, Quark und ein Bier, ( Hefeweizen bei mir ) das passt. Weniger ist oft mehr !

    AntwortenLöschen
  4. und wenn es noch einfacher sein soll - Pellkartoffeln mit Butter und etwas Salz - ein Hochgenuss!

    AntwortenLöschen
  5. na, da habt Ihr ja eine Woche verbracht. Manchmal ist das einfach so... Kartoffeln mit Quark mag ich dann auch gerne oder Kartoffeln mit Avocadocreme oder Reissuppe. Aber Gott sei Dank gibt es Wickelkleider :-)

    AntwortenLöschen
  6. Das kann ich richtig gut nachvollziehen, man ist dann richtiggehend übersättigt und die Geschmacksnerven neben der Figur verlangen nach ganz simplem, ich mag dann auch sehr gerne kartoffeln mit butter und salz (topfen/Quark ist nicht ganz so mein Ding)

    AntwortenLöschen
  7. Geht mir auch so. Ich habe heute Mittag Mr. Buntcooking kochen lassen. leider hat er ein riesiges Stück Fleisch zubereitet mit superrahmigem Kartoffelpüree. Wieder nix mit Einfachheit.

    AntwortenLöschen
  8. Kartoffeln mit Quark sind schon nicht schlecht zur Erdung. Allerdings ist dann doch meistens auch noch ein hartgekochtes Ei dabei ;)
    Was ich auch gerne mache: einfach mal nicht kochen und stattdessen Brot essen. Mit ein wenig Käse und ein paar Cornichons.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram