Kabeljaufilet auf Apfel-Lauch-Risotto mit Granatapfelsauce und der passende Wein dazu

 Rezept für Kabeljaufilet auf Apfel-Lauch-Risotto mit Granatapfelsauce – ganz einfach!

Kabeljaufilet auf Apfel-Lauch-Risotto mit Granatapfel-Soße und dem passenden Wein dazu | Arthurs Tochter kocht. Der Blog für food, wine, travel & love von Astrid Paul


Die Granatapfelsauce:

Dazu wurden Schalotten, Apfelstückchen und etwas Tomatenmark in Olivenöl angedünstet, mit Weißwein  und Geflügelbrühe abgelöscht, Sahne angegossen und mit Granatapfelgelee und Sahnemeerrettich abgeschmeckt. Gewürzt wurde mit Chili, Ingwer und Zitronengras. Die Sauce wurde pürriert, durch ein Sieb gestrichen und in den Whip gefüllt.

Den Reis (Carnaroli) dann mit Schalotten in Butter angedünstet, Lauch- und Apfelstücke dazu, mit Wein und Apfelessig abgelöscht, dann nach und nach mit der Geflügelbrühe aufgegossen, mit Pfeffer, Salz und frischem Meerrettich abeschmeckt, ein Hauch Ingwer und Chili, sowie Limette, den Kabeljau gewürzt, kurz von beiden Seiten gebraten und dann unter den Grill gelegt für ca. 2 Min.

Der Wein dazu:

Myrto 2005
Foradori
Sauvignon blanc & Incrocio Manzoni

Dass die italienische Provinz Trentino außer ihrer Wanderidylle und dem Status, das letzte Braunbären-Reservat Mitteleuropas zu sein, auch noch kulinarisch ein Highlight der Dolomiten ist, hat sie auch Elisabetta Foradori zu verdanken. Diese hat 1985 die Kellerei ihrer Eltern übernommen, und die Erträge um ca. 2 Drittel der üblichen Mengen verschlankt. Auch die Form der Rebkultivierung hat sie verändert und ist gegen alle Widerstände vom üblichen schattigen Pergola-Anbau auf die senkrecht wachsende Form der Kulivierung umgestiegen. Damit bringt sie Großes wie unseren heutigen Wein und noch Größeres, wie den Granato aus der Teroldego-Rebe hervor.

Die Incrocio Manzoni (auch Manzoni Bianco) ist eine Kreuzung zwischen Pinot Bianco und Riesling Renano.


  Genießt euren Tag!






Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Astrid Paul, die Autorin von Arthurs Tochter kocht., ist besessen vom Essen. Sie wacht manchmal nachts auf, weil ihr im Traum Essensdüfte durch die Nase ziehen. Dann steht sie auf und fängt an zu kochen. Oder zu schreiben. Vielleicht kocht sie auch nur, um darüber schreiben zu können, wer weiß das schon...

Kommentare :

  1. Dankeschön! - ich finde, sie schmeckt auch so ;)

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön angerichtet, schade, dass das Foto so klein ist - davon könnte man eine grössere Portion vertragen ;-). Interessante Kombination!
    Und über meine Vorliebe für Foradori-Weine brauch ich DIR ja nichts erzählen.

    AntwortenLöschen
  3. Dankeschööön! Gestern hatten wir eine der letzten Flaschen Myrto 2005. Wer ihn noch hat - man trinke ihn jetzt! Er fängt langsam an, interssante Karamellnoten zu entwickeln, bekommt sehr viel Tiefe, aber lange hat er wohl nicht mehr. Zum Glück liegt der 06er bereit ;)

    AntwortenLöschen
  4. Interessante Kombination. Ich kann mir allerdings beim besten Willen nicht vorstellen, wie das schmeckt. Muss es wohl einfach mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  5. mipi, ich nehme an, die Granatapfelsauce weckt Dein Erstaunen? Oder ist es Apfel und Lauch im Risotto? Die einzelnen Komponenten ergeben ein wunderbares Süße-Säure-Spiel, wenn Du es einmal ausprobierst, freue ich mich über Deinen Bericht. Als Weinbegleiter braucht es wirklich einen, der dem Stand hält, aber da weißt Du ja bestens bescheid... ;)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser. Ich freue mich daher, wenn er gut behandelt wird!