Sushi & Wein

Gestern abend ging es endlich zum neuen Stern am Mainzer Sushi-Himmel ins "Buddahs". Der ehemalige Sushi-Meister des Hyatt-Regency in Mainz hat sich mit 2 Partnern selbständig gemacht. Seitdem macht die Sushis im Hyatt der Meister vom "Sakura" in Wiesbaden, das sowieso nicht mehr so große Klasse hat, seit der frühere Inhaber sich mit der Bar "Sushi One" selbständig machte. So dreht sich das Meister-Karussell schneller, als die Teller an der Theke routieren können.

Gestern dann also Sushi. Ich war dort mit 2 Freundinnen verabredet und stolperte in den "All you can eat"-Abend. Wie ich das hasse! Man bezahlt viel Geld dafür, dass man alles essen darf, "außer die roten Teller und die gelben mit den lila Blümchen am Rand und die blauen kosten statt € 2,90 heute 75 ct weniger, aber nur, wenn man sie mit einem orangenen kombiniert"

Gestern abend war das alles ganz anders! Wir saßen in Lounge-Atmosphäre an den Tischen und die (etwas schlafmützigen) Kellner gingen herum und stellten sehr große Platten auf die Tische, mit allen Köstlichkeiten, die das Haus zu bieten hat. War die Platte leer, kam nach einiger Zeit (das "routierende" System habe ich gestern nicht durchschaut) eine neue Platte mit neuen Köstlichkeiten, die die vorherigen noch übertrafen. So ging es den ganzen Abend bis wir Kugelfischrund gefuttert waren. Und zum Essen gab es diesen Wein:

Oroya Sushi Wine - Unio Cellers del Noia - 2006

Den hat die japanische Weinmacherin Yoko Sato speziell als "Sushi-Wein" gemacht, die für das Weinhaus "Segura Viudas" arbeitet. (Deren Cava "Brut Reserva Heredad" ich sehr mag und der immerhin am spanischen Königshaus ausgeschenkt wird!)

Der Oroya ist eine Cuvee aus Macabeo, Airen und Moscatel. Der Wein ist strohgelb und duftet nach Birne und Apfel und ich denke der Moscatel ist verantwortlich für den Eindruck der Süße beim ersten Schluck. Wenn die Süße verfliegt, bleibt der Eindruck leichter Wässrigkeit. Meine Tochter, die probiert hat, meinte völlig unverdorben "der schmeckt ja wie verdünnt". Da hatte sie nicht ganz unrecht, allerdings fing die folgende Zitrusfrische den Wein wieder auf und gab ihm etwas des fehlenden Gerüstes zurück.

Er war uns ein süffiger Begleiter durch den Abend (bei etwas fixerem Service wären es auch 3 Flaschen geworden) und hat dann letztendlich zum Sushi wunderbar gepasst - er ist mit Ingwer und Sojasauce spielend fertig geworden und versagte nur bei "very spicy tuna". Wunderbares Trinkvergnügen für € 16,00 pro Flasche.
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Guten Morgen,

    als eine der 2 Freundinnen, die sich gestern kugelfischrund gefuttert haben, kann ich Astrid nur zustimmen. Den Wein hatte ich bereits bei einem anderen Besuch probiert (allerdings offen), er hatte geschmeckt aber mir fehlte der „Pfiff“. Flaschenweise genossen mundete er eindeutig besser ;-)
    Es war ein sehr schöner entspannter Abend mit 2 tollen Frauen, in angenehmer Atmosphäre und leckerem, abwechslungsreichem Sushi.

    AntwortenLöschen
  2. Danke Astrid für den Beitrag - ich bin schon so gut wie unterwegs -lach... Ich habe lange kein gutes Sushi mehr in der Region gegessen. Da könnten wir auch unser nächstes Mainz treffen machen wenn wir genug Sushi-Liebhaber finden. LG Alissa

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar von "Sushi" wurde gelöscht. Kommentare, die rein kommerziellen Zwecken dienen, sind in diesem Blog nicht erwünscht!

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram