Hähnchenkeulen mit Salbei und Serrano-Schinken in Weißwein


4 Hähnchenkeulen
250 g Serranoschinken
2 Handvoll Salbei, frische Blätter
200 g frischeSahne
1 Spritzer Worcestershiresauce
150 ml Weißwein, trockener

Eiskalte Butter in Stückchen,
Pfeffer, weißer aus der Mühle
Meersalz und Chili aus der Mühle

Den Backofen auf 180° C aufheizen. Die Hähnchenschenkel im Gelenk teilen, überflüssige Haut und Fett an den Rändern abschneiden. Einen Bräter mit Olivenöl ausgießen und in den Ofen schieben zum Erwärmen.Salbeiblätter unter die Hähnchenhaut schieben, die Hähnchenteile pfeffern und sparsam salzen. Den Serranoschinken um die Hähnchenteile wickeln.Hähnchenteile in das heiße Olivenöl legen, mit Salbeiblättern garnieren und die Temperatur auf 200°C erhöhen.
Nach ca. 15 Minuten Bratzeit (wenn die Hähnchenkeulen sichtbar schmurgeln) den Weißwein angießen. Die Keulen sollten ca. mit einem Drittel im Sud liegen. Nach ca. 30 Minuten - die Zeit hängt von der Größe der Keulen ab - die Keulen aus dem Ofen holen, den Sud in einen Topf gießen und die Keulen wieder in den Ofen zurück geben, dabei die Hitze reduzieren. Wahrscheinlich sind sie jetzt gar, es soll nur noch die Haut mit dem Schinken schön kross bleiben.Den Sud mit der Sahne aufgießen und aufkochen, etwas reduzieren lassen.
Salbeiblätter in der Sauce, die jetzt mit zerkocht sind, heraussieben. Sauce mit Worcestersauce, Pfeffer, Chili und Salz nach Geschmack würzen, durch den Serranoschinken braucht sie meistens keine weitere Salzzugabe. Die Sauce mit eiskalter Butter binden.
Print Friendly Version of this page Print Get a PDF version of this webpage PDF

Arthurs Tochter

Kommentare :

  1. habe jetzt erst dieses Rezept gefunden. das lacht mich wirklich total an! Aber was meinst Du mit "Die Hähnchenschenkel im Gelenk teilen"? Das sind doch schon einzelne Schenkel, oder?

    AntwortenLöschen
  2. In meinem Fall waren es die Schenkel noch mit den Unterschenkeln. Die 2 habe ich dann im Gelenk geteilt. Auf dem oberen Bild sieht man den Unterschenkel ein bisschen versteckt auf dem Teller liegen.
    Schöne Weihnachten für Dich und Deine Lieben!

    AntwortenLöschen
  3. HMMM war das köstlich... die Soße simple und doch so gut. Ich freue mich schon darauf das nächste Rezept auszuprobieren.

    AntwortenLöschen
  4. LIeber Sören, das freut mich sehr, dass es Euch gut geschmeckt hat. Ist ja fast wie in alten Zeiten, gell?! ;))

    Ich mag diese einfachen schnellen Gerichte, die mit Liebe zubereitet, doch zu etwas Feinem werden können und einen arbeitsreichen Tag genussvoll beenden.

    Eine schöne Alternative mit anderer Sauce und Tomatenpolenta ist dieses hier:
    http://arthurstochterkocht.blogspot.com/2010/06/as-time-goes-byhahnchenkeule-mit-salbei.html
    Lieber Gruß!

    AntwortenLöschen
  5. Bei nur 150 ml Wein und keiner weiteren Flüssigkeit liegen die Keulen sicher nicht zu 1/3 im Sud.

    Und dass nach 30 Minuten bei 200° davon noch etwas zum abgießen übrig ist, klingt auch nicht gerade wahrscheinlich.

    Fehlt da nicht noch was?

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. nein, da fehlt gar nichts. Vorher gibt es ja schon das Olivenöl und den Saft aus dem Schinken. Das alles plus den Wein reicht. Wenn Du allerdings Keulen von Riesen-Turbomast-Hähnchen verwenden willst, nimm halt 200 ml. Das aufmerksame und mitdenkende Auge ist der beste Koch! ;)

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar, der schnell freigeschaltet wird, so er höflich und respektvoll ist und nicht anonym abgegeben wurde. Mein Blog ist kein Diskussionsforum für anonyme Netz-Misanthropen, sondern ein Geschenk an meine Leserinnen und Leser.

Instagram