Pünktchen & Anton, Emil, Konrad und das perfekte Spiegelei

"Als Emil fünf Jahre alt war, starb sein Vater, der Herr Klempnermeister Tischbein. Und seitdem frisiert Emils Mutter. Und onduliert. Und wäscht Ladenfräuleins und Frauen aus der Nachbarschaft die Köpfe. Außerdem muss sie kochen, die Wohnung in Ordnung halten, und auch die große Wäsche besorgt sie ganz allein. Sie hat den Emil sehr lieb und ist froh, dass sie arbeiten kann und Geld verdienen. Manchmal singt sie lustige Lieder. Manchmal ist sie krank, und der Emil brät für sie und sich Spiegeleier. Das kann er nämlich."

Aus: Erich Kästner, Emil und die Detektive

Und dann blättere ich mit meiner Tochter in der neuen "Neon", dort stürzen wir uns immer gemeinsam auf die Bilderrätsel - und was soll ich sagen - wir sind richtig gut. Nur in der Septemberausgabe rätseln wir wirklich. Nach Kinderbüchern wird dort gefragt. Aber die Helden meiner Kindheit sind nicht dabei, von den ihrigen nur wenige, sie ist auch mit den meinen vertrauter. "Post für den Tiger", das können wir noch wissen - schließlich lieben wir Janosch, den Rest aber kennen wir nicht. So schleiche ich ans Bücherregal und ziehe sie heraus, Pünkchen, Anton, Emil, Konrad, die dicke Berta, Negro Caballo und die anderen. Und lese...

Da schleicht die Wärme in mich hinein, die Kästner in jeden seiner Sätze gelegt hat. Zu einer Zeit, als auf Kinder noch vornehmlich eingedroschen wurde, da ist er ihnen mit Liebe, Verständnis und Humor begegnet. Und ich erinnere mich an die Zeit, als ich gerne so schlagfertig sein wollte wie Pünktchen. Gerne auch so reich, schließlich war die Küche so weit von ihrem Kinderzimmer entfernt, dass sie auf dem Weg dorthin immer schon wieder Hunger bekam. Oder so mutig wie Emil, der eine ganze Taschenräuberbande auffliegen lässt, mit Hilfe seiner Freunde. Oder so fürsorglich wie Anton, der für seine Mutter Salzkartoffeln und Rührei kocht, wenn sie krank ist. Und sie ist oft krank. Dabei schauen ihm dann Pünktchen und der kürzlich rasierte Dackel "Piefke" über die Schulter und denken, potzblitz, was für ein Junge! Da hatte es Konrad ein bisschen besser, der bekam vom Onkel immerhin Fleischsalat mit Himbeersauce und nachmittags auf dem Weg in die Südsee, bei einem Abstecher ins Schlaraffenland, Finger aus Frankfurter Würstchen angezaubert.

Und für die mutigen Kinder aus den Romanen von Kästner und für die Helden meiner Kindheit gab es heute Brot, Speck und Spiegelei. Ich gebe zu, die Eier in warmer Butter bei 70°C im Ofen gemacht zu haben - undenkbar für Anton oder Emil. Immerhin brauchten sie so ca. 40 Minuten und über die Energiekosten darf man dann natürlich nicht nachdenken. Sicher hätten die Jungs auch nicht über die Konsitenz eines perfekten Dotters sinniert und selbst Hervé This war damals noch nicht so weit, darüber nachzudenken. Aber es hat den Vorteil, dass man Zeit hat, in der Küche sitzen und "Der 35. Mai" lesen kann!





Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. Oh ja, Erich Kästner gehört auch zu meinem Lieblingsautor aus der Kinderzeit und meinem Sohn habe ich nach und nach alle Klassiker geschenkt und vorgelesen.
    Und wie oft haben wir uns über Gerichte in Schmökern gefreut, sei´s in Pippi Langstrumpf und Consorten und ich habe sie versucht nachzukochen.
    Aber das Highlight für meinen Sohn in punkto Geschichtenkochen war immer noch, wenn ich mich als Petzis Mutter mit einem rot-weißgepunkteten Kopftuch an den Herd gestellt habe und ganz viele Pfannkuchen auf einem Teller hochgestapelt habe ;)
    Was tut man nicht alles für die lieben Kleinen...
    aber wie heißt es so schön bei Erich:

    "Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch"
    Schöner Bericht!!!

    AntwortenLöschen
  2. ja, was sind das für schöne Erinnerungen! Meine Tochter ist gerade 18 geworden und wir hören immer noch gemeinsam die alten Kassetten mit "Kaspar Mütze" von Janosch oder lesen aus Erich Kästners Büchern. Das waren die Ersten, die ich ihr vorgelesen habe, aber erst in der letzten Zeit ist mir aufgefallen, dass in seinen Büchern oft die Jungs kochen, bzw. dass es immer um "lecker Essen" für Kinder geht, auch wenn das dann einmal Fleischsalat mit Himbeersauce ist.
    Lächelnd stelle ich mir Dich vor, mit Deinem - Kaspar Mütze würde sagen: rot-rot-rot-weißgepunktetem Kopftuch am Herd, türmeweise Pfannkuchen backend.

    Lasst uns alle Kinder bleiben!

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Kinderbücher und habe eine riesige Bibliohek ... meine Großeltern waren Buchhändler... so schön... Ichhabe meinem Sohn immer viel vorgelesen und in Bücher mit ihm geblätter weil das dann nicht so peinlich ist nochmal alles Astrid Lindgren zu lesen, Ottrfied Preußler uund Erick Kästner oder Christine Nöstlinger und Co... Sehr schöner Beitrag

    AntwortenLöschen
  4. Schöner Artikel! Das perfekte Ei aus dem Backrohr kenn ich nicht, sieht ähnlich appetitlich und filigran aus wie das 60 Minuten Ei aus dem Thermomix.

    AntwortenLöschen
  5. dafür habe ich keinen Thermomix ;), aber wir haben uns ja an anderer Stelle schonmal über das 1 Stunden-Ei unterhalten, dass ich dann auch noch ausgebacken habe. Da war der Aufwand entschieden zu groß für das Ergebnis. Dieses Spiegelei dauert zwar lange, aber Arbeit hat man damit weniger, als wenn man am Herd aufpassen muss, dass es nicht in der Pfanne verbrennt.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram