Der Tag der deutschen Sprache

Mal ehrlich, wer kennt den schon?
Er ist aber wirklich heute, wie jedes Jahr seit 2001 immer am zweiten Samstag im September. Ins Leben gerufen vom früheren Vorsitzenden des "Vereins Deutsche Sprache", Heinz-Dieter Dey, der im April 2009 verstarb.

Was dieser Tag kann, bleibt noch abzuwarten, dies ist es, was er laut Statuten soll:
  • soll ein Sprachbewußtsein schaffen und festigen, das den unkritischen Gebrauch von Fremdwörtern eindämmt bzw. verhindert
  • soll bei allen Bürgern unseres Landes den Sinn für die Schönheit und Ausdruckskraft der deutschen Sprache wecken
  • soll der kulturellen Selbstvergessenheit entgegenwirken
  • soll die Wichtigkeit guter muttersprachlicher Kenntnisse für die Herausforderungen der internationalen Wettbewerbsfähigkeit hervorheben
  • soll den Willen verstärken, gutes und verständliches Deutsch in Wort und Schrift zu gebrauchen
  • soll bewirken, daß wir unsere eigene Sprache schätzen, nur dann wird sie im Ausland ernstgenommen
  • soll an die Gleichwertigkeit aller Sprachen erinnern
  • soll ein partnerschaftliches Band zwischen den Freunden der deutschen Sprache im In- und Ausland knüpfen
  • soll zum Nachdenken und zum persönlichen und öffentlichen Meinungsaustausch über die deutsche Sprache anregen

Ich finde, das ist ganz schön viel verlangt für so einen kleinen Tag im Jahr! Aber bei der Recherche für diesen Artikel bin ich auf noch Absonderlicheres gestoßen. Da gibt es z. B. die "Neue Fruchtbringende Gesellschaft", mir vorher völlig unbekannt, oder auch den "Sprachrettungsclub Bautzen" - sogleich fällt mir ein Limerick meines Vaters ein -

es war eine Gattin in Bautzen,
die tat ihren Gatten anschnauzen,
sie versprach sich zu ändern,
jetzt schnauzts sie ihn nicht mehr,
jetzt hautsen.

Aber das werden die Bautzener wohl nicht meinen, mit ihrer Sprachpflege...

Schön ist, dass am Tag der Deutschen Sprache viele Tageszeitungen auf Anglizismen verzichten werden. Nur, das wirkt fast harmlos gegen Frankreich. Dort hat sich Jack Mathieu Émile Lang geschwind für eine Quote "fremdsprachiger" Songs in französichen Radiosendern stark gemacht. Als "Dankeschön" verlieh ihm gleich mal der Aachener Karnevalsverein 1991 den "Orden wider den tierischen Ernst". In Deutschland reagierte man betulicher. 2007 starteten die Medienagentur medfux.de und der Verein Deutsche Sprache eine "Deutschlehrerbörse" zur Vermittlung von Deutschlehrern in alle Welt. Zum Glück war die nicht so erfolgreich wie geplant, sonst hätten unsere Kinder irgendwann überhaupt kein Deutsch mehr gelernt. ;)

Vor 2 Jahren hatten wir eine Austausschülerin von La Rèunion zu Gast, die sagte uns, wenn sie deutsch hört, fühle sie sich, als würde sie angeschrien. Wir haben daraufhin ganz besonders sanft mit ihr gesprochen, ihr erster Eindruck der deutschen Sprache wird wohl auf immer geblieben sein. Aber es gibt eine andere Person, die sich viele Gedanken um die deutsche Sprache macht, mit ihr jongliert, sie feiert und manchmal auch verballhornt. Aber immer mit Liebe und Respekt behandelt. Seht selbst:



Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. In Bautzen, da hautsen! Wo findest Du nur immer diese Gedichte...sie bringen immer ein laecheln zu mir !

    AntwortenLöschen
  2. :)
    Diesen Limerick hat mir wirklich mein Vater früher oft erzählt. Ich habe ihn gestern noch angerufen, weil mir die Mittelzeile nicht mehr eingefallen ist, er wusste sie natürlich noch :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Gayl Tuft und habe sie in Berlin schon live erlebt. Eine Klasse-Frau!
    Und für dich: Chapeau! für deine Treffsicherheit beim Aufspüren so vieler witziger Gedichte und Bonmots, mit denen du deine immer sehr interessanten Beiträge "garnierst".
    Liebe Grüße aus Berlin
    Christel

    AntwortenLöschen
  4. zum thema deutsche sprache fällt mir sofort folgender witz ein:
    ein engländer, ein franzose und ein deutscher streiten darum, welche sprache am schönsten sei.
    der engländer sagt: "gibt es ein lieblicheres wort als butterfly?".
    daraufhin meint der franzose: " welches wort ist graziöser als papillon?" woraufhin der deutsche sagt: "und was ist falsch an schmetterling?"

    AntwortenLöschen
  5. Köstlich.. toller Beitrag...ausgerechnet ich war bis vor einem Jahr Mitglied im Verein zu Erhaltung der deutschen Sprache...
    Ich liebe Gayle - die ist so klasse...Sie hat auch mal bei Lafer Lichter Lecker mitgekocht.. super

    AntwortenLöschen
  6. @christel
    Dankeschön! Ich würde Gayl Tufts auch sehr gerne mal live sehen, da bist Du in Berlin einfach näher dran!

    @hanna
    ein schöner Witz! Und voll aus dem Leben. Ich habe mal von einem Engländer gehört, man müsse nur das Wort "Motorradfahrer" sehr laut und schnell aussprechen, dann wüsste man ungefähr, wie unsere Sprache für ander klinge.

    @cherry blossom
    also wirklich, das ich jetzt jemanden kenne aus dieser Organisation! *smile*

    AntwortenLöschen
  7. Köstlich! Mir fällt bei der Gastschülerin spontan mein Firmenpartner ein, der gerne eine schwedische Feststellung aus dem 30jährigen Krieg zitiert: Deutsch ist eine Sprache für Pferde und Soldaten ;o)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram